Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Andrea25 am 01.07.2005, 11:18 Uhr

Soll ich meinem Ex meine Hochzeit sagen????

der vater meines kindes und ich haben kein sehr gutes verhältnis, er versucht mir ständig einen reinzuwürgen. nun werde ich im september ja meinen neuen partner heiraten und danach auch die namensumschreibung meines sohnes (3) beantragen. da muss er ja eh zustimmen, leider, er wird das sicherlich NICHT tuen. sollte ich ihm sagen das ich heirate und wann, oder?????? ich weiß nicht...eigentlich weiß ich von seinem privatleben auch rein gar nix...nur eben wegen der nam,ensänderung...

 
30 Antworten:

Re: Soll ich meinem Ex meine Hochzeit sagen????

Antwort von MelliS am 01.07.2005, 11:23 Uhr

Ich würde Ihm mitteilen das der Name geändert werden soll von deinem Kind und mehr nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Na ja und dann.-.-.

Antwort von Andrea25 am 01.07.2005, 11:26 Uhr

fragt er warum und wann und wieso und überhaupt. meinst du das ich ihm sage vor meiner mu-ki-kur im August dass ich heiraten werde und die namnesänderunmg beantragen werde und er sich mal gedanken machen soll???? weil nach der kur ziehen wir um und eine woche später ist die hochzeit ja schon....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Soll ich meinem Ex meine Hochzeit sagen????

Antwort von RainerM am 01.07.2005, 11:31 Uhr

hi,
du beklagst dich, dass es zwischen euch nicht gut läuft und überlegst dir, genau damit weiter zu machen.
Irgendwie kann das ja auch nicht richtig sein.

Ich sage mir immer es ist besser "aufzuhören" als damit weiter zu machen.
Zeig ihm doch, dass du die bessere Seite bist.

Abgesehen davon kommen offensichtlich eine ganze Menge Veränderungen und Verschlechterungen auf ihn zu.
Ein Minimum an Fairness solte man schon praktizieren und wenn die andere Seite es anders handhabt, dann muss man sich ja nicht genauso verhalten.

Es muss ja auch nicht sofort sein.
Aber so ca 4 Wochen vorher wäre in Ordnung.

Wieweit zieht ihr denn weg?
Wenn das einen krassen EIngriff in seinen Umgang haben sollte, dann wäre es richtiger sofort zu informieren.

Und immer daran denken, irgendwann ist man auf Kooperation angewiesen und wenn du das vormachst, könnte er es ja evtl. auch lernen.

cu

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Soll ich meinem Ex meine Hochzeit sagen????

Antwort von Andrea25 am 01.07.2005, 11:46 Uhr

also wir ziehen zu ihm in den ort...also das weiß er auch schon...nörgelt natürlich rum wegen dem kiga wechsel, aber ist andere gemeinde und da gehts eben nicht mehr.

wie gesagt, ich dachte ich sag ihm das bevor ich zur kur fahre und bitte ihn sich in der zeit mal gedanken über die namensänderung zu machen.

Aber:

wieso sollte sich da was zum negatIven ändern????
wir haben das gemeinsame sr und er hat einen tollen papa kind kontakt, mehr als üblich.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Soll ich meinem Ex sagen, das ich Husten habe????

Antwort von ghostrider am 01.07.2005, 12:06 Uhr

Mensch Leute, nehmts mir nicht übel, aber......
keiner hier kennt die wahren Zu- und Umstände eurer Trennung und dem gegenwärtigen Umgang.
Könnt ihr solche Dinge nicht selbst entscheiden??
Wozu soll er das wissen? Willst du ihn verletzen? Sehen, ob er leidet, wenn du heiratest? Es geht ihn definitiv nix an!

Mit der Namensänderung ist das was anderes, da wirst du halt in Ruhe mit ihm reden müssen, und wenn er dem nicht zustimmt, musst du das akzeptieren. Ist doch auch nicht soooo schlimm. Der Sohn von meinem Partner heißt auch so wie der Papa, obwohl seine Mutter wieder geheiratet hat.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Soll ich meinem Ex meine Hochzeit sagen????

