Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Baby 7,5 Monate nachts stündlich stillen

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Guten Morgen,

bestimmt wurde darüber schon oft diskutiert, jedoch möchte ich meine Situation kurz darlegen und bitte um Ihre Meinung bzw Ihren Rat.

Seit mein Sohn 3 Monate alt ist, wacht er nachts fast stündlich auf. Da ich damals den Verdacht hatte, dass ein Entwicklungsschub das verursacht und er Nahrung braucht, habe ich ihn jedes Mal gestillt, woraufhin er auch schnell wieder eingeschlafen ist. Das praktizieren wir nun bis heute so, denn es ist nun einfach eine zufriedenstellende Gewohnheit für uns beide geworden. Für ihn ist vermutlich die Nähe zu Mama beruhigend (er schläft aber ohnehin bei mir im Bett), für mich ist es so einfacher, weil er dann rasch wieder weiterschläft. Ich habe ein paar Mal versucht, ihn anders zu beruhigen, aber er wird dann erst richtig wach und weint, weil er an die Brust will (oder glaubt, er muss, um weiterschlafen zu können???). Auch tagsüber schläft er gerne auf mir beim Stillen ein. Nicht nur, aber oft. Er wirkt sehr zufrieden, wenn er so ein Nickerchen auf mir macht, darum lasse ich ihn auch bei mir und lege ihn nicht ab.

Das ist also unsere Schlafsituation und - ja, mittlerweile strengt es mich doch sehr an, dass er so oft aufwacht. Da offenbar alle anderen Babies, die ich kenne, in dem Alter nur noch ein- oder zweimal aufwachen nachts, bekomme ich oft zu hören, dass ich das selbst verursacht habe durch das immer wieder in den Schlaf stillen. Ist das wohl so? Habe ich ihm damit tatsächlich verweigert zu lernen, selbst wieder einzuschlafen? Soll ich ‚hart’ bleiben und ihn anders beruhigen? Ich wünsche mir natürlich, dass er irgendwann (bald?) von sich aus länger durchschläft, aber lernt er das nur, wenn ich nicht dauernd stille oder lernt er es trotzdem von selbst?

Ich bin ein wenig ratlos und habe schon das Gefühl, dass ich viel falsch mache. Es verunsichert mich sehr, dass er so schlecht schlafen kann...

Vielen Dank für Ihre Meinung und Ihre Hilfe!

Liebe Grüße,

Karina.

von karina1985 am 20.11.2019, 08:42 Uhr

 

Antwort auf:

Baby 7,5 Monate nachts stündlich stillen

Liebe Karina.,

das von Dir beschriebene Verhalten ist ziemlich normal für Babys und Du machst sicherlich nichts falsch!!!

Ja, Dein Kind WIRD von ganz alleine länger schlafen und auch irgendwann durchschlafen, wenn Du ihm die Zeit schenkst.

Genauso wie Du es beschreibst, machen es Mütter seit Urzeiten mit ihren Babys und es hat
noch nie einem Baby geschadet.

Seit Jahrtausenden und in unzähligen Kulturen ist es so, dass Mütter ihre Babys in den Schlaf stillen. Das Saugen wirkt beruhigend und nicht umsonst wurden im Laufe der Zeit die verschiedensten Brustattrappen (z.B. Schnuller s.o.) erfunden. Von der Natur ist es nicht vorgesehen, dass ein Baby oder Kleinkind allein ist und alleine einschläft. Nur passt dieses „natürliche" Verhalten des Babys nicht in unsere derzeitige Zeitströmung und damit haben wir ein (von uns selbst produziertes) Problem: Babys wissen nicht, was zur Zeit „Mode" ist und benehmen sich so, wie sie es seit Anbeginn der Menschheit getan haben.

