Baby schreit in Abendstunden an der Brust

 Biggi Welter Frage an Biggi Welter Stillberaterin der La Leche Liga Deutschland e.V.

Frage: Baby schreit in Abendstunden an der Brust

Unsere 5 Wochen alten Tochter musste nach ihrer Geburt ein paar Tage auf der Intensivstation verbleiben, wo sie Flaschennahrung bekommen hat. Nach etwa 3 tage sind wir dann auf 100% an der Brust umgestiegen. Im Prinzip läuft das stillen gut, ich habe genug Milch und tagsüber und nachts läuft das ablegen problemlos. Abends ist aber eine andere Geschichte (etwa zwischen 20 und 22 Uhr bis etwa Mitternacht -2 Uhr). Sie ist sehr unruhig und wenn ich sie anlege sieht es zwar aus alsob sie versucht an zu legen, es klappt aber nicht. Manchmal klappt es für 5 Minuten und dann lässt sie los und fängt an zu schreien und Gleicherzeit anzulegen, manchmal fängt das Geschrei gleich an. Ich verstehe einfach nicht, wieso es nachts und tagsüber so gut klappt und abends nicht. Die Stillmomente am Abend finde ich mittlerweile nur noch stressig. Was kann die Ursache sein und was kann ich machen. 

von Laris am 07.02.2024, 22:24



Antwort auf: Baby schreit in Abendstunden an der Brust

Liebe Laris,   Babys in diesem Alter haben oft eine geradezu „klassische“ Unruhephase am Abend. Nicht immer ist Stillen dann die Lösung. Diese unruhige Zeit ist so verbreitet, dass es im englischen Sprachraum sogar einen Ausdruck dafür gibt: Omastunde , d.h. dass jetzt eine liebevolle Großmutter gebraucht wird, die nichts Dringenderes vorhat, als das Baby zu wiegen und im Arm zu halten, bis seine Unruhe vorbei ist. Oft hilft es, wenn eine andere Person einspringt, der Wechsel einer anderen Stimme bewirkt oft Wunder. Ganz wichtig ist es, dass du ruhig bleibst. Dein Baby spürt deine Anspannung und reagiert darauf, Ihr kommt schnell in einen Teufelskreis. So schwer es auch fällt, es ist wichtig, in dieser Situation nicht in Hektik und Aufregung zu verfallen. Je mehr du versuchst um das Kind zu beruhigen und je hektischer du wirst, um so aufgedrehter kann auch das Baby werden und dann ist man schnell in einem Kreislauf, der nur mehr schwer zu durchbrechen ist. Weniger ist hier oft mehr. Es ist wichtig, dass der Fokus vom Kind genommen wird, dass sich nicht mehr alle Anspannung auf das Kind konzentriert und es so die Gelegenheit bekommt, sich wieder zu entspannen und zu beruhigen. Das kann manchmal auch dadurch erfolgen, dass das Baby auf eine Decke gelegt wird und die Mutter oder der Vater es durch unaufgeregtes, leises Sprechen und sanftes Streicheln beruhigt. Manche Eltern setzen sich in dieser Situation sogar mit ihrem Kind ins Auto und fahren ein paar Kilometer :-). Wenn du den Eindruck hast, dass dein Baby zwar saugen möchte, aber keine Milch mag, kannst du über einen längeren Zeitraum nur eine Brust anbieten, dann fließt die Milch nicht so stark oder aber du bietest deinem Baby den Finger zum Saugen an (kann auch der Papa machen!). Du musst auch keine Angst haben, dass du weniger Milch hast, wenn du oft anlegst, das Gegenteil ist der Fall! Die Vorstellung, dass die Brust (ähnlich wie eine Flasche) nach dem Stillen leer ist und erst wieder aufgefüllt werden muss, ist so nicht richtig. Zwar wird zwischen den Stillmahlzeiten Milch produziert, der Hauptanteil der Milch wird jedoch erst während des Stillens gebildet. Das Saugen des Kindes gibt das entsprechende Signal zur Milchbildung, der Milchspendereflex wird dann ausgelöst. Deshalb ist es auch falsch zwischen den Stilmahlzeiten eine längere Pause einzulegen, damit sich die Milch in der Brust sammelt, sondern es muss häufiger angelegt werden, um die Milchmenge zu steigern. Es gibt keinen Grund einen Mindestabstand zwischen zwei Stillmahlzeiteneinzuhalten. Im Extremfall kann das „Hinhalten" des Babys zu Gedeihstörungen führen. All die Erzählungen von einem bestimmten Rhythmus eines Babys sind schlicht und ergreifend falsch. Muttermilch ist innerhalb von 60 bis 90 Minuten verdaut und der Organismus eines Babys ist auf häufige Mahlzeiten eingestellt. Außerdem möchte ich dir das Buch „Das 24-Stunden-Baby“ von Dr. William Sears empfehlen. Dr. Sears gibt viele Anregungen wie Eltern mit ihrem besonders anstrengenden Baby (er nennt sie Babys mit erhöhten Bedürfnissen ) umgehen können.   Lieben Gruß Biggi

von Biggi Welter am 07.02.2024



Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Schmerzen Brust nach Abstillen

