Kristina Wrede

Kristina Wrede

Stillberaterin

Kristina Wrede absolvierte ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Kristina Wrede viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. 2008 übernahm sie neben Biggi Welter zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de. Von August 2018 bis April 2019 besuchte sie Fortbildungen in Bindungsbasierter Beratung und Therapie (BBT) bei Prof. Dr. Karl-Heinz Brisch zur Anwendung von bindungsbasierter Beratung in der peri- und postnatalen Zeit, bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen.

Kristina Wrede

Trotz voller Brust kaum Milch?

Antwort von Kristina Wrede, Stillberaterin

Lieben sunbrinchen,

wieso pumpst du denn noch ab und fütterst zu? Wenn sie nicht gut gedeiht durch stillen allein, wäre es sinnvoll, wenn du mit einer Stillberaterin in deiner Nähe gemeinsam schaust, woran es liegt, und daran arbeitest, das zu verändern. Denn es ist statistisch erwiesen, dass Babys, die Flasche und Brust bekommen, früher abgestillt werden als wenn sie nur an der Brust trinken.

Es kann sein, dass der Milchspendereflex nicht stark genug ausgelöst wird, wenn du einen Milchstau entwickelst. Da ist es dann sinnvoll, wenn du vor dem Stillen (bzw. Abpumpen) Wärme anwendest, und die Brust ggf. auch sanft massierst. Stillen in der "Vierfüßler-Stellung" kann sehr hilfreich sein, weil die Erdanziehungskraft mitwirken kann. Dabei befindest du dich beim Stillen über dein Kind, das dabei auf dem Rücken liegt (z.B. auf dem Sofatisch, oder auf mehreren gefalteten Decken, so dass du dich mit beiden Händen abstützen kannst.) Die Schwerkraft kann dann ihren Teil beitragen, dass die Milch leichter fließt.

Wenn du schreibst, dass deine Kleine beim Stillen immer wieder einschläft wüsste ich gern, ob sie das IMMER macht. Wann hatte sie ihr Geburtsgewicht wieder erreicht, wie gedeiht sie ganz generell?

Bei Babys, die nicht lang durchhalten an der Brust, haben sich die Techniken der Brustkompression (siehe unten) und des Super-Wechselstillens sehr bewährt.

Beim Wechselstillen gehst du so vor:
Dabei legst Du Dein Baby an und stillst es, solange es wirkungsvoll saugt, d.h. es schluckt nach jeder oder jeder zweiten Saugbewegung. Sobald es seltener schluckt, nimmst Du es sanft von der Brust (vergiss nicht den Saugschluss zu lösen) und lässt es aufstoßen, streichelst seine Fußsohlen oder massierst es sanft entlang der Wirbelsäule, um seine Aufmerksamkeit zu wecken. Dann wird es an der anderen Brust angelegt und wieder gestillt, so lange es wirkungsvoll saugt. Schluckt es wieder seltener, wird es zurück an die erste Brust gelegt, nachdem Du es wieder etwas ermuntert hast. Dieses „Wecken und Wechseln" wird zwanzig bis dreißig Minuten lang ausgeführt, tagsüber alle zwei Stunden und nachts mindestens alle vier Stunden.

Lieben Gruß,
Kristina

Brustkompression
"Der Zweck der Brustkompression ist den Muttermilchfluss zum Baby weiter zu erhalten, auch wenn das Baby selber nicht mehr so produktiv trinkt ("weit geöffneter Mund Pause dann Schliessen des Mundes"). Auf diese Weise wird das Baby länger weiter trinken. Die Brustkompression simuliert einen Milchspendereflex ("Letdown reflex") und oft stimuliert sie sogar tatsächlich das Auftreten eines natürlichen Milchspendereflexes. Diese Technik kann bei schlechter Gewichtszunahme eines Babys hilfreich sein.
Die Brustkompression setzt den Milchfluss fort, wenn das Baby nicht mehr richtig von der Brust trinkt, sondern nur noch daran nuckelt, und bewirkt beim Baby folgendes:

