Birgit Neumann

Birgit Neumann

Dipl. Ökotrophologin

Birgit Neumann studierte Ökotrophologie mit dem Schwerpunkt Ausbildung und Beratung und schloss ihr Studium mit dem Titel Diplom Ökotrophologin (Dipl.oec.troph.) ab. Seit dem Studium ist sie als Ernährungs­beraterin und Kursleiterin tätig. Mit regelmäßigen Fortbildungen hält sie ihr Wissen zur Baby- und Kinder­ernährung auf dem aktuellen Stand.

Birgit Neumann

Beikost Früstück & Übergang Familienkost

Antwort von Birgit Neumann

Frage:

Liebe Frau Neumann,

meine Tochter ist nun fast 9 Monate alt und zuletzt habe ich ihre letzte Stillmahlzeit (das Frühstück) durch Brei ersetzt. Hierfür habe ich eigentlich fast jeden Morgen eine Banane zerdrückt, mit einem halben Joghurtbecher und ca. 2 Esslöffeln feinen Vollkorn-Haferflocken vermischt. Meine Tochter hat dieses Frühstück auch gut angenommen.

Nun zu meinen Fragen:

1. Ich habe mich beim Frühstück an "meinem" Frühstück orientiert, jedoch bin ich mir unsicher, was ich meiner Tochter sonst geben könnte.
Haben Sie da Ideen?
Bzw. gibt es (wie etwa bei der Einführung des Mittagsbreis) Empfehlungen, was morgens im Frühstück drin sein sollte in Gramm-Angaben?

2. Meine Tochter hat bisher 2 Zähne. Ich habe ihr neulich von Hipp Hirsestangen zum Probieren gegeben, jedoch konnte sie noch nicht viel damit anfangen. Würden Sie empfehlen, es weiter zu probieren oder ist es für sie einfach noch zu früh, da sie gerade mal 2 Zähne hat?
Ich habe dabei an das Üben des Kaureflexes gedacht.
Wie könnte ich das sonst mit ihr üben?

4. Wenn ich meiner Tochter MIttagsbrei eingefroren habe, habe ich drauf geachtet, dass die Gemüsesorten in etwa denen ensprechen, die mein Mann und ich gerne mittags essen, sodass meine Tochter, später, während der Familienkost die Gemüsesorten ein weig kennt.
Haben Sie sonst noch Tipps, was ich tun könnte für den Übergang zur Familienkost?
Wie soll ich das einführen? Soll ich z.B. mit einem Stück Brot starten? Was eignet sich am besten, um langsam "grössere" Stücke einzuführen?

5. Ab wann würden Sie den Übergang zur Familienkost empfehlen?

Herzlichen Dank für Ihre Hilfe.

von blume2508 am 07.06.2021, 05:40 Uhr

 

Antwort auf:

