Beikost/wieviele Mahlzeiten/Trinken/Oelbeigabe

 Biggi Welter Frage an Biggi Welter Stillberaterin der La Leche Liga Deutschland e.V.

Frage: Beikost/wieviele Mahlzeiten/Trinken/Oelbeigabe

Guten Morgen, mein nun 6 Monate alter Sohn hat bis vor kurzem wenig Interesse an Brei gezeigt (hate es ab ca. 5.5 Monaten alle paar Tage mal probiert) aber dann von einem Tag auf den anderen hatte er den Dreh raus. Weil er das so super gemacht hat habe ich ihm nun ueber die letzten paar Tage sogar 3 mal am Tag Brei ( Gemuesebrei mittsgs gegen 11:30 und Reisbrei gemischt mit Muttermilch morgens gegen 8:30 und abends gegen 18:00) angeboten, in kleinen Mengen - das hat er freudig alles gegessen, danach habe ich ihn dann immer noch ein bischen gestillt bis er satt war. Ansonsten bekommt er ausserhalb der oben genannten Zeiten weiterhin volle Stillmahlzeiten). Jetzt habe ich gerade erst gelesen das die Beikosteinfuehrung normalerweise so geht dass man die Anzahl der Mahlzeiten ueber mehrere Wochen steigern soll, (nicht gleich mehrmals am Tag Brei ). Ist sein kleines Verdaungssystem mit 3 Breimahlzeiten "auf einmal" im Alter von 6 Monaten ueberfordert, oder kann ich davon ausgehen dass wenn er es freudig alles verputzt, regelmaessigTag Stuhlgang hat und zufrieden ist, dass es dann ok ist? 0der sollte ich lieber runterstufen und mich dann langsam wieder hocharbeiten ueber die naechsten Wochen? Bis Sie mir antworten, werde ich ihm erstmal nur den Mittagsbrei und eine klitzekleine Portion abends geben. Und sollte ich ihm ab jetzt zusaetzlich Wasser anbieten? Wenn ja, Wieviel ? Und solange er noch gestillt ist, muss ich trotzedem dem Gemuesebrei etwas Oel beimengen? Herzlichen Dank, Stella Hundt

