Mein Kind braucht nachts wieder die Brust

 Biggi Welter Frage an Biggi Welter Stillberaterin der La Leche Liga Deutschland e.V.

Frage: Mein Kind braucht nachts wieder die Brust

Hallo, vielen Dank nochmal für die Antwort auf mein letztes Problem. Meine Tochter ist 10 Monate alt, hatte vor kurzem eine Bronchitis mit Tendenz zur Lungenentzündung. Danach nun habe ich das Gefühl, ist alles anders. Sie hat bis dato durch geschlafen, nun wacht sie nach ungefähr 7 Stunden auf, weint und ist nicht mehr zu beruhigen. Ich gebe ihr die Brust, auch dann schläft sie manchmal schwer wieder ein. Sie hat eindeutig Hunger. Was mache ich falsch? Sie bekommt 3 Mal am Tag Beikost: morgens Zwieback-Frucht-Dinkelbrei mit Mandelmus, mittags Gemüsebrei und abends Dinkelbrei mit Mandelmus und Fruchtsaft. Dazu bekommt sie zu 10, 14 und 18 Uhr die Brust. Muss ich vielleicht mehr Beikost geben, hat sie zu wenig Kalorien. Ich war so froh, dass sie nachts durch geschlafen hat und ich habe nichts verändert an meinem Essensplan. Vielleicht braucht sie mehr. Ich habe keine Ahnung und bin mittlerweile total verunsichert. Haben Sie einen Rat? Ich wäre sehr dankbar. Grüße, Anke B.

