Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Bin etwas verunsichert

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo,

ich habe bisher immer eine Antwort in den bisherigen Beiträgen gefunden. Nun bin ich etwas verunsichert.

Mein Sohn ist bald (13.10.) 7 Monate alt. Er wird im Moment bis auf Abends - da bekommt er Reisflockenbrei mit Obst - voll gestillt. Ich habe mittags angefangen Brei zu geben, anfangs hat er auch einigermaßen gut gegessen (Karotte, dann Karotte/Kartoffel).

Seit ich dann Fleisch oder Fisch eingeführt habe, mochte er den Brei nicht mehr. Ein/zwei Löffel und er musste quasi würgen. Ich weiß nun nicht woran es lag, die Konsitenz, der Geschmack... Außerdem hat er von der Menge her, nie soviel gegessen, das sich das aufmachen eines Gläschen gelohnt hätte (selbst die kleinen Anfangsgläschen hat er nicht geschafft).

Daraufhin habe ich für ihn selbst gekocht. Kartoffel, Zucchini und Kohlrabi-Brei 100g die er wieder nicht geschafft hat und nach einer gewissen Zeit (4 Löffel??) wieder gewürgt. Woran kann das liegen? Der Brei ist leicht süßlich, daher gehe ich davon aus, das er ihm schmeckt. Ganz klein püriert bekomm ich ihn nicht. - Auch abends ist er nicht die Menge die er Essen sollte?? Er bekommt im Moment 2,5 Löffel Reisflocken auf 100 ml Wasser.

Außerdem wird er alle 2 Stunden gestillt. Jetzt sagte mir eine andere Mutter, das ihr Kinderarzt meinte: Ein 5 Monate altes Kind sollte mehr als 2 Stunden Abstand dazwischen haben, es würde wohl die Milch nicht ausreichen??? So - *g* mein Sohn wiegt bei seinen noch nicht ganz 7 Monaten aber über 9 Kilo, das kann ja dann wohl nicht stimmen?

Habt ihr Tipps für mich bzgl. des Mittagsbreis (haben den ja anfangen wollen, wegen der Eisenaufnahme). Und ist der 2 Stunden-Rhytmus wirklich in Ordnung?

Ist etwas länger geworden, aber es beschäftigt mich schon eine Zeitlang.

Vielen Dank für die Antworten.

Gruß
Bianca

von bila82 am 29.09.2010, 19:56 Uhr

 

Antwort auf:

Bin etwas verunsichert

Liebe Bianca,

sicher ist es richtig und gut, einem sechs Monate alten Baby, das Interesse an fester Nahrung zeigt, diese dann auch anzubieten. Doch diese Einführung der Beikost sollte langsam erfolgen und keinesfalls kann die feste Kost die Muttermilch jetzt bereits in größerem Maße ersetzen.

Ich weiß, dass fast überall steht: "zunächst wird die Mittagsmahlzeit ersetzt und im Abstand von etwa vier Wochen ersetzen Sie die nächste Mahlzeit usw". Gleichzeitig wird "eine Mahlzeit" als die Menge definiert, die in ein Gläschen passt und zwar für alle Kinder gleich. Doch dieses Schema, das leider immer noch oftmals propagiert wird verursacht in vielen Fällen nichts weiter als Stress und Tränen. Es ist einfach zu sehr in den Köpfen vieler Menschen verwurzelt, dass eine Stillmahlzeit "ersetzt" werden müsse, dabei stimmt das gar nicht. Schon der Begriff BEI Kost drückt doch aus, dass es sich bei dieser Nahrung um eine ergänzende Nahrung und nicht um einen Ersatz für die Muttermilch handelt. Wäre es ein Ersatz, dass würde es ANSTATT Kost heißen.

Die Empfehlung lautet also nicht strikt erst eine komplette Mahlzeit vollständig zu ersetzen, ehe die nächste Mahlzeit ersetzt wird, sondern erst etwa eine Woche abwarten, ehe ein neues Nahrungsmittel eingeführt wird und die Beikost als Ergänzung und nicht als Ersatz für die Muttermilch betrachten. Daher gibt es auch keine festgelegte Zahl für die Stillmahlzeiten, sondern das Kind kann weiterhin NACH BEDARF (es müssten nicht einmal zwei Stunden Abstand sein!) gestillt werden. Im gesamten ersten Lebensjahr sollte Muttermilch das Hauptnahrungsmittel des Kindes sein.

Man kann eine Faustregel aufstellen, dass ein Baby mit sieben Monaten eine bis zwei zusätzliche Beikostmahlzeiten ergänzend zur Muttermilch bekommt, mit acht Monaten zwei bis drei, mit neun Monaten zwei bis vier, mit zehn Monaten vier und mit zehn bis zwölf Monaten drei bis fünf. Daneben kann und darf es so oft gestillt werden, wie es möchte.

Mit sieben bis neun Monaten braucht das Kind noch mindestens drei Milchmahlzeiten, mit zehn bis zwölf Monaten noch mindestens zwei. Wird das Kind ausreichen häufig gestillt, braucht es keine andere Milchnahrung und auch keinen Milchbrei oder Flaschennahrung.

Allmählich wird sich die Menge der Beikost von selbst steigern und etwa ab den ersten Geburtstag werden sich das Verhältnis Beikost zu Muttermilch langsam umkehren, bis sich das Kind (wenn es dazu die Gelegenheit erhält, die Entscheidung selbst zu treffen) schließlich irgendwann ganz abstillen wird.

Der beste Weg, ein Kind zu einem "schwierigen Esser" zu machen besteht darin, es zum Essen zu zwingen! Ein Kind darf essen, aber es muss nicht essen und eine sehr bewährte Methode lautet "Die Mutter bietet an, was es gibt, das Kind entscheidet wie viel oder wenige es davon isst".

Sicher ist auch für dich das Buch "Mein Kind will nicht essen" von dem spanischen Kinderarzt Dr. Carlos Gonzales eine interessante (und beruhigende) Lektüre. Das Buch ist im Buchhandel (ISBN 3 932022 12 2) bei der La Leche Liga oder auch im Stillshop hier auf der Seite erhältlich.

Dr. Gonzales hat eine Aufstellung gemacht, wie viel Muttermilch (MM) ein Baby im Alter zwischen neun und zwölf Monaten benötigt, um den empfohlenen Bedarf an verschiedenen Nährstoffen zu decken:

Energie: 830 kcal = 1185 ml MM
Eiweiß: 9,6 g = 910 ml MM
Vitamin A: 350 µg = 700 ml MM
Vitamin B: 0,4 µg = 412 ml MM
Vitamin C: 25 mg = 625 ml MM

Diese Angaben zeigen, dass Muttermilch den Bedarf des Kindes an vielen Nährstoffen lange zu decken vermag und nicht unbedingt Eile geboten ist, das Kind zum Essen zu zwingen.

Konnte ich dich beruhigen?

LLLiebe Grüße
Biggi Welter

von Biggi Welter, Stillberaterin am 29.09.2010

Antwort auf:

Bin etwas verunsichert

Hallo,

vielen Dank für die schnelle Antwort.

Ja, du konntest mich beruhigen. Ich möchte meinen Sohn nichts "reinzwingen", deswegen habe ich die Mittagsmahlzeit ausgesetzt und werde es später wieder probieren. Ich bin selbst jemand, der nicht alles isst und möchte meinem Sohn das ersparen, was ich in meiner Kindheit erlebt habe. Er soll mit Freude essen. Gibt es den eine Alternative (z.B. Saft oder so) um seinen Eisenvorrat zu decken? Oder ab wann sollte ich defentiv danach gucken? Es heißt ja immer ab dem 6. Monat würde der Eisengehalt der Muttermilch nachlassen... Bzw. den Bedürfnissen des Kindes nicht mehr entsprechen?

Ich bin Dir sehr dankbar für die Hilfe die Du/Ihr uns hier gibts/gebt. Wie schon geschrieben, vieles konnte ich so "erlesen". Ich habe vor allem in der schwierigen Anfangszeit des "Stillenlernens" viel mitnehmen und besser verstehen können. Ich habe mir dadurch auch kein Ende der Stillzeit gesetzt. Soweit es geht, lass ich meinen Sohn entscheiden, wann er nicht mehr möchte.

Danke für den Buchtipp, ich werd mich mal auf die Suche machen.

Einen schönen Abend noch,
Gruß
Bianca

von Bila82 am 29.09.2010

Antwort auf:

Bin etwas verunsichert

Liebe Bianca,

danke für das nette Lob, ich gebe es gerne weiter an Kristina.

Es ist möglich ein Kind deutlich länger als sechs Monate ausschließlich mit Muttermilch zu ernähren. Die Hauptsorge, die dann in Bezug auf Mangelerscheinungen erwähnt wird, ist in den meisten Fällen das Eisen. Eine finnische Studie ergab jedoch, dass bei neun Monate alten Kindern, die immer noch ausschließlich gestillt werden, ein Eisenmangel in weniger als 25 % der Fälle auftritt. Ohnehin ist der Zeitpunkt, wann ein Baby Beikost erhalten muss recht willkürlich gewählt und hat sich im Laufe der Zeit immer wieder verändert, ohne dass es einen echten Beweis für die absolute Richtigkeit des jeweiligen Zeitpunktes gibt.