Guten Morgen Frau Welter, ich habe letzte Woche meine Tochter 10 Monate abgestillt, da sie es nicht mehr braucht. Sie schläft Nachts durch und isst auch alles von der Familienkost. Die linke Brust ist weich. An der rechten Brust wurde letzte Woche Donnerstag in der Früh das letzte Mal getrunken. Ich habe dann am Samstag und Sonntag Milch ausgestri...


Brust implantate und stillen

Hallo, Ich hab mir letzten Juni 2023 brustvergrösserung machen lassen .Eine Körbchen grösser also nicht viel so das das implantat zwischen drüse und muskel gelegt wurde und nur untere Schnitt. Also sehr einfach und es wurde nichts zerstört.Nun bin ich schwanger 10ssw und mache mir bissle Gedanken wie das mit stillen ist.das wäre mein 2.kind. Beim ...


Linke Brust schwer zu entleeren

Liebe Biggi, meine Tochter ist jetzt neun Wochen alt und seit ungefähr drei Wochen lässt sich meine linke Brust schwerer entleeren. Mittlerweile ist es so das ich beim abpumpen links nur noch die Hälfte der Milch als rechts, obwohl die linke Brust noch sich gut voll anfühlt. Ich habe aber auch das Gefühl, dass meine Tochter es schwieriger ha...


Baby zu oft an Brust

Hallo Biggi!   Mein kleiner Schatz (6,5 Wochen alt) ist ziemlich oft an meiner Brust. Oft ist nicht mal 1 Stunde dazwischen. Schnuller wird abgelehnt. Was kann ich tun dass mein Schatz weniger an der Brust ist, da ich auch das Gefühl habe dass es oft eine Art Beruighung ist.   Lg


Schlaf-Nuckel Assoziation an der Brust entwöhnen

Hallo,  meine Tochter ist 4 Monate alt, ich stille sie seit Geburt voll. Die ersten 2 Monate hat sie gut alleine geschlafen und oft auch mit Schnuller. Seit zwei Monaten aber verweigert sie den Schnuller komplett und fängt an zu würgen wenn ich ihn anbiete (wir haben viele verschiedene ausprobiert). Einschlafen tut sie mitlerweile NUR an der Br...


Schreien und weinen an der Brust

Schönen guten Tag Frau Welter, ich habe folgendes Problem bzw Bedenken, vielleicht können Sie mir was dazu sagen: Mein Sohn, 9 Wochen alt, wurde am Dienstag geimpft, der Tag verlief ganz "gut", er hat viel geschlafen. Jetzt weiß ich nicht, ob das Problem jetzt daher kommt oder was anderes schuld daran sein könnte. Heute will er so gar nicht ...


Ständige Suche nach der Brust

Liebe Biggi,  die Meinungen zum ständigen Nuckeln und Dauernuckeln nachts gehen ja stark auseinander bei den Experten, sogar hier in den Foren las ich schon, mit einem Jahr dürfe mein Sohn diese Assoziation nicht mehr haben. Na gut, das seh ich so nicht , denn wie du auch oft sagst , ist die Nähe, Beruhigung und Sicherheit durch das Stillen ...


Schlaffe kleinere Brust + riss

Liebe Biggi, Meine Tochter ist nun 3 Wochen alt und ich Stille seit Tag 1. In den ersten 2 Tagen muss irgendwas passiert sein bei der linken Brust den dort habe ich nun seit 3 Wochen einen Riss der einfach nicht abheilt... ich habe wirklich alles versucht... nur beim Arzt war ich noch nicht weil meine Hebamme meint dass man da nichts machen ...


Baby schreit an der Brust

Liebe Frau Welter, ich bin ein bisschen verzweifelt. Mein Baby (3 Monate) schreit immer abends und wir dachten bisher das sei das ganz normale Schreien am Abend. Jetzt hatte ich letzte Woche das Gefühl, dass er vielleicht auch nicht satt ist. Er trinkt abends stundenlang und irgendwann ist die Brust leer bzw. Hab ich das Gefühl dass er nichts m...


Biete ich zu oft die Brust an?

Hallo Biggi, Meine Tochter ist fast 5 Monate alt. Ich lasse sie immer an der Brust einschlafen. Sie schläft tagsüber 3-4 Mal zwischen 30-60 Minuten. An manchen Tagen mehr und an manchen Tagen weniger. Nachts auch meistens von 20 - 8 Uhr und kommt alle 1-3 Stunden zum stillen. Tagsüber (wie auch nachts) biete ich ihr oft direkt die Brust an b...