kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
Videos Babymassage
Stillen - so klappt es!
Stillen - so klappt es

Richtige Ernährung in der Stillzeit
Richtige Ernährung
in der Stillzeit
 
 
 
 
  Biggi Welter - Stillberatung

Biggi Welter
Stillberatung

  Zurück

Wie kann ich Stillprobleme beim 2. Kind vermeiden?

Sehr geehrte Expertin,

nach der Geburt eines ersten Kindes hatte ich extrem wenig Vormilch und erst am 5. Tag nach der Entbindung den Milcheinschuss. Mein Kind verlangte bereits nach der Geburt 24 Stunden durchgehend alle 15-20 Minuten nach der Brust und schrie quasi ununterbrochen. An eine Regeneration von den Strapazen der Geburt und der sehr anstrengenden Schwangerschaft war nicht zu denken. Meine Hebamme könnte mich leider mangels Erfahrung mit Stilproblemen nicht unterstützen. 12 lange Tage hielt ich den zermürbenden Zustand des Dauerstillens durch bis mir die mangelnde Gewichtszunahme meines Babys zu dramatisch wurde (2960g bei Geburt, 2500g bei Entlassung und 2550g nach 12 Tagen). Ich haluzinierte bereits regelmässig aufgrund des Schlafentzuges und könnte kaum Nahrung zu mir nehmen. Meine Trinkmenge belief sich auf 2,5 Liter Wasser zuzüglich Malzbier auf Anraten der Hebamme. Nach 12 Tagen gab ich in Absprache mit der Hebamme 1 Fläschchen (40ml) Pre.
Mein Baby schrie nicht mehr und schlief zum ersten mal seit der Geburt eine ganze Stunde am Stück.
Ich habe mir in Eigenregie nach 4 Wochen eine Milchpumpe besorgt aber leider kein Doppelpumpset erhalten weshalb ich während des pumpens die wenigen kostbaren Tropfen Muttermilch der anderen Brust auffing und meinem Baby zu trinken gab. So setzte ich alles bis zur Vollendung des dritten Monats fort da dann der Milchfluss endgültig versiegte. Mein Baby bekam während dieser Zeit zuerst nur 1-2 Fläschchen am Tag aber dann bald aufgrund der weiterhin schlechten Gewichtszunahme bald bis auf das morgendliche Und abendliche Stillen nur noch Pre.
Für mich war das eine ganz schreckliche Erfahrung und nun mache ich mir Gedanken wie ich einer solchen (vermeidbaren?) Katastrophe bei meinem 2. Kind entgegenwirken kann. Ich erwarte mein 2. Kind in 6 Monaten.
Ich wäre Ihnen sehr dankbar wenn Sie mir helfen können. Eine Stillberaterin steht hier momentan leider nicht zur Verfügung da aufgrund der politischen Situation viele Hebammen in meiner Region in eine berufliche Auszeit gegangen sind.
Beste Grüße


von Gewittereule am 13.02.2018

 
 
Frage beantworten
Frage stellen

Antworten:

Re: Wie kann ich Stillprobleme beim 2. Kind vermeiden?

Liebe Gewittereule,

der initiale Milcheinschuss tritt meist am zweiten bis vierten Tag nach der Geburt auf und ist ein normaler Vorgang, der den Beginn der reichlichen Milchbildung anzeigt. Es kommt zu einem Spannungsgefühl in der Brust, einer leichtem Empfindlichkeit der Brust, die Venenzeichnung auf der Haut wird deutlicher, der Drüsenkörper wird fester und die Brust größer. In den Alveolen wird merh Milchgebildet und die Bläschen füllen sich. In der Brust zirkulieren vermehrt Blut und Lymphflüssigkeit (Schwellung und vermehrte Wärme). Nur ein kleiner Teil der Brustvergrößerung ist auf die erhöhte Milchmenge zurückzuführen, in erster Linie liegt es an der Lymphflüssigkeit.

Wichtig ist es, dass die Frau von Anfang an das Baby häufig und uneingeschränkt anlegt, dann verläuft der Milcheinschuss am problemlosesten.

Wenn Du wirklich oft anlegst, wird es klappen!

