Sylvia Ubbens

regressives Verhalten bei Kleinkindern

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Hallo, ich habe 2 Kinder, einen Sohn im Alter von 4,5 Jahren und eine Tochter im Alter von 2,5 Jahren. Wir sind seit einem Jahr von dem Vater getrennt. Beide Kinder sind tagsüber in Betreuung (Kindergarten und Tagesmutter). Von den Erziehern bekomme ich überwiegend positive Rückmeldung über die Kinder (v.a. dass sie freundlich, selbstständig etc seien). Auffallend ist aber, dass sie beide zuhause in meiner Gegenwart sich sehr oft sehr viel "kleiner" verhalten als sie sind. Beispielsweise können sich beide selber anziehen, oder auch um Hilfe fragen, wenn aber eine Jacke oder ein Schuh nicht gleich zu geht, dann wird sehr schnell sehr laut geweint. Ähnlich bei Dingen, die momentan einfach nicht möglich sind (zum Beispiel wollen sie zu Oma und Opa, wenn ich sage, das geht jetzt nicht, dann ist sofort ein Riesendrama). Mir scheint es so als ob die Frustrationstoleranz meiner Kinder sehr sehr gering ist. Wenn etwas nicht gleich funktioniert, dann wird lauthals geschrien und geweint. Obwohl beide kognitiv in der Lage wären, die Situation besser zu akzeptieren. Und diese SItuationen/Reaktionen treten nur bei mir auf, bei anderen Bezugspersonen nicht. Meine kleinere will auch oft wie ein Baby behandelt werden, zum Beispiel ins Tragetuch genommen werden, sie braucht daheim ganz viel ihren Schnulli und meine Nähe.
Vor allem diese "Quengel- und Trotzreaktionen" machen den Alltag unglaublich anstrengend. Was kann ich tun, um das zu verbessern? Welches Bedürfnis meiner Kinder ist nicht ausreichend gestillt, dass sie immer wieder in so ein regressives Babyverhalten fallen?

von juliawiwi am 21.09.2017, 11:11 Uhr

 

Antwort auf:

regressives Verhalten bei Kleinkindern

Liebe Juliawiwi,

viele Kinder zeigen das Verhalten Ihrer Kinder. Sie wollen die Nähe und Aufmerksamkeit ihrer engsten Bezugsperson. Sie glauben, dass sie mit quengeln und weinen schneller an ihr Ziel kommen. Unterstützen Sie Ihre Kinder von vorneherein, so dass sie erst gar nicht quengeln müssen. Sie müssen es ja nicht so offensichtlich machen. "Du ziehst dir den einen Schuh an, ich dir den anderen." "Du ziehst dir die Jacke an, ich mach sie dir zu." Sie kennen die Situationen, in denen es zu den Quengeleien kommt, daher können Sie schon vor der Unmutsbekundung einschreiten. Bei Dingen, zu denen Sie Nein sagen müssen, wie z.B. ein Besuch bei den Großeltern, bereiten Sie Ihren Kindern gerne zu dem Nein eine kleine Vorfreude. "Wir können jetzt die Großeltern nicht besuchen gehen, aber am Wochenende haben wir dafür Zeit." Oder "Wir können die Großeltern nicht besuchen gehen, wir können aber bei ihnen anrufen."

Quengeln die beiden, machen Sie bitte aufgrund des Alters einen Unterschied zwischen Ihrem Sohn und Ihrer Tochter. Ihrem Sohn können Sie in entsprechenden Situationen ganz klar sagen, dass er es Ihnen in ganz normalem Ton sagen kann und Sie ihm dann helfen werden. Ihre Tochter sollte vielleicht nur liebevoll aufgefordert werden, mit dem Weinen aufzuhören und dass Sie ihr dann helfen werden.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 23.09.2017

Antwort auf:

regressives Verhalten bei Kleinkindern

Die Trennung hat halt auch bei deinen Kindern Spuren hinterlassen.
Unbewusst oder auch bewusst haben sie Angst auch dich zu verlieren.
Sie zeigen dir einfach wie sehr sie dich brauchen und wollen wenn du da bist viel Aufmerksamkeit.

Es ist gut das sie trotzdem woanders ein anders verhalten zeigen und sich ihre trennungsangst nicht auf andere Bereiche auswirkt.

Gib ihnen soviel Nähe wie möglich, bleib ruhig und Lobe sie viel für alles was sie selber machen.

