Frage im Expertenforum Stillberatung an Biggi Welter:

Lymphknoten durch Stillen dauerhaft geschwollen

Biggi Welter

 Biggi Welter
Stillberaterin der La Leche Liga Deutschland e.V.

zur Vita

Frage: Lymphknoten durch Stillen dauerhaft geschwollen

NiSh

Hallo zusammen, ich stille meine Tochter seit 10 Monaten, inzwischen nur noch 1-2x nachts. Im August sind mir geschwollene Lymphknoten in beiden Brüsten, unter den Armen und neben der Achsel aufgefallen. Es sind mehrere, zwischen 1 und 1,5 cm, ein großer unter der Achsel ist 2,3 cm groß. Alle weich und verschieblich, aber halt recht groß. Ich war bereits beim Frauenarzt, Hausarzt und 2x im Brustzentrum, alle haben nur festgestellt, dass die Lymphknoten vergrößert sind, sie sehen im Ultraschall aber in Form und Struktur normal aus, nicht krankhaft verändert. Es wurde ein MRT vom Brustkorb gemacht, aber kein Tumor oder so gefunden. Blutwerte alle normal, Entzündungswerte = 0. Die Ärzte meinen, dass die Schwellungen vom Stillen kommen und ich das nach dem Abstillen nochmal kontrollieren lassen soll. Leider habe ich Google zu dem Thema befragt und da kommt ja immer Krebs raus und ich habe einfach nur noch Angst. Meine Frage ist nun, ob jemand ähnliche Erfahrungen mit geschwollenen Lymphknoten hat und diese nach dem Abstillen verschwunden sind? Viele Grüße, NiSh


Biggi Welter

Biggi Welter

Liebe NiSh, ich kann Deine Sorge gut verstehen, ich persönlich würde mir noch eine zweite Meinung bei einem Internisten einholen. Gut ist, dass im MRT nichts zu sehen ist :-). Es tut mir leid, dass ich nicht mehr dazu sagen kann und hoffe, dass sich andere dazu äußern können. Lieben Gruß Biggi


Manu1978

Hallo, ich habe mit dem Abstillen das Problem mit den vergrößerten Lymphknoten in den Achseln bekommen. Ich hatte auch ein MRT Thorax sowie etliche, umfangreiche Blut- und Ultraschalluntersuchungen. Sogar bei 2 Onkologen war ich vorstellig. Meine Schwellungen waren aber recht schmerzhaft und sind immer wieder auch zurück gegangen. Dieses Problem besteht bereits seit über 2 Jahren. Auch ich war sehr ängstlich. Aber solange die bisherigen Untersuchungen bei Dir keine Auffälligkeiten gezeigt haben würde ich erst mal abwarten. Ein Onkologe damals meinte zu mir, dass die Stillphase viele Veränderungen im Körper hervorbringen kann, die auch noch nachwirken können. Ich hoffe ich konnte Dich mit meiner Erfahrung etwas beruhigen. Alles Gute! LG Manu


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

Guten Abend, vor ca. 2 Wochen wurde von meinem FA ein lymphknoten an meiner linken Brust - ganz außen - festgestellt . Er hat ein Ultraschall gemacht und meinte , dass ich in 4 Wochen noch einmal zur Kontrolle vorbeikommen soll . Kurz zu meiner Person : Ich bin gerade 29 Jahre alt geworden und habe zwei Kinder 2 und 8 Monate . Mein erstes ...

Liebe Frau Welter, meine Tochter ist jetzt eine Woche alt und hat ein großes Saugbedürfnis. Dadurch habe ich mit wunden Brustwarzen zu kämpfen. Meine Hebamme hat mir Silberhütchen empfohlen. Diese trage ich seit gestern und merke schon eine Verbesserung. Meine Hebamme meinte, dass ich sie problemlos rund um die Uhr tragen könnte. Das wäre natürlic ...

Guten Abend , ich habe mal eher eine peinliche Frage ich stelle noch mein kleiner ist etwas über 2 Jahre . Er kam mit Herzfehler und Atempausen zur Welt und wurde behandelt über Monate mit Koffein alles , deswegen bin ich etwas anders was das stillen angeht er mag es noch und will nicht weg von der Brust und ich habe so das sichere Gefühl das er na ...

Hallo, Meine Tochter ist 3 Monate alt und ich stille eigentlich voll. Jetzt war sie die letzten 3 Tage trotz stillen immer unruhig und hat richtig geschrien. Sie machte immer den Eindruck, weiterhin hungrig zu sein, nuckelt jedoch an der Brust nur. Ich habe ihr dann aus lauter Verzweiflung abgepumpte Milch aus der Flasche angeboten. Diese hat si ...

Meine Zwillinge wurden aus medizinischen Gründen von Anfang an mit abgepumpter Muttermilch und zusätzlich PRE (weil die Milch nicht für beide reicht) aus der Flasche gefüttert. Nun sind sie drei Monate alt und das Abpumpen zusammen mit dem Schlafentzug ist mittlerweile so anstrengend, dass ich langsam den Wunsch verspüre nur noch PRE zu geben. Aber ...

Liebe Stillberaterin, Mein Sohn ist 11 1/2 Monate alt und es ist mein zweites Kind. Seit einigen Monaten fällt mir auf, dass meine Brüste entlang dem Bedarf meines Babys für Milch nicht nachkommen …um das Prüfen pumpe ich immer mal wieder ab (auch um die Milchmenge anzukurbeln) In der Regel sind es immer pro Brust gerade mal zwischen 40-60ml. ...

Hallo, mein Sohn ist jetzt vor einer Woche 1Jahr alt geworden und aktuell möchte er dauerhaft nuckeln. Er benutzt keinen Schnuller mehr, da er ihn mit 10Monaten verweigert hat. Auch das Essen bereitet uns große Probleme. Essen möchte er nämlich nicht. Wenn ich mit dem Löffel komme fängt er an zu meckern/weinen, sodass wir auf eher festere Nahr ...

Guten Tag und ein frohes neues Jahr, Meine Tochter ist im Mai geboren, als Frühchen in der SSW 31+0. Errechneter ET war der 16.7. sie wäre also jetzt korrigiert fast 5 1/2 Monate alt. Zu Beginn wurde sie natürlich nur mit der Flasche mit abgepumpter Milch gefüttert. Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus habe ich auch angefangen sie hin und wie ...

Hallo, Mein kleiner ist jetzt genau eine Woche...seit 2 Tagen habe ich zweites angeschwollene Lymphknoten in meinen Achseln gemerkt. Der Schmerz kam ein Tag nach Milcheinschuss.  Hängt das zusammen? Mein Arzt ist leider im Urlaub.     Liebe Grüße 

Hallo, Ich habe vor 4 Wochen meinen Sohn entbunden. Ich hatte diesmal von Anfang an mit der rechten Brust Probleme, da sie immer viel mehr Milch hatte als die andere, mein Sohn sie erst abgelehnt hat und meine Brustwarzen vor allem an dieser Brust komplett wund, krustig und blutig waren. Hatte dann auch Verhärtungen und immer wieder Schmerzen a ...