Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Wie bekomme ich mein Kind an die Brust?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo,
meine Tochter kam bei rechnerisch 35+5 (laut US 34+3) zur Welt und war 2,5 Wochen in der Klinik auf der Neo. Sie hat alles, was sie sollte gemacht, wog aber nur 2090g und kam deshalb dorthin. Das Anlegen ist dort leider verpöhnt, sonst würden laut Aussage der Schwestern die Kinder ihre vorgegebenen Trinkmengen nicht schaffen.
In der Klinik "durfte" ich ca. 3x anlegen, aber mit Brusthütchen. Die eine Schwester sagte so, die andere so...Nun sind wir seit gestern Nachmittag zu Hause. Ich habe versucht sie anzulegen, natürlich mit mäßigem Erfolg, das sie sich in der Klinik durch die Flasche die falsche Trinktechnik angewöhnt hat. Mit der Zunge schiebt sie die Brustwarze wieder raus, und beißt mit den Kiefern voll zu, was mir natürlich Schmerzen bereitet. Heute morgen und heute mittag hat sie scheinbar was rausbekommen, denn man merkte, sie hat geschluckt.
Ich gebe ihr, nach dem Anlegeversuch abgepumpte MIlch aus einer Aventflasche (in der Klinik gab es NUKsauger mit riesigen Löchern, geht ja schneller...).
Was kann ich tun, außer mich in Geduld zu üben, um sie an die Brust zu bekommen, habe meine anderen Kinder gerne und lange gestillt.

von jojomama am 12.06.2012, 22:48 Uhr

 

Antwort auf:

Wie bekomme ich mein Kind an die Brust?

Liebe jojomama,

zunächst solltest Du die unbedingt eine Beraterin vor ort suchen, die dir zur Seite stehen kann!
Adressen von Stillberaterinnen findest Du im Internet unter:
http://wwwlalecheliga.de (Stillberaterinnen der La Leche Liga), http://www.afs-stillen.de (Stillberaterinnen der Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl-stillen.de (Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC).

Dann wäre es sinnvoll, wenn dein Kind keine Flaschen mehr bekommt, damit es lernt, korrekt und effektiv an der Brust zu trinken.
Du könntest mit einem Becher zufüttern oder aber mit dem Brusternährungsset.

Mit dem
Brusternährungsset ist es möglich, das Baby zuzufüttern, während es an der Brust der Mutter trinkt,
so dass es die gesamte von ihr produzierte Milch erhält.

Das Brusternährungsset regt zu gutem Saugen an der Brust an, stimuliert die Milchproduktion und
vermeidet den Einsatz von Flaschen. Das Brusternährungsset besteht aus einem Behälter für die
zugefütterte Flüssigkeit (einem Plastikbeutel oder einer Flasche), der an einer Kordel um den Hals der
Mutter hängt und zwischen ihren Brüsten ruht. Eine dünne Schlauchverbindung geht von dem
Behälter zur Brust der Mutter, wo der Schlauch so befestigt wird, dass sein Ende etwa sechs
Millimeter über die Brustwarze hinausragt. Bei einigen Modellen besteht die Möglichkeit, den
Schlauch im Deckel abzuklemmen, um zu verhindern, dass die Milch bereits fließt, bevor das Baby
saugt. Es gibt über verschieden dicke Schläuche je dicker der Schlauch, umso schneller fließt die
Milch. Welcher Schlauch zum Einsatz kommt, hängt davon ab, wie wirkungsvoll das Baby saugt und
welche Zufütterung es benötigt. Ein Brusternährungsset kann in der Apotheke bestellt werden oder
über eine Stillberaterin oder die La Leche Liga bezogen werden. In Deutschland wird nur das
Brusternährungsset der Firma Medela vertrieben.

Allerdings bei der Verwendung eines Brusternährungssets wirklich die Unterstützung einer
Stillberaterin vor Ort vorhanden sein, das erleichtert sehr vieles.

Oberste Regel: Häufiges Anlegen und ein gut saugendes Kind stimulieren die Brust zu mehr Milchbildung. Deshalb solltest Du dein Baby in den nächsten Tagen oft anlegen.

Um das Interesse des Babys an der Brust wach zu halten, kannst Du es mit Wechselstillen versuchen. Dabei legst Du Dein Baby an und stillst es, solange es wirkungsvoll saugt, d.h. es schluckt nach jeder oder jeder zweiten Saugbewegung. Sobald es seltener schluckt, nimmst Du es sanft von der Brust (vergiss nicht den Saugschluss zu lösen) und lässt es aufstoßen, streichelst seine Fußsohlen oder massierst es sanft entlang der Wirbelsäule, um seine Aufmerksamkeit zu wecken. Dann wird es an der anderen Brust angelegt und wieder gestillt, so lange es wirkungsvoll saugt. Schluckt es wieder seltener, wird es zurück an die erste Brust gelegt, nachdem Du es wieder etwas ermuntert hast. Dieses "Wecken und Wechseln" wird zwanzig bis dreißig Minuten lang ausgeführt, tagsüber alle zwei Stunden und nachts mindestens alle vier Stunden.

Richte dich mit deiner Flüssigkeitszufuhr nach deinem Durstgefühl. Eine zu hohe Flüssigkeitsaufnahme führt nicht zu mehr, sondern zu weniger Milch, da sie dazu führt dazu, dass das antidiuretische Hormon (ADH) zurückgeht, die Frau erfährt dann eine vermehrte Wasserausscheidung ("schwemmt aus") und die Milchbildung verringert sich. Zwei bis drei Liter Flüssigkeit (davon höchstens zwei bis Tassen Milchbildungstee) sind im Allgemeinen ausreichend. Wenn der Urin dunkelgelb wird und die Menge gering ist, trinkst Du zu wenig Schwarzer Tee, Matetee und Kaffee sollten nur mäßig genossen werden. Auf Limonaden oder Colagetränke sowie künstlich gesüßte Getränke sollte möglichst verzichtet werden. Auf die (angebliche) milchflussfördernde Wirkung von Bier oder Sekt sollte verzichtet werden. Alkohol geht bereits in kleinen Mengen in die Milch über und belastet den Stoffwechsel des Babys.

