Frage im Expertenforum Stillberatung an Biggi Welter:

Zufuettern notwendig - verweigert Flaeschchen

Biggi Welter

 Biggi Welter
Stillberaterin der La Leche Liga Deutschland e.V.

zur Vita

Frage: Zufuettern notwendig - verweigert Flaeschchen

Mitglied inaktiv

Liebe Biggi, wir haben von der Kinderaerztin erfahren, dass unser Sohn (14 Wochen - voll gestillt) zugefuettert werden soll, da er nicht so toll zugenommen hat. Wir haben 3 verschiedene Flaeschchen/Sauger, aber er will nicht daraus trinken. Ich habe schon die Tipps, die Du anderen gegeben hast ausprobiert (im Halbdunkel, im Halbschlaf, Flasche geben bevor er Hunger hat), funktionieren aber leider nicht. Die KiA. sagt, dass ich das Flaeschchen nach dem Stillen geben soll oder jeweils eine Mahlzeit stillen, die naechste dann nur Flaeschchen. Findest Du das OK? Was soll ich denn machen, bin verzweifelt, mein Kleiner hatte in der letzten Zeit (letzten 4-5 Wochen) alle 1,5 - 2 Std. hunger, saugt dann total gierig, braucht 30-40 Min., heult dabei und danach bis zur naechsten Mahlzeit, mich macht das total fertig. Auch koerperlich, habe nach dem Stillen immer Unterleibsschmerzen, kaempfe mit heissen Brustwarzen und seit er so oft trinkt erhole ich mich davon gar nicht mehr. Ich bin daher richtig froh, dass mich die KiA. zufuettern lassen will. Aber wenn er die Flasche nicht will??? Brauch ich einfach nur Geduld?? Liebe Gruesse Melli


