Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
 
 
 
Die richtige Ernährung

Anzeige

 
  Prof. Stefan Wirth - Ernährung von Babys und Kindern

Prof. Dr. Stefan Wirth
Ernährung von Babys und Kindern

  Zurück

Nachtrag Allergie bei vollem Stillen, grüne schleimige Stühle

Vielen Dank für den Rat. Ich bleibe entspannt.

Ein Nachtrag und zwei Fragen aber noch: Bei Tochter 1 wurde das Calproctein getestet, ein erhöhter Wert festgestellt (erst 1009 µg/g, nach ca 1 Monat Diät 70µg/g; Referenz 50 µg/g). Säuglinge und Kleinkinder haben wohl auch höhere Werte. Wie ist dies zu beurteilen? Was würde dann ein erhöhter Wert bei Tochter 2 aussagen?

Die Rektoskopie bei Tochter 1 ergab im Übrigen eine aphtöse Colitis (ich habe die rot entzündete Darmschleimhaut auf dem Schirm sehen können), im Bericht hieß es weiter: "...die anschließende Biopsie zeigte erstaunlicherweise einen Normalbefund, aufgrund des makroskopisch eindeutigen Befundes wird davon ausgegangen, dass das pathologische Areal verfehlt wurde." Man ging dann trotzdem von der Kuhmilchallergie aus und therapierte entsprechend. Im Verlauf besserten sich die Beschwerden, es wurde aber auch immer mehr Beikost (auch mit Pregomin) neben dem Stillen eingeführt.

Ich zweifle nun ein wenig an der damaligen Diagnose und möchte nicht unnötig Diät halten. Was meinen Sie hierzu?

Tochter 1 ist seit einem Alter von 10-12 Monaten beschwerdefrei, mit 2 Jahren hat sie Milchprodukte wieder vertragen.


von mamotschi am 31.01.2013

Antwort:

Re: Nachtrag Allergie bei vollem Stillen, grüne schleimige Stühle

Ich behaupte mal, dass dies eine muttermilch-assoziierte Colitis war. Das Calprotectin ist erhöht, wenn eine Entzündung vorliegt. Wir endoskopieren da nicht, sondern führen möglichst früh Beikost ein. Dann verschwindet es regelmäßig. Eine Allergie ist damit nicht bewiesen. Das hat meistens nichts mit der Milch zu tun, man kennt den Grund nicht. Wie gesagt, ich würde keine Prognose abgeben, sondern wäre zuversichtlich.
Gruss
S. Wirth

Antwort von Prof. Stefan Wirth am 31.01.2013
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen an Prof. Wirth und Prof. Radke zum Thema Ernährung von Babys und Kindern:

Allergie bei vollem Stillen, grüne schleimige Stühle

Bei unserer knapp 3 monatigen Tochter treten bei 100% stillen immer wieder seit sie geboren ist grüne, schleimige, fädige Stühle auf. In letzter Zeit wird es immer schlimmer. Bei den Stillmahlzeiten ist sie seit ca zwei Wochen sehr unruhig, schreit teilweise nach ein paar ...

mamotschi   28.01.2013

Frage und Antworten lesen
 

Allergierisiko wirklich so hoch?

Sehr geehrte Professoren, unsere Kinderärztin macht mich momentan total verrückt. Als unser Sohn (jetzt 5 Monate) 4 Wochen alt war, wurde bei ihm eine Milcheiweißallergie festgestellt. Mit seiner Nahrung (Neocate) kommt er wunderbar zurecht. Mich machen eher die Aussagen ...

Isa1005   30.01.2013

Frage und Antworten lesen
 

vom stillen gleich auf flasche wwil keine muttermilch mehr da ist?

also ich hab folgendes problem ich hatte eigentlich immer genug muttermilch aber seit letzten wochenende wird die kleine nixht mehr satt und ich musste immer öfter anrühren nun ist es seit gestern so das ich nur noch anrühre weil nichts mehr da ist obwohl ich genug esse und ...

babiz   16.01.2013

Frage und Antworten lesen
 

Magen -Darm-Infekt _ ab wann kann ich wieder normal stillen?

Guten Tag, mein Sohn Pavlos 5 1/2 Monate hatte vor einigen Tage einen magen-darm- Infekt und 2 Tage lang ununterbrochen gebrochen, wir waren beim Arzt und haben dagegen Zäpfchen gekriegt . Immer wenn ich ihn danach gestillt hatte (ich stille noch voll), hatte er die Milch ...

to moromu   19.11.2012

Frage und Antworten lesen
 

Könnte es eine Unverträglichkeit oder Allergie haben?

Hallo! Unser Sohn ist 22 Monate alt und Bauchschmerzen gehören bei ihm zum Alltag :( Seit der Geburt hat er mit Bauchschmerzen/Bauchkrämpfen zu kämpfen. Erst waren es 5 Monate lang starke Kolliken doch auch danach hörten die Bauchschmerzen nicht auf. Wir suchten ständig den ...

Anna1602   26.09.2012

Frage und Antworten lesen
 

Morgentliches Stillen wird zum Problem- was kann ich tun?

Liebe Experten! Meine Tochter ist 6 Monate alt und ich stille sie voll. Seit 3 Wochen bekommt sie den Mittagsbrei, den sie sehr gut verträgt. Seit 1 1/2 Wochen wird das morgentliche und das Stillen am Nachmittag zum Problem. Sie trinkt kaum noch und ist daher schnell wieder ...

Marga1980   24.09.2012

Frage und Antworten lesen
 

7 Monate stillen nachts abgewöhnen

Guten Tag, Wie gewöhne ich meinem 7 Monate alten Baby das trinken nachts ab,... Er hat von 3.- Ende 5. Monat von 20-8 Uhr ohne stillen durchgehalten, wollte zwar ab und an Schnuller oder gestreichelt werden, aber das wars. Seit der beikosteinführung, Mittag ...

Marrypoppin   19.09.2012

Frage und Antworten lesen
 

Abendbrei + Stillen: Hat Muttermilch noch genug Nähsrtoffe?

Hallo! Mein Sohn ist 7 Monate und ich möchte in den nächsten Tagen mit dem Abendbrei beginnen. Den Mittagsbrei (Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei) hat er gut angenommen. Ansonsten wurde mein Sohn ausschließlich gestillt. Meine Fragen: 1. Ich möchte dem Abendbrei keine ...

sonne07   28.08.2012

Frage und Antworten lesen
 

"neue Studien" zum Thema Stillen und Beikost?

Hallo Ich war kürzlich beim KiA und hatte ein paar Fragen an ihn, auf die er völlig anders als alle mir bekannten Quellen geantwortet hat. Nun bin ich verunsichert und wollte hier bei Ihnen mal nachfragen: Thema Stillen: Ich habe bis vor ein paar Wochen immer 10-15 min pro ...

monne   22.08.2012

Frage und Antworten lesen
 

Probleme bei Stillen

Ich stille mein Kind mit hilfe eine Milchpumpe. Die Bruste sind zurzeit sehr gereizt und kommt zum blutigen Verletzungen. Was kann ich machen??? Sollte ich auf stillen verzichten??? Ich gebe Mutter und Pre-Milch wechselthaft da ich nicht ausreichende Milch produziere. Meine ...

minuschka   22.08.2012

Frage und Antworten lesen
    Die letzten 10 Fragen an Prof. Michael Radke und Prof. Stefan Wirth  
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia