Anzeige

*
Stillberaterin Kristina Wrede

Stillberatung

Kristina Wrede

   

 

Beißen

Hallo ,

Ich bin aktuell etwas verzweifelt.irgendwie haben wir gerade eine schlimme „Phase“ bzw. machen gerade viele Veränderungen durch (irgendwie habe ich das Gefühl wir seien in der Baby-Pubertät )

Erst hatten wir ganz schlimme Nächte weil wir erkältet waren, jetzt ist das vorbei aber die nächste sind trotzdem schlimm.Mein kleiner 9,5 Monate ist irgendwie sehr mobil und wälzt sich hin und her - wacht auf - schreit. (Zu unserer Schlafsituation - er schläft bei uns in seinem Bett 70x140 - welches ich als beistellbett umgebaut habe)
Überhaupt habe ich gerade das Gefühl es verändert sich sehr viel...seine Schlafgewohnheiten tagsüber verändern sich - denke es entwickelt sich langsam zu einem langem Mittagsschlaf anstatt mehrere Schläfchen.
Und Ben kratzt,kneift,zieht an den Haaren und beißt vorallem wie ein verrückter ...ich bin mir darüber im Klaren dass dies nur eine Kontaktaufnahme seinerseits ist - aber die Kombination aus Schlafmangel, Geschrei und jetzt auch noch diesen „Angriffen“ bringt mich langsam aber sicher an meine Grenzen und nun seit einigen Tagen fängt er auch beim stillen das beißen an - dachte das wird bestimmt wieder besser . Aber es häuft sich anstatt besser zu werden und langsam hab ich schon Angst vor dem Stillen. Ein klären und deutliches „nein“ zu äußern und das stillen zu unterbrechen bringt irgendwie nichts - außer seine Belustigung.
Lediglich Nachts wenn er halb schläft funktioniert das stillen - sobald er wacher wird wird eher wieder gebissen.ich habe das Gefühl dass er alles erforschen will - Reaktionen usw und schon auch irgendwie seine Grenzen austesten.
Hätten Sie Tipps für mich?

von Bo_tique1988 am 15.04.2019, 07:27 Uhr

 

Antwort:

Beißen

Liebe Bo_tique,

auch wenn sich euer "Thema" jetzt beim Stillen äußert vermute ich, dass es nicht am Stillen liegt, sondern am Drumherum.

Man weiß mittlerweile ganz gut, dass sich kindliches "Fehlverhalten" als Zeichen dafür äußert, dass irgendwas aus dem Lot gekommen ist. Nun wirst du sagen: "Genau!! Wir schlafen nicht mehr (gut) genug!" Doch auch das ist vermutlich "nur" ein Symptom.

Du schreibst, es belustige ihn, wenn du ihm Grenzen setzt wie ein Nein, wenn er beim Stillen beißt. Ich möchte jetzt mal provozierend fragen: Nimmst du dich selbst ernst, wenn du Nein sagst, oder hoffst du darauf, dass dein Kind bitte bitte hören wird? Bist du dir selbst genauso wichtig, wie es das Wohlergehen deines Babys ist?

Ich selbst weiß noch gut, wie unsicher ich mit meinem ersten Kind war. Ich wollte es nicht überlasten, ihr nicht durch strenge Grenzen etwas aufzwingen... und es hat viele Jahre gedauert bis mir klar wurde, dass ich ihr und mir damit keinen Gefallen getan habe.

Wir DÜRFEN UND MÜSSEN nein sagen und nein meinen, wenn wir merken, dass etwas nicht gut ist. Und wir dürfen und müssen das dann auch durchsetzen, auch wenn unser Kind, dass ja noch gar nicht so viel überschauen kann wie wird, sich dagegen auflehnt und protestiert mit Schreien und Weinen und vielleicht auch Um-sich-schlagen. Wenn wir es dann schaffen, nicht in Zweifel und Unsicherheit zu fallen, sondern stark und klar da zu und unserem Kind ein Fels in der Brandung zu sein, dann weiß das Kleine, dass es sich auch in schweren Zeiten auf uns verlassen kann und entspannt sich innerlich. Denn die Kleinen sind ja schrecklich überfordert, wenn sie das Kommando haben müssen und entscheiden, ob Mamas Nein nun ernst genommen wird oder nicht.

Ich hoffe, ich trete dir mit diesen Gedanken nich zu nahe. Sollte etwas davon bei dir eine Resonanz erzeugen, möchte ich dich ermutigen, dir Hilfe zu holen bei jemandem, der dich und deine mütterliche Kompetenz stärken kann. Das zu tun ist kein Zeichen von Schwäche, sondern von Selbstfürsorge und Selbstverantwortung. Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen: Es lohnt sich.

