Frage im Expertenforum Stillberatung an Biggi Welter:

Gibt es günstigen Moment zum Abstillen (im 1. Jahr)?

Biggi Welter

 Biggi Welter
Stillberaterin der La Leche Liga Deutschland e.V.

zur Vita

Frage: Gibt es günstigen Moment zum Abstillen (im 1. Jahr)?

Lea1986

Hallo! Ich würde gerne wissen, ob es innerhalb des 1. Lebensjahres einen geeigneten Zeitpunkt zum Abstillen gibt - auch wenn sich das Kind nicht von selber abstillt. Mein Sohn (bislang vollgestillt) ist 5 Monate und mir macht das Stillen von Anfang an keinen Spaß. Eigentlich wollte ich spätestens mit 6 Monaten abgestillt haben und jetzt langsam anfangen. Nun ist es so, dass mein Sohn sehr gerne gestillt wird - auch nachts und keinen Schnuller nimmt. Jetzt überlege ich doch noch ein bisschen weiterzustillen, frage mich aber auch gleichzeitig ob es überhaupt einen günstigen Zeitpunkt zum Abstillen gibt. Wie gesagt, nervt mich das stillen und ich mache es nur, weil Muttermilch so wichtig für Babys ist. Länger als ein Jahr zu stillen, ist definitiv keine Option für mich, u.a. weil ich dann wieder arbeite und mehrwöchige Dienstreisen machen werde (+ weitere Gründe) Ich lese immer wieder, dass der Übergang zur Kita mit einem Jahr kein günstiger Moment zum Abstillen ist. Daher meine Frage: Gibt es überhaupt einen günstigen Zeitpunkt innerhalb des 1. Lebensjahres? Wenn nicht würde ich jetzt anfangen langsam abzustillen. Wenn es aber z.B. mit 8 oder 10 Monaten deutlich besser für ein Baby ist, abgestillt zu werden, könnte ich vielleicht noch ein paar Monate durchhalten. Danke für Ihre Einschätzung :-)


Biggi Welter

Biggi Welter

Liebe Lea1986, so mit neun oder zehn Monaten lassen sich viele Babys recht schnell abstillen, in diesem Alter passiert so viel und das Baby kann gut abgelenkt werden. Stillen ist aber auch eine Zweierbeziehung und wenn es dazu kommt, dass sich ein Partner dabei nicht wohl fühlt, dann müssen Lösungswege gefunden werden. Du kannst deinem Baby verschiedene Saugerformen anbieten, aber es gibt tatsächlich Kinder, die einfach keinen Schnuller mögen. Der Schnuller ist allerdings nicht die einzige Möglichkeit, ein aufgebrachtes oder sonst wie unruhiges Kind zu beruhigen, es gibt auch Alternativen. • Das Kind kann getragen werden. Durch das Tragen wird das Bedürfnis des Kindes nach Körperkontakt, Geborgenheit, Wärme und Nähe gestillt und mit einem gut gebundenen Tragetuch hat man mindestens eine Hand frei, um andere Dinge zu tun. • Das Kind kann gebündelt werden. Das Bündeln gibt dem Baby das Gefühl von Geborgenheit und lässt es seinen Körper und seine Grenzen spüren. Das Gefühl von Begrenzung hilft dem Kind sich sicher zu fühlen. • Man kann ein Nest bauen. Auch hier ist die Begrenzung der springende Punkt, der dem Kind Geborgenheit vermittelt. • Massage, eine warmes Bad oder auch ein warmes Körnerkissen können beruhigend wirken. Schaukelbewegungen (Wiege, Hängematte, Schaukelstuhl, mit Tragetuch spazieren gehen, Kinderwagen), monotone Geräusche (Staubsaugen, Auto fahren), beruhigende Musik, Singen und Tanzen mit dem Baby und auch der Schutz vor Überreizung (viele Besucher, Fernseher) helfen einem Kind sich zu beruhigen. Als Saugersatz bietet sich ein Finger (von Kind oder Vater oder Mutter) oder eventuell auch ein Lutschetuch an. In diesem Alter bietet sich auch das erste Kuscheltier an. LLLiebe Grüße Biggi


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

Liebe Biggi, Mein Sohn ist jetzt 13 Monate alt, ich habe ihn von Geburt an gestillt und er hat immer viel und gerne getrunken, was für uns beide überwiegend schön war / ist . Aktuell trinkt er vor allem noch abends zum Einschlafen , nachts (meist in absolut annehmbaren zeitlichen Abständen, teilweise schläft er auch durch) und morgens. Das finde ...

