Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

baby trinkt nicht nur noch kurz an der brust und schreit dann, wie stille ich ab

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo liebes beraterteam,

meine tochter, 13 wochen, möchte seit ca. 2 wochen nicht mehr von der brust trinken.es ist ein wahrer krampf und spielt sich wie folgt ab:

ich lege sie an, sie trinkt ca. 5 min und fängt dann an den kopf wegzudrehen, zu strampeln,zu weinen oder zu beißen.ich versuche es dann mit gut zureden was ab und an noch funktioniert hat.wenns gar nicht mehr geht biete ich ihr die zweite seite an.da läuft das spiel genauso ab. bis vor 3 tagen hat sie wenigstens nachts normal getrunken, dass macht sie jetzt auch nicht mehr.ich gebe ihr nun seit freitag abend zu jeder mahlzeit zusätzlich die flasche.meine frage nun wie stille ich am schnellsten ab? selbst die 5 min stillen sind ein reiner krampf, für mich und meine kleine. soll ich sie gar nicht mehr anlegen oder immer weniger??? bin für jeden tipp dankbar,möchte die mahlzeiten mit meiner kleinen gern wieder genießen. sie ist nämlich ansonsten ein sehr zufriedenes baby.

von diddi 13 am 11.02.2013, 09:38 Uhr

 

Antwort auf:

baby trinkt nicht nur noch kurz an der brust und schreit dann, wie stille ich ab

Liebe diddi 13,

es könnte sein, dass Ihr Baby saugverwirrt ist und nicht mehr korrekt und effektiv an der Brust trinken kann.

Eine Saugverwirrung entsteht, wenn ein Kind mit dem Wechsel zwischen den Trinktechniken an Brust und künstlichem Sauger (dazu gehören Flaschensauger, Schnuller und Stillhütchen) nicht zurecht kommt und dann die Brust schlussendlich sogar verweigern kann. Das ist ein ernsthaftes Stillproblem, das schon viele Sorgen und Tränen bei Müttern und Kindern verursacht hat. Doch eine Saugverwirrung kann überwunden werden. Dabei ist es die erste Maßnahme, dass sämtliche künstlichen Sauger weggelassen werden. In leichteren Fällen kann dies schon ausreichen.

Die Trinktechniken an Brust und Flasche (künstlichem Sauger) unterscheiden sich grundlegend. Manche Kinder kommen mit dem Wechsel zwischen den beiden Techniken nicht klar und versuchen dann mit der falschen Technik an der Brust zu trinken. Das funktioniert nicht, das Kind bekommt an der Brust keine oder nur wenig Milch, ist frustriert und lehnt die Brust dann im schlimmsten Fall sogar ab. In dieser Situation spricht man dann von einer Saugverwirrung.

Nun kann ein verhängnisvoller Kreislauf beginnen: da das Kind mit der falschen Technik an der Brust trinkt, wird es an der Brust hektisch, saugt an, lässt wieder los, dreht den Kopf hin und her schluckt viel Luft (die wiederum führt möglicherweise zu Bauchproblemen) und da es die Brust nicht mehr richtig stimuliert kommt es zu einem Rückgang der Milchmenge und damit zu weiterem Zufüttern, wenn dieser Kreislauf nicht unterbrochen wird.

Eine Saugverwirrung ist alles andere als lustig und Stillberaterinnen wissen aus Erfahrung nur zu gut, warum sie künstlichen Saugern wie Schnuller und Flasche kritisch gegenüberstehen, denn beide bescheren uns immer wieder eine Menge „Beschäftigung".

Wenn eine Frau merkt, dass ihre Milchmenge nicht mehr für den Bedarf des Kindes ausreicht, dann ist die erste Maßnahme, das Kind häufiger anzulegen. So erhält die Brust das Signal „es wird mehr Milch gebraucht" und reagiert mit einer gesteigerten Milchbildung. Wird in dieser Situation zugefüttert geschieht genau das Gegenteil: der Brust wird ein noch geringerer Bedarf vorgegaukelt und die Milchbildung verringert sich, statt sich zu erhöhen.

Ein Baby, das mit der Flasche gefüttert wurde, hat einen sofort einsetzenden, gleichmäßigen Milchfluss kennengelernt. An der Brust reagiert es dann frustriert, weil nicht der von ihm erwartete, sofortige und stetige Milchfluss einsetzt. Es ist daher wichtig, dass Sie Ihre Milch bereits vor dem Anlegen zum Fließen bringen. Versuchen Sie, den Milchspendereflex durch Ausstreichen, Brustmassage und Wärmeanwendung oder eventuell mit einer Pumpe auszulösen ehe Sie Ihren Sohn anlegen. Warten Sie nicht, bis Ihr Baby sehr hungrig ist. Ein aufgeregtes, hungriges Baby ist nicht unbedingt bereit, etwas Neues (also das korrekte Trinken an der Brust) zu lernen.

