Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Stillen, Schlafen, Beikost und die Krippe :/

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Guten Morgen Zusammen,
ich habe ein paar Fragen, bzw stehe gerade vor einem kleinen Berg an Problemen ..
Unser Sohn ist fast 9 Monate alt.
Ich experimentiere schon lange mit Beikost rum, aber wir kommen nicht wirklich weiter.
Er mag keinen Brei, egal welche Sorte egal welche Uhrzeit. Ganz selten isst er mal 100g, aber in der Regel gar keinen oder nur 2,3 Löffel.
Kleine Brotstückchen nascht er mal, isst sie aber auch nicht wirklich.
Er ist beim Essen auch von Allem anderen abgelenkt, ich glaube für ihn ist Brei einfach kein Essen.
Dazu kommt noch, dass er nur schläft wenn ich ihn stille.
Abends und auch zum Mittagsschlaf. Sehr selten schläft er mal im Wagen oder auf meinem Arm (er hasst den Kinderwagen und Autofahren).
Wenn ich versuche ihn abzumachen, bevor er schläft fängt er an zu weinen.

Ich frage mich gerade wie ich aus diesem "Schlamassel" herauskomme.
Die Nächte sind auch nicht wikrlich schön, da wir weit vom Durchschlafen entfernt sind.
In vier Monaten soll der kleine Mann in die Krippe gehen und in sechs Monaten muss ich wieder arbeiten gehen :(
Ich würde mich über Hilfe sehr freuen.
:D

von StefanieAlwi am 12.07.2016, 08:02 Uhr

 

Antwort auf:

Stillen, Schlafen, Beikost und die Krippe :/

Liebe StefanieAlwi,

so schwer es auch fällt, versuche die Geduld zu bewahren und mach bitte keinen Kampf ums
Essen. Wenn es erst einmal so ist, dass das Essen Machtkampf bedeutet, dann sind wir Eltern
sehr schnell die Verlierer und viele Essstörungen haben ihre Ursache in einem krampfhaften
Machtkampf ums Essen im Baby und Kleinkindalter.
Im ersten Lebensjahr IST Milch die Hauptnahrungsquelle und viele Babys essen noch nicht viel feste Kost.

Lass dich leiten von deinem Kleinen, er WEISS genau, was er braucht. Wenn er nichts oder nur wenig essen mag, dann lass ihn. Sonst erzeugst du nur einen Stress, der keinem von Euch gut tut.
Der beste Weg, ein Kind zu einem "schwierigen Esser" zu machen besteht darin, es zum Essen zu zwingen! Ein Kind darf essen, aber es muss nicht essen und eine sehr bewährte Methode lautet "Die Mutter bietet an, was es gibt, das Kind entscheidet wie viel oder wenige es davon isst".

Sei getrost, dass er solange du weiter stillst bekommt was er braucht.

Ganz sicher ist auch für dich das Buch "Mein Kind will nicht essen" von dem spanischen Kinderarzt Dr. Carlos Gonzales eine interessante (und beruhigende) Lektüre. Das Buch ist im Buchhandel (ISBN 3 932022 12 2) bei der La Leche Liga oder auch im Stillshop hier auf der Seite erhältlich.

Dr. Gonzales hat eine Aufstellung gemacht, wie viel Muttermilch (MM) ein Baby im Alter zwischen neun und zwölf Monaten benötigt, um den empfohlenen Bedarf an verschiedenen Nährstoffen zu decken:

Energie: 830 kcal = 1185 ml MM
Eiweiss: 9,6 g = 910 ml MM
Vitamin A: 350 µg = 700 ml MM
Vitamin B: 0,4 µg = 412 ml MM
Vitamin C: 25 mg = 625 ml MM

Diese Angaben zeigen, dass Muttermilch den Bedarf des Kindes an vielen Nährstoffen lange zu decken vermag und nicht unbedingt Eile geboten ist, das Kind zum Essen zu zwingen.