Antwort von RainerM am 01.07.2005, 12:14 Uhr

hi,
die genauen Umstände bei euch hatte ich jetzt nicht im Kopf.

Der Umzug hätte ja auch ein paar 100Km weit sein können, aber so... scheints ja eher zum Vorteil zu sien.

Gruss

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ich dachte ein forum ist dazu da.,...

Antwort von Andrea25 am 01.07.2005, 12:18 Uhr

sich ratschläge zu holen.
da muss man nicht die gesamte lebengeschichte wissen, wenn man sich nur ansatzweise mal in den anderen reinverdenkt dann kann man schon netten beistand erteilen.
dann würdest du auch nicht soooooo daherreden. Mir macht es schon was aus wenn der lütte anders heisst als ich und mein mann. ich hab als kind die hölle durchlebt da ich anders hies (ist ja gar nicht deine mama/ papa). das kind heisst noch wie ich und es soll dann wir die familkie heissen, schließlich hab ich dann endlioch eine!
wieso sollte ich ihn dadurch kräönken wenn ich ihm von der hochzeit erzähle? wir sind schon so lang auseinander und er hat auch andere partner. und es ändert sich ja nix für ihn, ist halt nur das ich seine zustimmung brauch/ möchte und da ist es wohl mehr als fair, denke ich, ihm den grund dazu zu sagen...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ach moment.....

Antwort von ghostrider am 01.07.2005, 12:23 Uhr

das heißt, ihr wart nicht verheiratet und das Kind hat deinen Mädchennamen?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

genau...

Antwort von Andrea25 am 01.07.2005, 12:27 Uhr

mein sohn war 2 da haben wir uns getrennt, er trägt meinen mädchennamen und wir haben (leider) das gemeinsame sorgerecht. wir waren nicht verheiratet. aber da er anscheinend nur dafür lebt mir ständig eins reinzuwürgen gehe ich zu 200% davon aus das er dem nicht zustimmt, obwohl, wie doof, sein sohn dann weder wie die mama noch wieder der papa heisst, ....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: genau...

Antwort von ghostrider am 01.07.2005, 12:31 Uhr

Trotzdem hast du relativ schlechte Karten, wenn er nicht zustimmt-denn das muss er definitiv. In Ausnahmefällen ersetzt das Familien gericht die Zustimmung, aber nur wenn es der Meinung ist ,der neue Name ist für das Kindswohl erforderlich. Da ist die Heirat der Mutter nicht ausreichend. Als Kompromiss könntest du deinem Ex ja anbieten, das das Kind einen Doppelnamen bekommt, sollte er denn gar nicht zustimmen.....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich dachte ein forum ist dazu da.,...

Antwort von RainerM am 01.07.2005, 13:02 Uhr

hi Andrea,

also das Tehma Name ist sonne Sache.

Du beklagst dich, dass du erlebt hast dass man dir sagte, deine Mutter wäre nicht deine.

Nun willst du, dass jemand den Namen fürs Kind gibt, der nicht der Vater ist.
Ich sehe bei beiden Fällen keinen Unterschied.

Jedoch wurde das Kind unter einen Namen geboren und dieser ist seine Identität.
Du selber kannst bei Heirat deinen "Mädchen_"Namen beibehalten.

Abgesehen davon habe sich die Zeiten eh geändert.
Solche Hänseleien sind immer seltener und sie können auch stark machen.

Jedenfalls wird dein Kind so heissen wie der Mann, der nicht der Vater ist,... keine bessere Ausgangslage als bei dir

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: genau...

Antwort von kleinerRubin am 01.07.2005, 13:02 Uhr

Na also davor grauts mir ja auch, obwohl ich das alleinige Sorgerecht hab, das sein Erzeuger irgendwann einer Adoption durch einen anderen Mann bzw. der Namensänderung verweigern würde, obwohl wir keinerlei Kontakt miteinander haben.

