Sylvia Ubbens

Eingewöhnung auf zwei Tage gekürzt

Antwort von Sylvia Ubbens

Frage:

Hallo
Unsere Tochter (2)sollte ab 1.4 in die Kita gehen und hätte ab Mitte März zwei Wochen Eingewöhnung gehabt. Da war ja gerade die generelle Schließung und die Eingewöhnung konnte nicht statt finden. Nun ist bei uns in Sachsen ja ab Montag wieder für alle Kinder die Kita offen. Aber als ich heute angefragt habe wie das jetzt mit der Eingewöhnung läuft wurde mir mitgeteilt das die Eingewöhnung jetzt auf zwei Tage gekürzt wurde und das Kind am dritten Tag die Kita alleine besuchen muss. Mein Mann ebenfalls Erzieher in einer anderen Kita war stinksauer und meinte das würde es nicht geben. Er hat in der Kita angerufen und nachgefragt: laut Kita Leitung kann das der Leiter selbst festlegen wie lang die Dauer der Eingewöhnung ist und wir könnten uns auch auf die Warteliste für Juli und August schreiben lassen allerdings wären in diesen Monaten bereits Eingewöhnung geplant und wir würden hinten auf der Warteliste stehen. Im Netz selbst finde ich nur zwei Eingewöhnungsmodelle das Berliner (4 Wochen) und das Münchner (2 Wochen) . wissen sie ob das rechtlich korrekt ist? Unser Ort ist eingemeindet so daß ich auch nicht sicher bin ob der Träger dieses Konzept dann einheitlich an allen Kitas so führen muss oder ob unsere Kita da ausgenommen ist da wir noch ein Teil als Ort eigen verwaltet haben.
Vielen lieben Dank für eine Antwort

von Ivelchen am 13.05.2020, 23:59 Uhr

 

Antwort auf:

Eingewöhnung auf zwei Tage gekürzt

Liebe Ivelchen,

die Eingewöhnungen sind von Einrichtung zu Einrichtung bzw. von Träger zu Träger sehr unterschiedlich. Es gibt keine gesetzliche Regelung. Hängt die Zwei-Tage-Regelung ggf. mit der Corona-Situation zusammen?

Probieren Sie es vielleicht einfach aus. Womöglich gehört Ihre Tochter zu den Kindern, denen eine kurze Eingewöhnung reicht. Klappt es nicht, können Sie ja immer noch zurückrudern.

Viele Grüße Sylvia

von Sylvia Ubbens am 14.05.2020

Antwort auf:

Eingewöhnung auf zwei Tage gekürzt

Ich würde es auch probieren. Vielleicht klappt es. Wenn nicht, ich glaube kaum, dass die Erzieher ihr Kind schreien lassen. Dass es bei der Verabschiedung kurz weint, das kann sein und werden sie evtl. auch bei Kindern sehen, die schon länger in der Kita sind. Die lange Auszeit wg. Corona führt dazu, dass alle Kinder neu ankommen müssen. Die einen können es schnell, die anderen langsamer.
Kommt ihr Kind mit allen Kindern zusammen? Das fände ich ungünstig. Ich würde den Kindern 2-3 Tage Vorsprung geben und dann das neue Kind hinzu nehmen. So läuft es in der Regel auch im Sommer ab. Ca. 2 Tage für die "alten" Kinder, bis die Neuen hinzu kommen.
Dass die neuen Kinder im Sommer gestaffelt sind ist üblich und dass das schon feststeht auch. Dass ihr Kind da keine Sonderstellung hat und vorrücken kann somit auch. Da bleibt nur "hinten anstellen". Haben Sie nachgefragt, wann "hinten anstellen" wäre?
Kommt euer Kind in die Krippe oder eine Kindergartengruppe?
Wann müsst ihr beide wieder arbeiten?
Dass ihr in die Corona-Auszeit mit reingefallen seit ist blöd, aber Ausnahmen bzgl. neuer Eingewöhnung muss eine Kita da nicht machen. Vielleicht kommen da auch schon regulär neue Kinder, welche eingewöhnt werden müssen? Mehrere Kinder zeitgleich eingewöhnen ist möglich, muss aber auf Initiative der Kita entstehen.
Wie stellt die Kita sich das vor? Wie soll euer Kind in den ersten Tagen kommen?
Bzgl. Eingewöhnung. Berliner Modell ist für 2 Wochen angesetzt und das, was am meisten angewandt wird. Das Münchner Modell wird in manchen Kitas angewandt und dauert mind.4 Wochen, tendenziell 6-8 Wochen. Ich habe das Modell auch schon angewandt, nachdem ersichtlich war, dass das Andere bei dem Kind nicht geht. Besonders beim Münchner Modell ist eine Bezugsperson sehr gefordert.
Ich würde darauf vertrauen, dass die Erzieher erstmal sagen, dass sie es so machen und kindorientiert schauen und es abändern, wenn sie sehen, dass es anders nicht geht. Ich habe schon ein Kind in 4 Tagen für 6 Stunden eingewöhnt und das obwohl die Mutter große Bedenken hatte, weil es beim 1.Kind schwierig war und 2 Wochen nur knapp ausreichten. Daher hatte sie sich diesmal mehr Zeit genommen, die das Kind nicht brauchte. Plant Zeit ein, dann seit ihr entspannter. Plant eine Person ein, die die Eingewöhnung macht. Ein Wechsel irritiert Kinder oft. So seit ihr entspannter und wenn ihr die Zeit nicht braucht, dann nutze sie für zuhause.