Muttermilch enthält zwar weniger Eisen als zum Beispiel künstliche Säuglingsnahrung oder Kuhmilch, doch die Verfügbarkeit des Eisens in der Muttermilch ist um ein Vielfaches höher als die des in der künstlichen Säuglingsnahrung enthaltene Eisen.

Hier auch noch ein Auszug aus einem Artikel von Dr. Alfredo Piscane anlässlich der 15.internationalen LLL Konferenz in Washington.

„Zusammenfassend ist festzustellen, dass ein gesunder vollgestillter Säugling seinen Zeitpunkt des ersten Zufütterns selbst bestimmen kann, ohne Bedenken dadurch einem Eisenmangel ausgesetzt zu werden. Selbst bei Kindern, die sich dem ersten Geburtstag nähern, hat der Autor keine Bedenken, wenn sie einen fitten Eindruck machen. Niedriger Eisengehalt im Blut des Kindes ist nur behandlungswürdig bei gleichzeitigen anderen Krankheitsanzeichen. Seiner Meinung nach sind die festgelegten Grenzwerte (auch in der Schwangerschaft) überholungsbedürftig und wenig gesichert. Tatsächlich erhöht sich die Gefahr einer Anämie bei zu früher Beikost, wenn sie nicht sehr eisenhaltig ist, da die optimale Eisenaufnahme der Muttermilch durch Beikost behindert wird. Es wird 50% des Muttermilcheisens resorbiert, aber nur 5% bei Flaschennahrung! Zuviel Eisen erhöht evtl. eine mögliche Erkrankung wie z.B. Malaria und ist gefährlicher als ein Eisenmangel. Bei sechs Monaten ausschließlich muttermilchernährten Kindern liegt die Gefahr einer Anämie bei 4%. Bei den jetzt noch gültigen Grenzwerten ändern wir das, was sich seit einer halben Millionenjahre bewährt hat.

Solltest Du unsicher sein, kann dein Kinderarzt den Wert einfach bestimmen lassen.

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 29.09.2010

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

verunsichert

Guten Morgen, ich bin total verunsichert was in moment das Stillen angeht.Meine Püppi ist jetzt fast fünf Monate und seit fast ner Woche jetzt Trinkt sie irgendwie schlecht,wenn wir draussen sind kann ich sie kaum Stillen sobald ich sie an die Brust nehme dreht sie sich weg ...

von Lea18 14.07.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verunsichert

bin total verunsichert... brauche Rat...

Ich war heute beim Kinderarzt zum impfen... meine Maus wird ja immer mitgewogen... sie hatte heute 5840 g... vor 4 Wochen hatte sie 5700 g... sie nahm jetzt immer wöchentlich 200 g zu... wären ja 400 g... nun hat sie so wenig zugenommen... der Kinderarzt meinte ist ok... ich ...

von susafi 27.05.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verunsichert

verunsichert...

hallo, ich bin momentan total verunsichert. ich habe seit einer woche eigentlich die mittagsmahlzeit abgestillt. d.h. meine tochter (7,5 monate) hat mittags soviel gemüse (fleisch) brei gegessen, dass sie damit 2,5-3 stunden auskam. und jetzt will sie seit gestern überhaupt ...

von rübe08 12.05.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verunsichert

Total verunsichert...

Hallo Frau Welter, ohne es zu wollen habe ich durch ein Posting im Stillforum plötzlich hier "alle gegen mich", wenn man so will. Meine jüngste Tochter ist zweieinhalb, sie möchte gerne immer noch an die Brust. Es hat sich so ergeben, daß sie, wenn ich da bin, nur so ...

von maleli 12.05.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verunsichert

Verunsichert...!

Hallo, meine Tochter ist jetzt 17 Wochen alt und bisher hat das Stillen und alles was dazu gehört problemlos geklappt. Vor dem Jahreswechsel waren wir sogar schon so weit, daß die Kleine abends um 20.00Uhr das letzte Mal getrunken hat und dann erst wieder morgens um fünf ...

von Olda 14.01.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verunsichert

HA oder "normal" - bin total verunsichert

Hallo, ich habe mal eine Frage - mein Sohn ist fast sieben Monate alt. Ich habe jetzt angefangen, die Mittagsmahlzeit mit Frühkarotten zu ergänzen.(Er ist aber nicht wirklich über Möhrchen begeistert!) Nun meine Frage - unser Kinderarzt sagt, das ich bei der Breigabe zum ...

von Spiru 18.02.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verunsichert

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.