Ich würde versuchen ihm begreiflich zu machen wie wichtig es für das Kind ist, der Familie zu 100% zuzugehören und das ist nach aussen hin nunmal durch den Nachnamen. Vielleicht kannst du ja erwähnen das er ja als Patchworkkind ohnehin schon "schlechter" gestellt ist und man ihm in der Hinsicht nicht auch noch das Leben schwer machen sollte.

Drück dir feste die Daumen!

Grüßle,

Rubinchen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Moooment..... kleinerRubin

Antwort von ghostrider am 01.07.2005, 13:07 Uhr

... du haust hier ein paar Dinge ganz durcheinander!!! Wenn du alleiniges Sorgerecht hast, muss der Kindsvater der Namensänderung nicht zustimmen.
Eine Adoption ist was ganz anderes als eine Namensänderung!
Hat der Kindsvater Kontakt zum Kind?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich dachte ein forum ist dazu da.,...

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 01.07.2005, 13:11 Uhr

Fumi hat mich neulich gefragt, warum ich nach der Scheidung nicht wieder heiße, wie vor der Heirat. Ich habe ihr erklärt, daß ich der Einfachheit halber weiterhin so heißen möchte wie Temi und sie. Das konnte sie verstehen. Sie hat keinerlei Erstaunen darüber gezeigt, daß Temi und sie weiterhin den Namen ihres Vaters tragen, und das ist für mich in Ordnung. Schließlich haben beide nie anders geheißen.

Wahrscheinlich wird der Fall nie eintreten, aber FALLS ich noch mal heiraten werde, werde ich den Namen meines Ex-Mannes behalten, der Kinder wegen. Mein "Neuer" kann dann seinen behalten oder den meines Ex annehmen, das ist mir dann grad egal.

Ich verstehe die Frauen nicht, die auf Teufel komm raus ständig ihren Namen ändern wollen. Gerade im Zeitalter der Patchworkfamilien spart man sich eine Menge Ärger, wenn man sich und den Kindern seinen Mädchennamen erhält.

Im übrigen heißen alleine in Fumis Hortgruppe 6 Kinder anders als mindestens ein Elternteil. Heutzutage wird da kein Gewese drum gemacht, höchtens noch in irgendwelchen niederbayerischen Kuhdörfern.

Mein Vorschlag wäre daher: Behalte Deinen Namen, zumindest als Doppelnamen, dann brauchst Du Dir auch keinen Kopf drum zu machen, ob der Vater der Namensänderung zustimmt oder nicht.

Gruß,
Elisabeth.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ich dachte ein forum ist dazu da.,...

Antwort von max am 01.07.2005, 13:12 Uhr

ich würde das auch nicht wollen. Weil schließlich, solltet ihr euch doch mal scheiden lassen, wollt ihr dann wieder Namen umändern? Oder behaltet ihr dann den Namen? Nein, ich würde auch dafür plädieren, entweder jeder behält seinen Namen oder warum nimmt nicht dein Zukünftiger deinen Namen an oder du machst einen Doppelnamen? Da gibt es doch sooo viele einfachere Möglichkeiten als dem Kind einen Namen aufzudrängen den es womöglich später gar nicht will?

lg max

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ ghostrider

Antwort von kleinerRubin am 01.07.2005, 13:24 Uhr

Das kann sein das ich da was durcheinander bring, da ich mich mit dem Thema noch nicht so ausführlich auseinander gesetzt habe.

Bei uns ist es so das zum Erzeuger kein Kontakt besteht und er sich folglich auch nicht kümmert. Lediglich seine Unterhaltszahlungen kommen.

Sollte ich irgendwann mal heiraten, möchte ich schon gern das sowohl mein Sohn als auch ich dann den Namen des Mannes annehmen. Einen Doppelnamen bei meinem Nachnamen möchte ich absolut nicht. Daher bliebe im Grunde doch nur die Adoption durch den zukünftigen Ehemann oder nicht? Ihr muss der Ex dann doch zustimmen bzw. kann ablehnen oder? Damit würde er ja schliesslich sämtliche Verpflichtungen und Rechte an den anderen Mann übertragen.

Kann ich denn sonst einfach heiraten und mein Kind nimmt den neuen Namen mit an oder geht das überhaupt nicht? Sprich der Kleine behält dann meinen Nachnamen? Denn das möchte ich nicht da es mir wichtig ist das wir alle dann den gleichen Nachnamen tragen.

Grüßle,

Rubinchen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

puuuuhhhhh....

Antwort von RainerM am 01.07.2005, 13:31 Uhr

.... was geht da nur in euren Köpfen ab.

Also folgendes:

-Es ist möglich ein Kind in eine neue ehe einzubenennen.
Ist der leibliche Vater der Namensgeber des Kindes, oder hat er das gemeinsame Sorgerecht, muss er der Einbenennung zustimmen.

-Einer Adoption muss der leibliche Vater (bzw im umgekehrten Fall die Mutter) immer zustimmen, egal ob Sorgerecht oder nicht.
Mit Adoption übernimmt der Adoptivvater sämtliche rechtlichen Verpflichtungen und der leibliche Vater ist frei davon.
Auch nach einer evtl. Scheidung lasten alle Rechtspflichten auf den Adoptivvater.

Gruss

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ Ralph

Antwort von kleinerRUbin am 01.07.2005, 13:34 Uhr

Hiesse also eine Adoption wäre nicht zwingend nötig und Sohnemann könnte auch so durch eine Eheschliessung den neuen Namen bekommen? Hab ich das so richtig verstanden? Ist das denn an irgendwelche Auflagen geknüpft? Der Erzeuger wäre dann doch aber immer noch weiter unterhaltsverpflichtet oder?

grüßle,

Rubinchen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @ rubin

Antwort von ghostrider am 01.07.2005, 13:38 Uhr

Der Elternteil, dem die elterliche Sorge für ein unverheiratetes Kind allein zusteht (also du), und sein Ehegatte, der nicht Elternteil des Kindes ist (also dein Partner), können dem Kind, das sie in ihren gemeinsamen Haushalt aufgenommen haben, durch Erklärung gegenüber dem Standesbeamten ihren Ehenamen erteilen. Sie können diesen Namen auch dem von dem Kind zurzeit der Erklärung geführten Namen voranstellen oder anfügen. Die Erteilung, Voranstellung oder Anfügung des Namens bedarf der Einwilligung des anderen Elternteils, wenn ihm die elterliche Sorge gemeinsam mit dem den Namen erteilenden Elternteil zusteht oder das Kind seinen Namen führt, und wenn das Kind das fünfte Lebensjahr vollendet hat, auch der Einwilligung des Kindes. Das Familiengericht kann die Einwilligung des anderen Elternteils ersetzen, wenn die Erteilung, Voranstellung oder Anfügung des Namens zum Wohl des Kindes erforderlich ist. Die Erklärungen müssen öffentlich beglaubigt werden.

Das war jetzt aus einem Gesetztext rauskopiert und dürfte deine Frage damit beantworten.
Der Kindvater bleibt (bei Namensänderung) auch weiterhin der Papa. Zahlen muß er auch weiterhin. Das Kind bleibt dem Papa gegenüber weiterhin erbberrechtigt. Du hast natürlich in dem Fall fast keine Rechte aber auch keine Pflichten. Das ändert sich alles bei einer Adoption!!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: genau...

Antwort von tanja08 am 01.07.2005, 13:38 Uhr

Dann behalt Deinen Maedchennamen doch einfach.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @ Ralph.... ich?

Antwort von RainerM am 01.07.2005, 13:40 Uhr

Hi,
naja, ich heisse Rainer, aber egal.