von Ani123 am 17.05.2020

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen zum Thema Kindererziehung

Habe als Mutter Angst vor der Eingewöhnung

Liebe Frau Ubbens, meine Tochter ist 20 Monate alt und ein Einzelkind. Außerdem hat sie seit dem Tag ihrer Geburt wirklich nur ihren Papa und mich. Sie hat keine Großeltern, keine weitere Verwandtschaft. Wir haben mit ihr in ihrem ersten Lebensjahr Musikkurse für Babys ...

von lina2478 21.04.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Eingewöhnung Teil 2

Liebe Frau Ubbens, es ist gar nicht lange her, als ich Ihnen die Eingewöhnung unserer Krippe schilderte und Ihren Rat benötigte. Die Idee, nach den Ostertagen die komplette Woche mit bei meinem Sohn zu bleiben und erst dann einen kurzen Trennungsversuch zu wagen, stieß ...

von Jana0319 20.04.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Eingewöhnung in Corona-Zeiten

Liebe Frau Ubbens, noch einmal möchte ich Ihre Hilfe/Meinung in Anspruch nehmen. Mein Sohn ist inzwischen 13 Monate alt und geht seit 4 Tagen in die Krippe, bzw. haben wir vor 4 Tagen mit der Eingewöhnung begonnen. Mein Chef erwartet mich Ende April wieder in der ...

von Jana0319 09.04.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Kita Eingewöhnung

Hallo, Es ist die 2. Eingewöhnungswoche und meine Tochter macht es gut. Sie ist 1 Jahr alt und bleibt schon 3 Stunden alleine. Am Anfang weint sie kurz ,keine 5 Minuten und lässt sich schnell beruhigen. Sie klammert sehr viel bei den Erzieherinnen. Ich kenne es nicht so ...

von Mausi90 12.03.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Kind (2 Jahre) weint nach erfolgreicher Eingewöhnung nun wieder jedes Mal

Hallo Frau Ubbens, unsere Tochter (gerade zwei Jahre alt geworden) geht seit September 2019 zur Tagesmutter (Mo-Do von 8:30-13:30 Uhr). Die Eingewöhnung verlief eigentlich ganz normal. Die ersten Trennungsversuche verliefen ganz ohne Tränen, erst als sie zum Mittagsschlaf ...

von Lynn_P 04.03.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Eingewöhnung Kindergarten

Liebe Fr. Ubbens, Unser Sohn (aktuell 19 Monate) ist noch Einzelkind und wird komplett zu Hause betreut von mir selbst. In seiner vertrauten Umgebung und mit seinen erwachsenen Bezugspersonen ist er sehr offen und aufgeweckt, schaut sich gerne Bücher an, spielt und liebt ...

von Lucyinthesky1980 11.02.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Eingewöhnung unter massiven Tränen

Hallo, meine Frage bezieht sich auf die Eingewöhnung eines 18 Monate alten Kleinkinds. Wir gewöhnen seit dem 15. Lebensmonat ein und es will einfach nicht klappen. Mein Sohn weint sobald ich nur auf Toilette gehe und ich weiß nicht ob es einfach noch zu früh ist für ihn. Gibt ...

von tagtraeumerin.x 25.11.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Kindergarten - fehlende Eingewöhnung

Hallo Frau Ubbens, ich brauche dringend einen Rat bezüglich der Kindergarten-Eingewöhnung meines Sohnes (im September 3 geworden) Mein Sohn war seit seinem 1. Geburtstag in der Krippe. Dort ging er recht gerne hin und hatte bereits richtige Freundschaften geknüpft. Nun ...

von zitrusfruechtchen 19.11.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Eingewöhnung Krippe

Guten Tag Frau Ubens, Unser Sohn ist 1.3 Jahre alt und wir machen seit 2 Mo. Eingewöhnung im einer Halbtagskrippe. Es handelt sich um eine Waldorfkrippe mit 2 Eezieherinnen und 10 Kinder ( die meisten sind 2 Jahre alt). Leider funktioniert die Eingewöhnung nicht. Das Kind ...

von Mutti1000 18.11.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Kind will seit Kita Eingewöhnung nicht mehr im eigenen Bett schlafen

Hallo Frau Ubbens, unser kleinster (18 Monate) hat seit er ca 10 Monate alt war in seinem Bettchen in seinem Zimmer geschlafen. Er ist immer problemlos alleine eingeschlafen. Nun hat vor ca 2 Monaten die Eingewöhnung in die Kita angefangen, die hat auch super geklappt und ...

von Vonne22 04.11.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Eingewöhnung

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.