1. Es bekommt mehr Muttermilch.
2. Es bekommt mehr fettreiche Milch (Hintermilch).

Die Brustkompression Wie funktioniert sie?
1. Halten Sie das Baby mit einem Arm/einer Hand.
2. Halten Sie die Brust mit der anderen Hand, den Daumen auf der einen Seite der Brust (am einfachsten ist es, wenn der Daumen auf der oberen Seite der Brust positioniert ist), die anderen Finger auf der anderen, unteren Seite (C Griff). Alle Finger sollten ziemlich weit weg von der Brustwarze sein.
3. Schauen Sie wie das Baby trinkt (zu Ihrem Verständnis können Sie folgenden Video anschauen unter: www.thebirthden.com/Newman.html). Machen Sie sich keinen Stress, sie brauchen nicht jeden Schluck zu erwischen. Das Baby bekommt eine nahrhafte Menge Muttermilch, wenn es mit der Technik "Weit geöffneter Mund Pause dann Schließen des Mundes" trinkt.
4. Wenn das Baby nur noch an der Brust nuckelt und nicht mehr richtig mit der oben beschriebenen Technik trinkt, dann ist es Zeit, die Brustkompression einzusetzen. Rollen Sie nicht ihre Finger über die Brust zum Kind, sondern drücken sie nur. Aber nicht so sehr, dass es schmerzt und versuchen Sie, die Form des Brustwarzenhofes nicht zu verändern. Mit der Kompression sollte das Baby wieder anfangen effektiv zu saugen und schlucken, d.h. mit dem Typus "Weit geöffneter Mund Pause dann Schließen des Mundes". Benutzen Sie die Brustkompression nur dann, wenn das Kind nuckelt, nicht aber wenn es richtig trinkt!
5. Belassen Sie den Druck so lange, bis das Baby auch mit der Kompression nicht mehr richtig trinkt, dann lösen sie den Druck. Oft hört das Baby ganz auf zu saugen wenn der Druck wegfällt, aber es wird bald wieder damit anfangen, nämlich sobald die Milch wieder fließt. Falls das Baby nicht aufhört zu nuckeln warten Sie einen kurze Zeit, bevor Sie wieder mit der Brustkompression beginnen.
6. Die Gründe, wieso Sie den Druck lösen sollen sind einerseits, dass Sie Ihre Hand etwas ausruhen können und anderseits, damit die Muttermilch wieder zum Kind fließen kann. Das Baby wird, falls es aufgehört hat zu saugen als Sie die Kompression gelöst haben, nun wieder damit beginnen, wenn es die Milch wieder schmeckt.
7. Wenn das Baby wieder zu saugen beginnt kann es sein, dass es effektiv trinkt mit dem Typus "Weit geöffneter Mund Pause dann Schließen des Mundes". Falls dies nicht der Fall ist, d.h. das Kind nur nuckelt, benutzen Sie wieder die Brustkompression wie oben erklärt.
8. Fahren Sie so an der ersten Brust fort bis das Baby auch trotz der Kompression nicht mehr trinkt. Sie sollten dem Baby erlauben, noch eine kurze Weile länger an dieser Seite zu bleiben, da Sie manchmal einen erneuten "Let down" Reflex (Milchspendereflex) bekommen können. Das Baby würde dann von selber wieder zu trinken beginnen. Falls es jedoch nicht mehr trinkt, erlauben Sie ihm sich selbst von der Brust zu lösen oder nehmen sie es von der Brust.
9. Falls das Baby mehr möchte, offerieren Sie ihm die andere Seite und wiederholen den Prozess."

(Quelle: Handout Nr. 15. Breast Compression. Revised Januar 2005 Verfasst von Dr. Jack Newman, MD, FRCPC. ©2005; www.BreastfeedingOnLine.com; Übersetzung von: Anke Käppeli Tinnes, IBCLC in Ausbildung, Zollikerberg, April 2006)

Lieben Gruß und gute Besserung!
Kristina

von Kristina Wrede, Stillberaterin am 22.02.2013

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Die Brust ist fest und schwer von der Milch. Was kann ich tun