Hallo liebe Biggi, Ich bin etwas verunsichert... Meine Frauenärztin (normale Kontrolle) meinte jetzt letztens ganz selbstverständlich zu mir, dass ich ja so langsam mal abstillen sollte, also so mit einem Jahr. Als Erklärung sagte sie, dass es doch ein ganz schöner Raubbau für den Körper sei und so langsam einfach Zeit dafür ist. Ich bin eigentlic ...

Hallo liebe Stillberatung. Ich habe März 2019 abgestillt und seither immer noch einen Tropfen Milch je Seite (durch zusammendrücken der Brustwarze). Muss ich mir sorgen machen? Mein nächster Frauenarzttermin dauert noch bis zum Sommer. Ist eine Einschätzung Ihrerseits aus der Ferne machbar? Vielen Dank

Hallo unsere Tochter ist nun13 Monate alt. Sie wird im Mai mit Kita starten da ich ab Juli wieder arbeiten gehe. Daher möchte ich Sie abstillen. Ich stille sie noch jeweils am abend zum einschlafen in der nacht 2-3 mal und morgens im Bett gleich nach dem aufstehen. Je nachdem tagsüber zweimal oder auch gar nicht. Wie soll ich am besten vorgehen mit ...

Hallo! Nach über einem Jahr ohne stillenund ohne Milch, war ich heute etwas erstaunt. Ich tastete meine Brust ab und auf einmal liefen ein paar Tröpfchen Milch aus der Brust. Was könnte das sein? Muss ich mir Sorgen machen? Ganz liebe Grüße!

Guten Morgen , Ich würde gerne abstillen. Mein Plan war es eigentlich, erst eine Stillmahlzeit durch eine Flasche zu ersetzen. Wenn diese angenommen wird, die restlichen zu ersetzen. Leider verweigert meine Tochter die Pre Nahrung. Eigentlich würgt sie sogar davon. habe schon verschiedene Marken ausprobiert. Jetzt habe ich es gestern ...

Hallo Frau Welter, meine kleine wird Anfang Juli 1 Jahr alt. Ich möchte Juli und August nutzen um abzustillen (eventuell Krippe ab September, aber auch weil ich keine Lust mehr auf das Nuckeln habe, sie wollte seit Anfang an keinen Schnuller). Wie kann ich hier strategisch vorgehen? Ich dachte 1) nicht mehr aktiv anbieten oder zeigen 2) Jede Woche ...

Liebe Biggi, meine Tochter ist gerade 10 Monate alt und wird zum Einschlafen, Nachts alle 1-3h gestillt und manchmal zum Trösten oder wenn sie krank ist. Nun erwarten wir in 6 Monaten unseren zweiten Nachwuchs. Da das Stillen durch die Schwangerschaft für mich unangenehm geworden ist und ich mir Tandemstillen schwierig vorstelle, möchte ich gern ...

Liebe Biggi, mein Sohn ist fast 11 Monate alt und ich möchte ihn ca. Ende März, wenn er ein Jahr alt ist, abstillen. Aktuell zweifle ich aber sehr viel und weiß nicht wie wir das angehen sollen. Er isst am Tag schon ganz gut, finde ich und v.a. abends isst er oft richtig viel. Am Tag bekommt er Wasser (da trinkt er leider nicht so viel ...

Hallo Biggi, ich Stelle die Frage an Dich, weil ich im Netz nichts finde. Leider hab ich als alleinerziehende Berufstätige auch wenig Zeit, deshalb geh ich erst zum Arzt, wenn Du sagst, es wäre wohl besser 😁 Ich bin 45 und habe meinen vierjährigen Sohn drei Jahre gestillt (nicht voll). Eben schaute ich Just for Fun ob da noch was kommt und s ...