Lt. BGB ist bei der Einbenennung nur dann die Zustimmung des leiblichen Elternteiles nötig, wenn dieser der alte Namensgeber ist oder wenn er Inhaber des Sorgerechtes ist.

Es ist auch möglich im Rahmen der Einbenennung mit dem alten Nachnamen und dem neuen Familiennamen einen Doppelnamen zu bilden.

Gruss

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @ Rainer...

Antwort von ghostrider am 01.07.2005, 13:41 Uhr

nu hat'ses doppelt und dreifach und glaubt's uns hoffentlich :-))

Schönes WE!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Und ausserdem...

Antwort von RainerM am 01.07.2005, 13:43 Uhr

.... muss das Kind die Beerdigung des Vater zahlen, wenn dieser stirbt, selbst dann wenn kein Kontakt bestand (aktuelles Urteil).

Evtl. kommt vorher noch ein Unterhaltsanspruch des Vaters gegen sein Kind in Frage, wenn dieser zB ins Pflegeheim kommt.

Gruss

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ Rainer, Ghost, Tanja...

Antwort von kleinerRubin am 01.07.2005, 13:57 Uhr

upsa....wer lesen kann isch klar im Vorteil...sorry das ich aus dir nen Ralph gemacht hab Rainer *schäm*

Hmm...also ok dann bin ich jetzt wieder bissle schlauer. Dank euch :o))

Dann macht ne Adoption also doch schon Sinn.

Sollt ich mal soweit sein zu sagen das ich heirate, dann möchte ich schon den Namen des Mannes übernehmen (es sei denn er hat nen unmöglichen Namen *lol*), daher würde dann Junior auch nen anderen Namen bekommen. Und ein Doppelname wär mir eher umständlich da wir beide zwei Vornamen haben und nen ungewöhnlichen Nachnamen. Da kann einfach kein weiterer Nachname zu passen *gg*.

Dank euch auf jeden Fall für die Infos!

Grüßle,

Rubinchen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

tja...

Antwort von ninas59 am 01.07.2005, 14:29 Uhr

so einfach kann die Lösung sein :-)

Eigentlich ist das gar nicht Andreas Frage gewesen, aber mir ist auch die ganze Zeit im Kopf rumgespuckt, was wenn die Ehe nicht hält?

Es ist nunmal so, dass das Kind einen anderen Vater hat.

Meine Tochter hat auch meinen Mädchennamen. Ich habe meinen Namen nicht geändert mein Mann auch nicht seinen.
Also heisst mein Ehemann und der KiVa anders als wir beide.

ich hatte da nie ein Problem damit.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: namensgebung

Antwort von spiky73 am 01.07.2005, 16:26 Uhr

also, ich hätte ehrlich gesagt, keinen bock auf dieses namens-gedöns.

da ich ja noch nie verheiratet war, und noch immer meinen mädchennamen trage, und meine tochter ebenfalls, könnte ich mir die von elisabeth vorgeschlagenen lösungen am ehesten vorstellen: entweder nimmt "er" meinen namen an, oder ein doppelname muss her. aber ich bin ja nun auch schon etwas mehr als "dreimalsieben" alt, und mein name ist inzwischen mit mir "verwachsen". ich könnte ihn nicht mehr einfach so ablegen, wie ich das noch mit 20 gemacht hätte.
schliesslich möchte ich mich auch in einer ehe nicht völlig einem mann "unterwerfen", und ich höre auch nicht auf, als individuum zu existieren.
und da ich dieses denken für mich selber beanspruche, werd ich mich hüten, mich über den kopf meines kindes hinwegzusetzen und ihr einen anderen namen verpassen.

übrigens, und um auf die ursprüngliche frage zurückzukommen: was vergibst du dir, wenn du ihn von der bevorstehenden heirat informierst?
annas vater hatte mich nachträglich von seiner heirat in kenntnis gesetzt. aber sollte es bei mir jemals so weit kommen, wird er es auf jeden fall vorher erfahren.