Achte darauf, dass DU ausreichend und möglichst ausgewogen isst. Kohlenhydratreiche Nahrung hat einen positiven Einfluss auf die Milchbildung.

Ruhe dich oft aus und entspanne dich. Arbeite für eine Weile so wenig wie möglich. Die Hausarbeit läuft dir nicht davon! Stress wirkt sich ungünstig auf den Milchspendereflex und auf die Milchbildung aus. Vielleicht kannst Du ja ein paar "Stilltage" einlegen, das heißt Du legst dich mit deinem Baby ins Bett und kümmerst dich ausschließlich um dein Baby und das Stillen.

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 13.06.2012

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Wie kann ich meinem Kind helfen mittags ohne Brust einzuschlafen?

Hallo, mein kleiner Sonnenschein ist 12 Monate alt. Ich stille ihn nach Bedarf und er schläft in unserem Bett von Geburt an. Wir genießen das Stillen auch noch nach gut einem Jahr. Mit dem Schlafen hatte er schon von Anfang an Probleme, so dass ich ihn immer in den Schlaf ...

von FridaMo 21.05.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust Kind

Warum nimmt das Kind die Brust nicht mehr an?

Hallo, ich melde mich bei Ihnen, weil ich ein wenig verzweifelt bin. Meine Hebamme ist keine Stillberaterin und ich weiß sonst nicht wo ich mir Hilfe holen kann. Meine Kleine ist schon 3 Monate alt und wir haben Probleme beim Stillen. Sie möchte sehr oft (tagsüber) die Brust ...

von sobclk 01.05.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust Kind

Brustwarze bei Mundsoor des Kindes trotz Stillhütchen mitbehandeln?

Hallo, mein Sohn hat Mundsoor. Ich stille von Anfang an mit Stillhütchen. Muss ich meine Brust trotzdem mitbehandeln? Die Salbe die ich für meinen Sohn bekommen habe, greift nämlich die Brustwarze immer total an und diese wird dann wund und schmerzt. Vielen Dank für die ...

von Maxi20.08. 27.04.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust Kind

Kind schreit vorm Stillen, trinkt nicht mehr an der Brust

Liebes Hebammenteam, meine Tochter ist 7 Wochen alt. Anfangs entwickelte sie sich prächtig und ich hatte auch den Eindruck, dass es mit dem Stillen gut klappe, auch wenn die Mahlzeiten 1 1/2-2h dauerten (nach Aussage meiner Hebamme völlig okay). Die Kleine nahm auch ...

von gruenschen 24.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust Kind

Kind 13 Monate schläft nur an Brust wieder ein

Hallo, ihr habt mir schon einmal super geholfen, deshalb nun noch eine Frage. Meine Tochter wird jetzt 13 Monate. Ich stille sie in den Schlaf und wenn wir im Bett sind, hol ich sie zu uns ins Bett, wenn sie wieder wach geworden ist. Ist auch kein Problem für uns. Sie wird- ...

von anscho 13.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust Kind

Wie schonend Abstillen, wenn Kind zum Einschlafen die Brust braucht?

Liebes Beraterteam, mein Sohn ist jetzt 8 Monate alt und ich füttere seit er 6 Monate alt ist, zu. Da ich an einer endokrinen Erkrankung vor seiner Geburt litt, will meine Ärztin, dass ich bis ende März abgestillt habe, damit wir alles überprüfen können. Mein Problem ist, ...

von Frau4711 06.02.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust Kind

Wie bekomme ich mein Kind wieder an die Brust?

Hallo, ich habe mein Kind (3 Monate) immer gerne gestillt, nur leider wurde meine Milch weniger und hatte beidseitig zusammen nur noch 20 ml. Durch fleißiges pumpen, viel trinken und innere Ruhe habe ich meine Milchproduktion wieder anregen können und habe zum Stillen mehr als ...

von AbbyLynn 02.01.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust Kind

Woran merke ich das mein Kind genug aus der Brust trinkt?

achja, wollte noch hinzufügen: die Stillberaterinnen meinte es sei meine stressige Situation und der Druck die dem Kind das Trinken erschweren und die Kinderärztin meinte ich solle auf die richtigen HUngersignale warten - wie z.B. an der Faust nuckeln - hat sie anfangs immer ...

von keana050911 11.10.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust Kind

Woran merke ich das mein Kind genug aus der Brust trinkt?

Hallo, bin zur Zeit ziemlich verzweifelt wegen dem Trinkverhalten meiner Kleinen ! Sie ist jetzt 5 Wochen alt und die ersten 4 Wochen hat alles super geklappt mit dem Stillen. Ich habe selbst gemerkt dass ich sehr viel Milch habe und sie hatte 2-3 mal am Tag Stuhlgang. ...

von keana050911 11.10.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust Kind

Befindet sich mein Kind in der Brustschreiphase?

Hallo! Zur Vorgeschichte: Meine Tochter kam 12 Tage nach dem errechneten Entbindungstermin zur Welt. Ich lag mit ihr 24 Stunden in den Wehen und weil sie sich nicht drehte (war Sternengucker) wurde sie per Kaiserschnitt geholt. Sie musste bisher einige Untersuchen unter ...

von honeysheep85 11.10.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Brust Kind

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.