Ganz kurz kann man die wichtigsten Punkte für den Grundstein einer erfolgreichen Stillbeziehung auf die folgenden Schlagworte zusammenfassen:

Bald stillen oft stillen uneingeschränkt stillen keine Flüssigkeit oder andere Nahrung dazugeben außer bei medizinisch begründeten Fällen.

Das Baby sollte so bald wie möglich nach der Geburt zum ersten Mal angelegt werden und dann jederzeit und ohne zeitliche Einschränkung an die Brust dürfen, wenn es das will. Bei eher schläfrigen Kindern oder Babys mit verstärkter Neugeborenengelbsucht muss die Mutter unter Umständen den Takt angeben und dafür sorgen, dass das Kind mindestens acht bis zwölf Mal innerhalb von 24 Stunden an der Brust trinkt.

Tee, Glukoselösung oder Wasser sind überflüssig und vor allem bei einer eventuell verstärkten Neugeborenengelbsucht sogar kontraproduktiv. Das Bilirubin (der gelbe Farbstoff, der für die Gelbfärbung der Haut bei der Neugeborenengelbsucht verantwortlich ist) wird nur zu zwei Prozent über den Urin ausgeschieden, der Rest wird durch den Darm ausgeschieden. Daher ist es unsinnig, die Gelbsucht „ausschwemmen" zu wollen. Wichtig ist, dass der Darm mit Nahrung versorgt wird und die Verdauung angeregt wird, das Mekonium möglichst rasch ausgeschieden wird. Das Kolostrum, die wichtige erste Milch wirkt abführend und begünstigt damit die Ausscheidung des Bilirubins.

Der Organismus eines Neugeborenen ist auf viele, kleine Mahlzeiten eingestellt. Sein Magen hat etwa die Größe eines Teebeutels. Kleine Mengen an Muttermilch sind also absolut richtig und in Ordnung.

Wichtig ist, dass das Baby ab dem zweiten, dritten Tag mindestens drei bis vier Darmentleerungen hat und ausreichend Urin ausscheidet. Eine Gewichtsabnahme von etwa sieben Prozent des Geburtsgewichtes innerhalb der ersten Tage ist normal, bis zehn Prozent sind bei einem ansonsten gesunden Kind tolerierbar. Spätestens mit drei Wochen sollte das Baby sein Geburtsgewicht wieder erreicht haben.


LLLiebe Grüße
Biggi Welter

Antwort von Biggi Welter am 13.02.2018
 

Re: Wie kann ich Stillprobleme beim 2. Kind vermeiden?

Liebe Frau Welter,

Ich freue mich dass Sie die Funktion Copy&Paste beherrschen.
Aber haben Sie überhaupt meine Frage gelesen? Sie gehen leider überhaupt nicht darauf ein. Häufiges Anlegen ist ein hervorragender Tip. Hätten Sie meine Frage gelesen, hätten Sie bemerkt dass ich ich berichtete, dass ich alle 15-20 Minuten angelegt hatte.
Ich hatte mir leider mehr erhofft als eine 08/15 Stillanleitung die man in jedem drittklassigen Ratgeber nachlesen kann.
Gerne können Sie, wenn Sie meinen Post aufmerksam gelesen haben, eine konkrete Antwort nachreichen.
Beste Grüße

Antwort von Gewittereule am 13.02.2018
 

Re: Wie kann ich Stillprobleme beim 2. Kind vermeiden?

Liebe Gewittereule,

es tut mir leid, wenn Sie sich unverstanden fühlen, aber Sie können gewiss sein, dass ich Ihre Frage gründlich gelesen habe.

Ich kann Ihnen nicht sagen, warum es nicht geklappt hat, evtl. hatte das Baby eine Saugschwäche, vielleicht bekam es die Flasche und war saugverwirrt, vielleicht hatte es andere Gründe…

Ich kann hier am PC aus dem, was mir die Frauen schildern, bestimmte Rückschlüsse ziehen und mehr oder weniger allgemeine Tipps geben, doch das ersetzt in vielen Situationen niemals die direkte Beratung durch eine Stillberaterin vor Ort.
Adressen von Stillberaterinnen finden Sie im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC.
Stillberaterinnen sind keine Hebammen und vielleicht gibt es eine in Ihrer Nähe.
Gerne können Sie auch bei mir anrufen.

