Rund-ums-Baby-NewsletterKindergesundheit

  Expertenforen   Foren   Treffpunkte   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben

So gut können Babys hören

So gut können Babys hören

Wenn Babys auf die Welt kommen, wurden sie von der Natur schon bestens darauf vorbereitet, den für sie wichtigsten Sinneseindruck in der noch fremden Welt wahrzunehmen - die Stimme ihrer Mutter. Sie ist es, die den Bezug immer wieder herstellt zu der warmen, wohligen Welt, aus der das Baby kam. Denn die Stimme der Mutter kennen Babys längst und setzten sie mit den beiden wichtigsten Dingen gleich, die sie nun brauchen: Nahrung und Geborgenheit.

Erste Reaktionen auf Geräusche hat man schon bei Babys in der 24. Schwangerschaftswoche beobachtet. In der 28. Schwangerschaftswoche reagieren schon alle Babys. Von diesem Zeitpunkt an beginnen sie, die durch den mütterlichen Körper und das Fruchtwasser gedämpften Geräusche der Außenwelt ebenso wie die Stimme der Mutter immer deutlicher wahrzunehmen. Alle Schallwellen werden noch über das Fruchtwasser übertragen. Auch das Mittelohr des Fötus ist mit Fruchtwasser gefüllt und so vor allzu Lautem gut geschützt. Dieses Fruchtwasser wird vom Ohr erst innerhalb der ersten Tage nach der Geburt ganz absorbiert, um den Übergang vom Mutterleib in die fremde, laute Welt nicht zu einer wahren Geräuschkatastrophe für das zarte Gehör werden zu lassen.

Tests haben immer wieder ergeben, dass Babys nach der Geburt viel lieber auf menschliche Stimmen reagieren, als auf irgendwelche anderen Geräusche. Besonders die in etwas erhöhter Tonlage sprechende, mütterliche Stimme lieben sie und fühlen sich beschützt. Mütter, die also viel mit ihren Babys "turteln", machen diesen entsprechend viel Freude. Auch hat man beobachtet, dass Babys - wenn sie mit etwa einem Jahr anfangen, die ersten Laute nachzuahmen - viel lieber menschliche "Töne" imitieren, als z. B. einen Wecker, ein Telefon oder ihre Quietscheente. Daraus folgern die Forscher sicher ganz richtig, dass das kleine Ohr von Anfang an auf menschliche Stimmen vorprogrammiert ist und diese Programmierung zu allererst der Kontaktaufnahme mit der Mutter - zum zweiten dem kommenden Spracherwerb dienen soll.

Ein erstaunlich feines Gehör

Wie viele verschiedene Töne bzw. Geräusche schon Babys unterscheiden können, ist erstaunlich. Um das herauszufinden, machten Wissenschaftlern den folgenden Test:

In der Nähe eines an der Brust saugenden Babys ließ man einen Ton in einer bestimmten Höhe erklingen. Das Baby hörte prompt auf zu saugen und wandte den Kopf. Wenn derselbe Ton wiederholt wurde, war er uninteressant - das Baby ignorierte ihn und saugte weiter. Nicht so, wenn der Ton ein anderer war: jetzt war das Interesse wieder geweckt. Auf diese Weise fand man bei älteren Babys heraus, dass sie sogar über einen höheren Hörbereich verfügen, als Erwachsene. Die Babys waren in der Lage, Geräusche von 16 bis 20000 Schwingungen in der Minute wahrzunehmen. Wie man heute weiß, nimmt die Empfänglichkeit für höhere Töne vom Einsetzen der Pubertät an ab, so dass ein Sechzigjähriger noch in einem Bereich von etwa 16 bis 12000 Schwingungen/Sekunde hören kann. Man könnte als sagen, dass Babys gerade für Musik das "perfekte Gehör" haben.

Wann können Quellen lokalisiert und Stimmen unterschieden werden?

Hier sind sich die Wissenschafter noch nicht ganz einig und noch immer tauchen neue Meinungen auf. Früher nahm man an, dass Babys eine Geräuschquelle erst ab dem dritten Monat lokalisieren könnten und begründete das damit, dass die meisten Babys erst mit etwa vier Monaten den Kopf zu einer Geräuschquelle hinwenden. Bessere Untersuchungsmethoden haben aber ergeben, dass die Fähigkeit, die Richtung eines Geräusches zu erkennen, schon viel früher entwickelt ist, auch wenn der Kopf noch nicht bewegt wird.

Ebenso nahm man früher an, ein Baby könne die Stimme seiner Mutter erst nach mehreren Wochen von anderen Stimmen unterscheiden. Heute ist die Mehrzahl der Forscher der Meinung, dass Babys schon vor Ablauf der ersten Woche dazu in der Lage sind.

Etwa ab dem vierten Monat wird der Kopf dann seitlich zu der Geräuschquelle hingedreht, wenn sie etwa einen halben Meter vom Baby entfernt ist (z. B. deutlich hörbares Papierrascheln oder eine Spieluhr neben dem Bettchen). So um den fünften Monat herum kann der Kopf gesenkt werden, wenn sich die Quelle unterhalb des Kinns befindet. Ab sechs Monaten werden die meisten Babys auch schon den Kopf zu heben und drehen versuchen, wenn das Geräusch von weiter oberhalb kommt. Vom siebten Monat an werden diese Bewegungen dann langsam fließender und fallen nicht mehr so ruckartig aus, bis sich der Kopf dann ab dem achten Monat schon recht flexibel auf die Suche nach der Geräuschquelle macht.

Wichtig: diese oben genannte, durchschnittliche Entwicklung verläuft nicht etwa aufgrund der Entwicklung des Hörvermögens des Babys. Das Hörvermögen ist bei gesunden Kindern von Anfang an vorhanden. Diese Entwicklung zeigt nur die im zeitlichen Durchschnitt zunehmende Fähigkeit, mit visueller Aufmerksamkeit auf eine Geräuschquelle zu reagieren.

Wenn also ab einem entsprechenden Alter durch Geräusche keine Aufmerksamkeit erreicht wird, sollte das immer ein Anlass sein, den Kinderarzt nach dem Grund suchen zu lassen. Ein unerkannter Hörfehler kann die Sprachentwicklung stark verzögern. Denn wird ein Hörschaden zu spät bemerkt, lernen Kinder nicht richtig oder gar nicht sprechen. Zum Glück können heute die meisten Hörschäden bereits im sechsten Monat diagnostiziert und behandelt werden.

von Ute Linnert

Zuletzt überarbeitet: März 2017

   

Weiterführende Artikel ...

Hier finden Sie andere Mütter :-)

Rund ums Baby

Rund ums Baby

Dieses Forum ist seit Jahren unser "Klassiker"... der 24-Stunden-Treffpunkt rund um die Fragen des Tages ...:-)

ins Forum

So gut können Babys hören
Fragen zu diesem Thema:
  
*Frage an Dr. med. A. Busse
Ab wann kann man Babys Gehör testen?
Frage und Antwort lesen

 
*Frage an Hebamme Martina Höfel
Ab wann können Babys hören?
Frage und Antwort lesen

 
*Frage an Dr. med. V. Bluni
Ab wann kann ein ungeborenes Baby hören?
Frage und Antwort lesen

 
Fontanellen

Fontanellen

Warum hat ein Baby Fontanellen und wie empfindlich sind diese kleinen Öffnungen in der Schädeldecke?

Der Beckenboden und seine Rückbildung

Der Beckenboden und seine Rückbildung

Für die Beckenbodenmuskulatur ist eine
Rückbildung bzw. eine neue Kräftigung
nach der Geburt sehr wichtig.

Videos mit Stephanie Helsper
Fragen

VIDEOS

mit Stephanie Helsper, Hebamme
Videos mit Stephanie Helsper
Fragen

VIDEO

mit Stephanie Helsper, Hebamme
Die meisten Babys baden gern

Die meisten Babys baden gern

Heute top - morgen flop ...?

Heute top - morgen flop ...?

Die ersten Zähnchen

Die ersten Zähnchen

Videos mit Dr. dent. Sigrid Weisshaar
Fragen

VIDEO

mit Dr. dent. Sigrid Weisshaar
     

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2017 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.