von Stellina16 am 09.12.2013, 09:12



Antwort auf: Beikost/wieviele Mahlzeiten/Trinken/Oelbeigabe

Liebe Stella, keine Bange, Sie machen alles gut und richtig! Ich weiß, dass fast überall steht: „zunächst wird die Mittagsmahlzeit ersetzt und im Abstand von etwa vier Wochen ersetzen Sie die nächste Mahlzeit usw". Gleichzeitig wird „eine Mahlzeit" als die Menge definiert, die in ein Gläschen passt und zwar für alle Kinder gleich. Doch dieses Schema, das leider immer noch oftmals propagiert wird verursacht in vielen Fällen nichts weiter als Stress und Tränen. Es ist einfach zu sehr in den Köpfen vieler Menschen verwurzelt, dass eine Stillmahlzeit „ersetzt" werden müsse, dabei stimmt das gar nicht. Schon der Begriff BEI Kost drückt doch aus, dass es sich bei dieser Nahrung um eine ergänzende Nahrung und nicht um einen Ersatz für die Muttermilch handelt. Wäre es ein Ersatz, dass würde es ANSTATT Kost heißen. Die Empfehlung lautet also nicht strikt erst eine komplette Mahlzeit vollständig zu ersetzen, ehe die nächste Mahlzeit ersetzt wird, sondern erst etwa eine Woche abwarten, ehe ein neues Nahrungsmittel eingeführt wird und die Beikost als Ergänzung und nicht als Ersatz für die Muttermilch betrachten. Daher gibt es auch keine festgelegte Zahl für die Stillmahlzeiten, sondern das Kind kann weiterhin nach Bedarf gestillt werden. Im gesamten ersten Lebensjahr sollte Muttermilch das Hauptnahrungsmittel des Kindes sein. Ihr Baby bekommt jetzt Gemüse und Reis und wenn es die Beikost mag und verträgt, ist alles in Ordnung :-). Man kann eine Faustregel aufstellen, dass ein Baby mit sieben Monaten eine bis zwei zusätzliche Beikostmahlzeiten ergänzend zur Muttermilch bekommt, mit acht Monaten zwei bis drei, mit neun Monaten zwei bis vier, mit zehn Monaten vier und mit zehn bis zwölf Monaten drei bis fünf. Daneben kann und darf es so oft gestillt werden, wie es möchte. Mit sieben bis neun Monaten braucht das Kind noch mindestens drei Milchmahlzeiten, mit zehn bis zwölf Monaten noch mindestens zwei. Wird das Kind ausreichen häufig gestillt, braucht es keine andere Milchnahrung und auch keinen Milchbrei oder Flaschennahrung. Allmählich wird sich die Menge der Beikost von selbst steigern und etwa ab den ersten Geburtstag werden sich das Verhältnis Beikost zu Muttermilch langsam umkehren, bis sich das Kind (wenn es dazu die Gelegenheit erhält, die Entscheidung selbst zu treffen) schließlich irgendwann ganz abstillen wird. Lassen Sie Ihr Kind ab jetzt mit dem (leeren) Becher spielen, setzen Sie auf seinen Nachahmungstrieb und versuchen Sie es nicht mit Druck. Ihr Kind wird nicht verdursten, vor allem nicht, wenn es weiterhin nach Bedarf gestillt wird. Im gesamten ersten Lebensjahr kann der Flüssigkeitsbedarf eines Kindes über die Muttermilch gedeckt werden, vorausgesetzt es wird nach Bedarf gestillt. Wie viel Flüssigkeit ein Baby zusätzlich zur Beikost braucht, hängt davon ab, wie viel Beikost es isst, wie warm es ist, wie aktiv das Kind ist und einigem anderen mehr. Ein Kind, dass noch viel breiartige Kost isst, bekommt zudem über die Nahrung relativ viel Flüssigkeit. Bieten Sie Ihrem Kind zur Beikost immer Wasser an, dann hat es die Möglichkeit zu trinken, wenn es durstig ist. Wasser ist das optimale Getränk, sowohl für Kinder wie für Erwachsene, Saft oder Tee ist nicht notwendig. Solange der Urin des Babys hell, fast farblos aussieht und nicht unangenehm riecht, bekommt es in der Regel genügend Flüssigkeit. Haben Sie Geduld, Ihr Baby wird das Trinken lernen und akzeptieren und sollten Sie den Eindruck haben, dass die Trinkmenge deutlich zu gering ist und Ihr Kind dennoch nicht mehr trinken will, dann machen Sie aus dem Gemüsebrei einfach Gemüsesuppe. Das Öl ist erforderlich um dem Kind einerseits genügend Energie zuzuführen und andererseits wegen der fettlöslichen Vitamine. Auf 200 g Gemüse Kartoffelbrei werden 10 g Fett empfohlen. Das wertvollste Fett ist kaltgepresstes Pflanzenöl. Trotzdem sollte bis zum Ende des achten Monats nicht kaltgepresstes l verwendet werden, da empfindliche Babys auf die (ansonsten wünschenswerte) Reste der Ölsaat reagieren können. Deshalb sollte anfangs Soja , Raps oder Maiskeimöl, später dann auch kaltgepresstes Sonnenblumenöl verwendet werden. Solange das Kind nur ein paar wenige Löffel Karotten (oder anderes Gemüse) isst und in Zusammenhang mit dem Karottenbrei gestillt wird, ist die Fettzugabe noch nicht ganz so dringend erforderlich, sobald die Menge aber gesteigert wird, sollte das Fett auf jeden Fall zugegeben werden. Ich hoffe, ich konnte Ihnen ein wenig helfen. LLLiebe Grüße Biggi

von Biggi Welter am 09.12.2013



Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Wie bekomme ich mein Baby dazu, mehr zu trinken?

Liebe Biggi, meine Tochter ist nun sechs Wochen alt und seit 1 1/2 Wochen nimmt sie nicht mehr zu. Ich stille voll und sie war von Beginn an ein schneller Trinker und nimmt meistens nur eine Brust und trinkt 5 bis 10 Minuten. Die zweite verweigert sie. Danach ist sie zufrieden und bisher passte die Gewichtszunahme auch. Seit einer Woche hat sich ...