Wählen Sie eine bequeme Stillhaltung, um möglichst entspannt zu sein und achten Sie auf eine korrekte Anlegetechnik.
Eine gute Beschreibung der korrekten Anlegetechnik finden Sie in dem Infoblatt "Anlegen und Stillpositionen", das Sie sich bei La Leche Liga herunterladen können:
http://www.lalecheliga.de/download/LLLInfoAnlg&Pos_web_neu.pdf

Das Stillen im Rückengriff (auch Unter dem Arm Haltung genannt, in dieser Position ruht der Kopf des Kindes in Ihrer Hand und seine Beine liegen seitlich neben Ihrem Körper und zeigen nach hinten) eignet sich gut, weil Sie in dieser Haltung den Kopf Ihres Babys gut kontrollieren können und genau sehen, was es macht. Vermeiden Sie es, Ihren Sohn am Gesicht oder seitlich am Kopf oder mit geringem Fingerdruck am Hinterkopf zu berühren. Derartige Berührungen können dazu führen, dass der Suchreflex beim Baby ausgelöst wird und es seinen Kopf in Richtung der Berührung dreht. Fester, gleichmäßiger Druck auf den Hinterkopf bedeutet normalerweise kein Problem für das Baby.

Wenn Sie im Rückengriff stillen, können Sie eine Windel zwischen Ihre Hand und den Kopf Ihres Kindes legen oder es fest in eine Decke einwickeln, deren obere Ecke Sie unter seinen Kopf legen. Stützen Sie den Kopf und den Nacken Ihres Babys in Höhe der Ohren mit Ihrer Hand.

Will Ihr Baby nicht an der Brust bleiben, nachdem es sie zunächst erfasst hat, können Sie während des Stillens etwas zuvor ausgestrichene Milch auf die Stelle tropfen, an der ihre Lippen Ihre Brust berühren. Sie wird die Milch schlucken und dabei seine Zunge abflachen, so dass er die Brust richtig fassen kann.

Falls Sie noch keinen Kontakt zu einer Stillberaterin haben, sollten Sie sich an eine Stillberaterin vor
Ort wenden, die sie beim Stillen sehen kann und so feststellen kann, ob Ihr Baby korrekt an der Brust
saugt oder vielleicht ein Saugproblem vorliegt, das behandelt werden müsste.

Adressen von Stillberaterinnen finden Sie im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).

Natürlich können Sie auch abstillen.
Sie können dann anstatt anzulegen auch abpumpen.
Pumpen Sie anfangs zu den gewöhnlichen Pumpzeiten ab, aber immer etwas kürzer.
Irgendwann können Sie dann eine Pumpsitzung ganz auslassen.

Sollte die Brust auch bei dieser langsamen Vorgehensweise zu voll werden und zu spannen beginnen, können Sie zwischendurch gerade soviel Milch vorsichtig ausstreichen oder abpumpen, dass die unangenehme Spannung nachlässt und Sie sich wieder wohl fühlen. Nicht mehr Milch entleeren als unbedingt notwendig, da sonst die Milchbildung weiter angeregt wird. Zusätzlich können Sie die Brust kühlen.

Die Erfahrung zeigt, dass es beim Abstillen hilfreich sein kann, wenn die Frau den Salzkonsum einschränkt. Keinesfalls einschränken sollten Sie Ihre Trinkmenge. Sie sollten sich weiterhin nach dem Durstgefühl richten. Ehe sich die Milchmenge durch eine Verringerung der Flüssigkeitszufuhr vermindern würde, bekämen Sie massive Kreislaufprobleme und Kopfschmerzen. Die Empfehlung die Trinkmenge zu reduzieren gehört wirklich endgültig in die Mottenkiste der nicht ratsamen Tipps.

Es gibt auch naturheilkundliche und homöopathische Mittel, um den Abstillprozess zu unterstützen, wenn Sie sich hierfür interessieren, wenden Sie sich bitte an eine entsprechend ausgebildete Ärztin/Arzt oder eine Hebamme.

