Hebamme Martina Höfel

Hebamme

Martina Höfel

   

 

Bauchweh durch milchbrei?

Hallo. Mein Sohn ist jetzt 18 Wochen alt und bekommt seid einer Woche abends milchbrei eine halbe portion und danach seine flasche (230ml 1er).. Allerdings hat er seitdem wieder bauchweh und schläft abends schwer ein erst wenn er ziemlich müde ist vom weinen.. Und nachdem der Bauch massiert und gewärmt wurde..Am Tage ist nichts los da ist er putzmunter. Ist es vllt. Doch noch zu früh und kann ich nach einer Woche jetzt einfach den brei wieder weg lassen und nur milch geben. Würde dann eher ab dem 5 Monat mit mittags gläschen langsam Anfang also sprich 6 löffel zb. Dann immer steigern.. Plus flasche? .

Lg

von jason0812 am 07.04.2016, 23:47 Uhr

 

Antwort:

Bauchweh durch milchbrei?

Liebe Jason,

die WHO sagt, dass in besonderen Fällen, der früheste Beginn der Zufütterung die 17. Lebenswoche ist (http://www.euro.who.int/document/WS_115_2000FE.pdf Seite 176), WENN das Kind sonst nicht genug zunimmt oder nach ausreichend stillen nicht satt wird.(s.o. S.177).
Die WHO sagt, dass 6 Monate voll stillen am besten sind.

Die Nahrungsmittelindustrie stellt Produkte her, von denen sie manchmal glaubt, dass sie besser oder wenigstens gleich gut wie Muttermilch sind.

Die Allergologen haben herausgefunden, dass gestillte Kinder relativ früh (ab besagter 17. Woche) gut mit KLEINEN Mengen Beikost umgehen können, da die Muttermilch den Darm schützt!

ABER: Niemand hat gesagt, dass ein Kind ab 17. Woche Brei essen muss!

Die Entwicklung eines Kindes Zeigt deutlich, wann der Zeitpunkt für die Beikosteinführung ist! Hier nochmal die Beikostzeichen:

"Dein Baby ist bereit für Beikost, wenn es die folgenden Anzeichen zu erkennen gibt:
o es ist in der Lage alleine aufrecht zu sitzen,
o der Zungenstoßreflex, durch den das Baby feste Nahrung automatisch wieder aus dem Mund herausschiebt, hat sich abgeschwächt,
o es zeigt Bereitschaft zum Kauen,
o es kann selbstständig Nahrung aufnehmen und in den Mund stecken,
o es zeigt ein gesteigertes Stillbedürfnis, das sich nicht mit einer Erkrankung, dem Zahnen oder einer Veränderung in seiner Umgebung oder in seinem Tagesablauf in Verbindung bringen lässt.
In den meisten Fällen ist dies etwa mit einem halben Jahr der Fall, manche Babys (eher wenige) sind schon früher so weit, andere (eher mehr) brauchen noch etwas länger.

Manchen Eltern juckt es in den Fingern, etwas Gutes für Ihre Kinder zu tun! Da gibt es meterlange Regale mit Brei und Gläsern...... und drauf steht; nach (ganz klein geschrieben) dem 4. Monat (ganz groß geschrieben)...... und das soll das Kind nicht haben? Und der Kinderarzt sagt vielleicht auch, dass man ab 4. Monat anfangen kann (Dann ist er auf der sicheren Seite und hat drauf hingewiesen. Hoffentlich hat er auch gesagt, dass ansonsten die Empfehlung lautet..........)! Siehe oben!

Die Einführung der Beikost sollte langsam erfolgen. Es ist am günstigsten , zunächst nur eine geringe Menge anzubieten (jeweils nur mit ein paar Löffeln beginnen) und diese dann langsam zu steigern. Die Empfehlung lautet also nicht strikt erst eine komplette Mahlzeit vollständig zu ersetzen, sondern immer mal etwas von diesem und jemem anzubieten.

Ohnehin sollte der Begriff BEI-Kost wörtlich verstanden werden, es ist ergänzende Kost, die die Milchnahrung nicht ersetzen, sondern ergänzen soll. Sollte die Milch durch die Beikost ersetzt werden, würde es ANSTATT-Kost heißen.

Ihr Kind zeigt, dass es noch zu früh für Beikost ist. Er verträgt sie noch nicht. Und nein, es ist kein Problem, wenn Sie jetzt den Brei wieder weglassen!