Mitglied inaktiv - 19.01.2009, 12:05



Antwort auf: Mein Kind braucht nachts wieder die Brust

Liebe Anke B., Sie machen NICHTS falsch!!! Sie sind wie so viele Menschen zwei Gerüchten aufgesessen: 1. mit zunehmendem Alter schläft ein Kind immer länger und das bleibt so, dass mit sechs Monaten spätestens alle Kinder durchschlafen und 2. ein Baby brauche nur die entsprechende Menge einer bestimmten Nahrung und dann würde es durchschlafen. Beides ist schlicht falsch. Studien haben belegt, dass die Einführung von vermehrter fester Kost KEINEN positiven Einfluss auf das Schlafverhalten des Kindes hat und es ist entwicklungsbedingt so, dass Kinder ab vier bis sechs Monaten (wieder) vermehrt nachts aufwachen. Gäbe es die "Wundernahrung", die ruhige Nächte garantiert, wäre sie außerdem längst (mit großem Werbeaufwand bekannt gemacht) im Supermarkt oder der Apotheke zu kaufen und es würde sich jemand eine goldene Nase damit verdienen. Der immer wieder verbreitete Gedanke, dass ein Baby ab sechs Monaten (oder einer anderen Altersgrenze) nachts nicht mehr aufwachen darf und nachts keine Nahrung mehr braucht entspringt in keinster Weise dem natürlichen Verhalten und den Bedürfnissen eines Babys oder Kleinkindes, sondern er entstammt dem (verständlichen) Wunsch der Erwachsenen, die gerne ihre Nachtruhe hätten. In unzähligen Ratgebern und Broschüren steht, dass ein Baby mit etwa zwei bis drei Monaten nachts längere Schlafphasen haben wird und mit etwa einem halben Jahr damit zu rechnen sei, dass es "durchschlafe". Und genau diese Erwartung, die allerdings absolut unrealistisch ist, haben dann auch die Eltern. Gleichzeitig ist der Markt überschwemmt von Büchern, in denen verschiedene Strategien propagiert werden, wie ein Baby oder Kleinkind das Schlafen "lernen" könne. Würde die Mehrzahl aller Kinder tatsächlich dem immer wieder verkündeten Schema gemäß schlafen, dann bräuchte kaum jemand alle diese Schlafratgeber und dann würde es sie auch nicht in jedem Buchladen geben, denn es würde sie ja keiner kaufen. Buchhändler und Verlage sind aber nicht darauf aus, Bücher zu produzieren, die im Regal verstauben. Es ist also einfach so, dass eine unrealistische Erwartungshaltung auf das reale Verhalten des Babys trifft und damit machen wir Eltern uns und unseren Kindern das Leben schwer. Vermehrtes nächtliches Aufwachen ist ab etwa vier bis sechs Monaten ein normales Verhalten bei Babys und zwar nicht, weil das Kind nicht mehr satt würde, sondern entwicklungsbedingt. Die Kinder beginnen um diesen Zeitraum die Welt sehr konkret zu erleben, sie müssen das am Tag Erlebte in der Nacht verarbeiten, sie lernen neue Fähigkeiten (umdrehen, robben, krabbeln, gezieltes Greifen ...), sie beginnen den Unterschied zwischen fremd und bekannt zu erkennen. All dies ist ungeheuer aufregend und auch anstrengend. Dazu kommt, dass sich die Zähne verstärkt bemerkbar machen, dass vielleicht die erste Erkältung kommt und, und, und ... Es gibt jedenfalls genügend Gründe dafür, dass das Kind unausgeglichen ist und nachts häufiger aufwacht. Für die Mütter ist es meist schwer, diesen "Rückschritt" zu akzeptieren. Doch in Wirklichkeit ist es ein Fortschritt, denn dein Kind hat wichtige neue Entwicklungsschritte gemeistert und ist dabei noch weitere anzugehen. Abgesehen von den umstrittenen Schlaftrainingsprogrammen (die dem Kind das nächtliche Stillen "abgewöhnen"), die von Stillexperten nahezu einhellig abgelehnt werden und selbst die Verfechter sprechen sich gegen eine Anwendung in diesem Alter aus, bleibt Ihnen in dieser Zeit nicht viel, als geduldig zu bleiben und sich die Tage und Nächte so einfach wie möglich zu gestalten. Wo schläft Ihr Baby denn? Die Nächte können sehr viel einfacher werden, wenn das Baby in unmittelbarer Nähe der Mutter schlafen kann. Für die Mutter ist es sehr viel praktischer, wenn das Baby mit im eigenen Bett liegt (was weltweit bei Mehrzahl aller Kinder und in unserer Kultur sehr viel mehr als von den Eltern zugegeben wird der Fall ist) oder auf einer Matratze oder in einem Kinderbett direkt neben ihrem Bett. Die Mutter muss nachts nicht aufstehen, muss nicht erst richtig wach werden, sondern kann im Liegen stillen und unmittelbar danach weiterschlafen. Auch das Kind muss gar nicht erst richtig wach werden und zu schreien beginnen und kann somit auch schneller wieder einschlafen. Auf diese Weise kann viel Kraft gespart werden und die Nächte verlaufen für alle Beteiligten ruhiger. Als stillende Mutter haben Sie den ungeheuren Vorteil, dass Sie Ihr Kind durch diese für alle anstrengende Zeit begleiten können, ohne dass Sie richtig wach werden und aufstehen müssen. Genießen Sie dieses Privileg, sich einfach nur umdrehen zu müssen und dann, wenn schon nicht sofort weiterschlafen zu können, so doch zumindest ruhen können. Spannen Sie auch Ihren Partner (wenn Sie einen haben) ein. Väter können sehr wohl auch einen Teil der Kinderbetreuung übernehmen. Wenn Sie gerne lesen und ein Buch lesen möchten, das sich mit dem Thema Schlaf auseinandersetzt und dessen Autor beim Thema Schlaf auch Achtung vor dem Baby zeigt und dessen Bedürfnisse ernst nimmt, kann ich Ihnen wärmstens "Schlafen und Wachen ein Elternbuch für Kindernächte" von Dr. William Sears empfehlen, das Sie im Buchhandel, bei der La Leche Liga und jeder LLL Stillberaterin bekommen können. LLLiebe Grüße, Biggi

von Biggi Welter am 19.01.2009



Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Nur Papa kann ohne Brust beruhigen

Hallo liebe Biggi, Ich habe folgende Situation: Meine Tochter 5. Lebenswoche lässt sich prima von meinem Mann in den Schlaf wiegen. Wenn ich sie gestillt habe (ich stille nach Bedarf) schlummert sie oft kurz ein, wacht dann aber nach ein paar Minuten wieder auf. Wenn ich dann versuche sie wie mein Mann durch Summen, Singen und Wiegen in den S...


