Kristina Wrede

Kristina Wrede

Stillberaterin

Kristina Wrede absolvierte ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Kristina Wrede viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. 2008 übernahm sie neben Biggi Welter zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de. Von August 2018 bis April 2019 besuchte sie Fortbildungen in Bindungsbasierter Beratung und Therapie (BBT) bei Prof. Dr. Karl-Heinz Brisch zur Anwendung von bindungsbasierter Beratung in der peri- und postnatalen Zeit, bei Säuglingen, Kindern und Jugendlichen.

Kristina Wrede

sehr zartes Stillkind...

Antwort von Kristina Wrede, Stillberaterin

Frage:

Hallo liebe Stillberaterinnen,

ich habe zur Zeit einen kleinen Disput mit meiner Kinderärztin und wollte Sie beide diesbezüglich um Rat bitten.
Folgender "Sachverhalt":
Mein Sohn ist ab Donnerstag 5 Monate alt und sehr zart. Geburtsgewicht war 3450g bei 53cm. Mit einem Monat brachte er 3800g auf die Waage, das Monat drauf 4300g. Im dritten Monat wog er 4800g und bei der U4 im 4.Monat 5000g + 62cm. Aktuell wiegt er 5450g.
Unsere Kinderärztin meinte vor drei Wochen bei der U4 er wäre krankhaft dünn, und ich sollte unbedingt zufüttern! Wogegen ich mich natürlich als überzeugte "Stillerin" erstmal gewehrt habe. Ihrer Meinung nach müsste ein Stillkind 200-300g pro Woche zunehmen. (Habe mich schon im Netz umgelesen und rausgefunden dass das wohl falsch ist)

Jetzt haben wir diese Woche nochmal einen Kontrolltermin bei selber Ärztin, zu dem ich mich natürlich vorab etwas informieren möchte.
Mir kommt die Kinderärztin etwas "stillfeindlich" vor - obwohl ich sie schon lange kenne (war mit meiner Tochter,7 auch schon bei ihr)

Ist denn seine Gewichtsentwicklung wirklich so besorgniserregend???
Gut, er ist wirklich dünn. Sonst aber total gesund, fitt, ausgelichen, lustig...- kurzum, es macht einfach Spaß mit ihm !

J. schlief mit 3 Wochen schon seine 8 Std. durch in der Nacht.....mitlerweile wäre es 10 Std. - nur wecke ich ihn jetzt zwischen 12 und 1 Uhr nachts nochmal für eine Stillmahlzeit (seit dem schrecklichen U4-Termin) auch stille ich seit der U4 öfter. Normalerweise kam er alle 4 - 5 Stunden.... jetzt lege ich ihn seit zwei Wochen spätestens nach 3-3 1/2 Stunden wieder an.

Er hat 4-5 nasse Windeln am Tag.... Stuhlwindeln hatte er vor der U4 nur alle 14 Tage..... jetzt (nachdem ich ihn fast nötige zu trinken) alle 2-3 Tage.

Puh, mir ist echt etwas bang vor dem nächsten KiA-Termin.... ich möchte auf keinen Fall zufüttern, da bei uns in beiden Familien sehr viele Allergien bekannt sind.

Im Voraus schon mal herzlichen Dank für eine Antwort.
Liebe Grüße
Sylvia

von Schneckerl1978 am 23.08.2010, 13:40 Uhr

 

Antwort auf:

sehr zartes Stillkind...

LIebe Sylvia,

Stillkinder nehmen nicht linear zu, das ist korrekt, und gemäß der neuen WHO-Kurven beträgt die durchschnittliche Gewichtszunahme vom 4. zum 5. Lebensmonat ca. 400 Gramm - das habt ihr ja geschafft.

Tatsächlich bewegt sich dein Sohnemann auf der untersten Perzentile, bei der Geburt befand er sich auf der 0-Perzentile. Mit einem Monat lag er schon darunter, mit 2 Monaten noch ein bisschen tiefer. Im 3. Monat hatter die nächste Perzentile unterschritten, man kann also durchaus sagen, dass er "abgerutscht" ist, und somit hat deine Kinderärztin insofern Recht als dass man da genauer hinschauen muss, warum er nicht so zugenommen hat, wie es zu erwarten gewesen wäre.

Ich poste dir hier mal einen Link zur offiziellen Angabe bzgl. der Gewichtsentwicklung von gestillten Buben, die von der WHO herausgegeben worden ist: http://www.bfr.bund.de/cd/10207
Die für euch relevanten Dokumente findest du dort wiederum unter dem 4., 5. und 6. Link von oben). Dort kannst du selbst in den entsprechenden Kurven nachschauen, wie sich ein Baby entwickeln "sollte".

So richtig optimal ist die Gewichtsentwicklung deines kleinen Mannes also nicht, aber: Er nimmt zu, das ist schon mal gut. Es gibt da ja doch noch einen recht großen Unterschied zwischen "zöglerlicher Gewichtszunahme" und einer tatsächlichen "Gedeihstörung"!

Wenn du einen zuverlässigen Anhaltspunkt dafür haben möchtest, ob er genügend trinkt, wieg doch mal seine Windeln von 24 Stunden und vergleiche deren Gewicht mit der gleichen Anzahl an frischer Windeln. Das wäre jetzt ein erster Schritt, den ich empfehlen möchte.

Dann ist es natürlich gut, dass du jetzt häufiger anlegst. Denn es gibt Kinder, die ihren Hunger schlichtweg "verschlafen" und zu lange Stillpausen sind für ein Kind, das nur zögerlich zunimmt, nicht gut.

Also, ich denke, du brauchst dich nicht zu ängstigen, aber achtsam sein und versuchen, ihn etwas zu päppeln. Ganz toll ist und aus eigener Erfahrung kann ich dir empfehlen:
Pumpe nach dem Stillen noch Milch ab. Die ziehst du dann am besten in Spritzen auf und lässt sie dann mit der Spitze nach unten stehen (ca. 2-3 Stunden). Der "Rahm" setzt sich dann ab, der wässrige Anteil der Milch kann ausgedrückt werden und dem Baby nur die gehaltvolle, fette Milch dann mit der Spritze in den Mund getröpfelt werden. Das bringt dem Säugling einen zusätzlichen Kalorienschub, ohne dass er deswegen seltener direkt an der Brust trinken wird.
Oft wirken ein paar Tage dieser Form des Zufütterns Wunder! Mein eigener Sohn hat das auch erlebt und es hat ihm sehr gut getan. Dann ist plötzlich auch mehr Appetit da und das Kind trinkt länger und mehr direkt an der Brust. Ich bin sicher, auch dein Kleiner wird innerhalb einer Woche auf diese Art einen Gewichtssprung hinlegen.

Lieben Gruß,
Kristina

von Kristina Wrede, Stillberaterin am 24.08.2010

Antwort auf:

sehr zartes Stillkind...

Dankeschön für die Antworten,

wie schwer müssen denn die (in 24 Std.) gesammelten Windeln sein....besser gesagt der Inhalt ???

Liebe Grüße
Sylvia

von Schneckerl1978 am 24.08.2010

Antwort auf:

sehr zartes Stillkind...

Liebe Sylvia,

Für die Ausscheidungen bei einem ausschließlich gestillten Baby gelten die folgenden Anhaltswerte:

Urin:
1. + 2. Tag: 15 – 60 ml pro Tag
3. – 10. Tag: 50 – 300 ml pro Tag
2. Monat: 250 – 400 ml pro Tag
3. – 12. Monat: 400 – 500 ml pro Tag

Lieben Gruß,
Kristina

von Kristina Wrede, Stillberaterin am 25.08.2010

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.