Beikost Früstück & Übergang Familienkost

Hallo blume2508
ab dem 10. Lm etwa, wenn ein Baby die Bereitschaft zeigt, dass es reif ist für die Familienkost weil es auch zeigt, dass es mitessen möchte und kann, ab diesem Zeitpunkt sollte spätestens damit gestartet werden.
Famiilienkost ist einerseits das, was die Eltern (und alle anderen) essen, es ist aber auch gleichzeitg die Phase, welche mit viel eigenständigem Tun seitens des Babys beginnt.
Es ist also einerseits das als Famlienkost zu bezeichnen, was das Umfeld isst - hier liegt der Fokus bei der Gewöhnung an bestinmte Speisen und Aromen. Familienkost ist aber auch die Zeit, ab der ein Baby vermehrt selbständig essen kann, will und sollte.
Üblicherweise zeigen Babys ab etwa dem 10. Lm die Bereitschaft zu kauen. Sie zeigen auch, dass sie nicht mehr oder zumindest seltener gefüttert werden wollen und stattdessen sich selbständig füttern möchten.
Die Breiphase, sofern ein Baby zuvor Brei gegessen hat, wird allmählich ergänzt oder sogar ganz abgelöst durch das sog. self-feeding.
Grundsätzlich ist jetzt auch alles erlaubt, was deinem Baby nicht direkt schadet. Zu den noch Tabu-Lebensmitteln zählen bspw Alkohol, Koffein,u.a., rohe und gleichzeitig heikle LM wie bspw rohes Ei, roher Fisch, etc, und auch Honig, sowie kleine, harte LM und u.a. für dein Baby beim Schlucken gefährdende Produkte - das ist ja aber klar.
Dein Baby kann und darf jetzt soweit es die motorischen Fähigkeiten erlauben, sämtliche (ungefährliche) Lebensmittel probieren. Es ist sogar ausgesprochen erwünscht, damit sich dein Baby an den Geschmack, die Konsistenz, das Mundgefühl gewöhnen kann und sich am Esstisch als dazugehörig fühlen kann. Das stärkt eure Famliengemeinschaft und dein Baby lernt spielerisch und allmählich dazu.
Gewöhne dein Kind am besten an das, was du möchtest, dass es langfristig (auch noch in Jahren) essen soll(te).
Euer gemeinsames Frühstück ist demnach genau richtig.
Wenn du für mehr Abwechslung und Bereicherung sorgen möchtest, ist die Idee mit Brot ebenfalls genau richtig.
Beginne bspw am Abend Brotstückchen anzubieten. Die Brotstückchen sollte sich eure Tochter selbständig in den Mund befördern. Auch zum Frühstück sind Brotstückchen ausgezeichnet, Dazu ggf ein paar weiche Obststücke und Milch.
Babys kauen oder besser gesagt zerdrücken das (weiche) Essen mit den Kauleisten und am Gaumen. Die Freude an Fingerfood und Familienkost ist mehr eine Frage der Reife, der Übung und der Gewöhnung und hängt nicht mit der Bestückung vom Gebiss zusammen. Dein Baby benötigt nur die motorische Reife dafür.
Erweitere das Speisenangebot ruhig bei allen Mahlzeiten und biete deiner Tochter weiches, mit den Kauleisten zerdrückbares und/oder entsprechend aufbereitetes und zubereitetes Fingerfood und Familienkost an. Esst auch unbedingt immer gemeinsam eure Mahlzeiten, damit eure Tochter euch Eltern imitieren kann.
Jetzt ist die Phase, in der Babys neue Geschmäcker, Aromen, Konsistenzen kennen lernen können - ohne Zwang. Sie haben mit Milch* und Brei eine Basis, die ihnen Nährstoffe und Kalorien liefert, was sie satt macht. Ihre Neugier und ihre angeborene Fähigkeit zum Imitieren veranlasst sie dazu, bei Tisch einfach mitzuessen. "Essen" ist anfangs oft nur eine Umschreibung für das imitierende Verhalten. Denn Vieles nehmen Babys zwar in den Mund, beißen darauf herum, aber spucken es wieder aus. Trotzdem ist alles genau richtig und gut.
Speisen dürfen jetzt auch etwas Salz enthalten, weil es ohnehin unumgänglich ist in der Familienkost. Das Gros der Speisen allerdings, Speisen, welche Babys in größeren Mengen sättigen sollen, diese sollten vorerst möglichst und weiterhin ohne Salz auskommen. Brei bitte nicht extra salzen.
Brei und Milch bleiben für euer Baby weiterhin wichtig - zumindest solange euer Baby Brei und Milch weiterhin gut und gerne isst. Du kannst, darfst und solltest diesen Brei jetzt ergänzen und/oder den Brei auch immer öfter in Variationen zubereiten,
Du könntest die Zutaten separat dünsten und anschließend nicht fein pürieren sondern nur zerdrücken = grobe Konsistenz = neues Mundgefühl.
Du könntest die Zutaten einzeln dünsten und pürieren oder zerdrücken, dann aber nicht zu einem braunen Einheitsbrei vermischen, sondern einzeln und separat nebeneinander auf einem Teller anbieten.
Du könntest zusätzlich zum Brei alle Zutaten weich gedünstet als Fingerfood anbieten - die Zutaten in kleinen Stückchen oder fingergroßen Sticks dünsten und als Fingerfood zum Knabbern auf den Teller legen.
Du kannst zusätzlich zu den üblichen Breizutaten auch Familienkost und babygeeignetes Fingerfood anbieten. Die angebotene Nahrung sollte noch weich genug sein, um im Mund gefahrenfrei zerkleinert werden zu können, um anschließend gut geschluckt werden zu können.


iete deinem Kind einen bunten Mix an Möglichkeiten zum eigenständigen, spielerischen Entdecken an. Lass dein Kind möglichst viele neue, interessante und leckere Esserfahrungen machen. .... kauen, beißen, knabbern, ....
Biete deinem Kind Geschmack und verschiedene Konsistenzen.
Biete deinem Kind eine altersentsprechende, ungefährliche, vollwertige Kost.
Esst gemeinsam und biete deinem Kind beim Essen eine liebevolle Begleitung und Unterstützung, wenn Hilfe benötigt wird.