LG
martina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Soll ich meinem Ex meine Hochzeit sagen????

Antwort von elody am 01.07.2005, 17:11 Uhr

Wir haben das ganz einfach gemacht.
Mein damaliger Mann hat meinen/ unseren Namen angenommen.
Gruss Moni

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Soll ich meinem Ex meine Hochzeit sagen????

Antwort von tanja08 am 01.07.2005, 17:47 Uhr

Also Doppelname ist schoen und gut aber... ich hatte einen Doppelnamen, mein Sohn ist ein totales mamakind und wenn er gefrag wurde "wie heisst Du denn?", sagte er immer "xxx xxx-xxx", er ist heute 11 und findet immer noch das er den Doppelnamen traegt.
Sollte ich es durchbekommen das die Kinder meinen Maedchennamen mit annehmen (Vater hat unterschrieben, mir wurde beim Ordnungsamt aber gesagt, das das letzte Wort der Kreis hat) und ich in einer Naechtlichen-umwandlung doch nochmal heiraten, wuerde ich meinen Maedchennamen behalten.

Heutzutage geht das doch alles und die Kids identifizieren sich doch meist mit dem Teil, zu dem sie eine engere Bindung haben.
Ich wuerde meinen Kids den Namen meines neuen Mannes nicht geben, man weiss nie.

Ich finde sowas sollten Kinder selber entscheiden oder es muss wirklich ein heftiger Grund vorliegen, das sie mit dem "alten" Ehenamen nichts anfangen koennen oder sowas.

Ich wuesste das mein Ex niemals zustimmen wuerde, das die Kinder einen neuen "Ehenamen" annehmen, er hat ja schon gejammert als es um meinen Maedchennamen ging, erst als der Grosse ihm selber gesagt hat, das er das moechte hat er unterschrieben.

Liebe Gruesse
Tanja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Soll ich meinem Ex meine Hochzeit sagen????

Antwort von IgelMama am 02.07.2005, 9:56 Uhr

Also,ich mach dir mal nen Vorschlag,wie ich es seinerzeit gemacht habe:

Und zwar habe ich bei meiner zweiten Heirat meinen Mädchennamen wieder angenommen - bräuchtest du nicht mal,du könntest deinen behalten.
Meine beiden Großen wurden dann mit Einverständnis des Vaters einbenannt(habe zwar das alleinige Sorgerecht-aber die Kinder trugen den Namen des Vaters),dein Kind könnte dann seinen Namen sogar behalten,wenn ihr auf deinen Geburtsnamen heiratet.

Dementsprechend wärst du dann nicht drauf angewiesen,dem Kindsvater im Vorfeld mitzuteilen,daß ihr heiraten wollt,sondern du kannst es ihm hinterher mal sagen,ganz in Ruhe und im passendem Moment.

Ich weiß jetzt nicht,ob du ihm das mit der Kur schon sagtest,aber da fällt sicher auch ein Umgangswochenende rein.
Das müßte dann verschoben werden,weils ja nicht geht,wenn ihr zur Kur seid.
Aus eigener Kurerfahrung weiß ich,daß Väter (egal ob getrennt lebend oder nicht)nicht so gerne da gesehn werden.
Sie hätten,wenn überhaupt (manche Kurheime untersagen solche Besuche ganz, um den Heilerfolg nicht zu gefährden)eh nur zu ganz bestimmten Zeiten Zutritt,dürften im Extremfall das Kurheim nicht mal betreten und wenn man Pech hat,steht man draußen vor der Tür mit dem Kindsvater im Regen (leider schon selbst erlebt!).

Tschau IgelMama

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Soll ich meinem Ex meine Hochzeit sagen????

Antwort von puschell am 02.07.2005, 11:40 Uhr

wieso machst du es dir so kompliziert ?
soll dein neuer mann deinen namen annehmen und gut ! frag den kindsvater und wenn er sich querstellt nimmt er deinen an und die sache ist erledigt..
so würde ich es zumindest machen ;)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.