Kind verweigert Brust

Guten Morgen:) Meine Tochter ist am Samstag 1 Jahr alt geworden und möchte von jetzt auf gleich nicht mehr gestillt werden. Sie beißt mich und drückt mich weg. Grundsätzlich ist das für mich völlig in Ordnung. Ich finde es gut, dass sie den Zeitpunkt wählt. Wir lagen bis gestern eine Woche im RSV im Krankenhaus, da hat uns das stillen sehr gehol...


Brust zieht bei Milchspendereflex

Hallo, ich habe verschiedene Probleme und hoffe Sie können mir helfen. Unser kleiner Spatz ist jetzt 10 Wochen alt, ich stille ihn von Anfang an und genauso lange haben wir auch immer wieder Probleme mit der rechten Brust. Vor einer Woche hat sie geblutet, um den halben Nippel habe ich einen tieferen Riss, meine Hebamme kommt vorbei und lase...


Baby (9 Monate) schläft nur mit Körperkontakt und an der Brust

Hallo liebe Biggi, unsere Tochter ist nun 9 Monate alt und sie wird auch noch viel gestillt. Als extreme Belastung sehe ich es momentan an, dass sie insbesondere nachts so gut wie nur an meiner Brust hängt. Sobald ich sie versuche in ihr Bett zu legen (welches im Übrigen dicht an unserem Bett steht), wird sie wach und verlangt meine Brust - an ...


Schmerzen in der Brust

Guten Tag,  Vielleicht können Sie mir helfen.  Ich habe ei fast dreijähriges Kind,  das noch gestillt wird.  Wir sind ein eingespieltes Team und ich hatte seit sehr langer Zeit keinerlei Probleme mehr mit den Brüsten. Nun hatte mein Sohn letzte Woche die Grippe und hat dadurch sehr viel mehr und häufiger an der Brust getrunken. Dies hat sich nu...


Stillen nur mit einer Brust, die andere Brust aktivieren

Hallo, ich habe eine vielleicht etwas ungewöhnliche Situation. Mein Sohn ist 2,5 Jahre jung. Als er geboren war, hat er ungerne an der rechten Brust getrunken. Die ist etwas kleiner und hat auch nicht so viel Milch abgegeben wie die rechte. Nach mehreren Anläufen und einigen Monaten habe ich aufgegeben und nur noch mit der linken Brust gestillt...


Baby schreit in Abendstunden an der Brust

Unsere 5 Wochen alten Tochter musste nach ihrer Geburt ein paar Tage auf der Intensivstation verbleiben, wo sie Flaschennahrung bekommen hat. Nach etwa 3 tage sind wir dann auf 100% an der Brust umgestiegen. Im Prinzip läuft das stillen gut, ich habe genug Milch und tagsüber und nachts läuft das ablegen problemlos. Abends ist aber eine andere Gesc...


An der Brust nuckeln

Hallo, meine Tochter ist 14 Monate alt und wird nach Bedarf gestillt. Ich Stille gerne und möchte nicht komplett abstillen. Allerdings möchte sie überwiegend nur an meiner Brust nuckelnd schlafen. Tagsüber wird sie nach kurzer Zeit wieder wach und möchte nuckeln, da ich noch zwei weitere Kinder habe ist dies oft nicht möglich. Nachts möchte sie üb...


Erneut schwanger und meine 13 Monate alte Tochter nuckelt an der Brust ohne dass Milch kommt

Liebe Frau Welter,  meine Tochter ist nun 13 Monate alt und ich habe sie bislang regelmäßig gestillt. Untertags isst sie schon sehr gut und ausreichend aber zum Einschlafen und Wiedereinschlafen sucht sie immer die Brust. Nun ist es aber so, dass ich erneut schwanger bin, mittlerweile in der 11 SSW. Meine Milch ist ohnehin immer weniger geworde...


Brust plötzlich schlaff und es kommt kaum Milch

Liebe Biggi, meine Tochter ist jetzt zwei Wochen alt und eigentlich klappt das Stillen, es kam eher zu viel Milch. In 10-15 Minuten schaffte die Kleine laut Stillprobe 80-100ml. Nun musste ich nochmal ins Krankenhaus, hatte schon bei der Geburt Komplikationen, Not-Op und 2l Blut verloren. Im Krankenhaus konnte ich ca. zweimal 12Stunden nicht st...