LLLiebe Grüße
Biggi

Antwort von Biggi Welter am 13.02.2018
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede:

Mein Baby saugt zu stark. Wie kann man Brustkrämpfe vermeiden bzw. lindern?

Hallo, neuerdings habe ich in der rechten Brust starke Krämpfe nach dem Stillen. Meine Tochter ist jetzt 3 Monate alt. Bis zu der siebten Woche habe ich Stillhüttchen benutzt, danach nicht mehr. Seit der neunten Woche bekommt Sie zum Einschlafen manchmal einen Schnuller. ...

cat berlin   03.07.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   vermeiden
 

Milchrückgang in Schwangerschaft vermeiden

Ich bin in der 14. SSW. Meine grössere Tochter ist 20 Monate alt. Bis vor kurzem hat sie ausgiebig, häufig und mit grosser Freude stillen wollen. Ich habe mich schon aufs Tandemstillen eingestellt und mich darauf gefreut. Nun geht aber die Milchmenge stark zurück. Abends trinkt ...

Flowermama   22.03.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   vermeiden
 

Wie kann ich es vermeiden zu pumpen?

Hallo, meine Tochter (12 Wochen) schläft mittlerweile nachts 10 Stunden durch. Ihr Gewicht ist aber super, 3050g war niedrigstes Gewicht und jetzt wiegt sie 6,5 kg. Mein Problem ist, dass ich es so lange ohne stillen nicht aushalte, sodass ich jeden morgen pumpe. Ich habe ...

Justme89   15.07.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   vermeiden
 

Wie zu Beginn wunde Mamillen vermeiden?

Liebe Biggi, liebe Kristina, vielleicht habt ihr einen guten Rat für mich. Ich bekomme in den nächsten Wochen mein zweites Baby. Meine Tochter habe ich etwa 15 Monate lang gestillt. Leider war unser Still-Start schwierig, ich hatte etwa ab dem 3. Tag wunde und heftig ...

lisa182   07.03.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   vermeiden
 

Kann nicht mehr stillen wegen nicht heilender Wunden - wie Milchstau vermeiden

Liebe Stillberatung, ich habe seit der Geburt meiner Tochter Probleme mit den Brustwarzen und seit 2 Wochen auch in jeder Brust einen tiefen blutenden Riss am Uebergang von der Brustwarze zum Warzenhof. Es heilt und heilt nicht, trotz Lanolin. Mein Baby nimmt immer genug ...

Kitty_Kiki   06.02.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   vermeiden
 

Wie kann ich Milchstaus vermeiden?

Liebe Biggi! Ich bräuchte mal einen Rat. Mein Sohn ist jetzt 1 Monat alt und ich stille ihn von Anfang an. Nur haben wir jetzt einige Probleme. Vor 2 Wochen hatte ich eine Brustentzündung, war auch bei meiner Ärztin, die mir Topfenwickel und homöopathische Globuli (Bella Donna ...

aleinad87   08.12.2014

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   vermeiden
 

Verwirrung beim Abstillen vermeiden?

Mein Sohn, nun gut 18 Wochen alt, wurde in der 36 SSW wegen Manelversorgung per Kaiserschnitt geholt. Er war zwei Kilo schwer und musste wegen Trinkschwäche mit mit einer Magensonde unterstützt werden. Um ihm das Trinken leichter zu machen, bekam er abgepumpte Muttermilch aus ...

joey239   30.01.2014

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   vermeiden
 

Wie kann ich bei langer Stillpause (13h) harte Brüste vermeiden?

Guten Abend- Mein Sohn (knapp acht Monate) wird mittlerweile tagsüber nicht mehr gestillt. Er stillt gegen 5:30/6Uhr und wird dann tagsüber mit 3 Breimahlzeiten (alles selbst gekocht) und einer Fingerfood-Snack-Zwischenmahlzeit ernährt. Er trinkt ausreichend Wasser (zu den ...

Lulus-Mom   13.05.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte:   vermeiden
    Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia