Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Wie abstillen, wenn Kind enormen Eisenmangel hat

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo,

meine Kleine ( wird am 09.07.2011) 9 Monate alt hat einen Ferritin Wert von 4 Hämoglobin von 9,7. Sie bekommt jetzt Eisentropfen die mische ich in ihren Mittagsbrei und einen TL Saft in ihr Wasser das sie über den Tag trinkt.

Nur ist es so das sie total schlecht ißt. D.h. mittags wenn überhaupt ein halbes Glas (und das nur Pastinake mit Kartoffel und Pute/ Zucchini mit Kartoffel und ein wenig Rind und Mais mit Kartoffel und Pute). Und alles andere ist im Moment sehr schwierig. Sie ist dann 30 min ruhig aber dann wird sie quengelig. Gut im Moment kommt noch die Müdigkeit dazu. Problem nr. 2 ist das sie nur an der Brust einschläft. Da war ich schon drüber das abends abzugewöhnen, was auch ein paar Tage geklappt hat, nun aber durch den Mangel wieder eingestellt wurde seitens von mir.

Abends bekommt sie seit 1 1/2 Monaten den Milchbrei, aber auch da nur die Hälfte von 160 g. Danach spielt sie noch und dann gibt es Milch bevor sie dann schläft. Seit dem Wochenende gebe ich ihr Reisflocken mit Banane. Banane ist das einzige Obst was sie annimmt. Aber da auch erst 4 Löffel danach Milch. Bis letzte Woche habe ich noch 6-7 gestillt, gestern waren wir weider bei 8-9 mal und dazu habe ich keine Lust mehr.

Nur wie gewöhne ich sie ab und mit was? Sie beißt nur auf der Flasche rum und Schnuller nimmt sie auch nicht da würgt sie sich total. Ist es überhaupt gut sie jetzt unter diesen Umständen zu entwöhnen? Wenn sie Flaschenmilch aus der Schnabeltasse bekommt (sie trinkt nur daraus) dann schüttelt sie sich total ab und schiebt die Tasse weg.

von Stellina81 am 04.07.2011, 13:40 Uhr

 

Antwort auf:

Wie abstillen, wenn Kind enormen Eisenmangel hat

Liebe Stellina81,

Muttermilch sollte im ganzen ersten Lebensjahr die Hauptnahrungsquelle für ein Baby sein. Die
Empfehlung, dass Beikost etwa ab sechs Monaten erforderlich ist, gründet nicht unbedingt auf
der bindenden wissenschaftlichen Erkenntnis, dass ab diesem Zeitpunkt wirklich zusätzliche
Nahrung erforderlich ist.
Interessant ist in diesem Zusammenhang etwas, was Carlos Gonzales, ein spanischer
Kinderarzt, vor kurzem in einem Vortrag auf der Europa Konferenz der LLL in Nottingham
gesagt hat.
Der Titel des Vortrags war "Mein Kind will nicht essen", schon allein die Tatsache, dass es zu
diesem Thema Vorträge gibt, spiegelt wider, dass es Kinder, die Beikost nach dem sechsten
Monat noch ablehnen nicht nur vereinzelt gibt.
Dr. Gonzales hat verglichen, wie sich die Empfehlungen, wann das Baby feste Nahrung erhalten
sollte bzw. wie lange es ausschließlich gestillt werden sollte im Verlaufe der letzten 100 Jahre
verändert haben. Dann hat er das "Phänomen" der nicht essenden Kinder bzw. der Sorge der
Mütter, dass Ihre Kinder nicht essen anhand der diesbezüglich in Kinderpflegebüchern
auftretenden Ratschläge beleuchtet und einen erstaunlichen (oder vielleicht doch nicht
erstaunlichen) Zusammenhang gefunden:
Anfang des Jahrhunderts wurde in spanischen Büchern zur Säuglingspflege eine ausschließliche
Stillzeit von zwölf Monaten empfohlen. Gleichzeitig findet sich nirgends ein Hinweis in diesen
Büchern, wie mit einem Kind zu verfahren sei, das nicht essen will. Je weiter das Jahrhundert
fortschreitet, umso jünger sollen die Kinder laut den Empfehlungen der diesbezüglichen Bücher
sein und jetzt kommt es: umso mehr Ratschläge gibt es, was mit einem Kind zu tun sei, das
nicht essen will. Wird zu Beginn der dreißiger Jahre noch nur ganz kurz auf dieses Thema
eingegangen, so sind 30 Jahre später schon seitenweise Abhandlungen zu finden, was mit einem
die Beikost (im Alter von drei bis sechs Monaten) verweigernden Kind zu tun sei und die
Seitenzahlen zu diesem Thema werden von Jahr zu Jahr mehr.

Was sollen Sie denn machen? Das Kind in einen Schraubstock spannen, ihm die Nase zuhalten, damit es den Mund auf macht und ihm dann unter Zuhilfenahme eines Kartoffelstampfers feste Nahrung in den Magen zwingen?

Selbst voll gestillte Einjährige sind nicht die ganz große Seltenheit und es gibt vereinzelte Berichte über Kinder, die sogar noch weit ins zweite Lebensjahr hinein ausschließlich gestillt wurden und dabei gut gediehen sind und sich altersentsprechend entwickelt haben. Ein Kind, das lange jegliche feste Nahrung verweigert, kann aber wohl kaum zum Essen gezwungen werden, denn:

was macht ein Mensch, den man mit Gewalt dazu zwingen will, etwas zu tun? Er blockiert oder zerbricht. Beides ist nicht wünschenswert, schon gar nicht in der Eltern Kind Beziehung. Druck und Zwang sind nicht geeignet, um ein Kind zum Essen zu bringen. Im Gegenteil: je mehr Druck, je mehr Kampf es gibt, umso schwieriger wird die Situation und zum Schluss gibt es in diesem Kampf ums Essen nur Verlierer.

Ich würde das Kind jetzt erst einmal weiterhin nach Bedarf stillen, bis die Eisenspeicher wieder voller sind, denn gerade ein Eisenmangel macht appetitlos und vielleicht isst Ihr Baby in ein paar Wochen von ganz alleine viel mehr.

Versuchen Sie es einmal mit fingergerechter Nahrung. Es gibt eine ganze Menge, was als fingergerechte Nahrung angeboten werden kann. Banane zum Beispiel kann ein Kind gut in die Hand nehmen, sie ist weich und es kann sie alleine essen. Auch ein Stück von einer gekochten Kartoffel geht gut. Gekochte Erbsen können einzeln aufgepickt werden (ist gleichzeitig eine gute Übung für die Feinmotorik), alle Gemüse und Obstarten, die einigermaßen weich sind und dann in kleine Stücke geschnitten werden, können gegeben werden. Mit neun Monaten bietet sich auch Brot an.

Setzen Sie auf den Nachahmungstrieb des Kindes und bieten Sie ihm an, was auch ihr esst (natürlich nur, wenn es sich um etwas babygeeignetes handelt). Stillkinder sind durch die immer wieder auftretenden Geschmacksveränderungen der Muttermilch (je nach dem was die Mutter isst, schmeckt die Milch unterschiedlich) an den Speiseplan der Mutter gewöhnt und lehnen andere Nahrung dann oft ab.

Die Verfügbarkeit und damit die Aufnahme des Eisens in den Körper wird entscheidend verbessert durch Vitamin C. Durch die Gegenwart von Vitamin C wird die Eisenaufnahme aus allen Lebensmitteln bis um das dreifache gesteigert, Da Vitamin C das zweiwertige Eisen vor der Umwandlung in nicht resorbierbares dreiwertiges schützt und zur Umwandlung von vorhandenem dreiwertigen in resorbierbares zweiwertiges Eisen beiträgt. Zu jeder Mahlzeit gehört ein Vitamin C haltiger Bestandteil.

Haben Sie noch ein wenig Geduld, wenn Ihr Kind keinen Eisenmangel mehr hat, wird es bestimmt besser essen!

LLLiebe Grüße,
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 04.07.2011

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Wieviel Zeit zum Abstillen??? Kind (9 Monate) trinkt nur Tee, keine Folgemilch!

Meine Tochter ist nun 9 Monate, isst früh 1/2 Glas Obst-Getreidebrei, Mittags 1 Glas Babymenu´, nachmittags 1/2 Glas Obst-Joghurtbrei und Abends 1 Glas Grießbrei...(nur als Beispiel von der Menge her) Dazu trinkt sie über den Tag verteilt 200ml Fencheltee und trinkt morgens, ...

von elisa 22.03.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: wie abstillen Kind, abstillen Kind

Wie kann ich mein Kind abstillen?