Es hat seinen Grund, warum stillende Mütter die besten Einschlafhilfen SIND. Beim Saugen an der Brust findet ein Baby das, was es braucht: Trost, Nahrung, Sicherheit. Es liegt vermutlich an einer gewissen neurologischen Unreife, wenn einige Babys das mehr brauchen als andere, und es "verwächst" sich wirklich von alleine!!

Ein Baby muss eine gewisse Reife erreichen, um längere Zeit schlafen zu können. Wann dieser Zeitpunkt erreicht wird, ist von Kind zu Kind unterschiedlich.

Du kannst jetzt mit vielen Tricks versuchen, die Situation zu verändern, aber es wird nur Stress und Tränen geben, denn dein Kind IST einfach in der Phase, in der es dich so viel braucht.
In dieser Zeit verarbeiten Kinder vieles in der Nacht, und brauchen die Bestätigung, dass Mama ganz nah ist, und die beruhigende Milch, noch ziemlich. Es ist kein Rückschritt, wie es scheint, sondern zeigt, dass sich dein Kleines weiter entwickelt!

Dein Baby braucht also vor allem eines: Zeit zum Reifen. Vielleicht "schenkst" Du ihm einfach noch ein bisschen von dieser Zeit, in der du ihm gestattest, so zu sein, wie es ist. Du machst nichts falsch!


Wichtig ist auch, dass Du weißt, dass dies zwar eine lange Phase ist, aber sie WIRD vorbei gehen! Bis dahin ist es meist einfacher, das Drumherum zu ändern, als das Baby.

• Nimm ALLE Hilfe an, die Du bekommen kannst. Erkundige dich mal, ob Du nicht eine Haushaltshilfe bekommen kannst (wegen absoluter und chronischer Erschöpfung). Möglicherweise kann dir auch deine Mutter, Schwiegermutter, Schwester oder eine Freundin (selbstverständlich auch das männliche Pendant dazu) etwas unter die Arme greifen. Das können ganz simple Dinge sein z.B. einmal alle Fenster putzen, deinen Bügelkorb leerbügeln, einige vorgekochte Mahlzeiten für deine Tiefkühltruhe, ein Nachmittag Babysitten während Du in die Sauna gehst oder sonst etwas für dich tust ...


• Vielleicht findest Du auch einen verantwortungsbewussten Teenager, der gegen geringes Entgelt bereit ist, mit deinem Kind zu spielen oder spazieren zu gehen. In dieser Zeit solltest Du dann aber wirklich entweder schlafen (bzw. ruhen) oder DIR etwas Gutes tun.

• Lass den Haushalt auf Sparflamme laufen. Nicht alles muss gebügelt werden. Wenn Handtücher nach dem Baden und Duschen wieder aufgehängt werden, statt auf dem Fußboden zu landen, können sie mehrmals benutzt werden, das spart Wäsche. Es ist nicht wesentlich mehr Arbeit die doppelte Menge Spaghettisoße zu kochen, aber Du hast dann eine fast fertige Mahlzeit für die Tiefkühltruhe. Es schadet nicht der Gesundheit der Familie, wenn Du die Fenster erst wieder im nächsten Jahr putzt. Du wirst sicher einiges finden, was im Haushalt nicht so perfekt gemacht werden muss.

Achte darauf, dass Du genügend isst und trinkst. Du musst keine perfekten Menüs kochen und essen, einigermaßen ausgewogen reicht und es darf auch Tiefkühlgemüse statt frischem Gemüse sein (dann sparst Du dir auch das Schälen und Putzen). Eine hungrige Mutter ist nicht so belastbar.