Biggi Welter

Biggi Welter

Liebe Melli, was Du brauchst ist ein Arzt, denn es ist nicht normal, dass Du Unterleibsschmerzen bekommst nach dem Stillen und die schmerzenden Brustwarzen deuten auf eine falsche Anlegetechnik hin. Wenn Du jetzt mit der Flasche zufütterst, kann es leider schnell passieren, dass dein Kind sich ganz zur Flasche hin abstillt und bald gar nicht mehr an der Brust trinken kann. Wenn dir das nichts ausmacht, kannst Du einfach geduldig bleiben und so weitermachen. Wenn Du das nicht möchtest, gibt es andere Möglichkeiten, zuzufüttern und gleichzeitig daran zu arbeiten, die Milchmenge wieder zu erhöhen. In Absprache mit dem Kinderarzt und in Zusammenarbeit mit einer Stillberaterin vor Ort, wäre es der erste Schritt, festzustellen, wodurch die geringe Gewichtszunahme verursacht wurde und ob es notwendig ist sofort zusätzliche Nahrung zu geben und dabei gleichzeitig daran zu arbeiten die Milchmenge der Mutter zu erhöhen oder ob zunächst noch abgewartet werden kann mit der zusätzlichen Nahrung und die Mutter mit geeigneten Maßnahmen ihre Milchproduktion ankurbeln kann. Aus der Distanz kann ich dir jetzt keines Falls sagen, was in deinem Fall erfolgen sollte. Am besten setzt Du dich mit einer Stillberaterin in deiner Nähe in Verbindung und sprichst nochmals mit dem Kinderarzt (oder holst die Meinung eines zweiten Kinderarztes ein), ob es möglich ist, zunächst zu versuchen, das Kind durch ausschließliches Stillen weiter zu ernähren oder ob sofort Handlungsbedarf also die zusätzliche Gabe von künstlicher Säuglingsnahrung besteht. Ist es notwendig zusätzliche Säuglingsnahrung zu geben, dann sollte diese Nahrung möglichst nicht mit der Flasche, sondern mit einer alternativen Fütterungsmethode nach dem Anlegen gegeben werden (z.B. Becher). Gleichzeitig sollte durch die im folgenden beschriebenen Maßnahmen versucht werden, die Milchmenge der Mutter zu erhöhen und das Kind zu häufigerem Trinken an der Brust anzuregen. Die Maßnahmen zur Steigerung der Milchmenge gelten auch dann, wenn keine Zusatznahrung erforderlich ist. Oberste Regel: Häufiges Anlegen und ein gut saugendes Kind stimulieren die Brust zu mehr Milchbildung. Deshalb solltest Du dein Baby in den nächsten Tagen oft anlegen. Um das Interesse deines Babys an der Brust wach zu halten, kannst Du es mit Wechselstillen versuchen. Dabei legst Du dein Baby an und stillst es, solange es wirkungsvoll saugt, d.h. es schluckt nach jeder oder jeder zweiten Saugbewegung. Sobald es seltener schluckt, nimmst Du es sanft von der Brust (vergiss nicht den Saugschluss zu lösen) und lässt es aufstoßen, streichelst seine Fußsohlen oder massierst es sanft entlang der Wirbelsäule, um seine Aufmerksamkeit zu wecken. Dann wird es an der anderen Brust angelegt und wieder gestillt, so lange es wirkungsvoll saugt. Schluckt es wieder seltener, wird es zurück an die erste Brust gelegt, nachdem Du es wieder etwas ermuntert hast. Dieses "Wecken und Wechseln" wird zwanzig bis dreißig Minuten lang ausgeführt, wie bereits erwähnt tagsüber alle zwei Stunden und nachts mindestens alle vier Stunden Eventuell ist es sinnvoll zusätzlich zu pumpen. Wenn gepumpt wird, dann sollte eine möglichst effektive Pumpe verwendet werden, am besten eine vollautomatische, elektrische Kolbenpumpe mit Doppelpumpset. Zu wenig Milch ist eine medizinische Indikation für die Verordnung der Pumpe durch den Arzt (auf der Verordnung muss "mit Zubehör" stehen, sonst musst Du das Zubehör selbst zahlen). Richte dich mit deiner Flüssigkeitszufuhr nach deinem Durstgefühl. Eine zu hohe Flüssigkeitsaufnahme führt nicht zu mehr, sondern zu weniger Milch, da sie dazu führt dazu, dass das antidiuretische Hormon (ADH) zurückgeht, die Frau erfährt dann eine vermehrte Wasserausscheidung ("schwemmt aus") und die Milchbildung verringert sich. Zwei bis drei Liter Flüssigkeit (davon höchstens zwei bis Tassen Milchbildungstee) sind im Allgemeinen ausreichend. Wenn der Urin dunkelgelb wird und die Menge gering ist, trinkst Du zu wenig. Schwarzer Tee, Matetee und Kaffee sollten nur mäßig genossen werden. Auf Limonaden oder Colagetränke sowie künstlich gesüßte Getränke sollte möglichst verzichtet werden. Auf die (angebliche) milchflussfördernde Wirkung von Bier oder Sekt sollte verzichtet werden. Alkohol geht bereits in kleinen Mengen in die Milch über und belastet den Stoffwechsel des Babys. Achte darauf, dass DU ausreichend und möglichst ausgewogen isst. Kohlenhydratreiche Nahrung hat einen positiven Einfluss auf die Milchbildung. Ruhe dich oft aus und entspanne dich. Arbeite für eine Weile so wenig wie möglich. Die Hausarbeit läuft dir nicht davon! Stress wirkt sich ungünstig auf den Milchspendereflex und auf die Milchbildung aus. Vielleicht kannst Du ja ein paar "Stilltage" einlegen, das heißt Du legst dich mit deinem Baby ins Bett und kümmerst dich ausschließlich um dein Baby und das Stillen. Wenn möglich, sollte dein Kind keinen Schnuller und auch keine Flaschensauger bekommen, denn diese können dazu führen (bzw. schon dazu geführt haben), dass dein Baby nicht mehr weiß, wie es richtig an der Brust trinken soll. Die eventuell notwendige Zusatznahrung sollte mit einer alternativen Fütterungsmethode gegeben werden. Außerdem solltest Du Kontakt zu einer Stillberaterin vor Ort aufnehmen, die dich und dein Kind beim Stillen beobachten kann. Es ist wichtig, dass Du korrekt anlegst und dass dein Kind korrekt saugt. Es kann auch sein, dass dein Baby nicht richtig saugt oder eine Saugschwäche hat, was korrigiert werden müsste. Das kann ich nicht beurteilen, denn ich kann dich nicht sehen. Wenn Du mir deinen Wohnort mit Postleitzahl angibst, suche ich dir gerne die nächstgelegene LLL Stillberaterin heraus, die dich sicher bei deinem Problem im direkten Kontakt unterstützen wird. LLLiebe Grüße Biggi


Mitglied inaktiv

Laß Dir von Deiner Hebamme oder einer Stillberaterin den Umgang mit einem Brusternährungsset zeigen:dann kann Dein Kind gestillt werden und bekommt trotzdem Zusatznahrung.


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

Hallo Biggi, mein Kleiner ist 5 Monate alt und wird voll gestillt. Wenn ich mal weg bin, hat es sich meist so ergeben, dass ich zur Stillzeit wieder zu Hause war. Das letzte Mal bekam er ein Fläschchen Anfang Dezember (natürlich mit Mumi!) und das klappte tadellos. Als mein Mann und ich letzte WOche in einem KOnzert waren, hat er nun das Fläsch ...

Liebe Biggi, meine Tochter Nora, drei Monate alt, hat plötzlich das Fläschchen verweigert. Sie bekam es zuvor nicht all zu oft, aber jetzt bin ich eigentlich drauf angewiesen, da ich diese Woche wieder angefangen habe, zu arbeiten (vier Stunden pro Woche). Ich kann zwar von daheim aus arbeiten, brauche dazu aber Ruhe. Mein Freund kann aber nich ...

Hallo Ihr Lieben, Ich bin neu hier und habe gleich eine Frage, ich hoffe Ihr könnt mir helfen. Ich möchte gerne Abstillen. Mittags gibt es schon Brei seid 4 Wochen. Nun wollte ich morgens auch schon ersetzten. Gestern habe ich Ihr die Flasche gemacht und sie hat zwar das erste Mal komisch geguckt hat aber dann getunken. Zwar erst nur 50ml ...

Hallo - unser Kleiner ist jetzt 5 Monate alt - Mittags isst es ein halbes Gläschen - abends eine kleine Portion Brei - Gestillt werden will er tagsüber nur 1x vormittags uns 1x spätnachmittags - Abends ab Punkt 9 Uhr kommt er Stündlich trinkt dann an einer Seite und schläft weiter ( das ganze geht jetzt schon die letzten 6 Wochen so) - wenn ich ihm ...

Meine Tochter ist knapp 5 Monate alt und hatte die letzten Wochen einen "Stillstreik" - sie hat zwar getrunken, aber nur, solange die Milch quasi von ganz allein floss, ohne dass sie sich groß anstrengen musste. Davon wurde sie so gerade eben satt, aber selbst wenn nicht, hat sie sich nicht weiter anlegen lassen, oft gab es dann Geschrei. Ich habe ...

Hallo, mein Sohn iat 6,5 Monate alt und ich würde gern anfangen langsam abzustillen. Er bekommt mittags schon Brei und nachmittags Obstbrei. Nun würdeich ihn auch gern zwischendurch schon mal was zu trinken anbieten, weil ich merke, dass meine Milch nicht mehr reicht. Ich hatte schon einmal hier geschrieben, da hatten Sie mir viele Tipps und Tri ...

Hallo. Ich bin kurz vorm verzweifeln. Meine Tochter ist jetzt 9 Monate alt. Ich stille noch voll aber ich möchte eigentlich aufhören zu stillen. Sie verweigert jede Art von Brei. Ich hab schon alle möglichen Gläschen probiert und auch selber gekochte. Die Flasche nimmt sie auch nicht. Ich habs zuerst mit Pre-Milch versucht und jetzt mit 2er. Wir h ...

Liebe Biggi! Liebe Kristina! Dürfte ich nochmals eine Frage stellen. Ich habe 6 Monate voll gestillt, habe seither keine Nacht mehr als 2 Stunden am Stück schlafen können und merke nun, dass mir langsam meine Kräfte ausgehen. Ich bin ständig krank, habe mittlerweile 7 kg weniger als vor der Entbindung (Tendenz sinkend), und um mein Nervenkostü ...

Hallo, ich wäre Euch sehr dankbar für eine Empfehlung, wie ich den Milch- und Trinkbedarf meines kleinen Sohnes stillen kann. Dieser wird in 12 Tagen 9 Monate alt - 74 cm lang und ca. 9 kg schwer. Ich habe ihn fast 6 Monate voll gestillt, wobei es mit 4 Monaten schon einmal einen Stillstreik gab (ca. 1 Woche). Bis vor kurzem sah seine Ernährung ...

Hallo, mein kleiner Prinz ist nun fast zehn Monate alt. Den Schnuller hat er von Anfang an verweigert und auch aus dem Fläschchen trinken wollte er nicht. Soweit, so gut. Er will halt nur das Original und ich fand das in Ordnung. Das Stillen klappt bis heute auch wunderbar. Allerdings möchte er jetzt immer noch fast ausschließlich stillen. Brei ...