Sehr geehrte Frau Welter, mein Sohn ist jetzt 14 Monate alt und ich stille Mittags (vor dem Mittagschlaf), abends und nachts. Aber ehrlich gesagt möchte ich mit dem stillen aufhören. Ich weiß aber nicht wie ich ihn abstillen soll. Er macht riesengroßes Theater wenn er ...

von Kathi477 06.02.2009

Frage und Antworten lesen

Stichworte: wie abstillen Kind, abstillen Kind

Abstillen vom Kind aus?

Hilfe ich weiß mir nicht mehr zu helfen. Mein Sohn ist nun fast 6 Monate alt. Mittags bekommt er bereits einen Brei. Gestillt wird also morgens, nachmittags, abends und nachts. Der Kinderarzt hat nun festgestellt, daß Noah zuwenig Milch über die Brust erhält (ca. 100ml in einer ...

von JeanneBiene 27.05.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kind

Abstillen, aber Kind nimmt keine feste Nahrung

Hallo, mein Sohn ist 13 Monate alt und wird noch fast voll gestillt, da er kaum "feste Nahrung" akzeptiert. Seit dem 7. Monate versuche ich ihn an Brei zu gewöhnen - ohne wirklichen Erfolg (zeitweise mal eine halbe Portion). Mittlerweile bieten wir ihm alles an, was wir auch ...

von KrümelsMami2009 19.11.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kind

Nächtliches Abstillen 1 jähriges Kind

Liebe Biggi, bis jetzt stille ich meinen Sohn( gerade 12 Monate geworden) nach Bedarf. Nachts war es schon immer sehr häufig. Seit vielen Wochen extrem. Er wacht nach dem Stilleinschlafen bereits nach ca. 30 Min. wieder auf, dann versucht er sich in den Schlaf weiter zu ...

von Ilopop 12.11.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kind

7 Monate: Kinderarzt empfiehlt Abstillen und Vollmilch!

Hallo liebe Frau Welter, liebe Frau Heindel, unser Sohn ist genau 7 Monate alt und war heute bei der U5. Er ist sehr zierlich, derzeit wiegt er nur 6.500 g bei 66 cm. Er war schon bei der Geburt sehr klein (2.400 g, 46 cm). Dabei ist er sehr aufgeweckt, interessiert und ...

von sirmscher 18.10.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kind

Abstillen nach 13 Monaten - Kind isst nur noch

Ich habe 13 Monate lang gestillt, die letzten Monate nur noch abends/nachts. Mein Sohn hat nie Pre bekommen, sondern nur die normale Beikost. Aus beruflichen Gründen (Dienstreise) habe ich vor vier Tagen mit Abstillen begonnen. Zuerst habe ich aufgehört ihn zum Einschlafen ...

von Ernie2 15.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kind

Kind nimmt nicht zu - soll deswegen abstillen!? HILFE

Hallo liebe Stillberatung. nachdem ihr mir in unserem Stillstreik so toll geholfen habt, habe ich heut wieder eine Frage an euch. Mein kleiner Zwerg ist mittlerweile ein gutes halbes Jahr. Er bekommt von mir bisher: gegen 7 Uhr - stillen gegen 9.30 Uhr - ...

von renner-seine-angie 14.04.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kind

Abstillen eines schwer behinderten Kindes

Hallo, liebe Gruesse aus Palaestina!! Hier habe heute mich mit einer Frau getroffen, die vor 11 Monaten einen Sohn mit dem Cornelia de LangeSyndrom geboren hat. Sie stillt ihn noch voll, er akzeptiert unter keinen Umstaenden etwas anderes. Die Frau moechte gern wieder ...

von Hanan 02.04.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kind

Abstillen eines Kindes mit 13 Monaten

Hallo! So, jetzt wirds echt Zeit, möchte meine Kleine los werden. Natürlich nur von meiner Brust. Sie macht aber so rein gar keine anstalten sich zu entfernen. Im Gegenteil, ich hab eher den Eindruck sie "hängt>" immer mehr an mir! Inzischen geht sie selbst her und möchte ...

von gazi72 07.12.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: abstillen Kind

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.