Möglichkeiten für Obstsnacks:
fein geriebener (roher) oder selbst gemachtes Apfelmus.
Banane am Stück, in Stückchen geschnitten oder zerdrückt zum Löffeln.
Weiche Birne in Stückchen ist ideales Fingerfood.
Presse einen Saft aus frischen (unbehandelten Mandarinen (Clementinen oder was auch immer). . Den milden Saft wird deine Kleine lieben. Orangenfilets, Mandarinenfilets sind auch geeignet.
Melone ggf auch Papaya oder (Bio-)Mango, sowie zerdrückte Heidelbeeren, Avocado oder Kiwi, geviertelte, kernlose Trauben - all das ist möglich.

Bananenküchlein:
1/2 Banane mit der Gabel zerdrücken, 1 Ei verquirlen. Mischen, in heissem Öl in einer Pfanne ca 4-5 kleine Pfannküchlein backen. as geht besonders gut in einer beschichteten Pfanne mit etwas Kokosöl.

Waffel(stückchen) als Fingerfood:
1 Ei verquirlen, mit ca 80g Kürbismus oder Apfelmus (Gläschen oder selbstgemacht) und ca 1 EL (Raps)Öl sowie 200 ml Haferdrink (oder Reisdrink/Mandeldrink) und ca 100g Dinkelmehl (Type 1050) VERRÜHREN und quellen lassen.
Waffeln backen.

Cousousbällchen:
koche Kartoffeln und stampfe sie. Füge etwas Butter zu.
Gare Couscous. Vermische die gestampften Kartoffeln mit etwas Coucous und forme daraus für dein Baby gut handhabbare Kugeln. Fertig ist das breifreie Fingerfood.
Im Bild im Anhang siehst du zwar eine Couscousbällchen, aber eine Variante aus einer schlicht gestampften Kartoffel, welche anschließend zu kleinen Kugeln geformt sind. Es ist ein Brei, welcher für die Übergangsphase breifrei serviert wird.


Apfel-Banane-Haferkekse:
1/2 Banane zerdrücken, 2 Stücke Apfel geschält, fein reiben,
1 TL Rapsöl
1 TL Kokosmehl
alles vermischen
30g Haferflocken zufügen
Zimt zugeben,
alles vermischen
und Kleckse auf ein Backblech geben, flach drücken
die Masse hat eine klebrige Konsistenz und lässt sich mit Hilfe von Löffeln auf einem Backblech platzieren.
backen bei 180- 200 ° C vorgeheizt , ca 15 min, bis außen knusprig. Ggf länger backen.


Kartoffelwolken:
160g gekochte (Salz-)Kartoffeln
30 ml Öl
2 Eier
100g Schmand (oder saure Sahne/Creme Fraiche)
80g Mehl
1 Msp Backpulver
aus den Zutaten einen Teig (mit dem Handrührgerät) mixen.
Den Teig in kleinen Klecksen auf ein Backblech (Backpapier/Backmatte) geben uund bei 180° ca 20 min bis sie gar sind, backen.