Unzureichendes Trinken am Nachmittag

Guten Abend! Unsere Tochter ist jetzt 16 Wochen alt. bei der Geburt wog sie 3350g. Bei der U3 wog sie 4400g und bei der U4 wog sie nun 5040g. Dies fand unsere Kinderärztin zu wenig, so dass wir zugefüttert haben. Vorher hat mein Mann ihr alle 2-4 Tage eine 1/2 - 1 (ca.) Mahlzeit PreMilch mit der Flasche gegeben, damit ich etwas "Exklusiv-Zeit" ...


bis wann muss ein baby milch trinken?

hallo, mein baby ist 9 monate alt und stillt sich im moment selbst ab. seit gestern trinkt sie plötzlich tagsüber nicht mehr, sie wurde bisher ausschließlich gestillt + beikost. sie nimmt keine flasche / premilch an, ich habe schon alle ausprobiert, auch andere füttern lassen, nichts hilft. sie trinkt nur noch nachts an der brust aber auch nur ga...


Starker Milchspendereflex und unruhiges Trinken

Hallo Frau Welter, ich habe zwei Fragen rund um das Stillen. Unser Sohn ist 9 Wochen alt. 1. Mein Milchspendereflex ist relativ stark, sodass es auf der einen Seite im Strahl herauskommt. Blockstillen habe ich bereits probiert (Wechsel der Brust alle 5-6h). Wenn er danach an die andere Brust kommt, schreit er nur und trinkt nicht mehr, sobal...


Ausreichend trinken?

Guten Morgen, wir haben leider einen holprigen Stillstart hinter uns. Voll von Widrigkeiten und Hindernissen, die wir überwinden mussten. Dazu zahlt vor allem ein erst später diagnostiziertes Zungenband. Erzwungenes zufüttern in der Klinik und anschließend eine heftige Saugverwirrung. Nun habe ich mehrere Fragen: Mein Sohn ist jetzt 15 Woc...


Plötzlich weniger trinken?

hallo Biggi, ich hoffe dir geht es gut und ich hoffe du kannst mir helfen meine Tochter ist dreieinhalb Monate alt und wird voll gestillt. Sie trinkt schon immer nur an einer Brust. Meistens trinkt sie tagsüber alle anderthalb bis zwei Stunden und in der Nacht so circa alle 3 Stunden. Neuerdings so circa seit dem sie drei Monate alt ist, kommt es v...


Zappeln und turnen beim Trinken

Liebe Biggi, schon wieder ich :) Aaalso, wie letztens besprochen - oder eher beschrieben :) - schenke ich meinem Sohn die vielen Nuckel-Phasen nachts ja gern, aber : seit einigen Wochen zappelt und turnt er beim Trinken so viel herum. Also es is kein richtiges Einschlaf-Nuckeln, oft scheint es ihn richtig zu aktivieren. Ich versuch ihn dann e...


Verlernt aus Flasche zu trinken?

Hallo! Meine Tochter ist knappe 15 Woche alt und wir hatten von Beginn an Schwierigkeiten mit der Gewichtszunahme, so dass wir seit der 3 Woche zufüttern. Zu beginn war noch das Ziel zum vollstillen zurück zu komme und ich verwendete für mehrere Wochen das brusternährungsset und pumpte zusätzlich ab. Mit ca 10 Wochen war ich einfach fertig mit ...


Wie lange ohne trinken Milch

Hallo. Meine Tochter ist 11 Monate und isst sehr gut. Daher trinkt sie mittlerweile nur noch abends vorm einschlafen eine Seite und wenn sie in der Nacht ein mal aufwacht die andere Seite der Brust (Wenn sie nachts durchschäft trinkt sie die Seite morgens wenn sie aufgewacht. Jetzt bin ich nächstes Wochenende einen Abend nicht da. Muss ich d...


Zu wenige Mahlzeiten am Tag?

Liebe Biggi Unsere Tochter ist 3 Monate alt und bekommt abgepumpte Muttermilch. Seit einigen Tagen betragen ihre Mahlzeiten ca. 160-190 ml pro Mal. Den Tag verteilt trinkt sie ziemlich genau alle 3h (da ist sie wie ein schweizer Uhrwerk) und in der Nacht erwacht sie einmal zum trinken. Ihre Nachtzeit beträgt mit diesem einmaligen Essensunterbru...