PD. Dr. med. Lars Hellmeyer

Ultraschall der Kaiserschnittnarbe.

Antwort von PD. Dr. med. Lars Hellmeyer

Frage:

Hallo Dr.Hellmeyer,
vor 18 Monaten habe ich meine Tochter per Kaiserschnitt zur Welt gebracht.
Es war mein dritter Kaiserschnitt und bei der Operation wurde zufällig eine gedeckte Uterusruptur festgestellt.
Da wir immer noch Kinderwunsch haben, habe ich die Narbe schon vor einem Jahr von meinem Gynäkologen schallen lassen. Er hatte eine Dicke von einem 1 cm gemessen und mir auf keinen Fall von einer weiteren Schwangerschaft abgeraten. Vorsichtshalber habe ich mich noch mal in einem großen Perinatalzentrum in der Sprechstunde für Risikoschwangere vom Professor persönlich untersuchen lassen. Für die Untersuchung hat er sich sehr lange Zeit gelassen.Er hat eine Dicke von 0,8 cm gemessen und mir mit gutem Gewissen das OK für eine weiter Schwangerschaft gegeben.
Am Tag der Untersuchung hatte ich grade meine Regel bekommen. Er sagte, das er somit die Narbe sogar noch besser beurteilen könnte.
Heute war ich zur Krebsvorsorge bei meinem Gynäkologen. Beim Ultraschall hat er auf einmal eine Narbendicke von etwa 0.3 cm gemessen. Ein kleiner Trichter war auch sichtbar. Er sagte mir, das er mir trotzdem nicht von einer Schwangerschaft abrät, da Studien klar belegen, das eine dünnere Wanddicke nichts über die Haltbarkeit der Narbe aussagt. Ich sehe das eher kritischer. Ich bin jetzt total verunsichert über die verschiedenen Messergebnisse .Kann es denn sein ,das sich der Professor trotz besserer Sonographieausbildung und Geräte sich so stark vermessen hat? Welchen Einfluss hat der Zyklus auf die Messgenauigkeit? Ich bekomme in etwa 2 Tagen meine Rege . Wie kann es sein, das innerhalb eines Jahres auf dem gleichen Sonogerät zwei verschiedene Messergebnisse rauskamen? Ich bin jetzt total verunsichert und spiele mit dem Gedanken mich sterilisieren zu lassen. Wäre es sinnvoll sich noch eine Drittmeinung ein zu holen? Ich erwarte von Ihnen natürlich kein OK für eine weitere Schwangerschaft. Mich würde jedoch interessieren, wie sie sich die verschiedenen Messergebnisse erklären.
Vielen Dank
Sandra

von Sandra 123 am 31.01.2013, 20:06 Uhr

 

Antwort auf:

Ultraschall der Kaiserschnittnarbe.

Hallo, die Messung der Sectionarbe, die recht schwierig ist und zwischen vielen Untersuchern immer anders sein wird, hat nichts mit der Festigkeit und Haltbarkeit zu tun. Die Messung der Narbe ist überhaupt nicht evidenzbasiert, d.h. es ist nicht bewiesen, dass die Messung der Narbe überhaupt etwas bringt. Viel wichtiger ist für mich die Einschätzung des Operateurs bei der letzten Sectio. Da hier eine gedeckte Ruptur zum Vorschein trat, wäre ich sehr vorsichtig mit einer weiteren Schwangerschaft. Niemand kann die Wanddicke so gut beurteilen wie der Operateur. Wenn ich eine weitere Schwangerschaft für gefährlich halte, diktiere ich das immer im OP-Bericht. Vielleicht sollten Sie den Arzt noch einmal versuchen, zu finden. An gedeckte Rupturen erinnert man sich normalerweise. Die Narbendicke im nicht schwangeren Zustand ist hier nicht relevant, es sei denn, es ist ein riesiger Trichter oder ein Auseinanderweichen schon sichtbar. LG und alles Gute

von Dr. med. Lars Hellmeyer am 05.02.2013

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Dienstag und Donnerstag
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.