LIeben Gruß,
Kristina

von Kristina Wrede am 15.04.2019

Antwort:

Beißen

Hallo,

Danke. Und wo kann ich diese Hilfe bekommen?

Mit freundlichen Grüßen

von Bo_tique1988 am 15.04.2019

Antwort:

Beißen

Liebe Bo_tique,

Familienberatungsstellen, psychologische Berater, Heilpraktiker für Psychotherapie oder Psychotherapeuten sind diejenigen, die dafür qualifiziert sind.

Es ist heutzutage auch überhaupt keine "Schande", sich an diese Experten zu wenden. Die zunehmende Zahl zeigt, wie groß der Bedarf ist und - wie gesagt - aus eigener Erfahrung weiß ich, wie gut es tun kann!

Lieben Gruß,
Kristina

von Kristina Wrede am 15.04.2019

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Loch in der Brustwarze durch beißen des Babys

Hallo! Meine Maus hat mich vor ca 5 Tagen in die Brust gebissen (sie ist 10 Monate alt) Ich hab jetzt eine offene Wunde auf der unteren Brustwarze - das Loch wird immer tiefer und größer, mittlerweile eitert die Wunde schon. Was soll ich denn machen? Ich war ...

von Honey321 12.02.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: beißen

Was tun gegen beißen

Liebes Stillteam, Meine Tochter, neuneinhalb Monaten, wird seit Monaten Nachts fast immer alle eineinhalb Stunden wach und möchte gestillt werden. Da ich nach vielen Ratschlägen ihr doch mal eine Flasche zu geben dachte, es schadet ihr ja nicht und alle werden sehen, das es ...

von bine1084 09.11.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: beißen

Häufigeres Stillen und Beißen

Hallo liebe Stillberaterinnen, mein Sohn ist nun 9 1/2 Monate alt und wird immernoch zum einschlafen gestillt. Seit einer Weile beißt er aber viel häufiger. Wenn er das erste mal andockt ist alles gut. Wenn er dann aber kurz absetzt und dann wieder an die Brust geht, ...

von Floxi 17.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: beißen

Beißen

Hallo - meine Tochter ist 13 Wochen alt und beißt seit einiger Zeit schon mit ihrem Gaumen auf meine Brust. Bisher tut es nicht sehr weh, aber ich frage mich, ob das normal ist. Ich habe den Eindruck sie macht es, wenn sie sich unwohl fühlt und Druck rauslassen will. Wenn ...

von Blumenschmuck 07.11.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: beißen

Zähne - beißen

Hallo, meine Tochter ist 9 Monate alt und hat vier Zähnchen. Leider tut sie mir beim Stillen damit wirklich weh :-( und manchmal, wenn sie nur noch nuckelt, beißt sie auch herzhaft zu. Ich zucke logischerweise heftig zusammen und sage laut "aua". Sie erschrickt jedes ...

von Zwergpudel 18.10.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: beißen

Wie soll ich Abstillen? Angst vor Beißen

Hallo! Mein Sohn ist fast 8 Monate alt und voll gestillt. Er möchte keinen Schnuller und keine Flasche akzeptieren. Beikost gibt es seit dem 6.Monat bisher Mittags und Abends. Seit er unten Zähne hat, beißt er beim stillen zu. Ich habe ihre Tipps gelesen und ausprobiert. Mit ...

von Lihannon 12.10.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: beißen

Was kann ich nachts gegen stundenlanges schreiben und beißen tun?

Liebe Biggi, Ich habe einen fast 9 Monate alten Sohn. Mittlerweile ist er tagsüber sehr entspannt. Er kam per notkaiserschnitt zur Welt leider. Er hat anfangs sehr viel geweint und war nur schwer zu beruhigen. Da ich unter der Woche immer alleine bin mit ihm ist es manchmal ...

von Karob 06.10.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: beißen

Wie bekomme ich mein Baby dazu nicht Ui beißen?

Hallo liebes Stillteam, Mein kleiner Sohn ist jetzt 14 Wochen alt, wächst und gedeiht und wird voll gestillt. Jetzt kommt es jeden Tag häufiger vor, dass er auf den Brustwarzen rum kaut. Er hat noch keine Zähne, aber es scheint, als wären sie irgendwie im Anmarsch. Im ...

von Jenyx 04.09.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: beißen

Die letzten 10 Fragen an Biggi Welter und Kristina Wrede
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.