Sehr empfehlenswert ist auch von Sibylle Lüpold das Buch: "Ich will bei euch schlafen - Ruhige Nächte für Eltern und Kinder." Von ihr ist auch die Broschüre "Kinder brauchen uns auch nachts", in der 20 namhafte Experten wie Dr. William Sears, Prof. Dr. Gerald Hüther und Prof. Dr. Remo Largo gute Argumente liefern , weshalb von der Anwendung eines Schlaftrainings, wie zum Beispiel der Ferber-Methode, abzuraten ist.

http://www.fuerkinder.org/files/broschre_kinder_brauchen_uns_auch_nachts_de.pdf

Dein Kind kann nicht "verwöhnt" werden, wenn es viel Nähe und Zuwendung bekommt. Eine Kollegin von mir hat dazu einen schönen Text geschrieben, aus dem ich jetzt einen Abschnitt zitiere:

"Das Kind wird verwöhnt und verzogen.

"Ja, das ist jetzt schon total verwöhnt" "Ihr verzieht das Kind, nachher will es nur noch auf den Arm" "So lernt das Kind ja nie alleine einzuschlafen, alleine zu spielen, sich mit sich selbst zu beschäftigen ..." "Wie soll das Kind denn seinen Rhythmus finden, wenn Du es ständig mit der herumziehst".

So und ähnlich lauten viele Aussagen wohlmeinender Freunde, Verwandte und auch wildfremder Menschen, von denen man auf der Straße angesprochen wird.
Was ist dran an dieser Theorie, dass das Baby durch die Zuwendung, die es erhält verwöhnt und verzogen wird?

Bernadette Stäbler beschreibt in ihrem Buch "Mama" die Angst, sein Kind nicht richtig zu erziehen: "Und schon ist sie da, diese Angst, sein Kind zu verziehen. Welche Ursachen hat sie? Denn, wer dieses unschuldige Baby anschaut, fühlt sich sehr glücklich. Niemand kann sich vorstellen, dass es eines Tages unerwünschte Handlungen vollbringen wird. Wenn wir also von "verziehen" sprechen, haben wir ein älteres Kind vor Augen. Das Kind im Trotzalter, das immer "nein" ruft, läßt seine Mutter denken: "Was für einen Dickkopf habe ich mir großgezogen. Sicher habe ich es falsch gemacht!"

Ist es wirklich so wichtig, dass unsere Kinder vor der Zeit lernen, alleine zu schlafen, alleine zu sein und sich mit sich selbst zu beschäftigen? Ist es notwendig, dass wir Erwachsenen unseren Lebensrhythmus ändern und an das Baby anpassen, damit sich das Kind gut entwickelt?

Auch hierzu möchte ich wieder aus dem Buch von Bernadette Stäbler zitieren: "In vielen ursprünglich lebenden Kulturen, die wir "primitiv" nennen, wurden inzwischen Untersuchungen durchgeführt, deren Ergebnisse eine Umwälzung unserer Ansichten über die herkömmliche Kindererziehung mit sich brachten. Ich möchte eine afrikanische Studie herausgreifen und vereinfacht darstellen:
Die erste Gruppe gebar ihre Babys zuhause und ließ diese keinen Moment allein. Geborgen bei der Mutter, wurden sie nach Bedarf gestillt und mussten niemals schreien. Bald ging die Mutter wieder auf das Feld, um die gewohnte Arbeit zu verrichten, das Neugeborene in ein Tragtuch geschlungen.
Die Kontrollgruppe bekam ihre Babys im Krankenhaus mit aller medizinischen Hilfe, einschließlich schmerzlindernden Medikamenten. Gleich nach der Geburt wurden Mutter und Kind getrennt, um zu ruhen. Die Babys bekamen Fläschchen und Schnuller, weil dies "das Moderne" war. Daheim schliefen die Kinder in ihrem Bettchen, in ihrem eigens dafür hergerichtetem Zimmer. Allein, ohne Körperkontakt. Alles ging recht zivilisiert zu, nämlich nach einem genauen Zeitplan, denn die Kinder sollten sich früh an ein geordnetes Leben gewöhnen und weder kleine Tyrannen noch nervös werden.
Ein Jahr später offenbarte sich das Unerwartete: Die Kinder der ersten Gruppe waren in allem den anderen voraus: Sie waren intelligenter in ihren Verhaltensweisen und auch viel sozialer eingestellt, selbst die körperliche Entwicklung war besser, obwohl sie die ganze Zeit "festgebunden" waren.
Ähnliche Ergebnisse ergaben vielseitige Studien in den verschiedensten Kulturkreisen.
Wenn wir versuchen, dies mit einer natürlichen, einfühlsamen Intelligenz nachzuvollziehen, wissen wir, warum das Ergebnis so ausfallen musste.
Das Baby fühlt sich bei seiner Mutter geborgen. Es muss seine Kräfte nicht für das Weinen verbrauchen. Der mütterliche Körper gibt ihm Wärme. Wenn das Baby sich an seine Mutter schmiegt, fühlt es ein wenig von dem Glück, das es neun Monate lang im Mutterleib haben durfte. Es kennt von daher ja auch schon die Herztöne seiner Mutter, es kennt sogar schon ihre Stimme und nun sieht es endlich ihr Gesicht, ihre Augen und darf an der Brust trinken, wenn es möchte. Das ist das Glück, die mütterliche Liebe, die Impulse gibt für die Intelligenz und das soziale Verhalten. Wenn das Baby sich an die Körperbewegungen der Mutter anpassen muss, während sie ihre alltägliche Arbeit verrichtet, übt es in wundervoller Weise seine Muskeln und den Gleichgewichtssinn." (Aus: Denise Both: „Tragen")