Du könntest auch ein belohnungssystem einführen bei dem sie zum Beispiel Aufkleber für alleine anziehen usw. Sammeln und es bei einer bestimmten Anzahl eine kleine Belohnung gibt.

Lg

von Myfairlady11 am 22.09.2017

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Wie kann man aggressivem Verhalten entgegen wirken?

Meine Tochter ist 3,5 Jahre alt. Seit einiger Zeit haben wir das Problem, dass sie stark ihre Grenzen austestet und schwer hört bzw. zu kontrollieren ist. Es ist nicht jeder Tag ein Kampf und es gibt auch durchaus positive Phasen aber dafür haben die anderen es auch in ...

von Söckchen 20.09.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Verhalten 3 jähriger junge

Hallo Frau ubbens! Ich weiß bei meinem Sohn gerade nicht weiter. Er ist knapp 3 1/2 Jahre alt und bringt uns und seine kindergärtner zum verzweifeln! Wenn man mit ihm redet hört er überhaupt nicht zu. Wenn man ihm direkt nach einem Gespräch fragt was man gerade gesagt hat ...

von sunny2403 28.08.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Ist es ein normales Verhalten?

Hallo, folgende Situation hat mich heUte sehr irritiert. Unsere Tochter (15 M) ist ein freundliches und aufgewecktes Kind. Bei den täglichen Spaziergang wird sie oft von Fremden (meistens ältere Menschen) begrüßt und angesprochen, dann lächelt und winkt sie. Wenn aber mal ...

von Olga123 16.08.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Wie kann ich mich besser Verhalten?

Liebe Frau Ubbens, mein Sohn ist 4 Jahre und in der Trotzphase. Ich versuche ihn gut zu begleiten, aber manchmal fühle ich mich hilflos und dann werde ich laut. Ich fühle mich als schlechte Mutter. Beispiel: Sohn möchte etwas und bekommt es nicht. Ich erkläre es ihm ruhig ...

von OliviaÖl 15.08.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Verhalten 3 jähriger

Hallo Sylvia Mein 3 jähriger Sohn verhält sich in ein paar Dingen seit Monaten "merkwürdig". Nicht dass ich es jetzt total schlimm finde , dennoch frage ich mich , was dahinter steckt.. . Er mag es partout nicht , wenn ich meine Haare zum Zopf binde , er wirkt richtig ...

von Chrizei 08.08.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Verhalten gegenüber Schwächeren

Mein Sohn ist fast drei Jahre alt und normal entwickelt. Er ist ein fröhliches und sehr aktives Kind. Er hat generell viel Spaß an Unsinn, ist ein richtiger "Räuber" und hat im Kindergarten einige Freunde mit denen er "schön" spielt. Er hat aber schon seit längerem ein gutes ...

von Hennig 02.08.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Wie soll ich mich verhalten?

Aktuell bin ich ziemlich ratlos. Seit Februar sind wir in das 2-Familienhaus mit meinen Schwiegereltern eingezogen. Viele haben mir persönlich davon abgeraten. Da mein Mann aber in diesem Haus aufgewachsen ist, hat er sogar gesagt, entweder das Haus oder ich kann mir halt ...

von Stöbbels 27.07.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Verhalten und Bindung Baby

Hallo Frau Ubens, Ich habe mal eine Frage zum Verhalten meiner 8 Monate alten Tochter. Seit einiger Zeit ist sie Zuhause sehr anhänglich, was ich mit dem anstehenden Wachstumsschub in Verbindung bringe, aber etwas kann ich mir nicht erklären. Es ist oft so, dass sie ...

von Rehi84 24.07.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Ist dieses Verhalten noch normal?

Hallo, Unser Sohn (2,5) ist ein Sonnenschein. Er lacht viel und ist ein freundliches Kind. Kann aber auch anders - Wüterich ist sein zweiter Name :) Was mir letzte Zeit aufgefallen ist: er geht sehr oft zu fremden Männern und sucht Kontakt zu ihnen - mit Augen, Lächeln ...

von Jonasanna 20.06.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Angstzuständen Weint Verhaltensstörung

Hallo, Mein Sohn 7 (also in 1 Monat) hat fast jeden Tag Angst. Er weint einfach so wenn wir ihn fragen was er hat sagt er er weiß das nicht. Verhält sich komisch er macht uns richtige Angst mit seinem Verhalten . Sein Verhalten hat sich extrem in den letzten 4 Wochen ...

von autobk 20.06.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: verhalten

Anzeige

Kuschel-Fühlbuch von Arena

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.