Ich zitiere dir noch aus einem Artikel, den Denise Both IBCLC geschrieben hat:

"Das am heißesten gehandelte Thema, wenn es um Mangelerscheinungen bei gestillten Kindern ist das Eisen. Stillende Frauen dürfen sich immer wieder anhören, dass Muttermilch ja nur wenig Eisen enthält und dass die Eisenspeicher des Kindes nur bis etwa sechs Monate ausreichen und dann sei es unabdingbar Beikost einzuführen, um einen Eisenmangel abzuwenden. Es stimmt, dass Muttermilch im Verhältnis zu Kuhmilch oder künstlicher Säuglingsnahrung nur wenig Eisen enthält, demgegenüber steht jedoch die bessere Bioverfügbarkeit des Muttermilcheisens für das Kind. Dennoch kann es zu einem Eisenmangel bei gestillten Kindern kommen. Besonders gefährdet dafür sind Frühgeborene, Kinder deren Mütter in der Schwangerschaft einen Eisenmangel hatten und Kinder, deutlich länger als sechs Monate jegliche feste Nahrung ablehnen.
Man muss zwischen Eisenmangel und einer Eisenmangelanämie unterscheiden. Eisenmangel lässt sich nicht unbedingt an einem niedrigen Hämoglobinwert (Hb) erkennen. Es reicht also nicht, beim Kind regelmäßig den Hb zu bestimmen, um einen Eisenmangel auszuschließen, sondern es muss zusätzlich auch noch der Serum Ferritin Wert bestimmt werden. Ein Eisenmangel im Kindesalter kann wirklich schwer wiegende und vor allem nicht immer wieder behebbare Folgen für die geistige und körperliche Entwicklung haben und sollte deshalb nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Dazu kommt, dass sich ein unguter Kreislauf entwickeln kann, wenn das Kind erst mal in eine Mangelsituation geraten ist: Der Eisenmangel macht das Kind appetitlos, das Kind mag erst recht keine Beikost essen, der Eisenmangel verschärft sich. Deshalb ist es sinnvoll, dass bei einem Kind, das lange jegliche Beikost verweigert, Hämoglobin und Ferritin bestimmt werden, um rechtzeitig eingreifen zu können, falls sich ein Mangel bestätigt. Der Pieks für die Blutuntersuchung ist weniger traumatisch für das Kind, als ein unentdeckter Eisenmangel.
Eine vegetarische Ernährung ist übrigens nicht gleichzusetzen mit einer zu geringen Eisenzufuhr. Vegetarisch lebende Familien sollten jedoch unbedingt auf eine bewusste Zusammenstellung ihrer Ernährung achten, denn das Eisen aus pflanzlichen Nahrungsmitteln wird nur zu 3 bis 8 Prozent verwertet, also deutlich weniger als das hämgebundene Eisen aus Fleisch, dessen Verwertbarkeit bei etwa 23 % liegt."

Es gibt Babys, die es geradezu hassen und hysterisch reagieren, wenn man ihnen etwas in den Mund stecken will. Diese Kinder essen aber recht gut, wenn sie selber essen dürfen. Das Geschmiere, das es dabei gibt, ist weniger schlimm, als das Theater mit einem Kind, das sich mit allen Kräften wehrt und außerdem lernen die Kinder recht schnell gut zu essen.
Es gibt eine ganze Menge, was als fingergerechte Nahrung angeboten werden kann. Banane zum Beispiel kann ein Kind gut in die Hand nehmen, sie ist weich und es kann sie alleine essen. Auch ein Stück von einer gekochten Kartoffel geht gut. Gekochte Erbsen können einzeln aufgepickt werden (ist gleichzeitig eine gute Übung für die Feinmotorik), alle Gemüse und Obstarten, die einigermaßen weich sind und dann in kleine Stücke geschnitten werden, können gegeben werden.

Probier es einfach weiterhin immer wieder aus und gib deinem Kind noch etwas Zeit.

Auch die Schlafsituation ist völlig normal in diesem Alter.
Die unruhigen Tage und Nächte sind furchtbar anstrengend, daran kann ich mich auch noch gut erinnern. Trotzdem: Sie sind normal und werden garantiert irgendwann vorbei sein. Wann, kann ich leider nicht sagen. Aber sie gehen wirklich vorbei! Bis dahin kannst du probieren, dir den Alltag so einfach wie möglich zu machen, so dass auch du tagsüber mal ein kurzes Nickerchen machen kannst.