Also, ganz klar: Du hast nichts falsch gemacht.

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 20.11.2019

Antwort auf:

Baby 7,5 Monate nachts stündlich stillen

Mir ging/geht es bei beiden Kindern so. Allerdings wüsste ich nicht was ich anders hätte machen sollen. Sie wollten keinen Schnuller und ließen sich nur so beruhigen. Auch nach dem Abstillen wacht der Große noch oft auf. Dafür ist er untertags ein total liebes Kind. Was ich da bei anderen Kindern sehe, schockiert mich manchmal (rotzfrech usw...) Da ist mir lieber er schläft nicht durch . Was ich damit sagen will, lass dir keinen Blödsinn einreden, von Leuten die keine Ahnung haben. Jedes Kind (und jeder Erwachsene) ist nunmal anders.

Ich fand die Zeit gegen Ende auch anstregend und habe, nachdem er nur mehr genuckelt und nicht mehr getrunken hat, mit 12 Monaten, abgestillt. Ich musste trotzdem heulen dass die Zeit schon vorbei war... Jetzt beim 2. genieße ich es (meistens ). Da ich weiß dass die Zeit schneller vorbei ist als man denkt.

von Becca09 am 20.11.2019

Antwort auf:

Baby 7,5 Monate nachts stündlich stillen

Danke sehr für deinen Beitrag. Das macht mir schon Mut, dass es offenbar nicht nur mir so geht bzw auch andere Mamas das so handhaben. Mein Sohn mag auch keinen Schnuller, geschweige denn Fläschchen. Ich frage mich jetzt schon, wie das mit dem Abstillen mal funktionieren soll, wenn es soweit ist...

von karina1985 am 20.11.2019

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Nachts nur wenn Baby weint stillen?

Hallo! Unsere Tochter wird jetzt 4 Wochen alt. Nachts, bevor sie richtig munter wird und die Augen öffnet, quengelt sie etwas herum. Soll ichvsie stillen, wenn sie schon quengelt, oder erst, wenn sie weint? Sie kommt ca alle 1 1/2 bis 2 h. Danke für Ihre Hilfe! LG ...

von Steffiiiii 08.11.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts Baby

Baby nachts zu stillen wecken

Hallo ihr beiden, mein Sohn wird in einer Woche drei Monate alt, war nur 2400 gramm bei der Geburt, ist jetzt aber 5700 Gramm schwer, nimmt also gut zu und ich stille ihn voll. Abends stille ich ihn in den Schlaf, aber er trinkt dann häufig nur ein paar Schlucke und schläft ...

von lyamaria 04.07.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts Baby

Baby nachts zum Stillen wecken?