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 11.02.2013

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Mein drei Monate altes Baby trinkt nur noch ganz schlecht an der Brust, was kann

Hallo, mein drei Monate altes Baby mag nicht mehr richtig an der Brust trinken. Fünf bis zehn Minuten dann wirft sie immer wieder den Kopf zurück und brüllt, trinkt zwei züge und brüllt wieder. Wenn ich die Brust wechsel gehts wieder fünf bis zehn Minuten und dann das selbe ...

von Sternchen Jasmin 07.02.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby trinkt Brust, Baby Brust

5 Monate altes Baby trinkt unruhig an der Brust

Guten Abend, meine Tochter wird seit Geburt (03.05.) voll gestillt, bisher ohne Probleme. Seit drei Wochen führe ich den Mittagsbrei ein. Seit circa vier Wochen trinkt sie an der Brust sehr unruhig. Sie lässt die Brustwarze oft los, schaut sich um, macht sich ganz steif und ...

von Molu 17.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby trinkt Brust, Baby Brust

Baby 18 Wochen alt verweigert tagsüber Brust und trinkt vorwigend Nachts!!!

Hallo liebe Stillberatung, mein Baby 19 Wochen alt,trinkt seit 3 Wochen nur Nachts!!! Er will tagsüber nicht mehr gestillt werden. Er trinkt eine Minute und wendet sich ab .Nachts kommt er dann halbstündlich und holt sich so sein Tagesbedarf. Was könnte das sein? Tagsüber ...

von Cojote 12.09.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby trinkt Brust, Baby Brust

Baby verweigert tags die Brust und trinkt nachts häufig

Ich biete meinem fast 4 Monate altem Sohn tagsüber oftmals die Brust an, in einem ruhigen Umfeld, im Liegen und allen möglichen Positionen, aber er dreht sich nur schreiend weg und trinkt über den ganzen Tag 1-2 Mal wenig aus der Brust, vielleicht insgesamt 150ml. Nachts ...

von kris.tine 17.11.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby trinkt Brust, Baby Brust

Bein Baby hat Hunger, trinkt aber nicht mehr aus der Brust, sondern aus der Flas

Hallo, mein Sohn ist nun fast zehn Wochen alt. Ich hatte einen Kaiserschnitt, und mein Kind lag auf der Kinderstation. Keine Sorge...wir sind beid gesund nach Hause gekommen. Ich habe von Anfang an gestillt. Er hat auch täglich seine Flasche bekommen. Beides klappt ...

von beaflo 24.11.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby trinkt Brust, Baby Brust

Baby trinkt nicht an der rechten Brust!

Hallo,ich würde mich über einen Tipp sehr freuen. meinem Kind gebe ich pro Mahlzeit eine Brust und wechsel sie, wenn es mein Baby zulässt ab. Doch es gibt immer wieder Tage, wie nun seit 3Tagen. Da trink mein Sohn nur die linke Brust und schreit, macht sich steif und will ...

von Mrs.Minze 03.11.2009

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby trinkt Brust, Baby Brust

Baby trinkt nur an einer Brust

Hallo, mein Kind (ca. 8 Wochen) hat schon sehr lange eine "Lieblingsbrust" an der sie sehr gerne trinkt und zwar die linke. Ich lege sie zwar immer an beiden Seiten an aber rechts saugt sie einfach nicht so intensiv wie auf der linken Seite. Wenn ich sie rechts anlege, ...

von Mausi0409 17.06.2009

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Baby trinkt Brust, Baby Brust

Baby will garnicht mehr an die Brust

Hallo ich stille mein Sohn nun sechs monate, muss dazu sagen das es seit er vier wochen alt war nur noch ein Kampf war habe verschiedene Stillpositzionen ausprobiert aber er trinkt immer total unruhig oder verweigert ganz die Brust. Ich glaube es geht ihm nicht schnell genug ...

von Bienchen345 08.02.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Brust

Baby will wieder alle 2 Stunden an Brust?

Liebe Fr. Welter, ich weiß nicht ob mein Baby wirklich Hunger hat? Meine Tochter ist 16 Wochen alt, wird vollgestillt, seit sie 8 Wochen alt ist hat sie durchgeschlafen, kam nachts nur einmal zum Stillen und tagsüber hatten wir einen Stillabstand von3-4 Stunden. Seit sie 3 ...

von eva82 21.01.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Brust

Mein Baby wird an der Brust nicht mehr satt

Hallo! Ich habe folgendes Problem, mein Sohn ist erst 13 Wochen alt und das stillen klappt mittlerweile so gut wie gar nicht mehr. Mit 8 Wochen hat er immer wieder angefangen zu schreien und zu weinen nach paar Minuten an der Brust. Hat sich weggestoßen. Meine Hebamme hat ...

von Orchidee83 08.01.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Baby Brust

Anzeige

Salus Stilltee - Tester gesucht
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.