Seit Jahrtausenden und in unzähligen Kulturen ist es so, dass Mütter ihre Babys in den Schlaf stillen. Das Saugen wirkt beruhigend und nicht umsonst wurden im Laufe der Zeit die verschiedensten Brustattrappen (z.B. Schnuller s.o.) erfunden. Von der Natur ist es nicht vorgesehen, dass ein Baby oder Kleinkind allein ist und alleine einschläft. Nur passt dieses „natürliche" Verhalten des Babys nicht in unsere derzeitige Zeitströmung und damit haben wir ein (von uns selbst produziertes) Problem: Babys wissen nicht, was zur Zeit „Mode" ist und benehmen sich so, wie sie es seit Anbeginn der Menschheit getan haben.

Ein Baby schläft ohne Brust ein, sobald es reif genug dazu ist. Das bedeutet jetzt aber nicht, dass Du noch die nächsten Jahre damit verbringen musst, dein Baby in den Schlaf zu stillen, wahrscheinlich wird es sogar schneller vorbei sein, als Du es dir jetzt vorstellen kannst.

Hast du gewusst dass ein junger Elefant eingeht, wenn er in den ersten 2 Lebensjahren nicht die PERMANENTE Anwesenheit seines Hauptbezugs"tieres" hat (kann auch ein Mensch sein...). Wenn ein Elefantenbaby zum Waisenkind wird bekommt es im Zoo selbstverständlich einen Pfleger zur Seite gestellt, der Tag und Nacht Hautkontakt bietet. Kein Mensch würde die Notwendigkeit dafür in Frage stellen.

Nur mit unseren eigenen Babys, die viel unreifer geboren werden, erwarten wir so viel mehr. Das ist ein Punkt, der viele Diskussionen auslöst und bei Mutter und Kind zu vielen Tränen führen kann: Das Kind soll "wach" ins Bett gelegt werden und alleine einschlafen können (was eine enorme neurologische Leistung darstellt). Wenn es aber nur an der Brust oder im Körperkontakt mit der Mutter einschlafen kann, dann verurteilen wir dies als schlechte oder gar schädliche Angewohnheit... Aber das ist es gar nicht!

Es hat seinen Grund, warum stillende Mütter die besten Einschlafhilfen SIND. Beim Saugen an der Brust findet ein Baby das, was es braucht: Trost, Nahrung, Sicherheit. Es liegt vermutlich an einer gewissen neurologischen Unreife, wenn einige Babys das mehr brauchen als andere, und es "verwächst" sich wirklich von alleine!!

Dein Baby braucht also vor allem eines: Zeit zum Reifen. Vielleicht "schenkst" Du ihm einfach noch ein bisschen von dieser Zeit, in der du ihm gestattest, so zu sein, wie es ist. Du machst nichts falsch!

Wenn dein Kind dann in der Krippe ist, wird es klappen, denn unsere Kinder sind flexibel und können neue Situationen gut annehmen! Und bis dahin sind es noch MONATE, das ist eine kleine Ewigkeit, in der sich viel verändern kann und wird!



Ich könnte mir vorstellen, dass dir der Besuch einer Stillgruppe gut tun könnte, denn dort findest du Frauen, die ganz ähnliche Fragen haben wie du, oder schon Antworten darauf gefunden haben. Kompetente Unterstützung und der Austausch von Mutter zu Mutter sind unendlich wertvoll, wenn wir Zweifel bekommen oder an die Grenze unserer Belastbarkeit kommen!
Eine Stillberaterin in deiner Nähe findest Du im Internet unter http://wwwlalecheliga.de (La Leche Liga), http://www.afs stillen.de (Arbeitsgemeinschaft freier Stillgruppen) oder http://www.bdl stillen.de (Still und Laktationsberaterinnen IBCLC).