Hallo, mein Sohn wurde am 05.04.19 geboren. Ich stille voll. Mein 1.Kind wurde nicht gestillt,daher bin ich unsicher. Er trinkt tagsüber alle 3 Std. ca., meldet sich nachts aber nicht. Z.b. letzte Mahlzeit 21.30 Uhr, ich wecke ihn dann ca. 2.30 Uhr und er schläft wieder bis ...

von Snief 11.04.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts Baby

Baby 8 Monate möchte nur nachts stillen

Guten Abend, Ich muss mich nochmals an Sie wenden. Letztens hatte ich nachgefragt, wie viele Stillmahlzeiten meine Tochter acht Monate benötigt, da sie tagsüber ziemlich häufig an die Brust wollte. Jetzt ist es seit einigen Tagen so, dass sie nur noch nachts gestillt werden ...

von LisaSa 29.03.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts Baby

Baby bockt nachts nach dem Stillen

Hallo, mein Sohn ist 15 Monate alt. Er wird nach Bedarf gestillt (ca 3-5 Mal /24std). Wenn er nachts aufwacht - er schläft bei mir im Bett-, zieht er die Bettdecke zur Seite um gleich zu stillen. Irgendwann schmerzen vom lauter nuckeln allerdings die Brustwarzen und ich ...

von Amanda32 02.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts Baby

Baby mit 10 Monaten nachts immer Bauchweh - zu viel Milch/ stillen?

Liebe Biggi, ich habe schon sehr viel von Ihnen im Forum gelesen, was ich sehr positiv fand, deswegen wende ich mich heute an Sie bzw. Ihr Team. Mein Sohn ist mittlerweile 10 Monate alt. Er wurde 6 Monate voll gestillt, danach haben wir peu a peu Beikost eingeführt. In ...

von Bonnie1984 14.12.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts Baby

Baby schläft nachts nur durch stillen wieder ein

Hallo, mein Sohn hatte seit der Geburt große Probleme beim Ein- und Weiterschlafen. Er wirkte immer sehr hektisch und konnte sich (auch bis heute) nicht entspannt in den Schlaf gleiten lassen. Im Kinderwagen schreit er sich in Rage - im Tragetuch schläft er nach 2 Minuten ...

von Biene86 04.09.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts Baby

10.5 mt altes Baby will nachts immer noch einmal stillen

Grüezi Danke für die stetige HIlfe, bin sehr dankbar. Ich stille immer noch neben dem normalen Essen bzw. Brei. Meine Kleine (am 20.4 11 Monate alt) trinkt ca. um 3Uhr nachts noch milch (schläft ohne nicht weiter - vorher wenn sie ruft, geht es ohne milch zurück in den ...

von Muggerli 10.04.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts Baby

Baby 7 Monate nachts alle 1-2 Stunden stillen

Liebe Stillberaterinnen, unser Sohn ist 7 Monate (30 Wochen) und hat bis vor einiger Zeit nachts ganz gut geschlafen. Er war meist 2x wach und wollte trinken, ist dann aber sofort wieder eingeschlafen. Seit etwa 6 Wochen ist es leider etwas schwierig: Er wird alle 1-2 ...

von Oskars Mami 22.08.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts Baby

Baby brüllt nachts nach und bei stillen, was tun?

Liebe Biggi, vielen herzlichen Dank erstmal für deine letzte Antwort. Jetzt habe ich eine neue Frage, und zwar: Mein Sohn ist mittlerweile 6 Wochen alt und seit drei Nächten bin ich förmlich am verzweifeln. Mein Sohn ist am Tag und Abend echt entspannt was das stillen ...

von John Luka 07.03.17 21.04.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillen nachts Baby

Pampers Nachhaltigkeitsversprechen
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.