Also dann
viel Spaß
Grüße
Birgit Neumann

*Muttermilch, stillen, Pre-Milch oder Säugingsmilch, oder max 200 ml Kuhmilch ersatzweise für Säuglingsmilch in einem Brei

von Birgit Neumann am 07.06.2021

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Ernährungsberaterin Birgit Neumann

Übergang Beikost zur Familienkost schwierig

Sehr geehrte Frau Neumann, mein Sohn, 11 Monate alt, war bisher ein sehr guter Esser. Egal ob Morgen-, Mittags-, Nachmittags- oder Abendbrei, er hat alles gegessen was ich ihm serviert habe und hat so gut wie immer die ganze Portion aufgegessen. Ich habe Brei immer selbst ...

von Lauzinie 03.11.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Übergang, Familienkost

Nachtrag - Übergang Familienkost

Vielen Dank für die Antwort. Ich habe meinen Sohn 6 Monate voll gestillt mit zunehmenden Breimahlzeiten wurde aber meine Milch ziemlich schnell zu wenig. Unsere Mahlzeiten sehen im Moment so aus: Zwischen 5:30 und 6 Uhr: 150ml Pre  Ca 9Uhr: Brot mit Leberwurst oder ...

von blubb09 20.04.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Übergang, Familienkost

Übergang Familienkost

Hallo, mein Sohn ist jetzt 10 Monate alt und so langsam wollen wir den Übergang zur Familienkost gestalten. Momentan bekommt er Mittags 250-270g Gemüse-Kartoffel-(Fleisch) Brei meistens schon nocht mehr püriert sondern nur gestampft

von blubb09 13.04.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Übergang, Familienkost

Übergang Familienkost mit nur zwei Zähnchen

Guten Morgen Frau Neumann, über ein paar Anregungen/Rezepte/Tipps zum Übergang zur Familienkost wäre ich sehr dankbar. Hier mal ein paar Infos: Mein Sohn ist inzwischen 11 Monate alt und topfit. Bedingt durch seine "erst" zwei Zähnchen (ca zur Hälft durch) habe ich an ...

von Teufelchen2016 28.09.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Übergang, Familienkost

Viel Getreide, wenig Fleisch und langsamer Übergang zur Familienkost

Guten Tag, Inzwischen ist unser Sohn 9 1/2 Monate alt. Er isst drei Mahlzeiten pro Tag, trinkt dazu Wasser und wird nach Bedarf gestillt. Er isst gerne Haferflocken. Sehr gerne. Aber auch Brot, Nudeln, Reis, Weetabix und andere Getreideflocken. Gemüse pur spuckt er meist ...

von ankh 20.04.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Übergang, Familienkost

Übergang zu Familienkost

Hallo, mein Sohn ist 15 Monate alt. Ich habe versucht ihn an die Familienkost heranzuführen, leider bisher ohne Erfolg. Zur Zeit trinkt er knapp 200 ml Milch am Morgen (gelegentlich 100 ml in der Nacht), dann bekommt er zum Frühstück eine halbe bis ganze Banane, da er Brot ...

von Souma 25.03.2014

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Übergang, Familienkost

Übergang zu Familienkost

Hallo Wir haben en etwas ungewöhnliches Problem, dass mir viel Sorge bereitet: Meine Tochter wird nun 10 Monate und zeigt auch schon Interesse am Familienessen. Leider kommt da überhaupt kein Gemüse drin vor, denn mein Mann und ich essen im Prinzip gar kein Gemüse. Schon ...

von monne 11.02.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Übergang, Familienkost

Übergang zur Familienkost

Hallo, meine Tochter wird jetzt 1 Jahr alt. Ihr Interesse an der Familienkost wird immer größer, sie will alles probieren und meckert wenn sie es nicht bekommt und ihren Brei essen soll, während wir etwas anderes essen. Das Problem ist nur, dass sie sich sehr schwer tut ...

von biggi123 29.05.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Übergang, Familienkost

Übergang in die Familienkost

Hallo, mein Sohn ist nun knapp über 10 Monate alt. Wie kann ich den Übergang zur Familienkost gestalten bzw. wie sieht sein zukünftiger Menüplan aus? Er hat momentan nur die beiden unteren Schneidezähnchen, d.h. er kann selbst noch nicht wirklich alles klein bekommen. Wie ...

von diedina81 12.03.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Übergang, Familienkost

Übergang zur Familienkost

Hallo Frau Neumann, ich bin recht neu hier bei rub und möchte auch gerne eine Frage stellen. Ich weiß jetzt gar nicht, ist hier das Du oder Sie üblich? Also, ich habe eine acht Monate alte Tochter. Sie zeigte sehr früh Interesse am Essen, so dass wir mit 4 Monaten mit ...

von Frau_R. 24.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Übergang, Familienkost

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.