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 12.07.2016

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Beikost & Stillen/ Schlafen

hallo, ich habe mehrere Fragen.... Nach anfänglichen Startschwierigkeiten klappt das Stillen prima... Meine Tochter ist 8 Monate alt. Beikost bekommt sie seit 6 Wochen, sie ißt Mittags ca.150 g Gemüse/Kartoffelbrei, diesen stelle ich selbst her. Nun die erste Frage: ...

von Joggi 16.08.2013

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Stillen schlafen Beikost, Stillen Beikost

Stillen 8.MONAT statt Beikost

Hallo liebes Stillexpertenteam, nach einem schwierigen Start des Stillens hat es bei uns nach 4,5 Monaten plötzlichen ohne Stillhütchen geklappt. Meine Kinderärztin und auch meine Hebamme meinte, dass wir trotzdem 2x 125 ml Fläschchen beibehalten sollen, weil dienlich beim ...

von Mäxchen11 04.07.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Wie kann ich stillen und Beikost am Besten kombinieren??

Hallo, mein Sohn ist jetzt 1 Jahr alt und ich stille noch....ca.alle vier Stunden möchte er trinken...Nachts auch....Gemüsebrei interessiert ihn gar nicht....Wenn dann süßer Brei mit Obst oder trockenes Brot....An mehr hat er noch gar kein Interesse...habe das Gefühl dass er ...

von ACAnna 09.06.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Nach Beikosteinführung ohne nächtliches Stillen auskommen?

Hallo, meine Tochter ist jetzt sechs Monate alt. Sie bekommt seit ihrer Geburt abgepumpte Muttermilch aus dem Fläschchen so oft und so viel sie will. Das Stillen an der Brust hat aufgrund meiner zu kurzen Brustwarzen leider nicht funktioniert, deshalb sind wir einfach beim ...

von Mami.11.2015 31.05.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Beikost / Stillen

Liebe Biggi / Liebe Kristina, darf ich nochmals ein paar Fragen zum Thema Beikost stellen, ich stelle fest, dass es wirklich eine komplexes Thema ist: Mein Sohn ist jetzt 6 Monate alt und ich habe vor kurzem mit Beikost begonnen. Es geht leider etwas schleppend voran ...

von Sandralein1234 10.05.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Stillen statt Beikost

Hallo, ich habe nun eine weitere Frage: ist es in Ordnung, wenn mein Kind gelegentlich das Stillen der Beikost vorzieht? Mein Sohn sucht tagsüber oft die Brust; hauptsächlich zum einschlafen; aber manchmal auch unabhängig davon. Durch das Stillen, welches oftmals dann zu ...

von Namid 02.05.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Wann stillen bei Beikost?

Liebes Stillteam, meine Tochter ist 6 Monate alt und wird voll gestillt. Vor einer Woche habe ich mit Gemüsebrei angefangen. Ihre Begeisterung hält sich in Grenzen, obwohl sie großes Interesse an meinem Essen zeigt. Ich stille erst und gebe ihr ca. eine halbe Stunde später den ...

von Sabeth! 22.04.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Beikost / Stillen

Liebe Biggi/Kristina! Ich habe ein paar Fragen zum Thema Beikost / Stillen nachts: Mein Sohn ist 5 Monate alt und wir überlegen, nun mit Beikost anzufangen. Leider tu ich mir schwer zu erkennen, ob er nun schon reif für Beikost ist oder nicht...Ab wann empfehlen Sie mit ...

von Sandralein1234 14.04.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Wie verträgt sich Beikost mit Stillen?

Hallo liebe Stillberaterin, mein Sohn ist 6,5 Monate alt (1. Kind) und bekommt seit dem 5. Monat den Mittagsbrei. Seit einem halben Monat haben wir den Abendbrei eingeführt. Tagsüber stille ich alle 4-5 Stunden (bei Bedarf häufiger). Ich frage mich nun, wie das mit dem ...

von AthenePallas 21.03.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Beikost und Stillen nach Bedarf

Liebes Team der Stillberatung! Seit ca. einem Monat bekommt meine Tochter (fünfeinhalb Monate) Mittagsbrei, den sie mal mehr und mal weniger gerne und viel isst. Immer wieder lese ich, dass ein regelmäßiger Ablauf gerade auch beim Einführen der Beikost wichtig ist ...

von Mami_seit_2015 21.03.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen Beikost

Anzeige

Pampers Superhelden
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.