Liebe Grüße
Martina Höfel

von Martina Höfel am 08.04.2016

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Hebamme Martina Höfel

Milchbrei

Hallo,  mein Sohn ist knapp 8 Monate alt und bekommt abends immer Getreide Obst Brei (andere Sorte als Nachmittags) und ich stille danach. Ist es wirklich ok, wenn ich ihm Milchbrei mit 3,8% Kuhmilch anrühre bzw. Erst halb Wasser halb Milch? Ich dachte immer, Milch hätte im ...

von Beccy 25.02.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchbrei

33. SSW - Bauchweh, Bauchgrummeln, Durchfallgefühl - Gern auch an alle

Hallo liebe Frau Höfel Ich bin Anfang der 33. SSW. Seit 2 Tagen hab ich Bauchprobleme. Es rumort und grummelt im Bauch. Es drückt und tut weh. Auch habe ich immer das Gefühl ich habe Durchfall und muss ganz dringend auf die Toilette. Wenn ich liege und sitze ist es schlimmer ...

von Emmchen16 19.02.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Bauchweh

Verdauung und Bauchweh bis zum Stuhlabsetzen

hallo Fr Höfel, mein Sohn 23 wochen alt hat von anfang an nur alle 8-10 Tage in die windel gemacht. (ich stille voll) seid ich mit beikost angefangen habe macht er alle 1-2 Tage. allerdings beschäftigt ihn die Verdauung sehr stark! Er ist unruhig steckt sich, drückt in ...

von juphi 08.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Bauchweh

Zähnchen oder Bauchweh

Meine Tochter ist 17 Wochen. Sie hat gestern und heute von jetzt auf gleich Herz-zerreißend geschrien. Nach einer Weile konnte ich sie beruhigen. Sie bekommt 2/3 Löffel Gläschen mittags. Aber schon seit 1 Woche. Kann sie Bauchweh haben? Sie beißt auch auf ihrem Finger rum. ...

von Martina821 26.12.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Bauchweh

Umstellung milchfreier Brei zu Milchbrei

Hallo Frau Höfel, mein Sohn (7 Monate) bekommt seit einer Woche neben dem Mittagsbrei nun auch Abendbrei. Ansonsten wird er noch gestillt. Für den Abendbrei nehme ich meine eingefrorene Muttermilch. Für den Urlaub brauche ich jedoch eine Alternative und möchte Milchbrei ...

von Bibiana0806 12.10.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchbrei

Beikoststart mit Milchbrei?

Hallo Frau Höfel, unser Kleiner ist jetzt 4 Monate alt und wird voll gestillt. Wenn er Interesse am Essen zeigt und sitzen kann, würde ich mit Beikost beginnen. Muss es dann unbedingt Gemüse sein oder geht auch Getreide-Milchbrei? Unser Großer hat den Gemüsebrei und auch ...

von Jonamami 10.10.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchbrei

Bauchweh nach beikosteinführung?

Mein Sohn, fast 5 Monate, bekommt seit zwei Wochen beikost. Habe mit ein bisschen Möhre angefangen davon hat er ganz schlimm Bauchweh gehabt bis in die Nacht. Bin dann auf pastinake umgestiegen welche er fleißig gegessen hat in er hatte keine Schmerzen mehr. Dann kamen ...

von vs19689 03.10.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Bauchweh

Baby mit Bauchweh/schlafen

Hallo Frau Höfel, unser Sohn ist fast 3 Wochen alt und eigentlich total gechillt. Jedoch hat er von Anfang an Probleme, dass ihm die Nahrung immer wieder hochkommt. Pupsen tut er nicht viel. Leider musste ich früh zufüttern, da meine Milch nicht reichte. Nun bekommt er nur ...

von holz 26.08.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Bauchweh

nächtliches schreien und strampeln: bauchweh?

hallo frau höfel, mein sohn (12 tage alt) bekommt pre nahrung, seit 2 tagen 80 ml (80 ml wasser + 2,5 löffel pulver) er schreit nun plötzlich nachts viel und strampelt hektisch. ich höre vermehrt pupsen. verdauung funktioniert problemlos. offenbar hat er bauchweh? ...

von Snief 02.07.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Bauchweh

Bauchweh, Schleim, Blähungen...hilfe

Sehr geehrte Frau Höfle, ich habe Ihnen vor ein paar Tagen folgenden Text geschrieben (siehe unten) Ich wollte fragen ob es möglich ist meiner Kleinen Mutaflor zu geben, da im Moment nur Lefax Abhilfe schafft, ich dies aber nicht permanent geben möchte! Ist Mutaflor ...

von Jennifer2401 18.06.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Bauchweh

Die letzten 10 Fragen an Hebamme Martina Höfel
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.