Hallo, ich möchte mal nachfragen, was Sie mir raten würden. Mein Sohn ist fast 7 Monate und wird nur noch vormittag und nachts gestillt. Wir haben erfolgreich die Mittags- und Nachmittagsmahlzeit ersetzt und abends klappt es auch schon manchmal ganz gut mit dem Abendbrei. ...

von 77Julchen 03.01.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Brust

Milchregelung in der Brust

Hallo Biggi, eine Frage, ich habe nun Mittags angefangen, Gemüsebrei meiner Tochter 6 Monate zu geben. Am Anfang (vor 3 Wochen) waren es nur 5-6 Löffel, die sie mit Freude aß. Danach wollte sie immer einen Becher um Wasser zu trinken, Flasche wollte sie nicht. Dies ist auch ...

von Sternenmeer 28.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Brust

Entzündete Brustwarze und ständiger Milchstau

Hallo liebe Still-Experten, mein Kind ist mittlerweile fast 4 Monate alt und ich stille voll. Vor ca. 2 Monaten hat das "Drama" auf der linken Brust mit einem weißen Punkt auf der Brustwarze und einem Milchstau angefangen. Einen Milchstau habe ich seitdem ca. alle 2-3 ...

von daimi 27.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Brust

Woran kann es liegen, dass ich in einer Brust fast keine Milch habe?

Liebe Beraterinnen Meine Kleine ist jetzt 15 Wochen alt und sie hat im letzten Monat nur 180 Gramm zugenommen. Ich habe den Eindruck dass ich in einer Brust zu wenig wenig Milch habe und dass sie hauptsächlich von der anderen zu trinken bekommt. Da ihr das aber nicht reicht ...

von Bötzger 08.11.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Brust

Schmerzende Brust durch Abpumpen der Milch

Liebe Frau Welter und Frau Heindel, ich füttere unseren 2 Monate alten Sohn von Anfang an mit der Flasche mit abgepumpter Muttermilch. Er ist das 4. Kind und mit dem Stillen hat es nie richtig geklappt. Bei den ersten Beiden erlosch der Milchfluss bereits in den ersten 8 ...

von wirsind5 24.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Brust

Beikosteinführung und Milchstau-empfindliche Brust

Hallo liebe Stillexpertinnen, nachdem ich es jetzt geschafft habe, knapp 6 Monate voll zu stillen steht nun bei mir das Arbeiten in Vollzeit wieder an und somit bin gerade dabei so langsam Beikost einzuführen. Der Mittagsbrei klappt schon ganz gut, mein Kleiner ist ...

von Fbrueckman 15.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Brust

Milchstau / Brustentzündung

Hallo, meine Tochter ist 8 Wochen alt und ich stille sie voll auf Anraten der Stillberaterinnen im Geburtsklinikum mit Brusthütchen. Bisher lief alles prima, doch seit gestern schmerzt meine linke Brust extrem. In der Nacht kamen starke Kopfschmerzen und Schuttelfrost hinzu. ...

von lilmaremaus 09.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Brust

mehr milchbildung nach brustentzündung

hallo biggi und kristina, ich hatte vor einer woche eine brustentzündung (rechts), seither kommt auf dieser seite (war sowieso schon immer die schlechte milchbrust) noch weniger milch als sonst. mein baby (jetzt 11 wo. alt) trinkt daran 5min dann kommt nichts mehr ...

von anja1575 08.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Brust

Eine Brust weniger Milch?

Hallo, meine Kleine (morgen 6 Wo) ist häufig unruhig an einer Brust. Ich habe das Gefühl, dass dort weniger Milch kommt, bin mir aber nicht sicher. Ich beobachte auch selten, dass sie wirklich die tiefen Züge nimmt. An der linken Brust klappt alles super, da ich aber einen ...

von PA-1308 03.10.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Brust

keine Milch mehr auf einer Brust?

Hallo Biggi & Kristina! Mein Sohn ist 7 Monate alt, und ich habe vor 2 Monaten mit der Beikost begonnen. Er ist 3 mal täglich einen Brei und sonst wird er gestillt auch 1 mal nachts bevor wir zu Bett gehen (Schlummermilch), damit er gut durchschlafen kann. Seit ca. 10 ...

von soulbubble 10.09.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milch Brust

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.