Unser Lexikon für die Schwangerschaft

Schwangerschaftslexikon

© fotolia, albert schleich

 

Trisomie 21

Mit der Trisomie 21, auch als Down-Syndrom bekannt, bezeichnet man eine Mutation im menschlichen Erbgut, welches in Form von 23 Chromosomenpaaren in jedem Zellkern des Körpers vorliegt. Im Falle einer Trisomie 21 (lat.: tri = drei) liegt das 21. Chromosom im Zellkern in Teilen oder auch vollständig dreifach vor - statt nur einfach.

Im Falle einer Trisomie 21 zeigen sich beim Kind typische körperliche Merkmale, unter anderem auch vermehrte Herzfehler, eine unzureichende Sprachentwicklung sowie Intelligenzminderungen. Mit zunehmendem Alter der Frau steigt bei einer Schwangerschaft das Risiko für Trisomie 21 an - im Alter von 25 Jahren liegt dieses Risiko bei weniger als 0,1 Prozent, im Alter von 35 Jahren bei 0,3 Prozent, mit 40 Jahren bei etwa 1 Prozent.

Mit den verschiedenen Methoden der Pränataldiagnostik kann die Wahrscheinlichkeit dieser Behinderung des Ungeborenen im Voraus bestimmt werden.
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.