Nicola Bader, Rechtsanwältin

Nicola Bader, Rechtsanwältin

Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht

Nicola Bader erhielt ihre juristische Ausbildung an der Universität Würzburg, wo sie auch das Referendariat absolvierte. Seit 1997 ist sie als Rechts­anwältin tätig - seit 2000 in ihrer eigenen Kanzlei Bader in Koblenz, wobei der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit auf den Gebiet des Familienrechtes ( Mutterschutz­gesetz, Bundes­erziehungs­geldgesetz u.a. ) und Vertragsrechtes liegt. In diesen Bereichen nimmt sie regelmäßig an Fortbildungs­lehrgängen teil. Sie ist Fachanwältin für Familienrecht und Honoraranwältin der Verbraucher­zentrale-Rheinland-Pfalz. Nicola Bader ist verheiratet und hat zwei Kinder, Emilia und Justus.

Nicola Bader, Rechtsanwältin

Finanzielle Unterstützung bei Kita-Untauglichkeit

Antwort von Nicola Bader, Rechtsanwältin

Frage:

Sehr geehrte Frau Bader, vielleicht können Sie mir weiter helfen.
Meine Tochter ist jetzt 14 Monate und geht ab nächste Woche in die Kita zur Eingewöhung, ab 1.3. gehe ich wieder (Teilzeit, da verlängerte Elternzeit) arbeiten. Soweit so gut.
Vor 7 Jahren war ich schon einmal in dieser Situation mit unserem Sohn, damals 17 Moante. Nur haben wir uns da noch auf die Kita gefreut. Leider war es schrecklich, und das ist der netteste Ausdruck den ich finde. Nach wochenlangen nächtlichen Schreien und 5 Moanten permanenten weinen in der Kita wurde es besser. Traumatiesiert waren wir alle davon und das auch jetzt noch, mein mittlerweile 8 jähriger Sohn will immernoch nicht alleine Schlafen und hat Trennungsängste (damals waren wir wirklich jung und haben uns immer wieder bereden lassen, von wegen das wird schon und das muss so sein usw. ) Mittlerweile arbeite ich in einer KInderarztpraxis - und nach Gesprächen mit meinen Chefs , waren wir alle der Meinung das eine Untauglichkeit damals eigentlich die beste Lösung gewesen wäre - für alle.

Jetzt meine Frage- was ist wenn Fall X eintrifft und es mit meiner Tochter genauso schlimm läuft und wir eine Untauglichkeit anstreben ? Bekommt man dann von irgendwoher finanzielle Unterstützung ? Mein Partner (und Vater der Kinder) kann unsere Ausgaben nicht alleine stemmen. Und ohne Unterstützung würde das unser finanzielles aus bedeuten.
Ich wünsche mir natürlich für all, aber besonders für unsere Tochter das alles klappt und sie es viel leichter hat und wenn nicht, steht sie absolut im Vordergrund, aber der finanzielle Aspekt ist natürlich trotzdem beängstigend.

Vielen Dank für ihre Mühe.

Mit freundlichen Grüßen

von misstipi82 am 09.01.2017, 21:57 Uhr

 

Antwort auf:

Finanzielle Unterstützung bei Kita-Untauglichkeit

Hallo,
Arbeitslosengeld eins bekommen Sie dann nicht, dass sie dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehen.
Es bleibt also nur, je nach Verdienst des Vaters, Arbeitslosengeld zwei oder sonstige staatliche Hilfe.
Liebe Grüße
NB

von Nicola Bader, Rechtsanwältin am 11.01.2017

Antwort auf:

Finanzielle Unterstützung bei Kita-Untauglichkeit

Hallo,

das hängt wohl etwas davon ab, wie großzügig die Ämter wären.

Wenn sie nicht arbeiten können, können sie kein ALG I beziehen, da sie dem Jobmarkt nicht zur Verfügung stehen.

Bei ALG II hängt es erstmal davon ab, ob ihr Mann über dem Höchstbetrag verdient. Wäre das so, dann gäbe es keinen Anspruch. Falls nicht, könnte es trotzdem eine Sperre geben, da sie verpflichtet sind, Arbeit zu suchen. Eine "Kita - Untauglichkeit" bedeutet ja nicht eine komplette Betreuungsuntauglichkeit. Wenn eine Kita nicht ginge, dann vielleicht eine individuellere Betreuung durch eine Tagesmutter.

Es wird wohl schwierig, mit einer "Kita - Untauglichkeit" einen Anspruch auf Sozialleistungen durchzusetzen.

von 123imsauseschritt am 10.01.2017

Antwort auf:

Finanzielle Unterstützung bei Kita-Untauglichkeit

Gerade für hochsensible Kinder ist eine Kita das schlimmste, denn sie brauchen einen geschützten, ruhigen Ort der Geborgenheit um sich entfalten zu können, normalerweise ist das die Familie. Da ist die Eigenverantwortung der Eltern gefragt, wenn sie erkennen, dass sie ihren Kindern keine Kita-Betreuung antun können. Sucht gemeinsam nach einer Lösung, und wenn das auch bedeutet, dass man das eigene Budget überdenken und evlt im familiären Umfeld (Großeltern, Verwandte....) Hilfe (finanzieller oder praktischer Art) in Anspruch nehmen muss.

Das Problem ist oft nicht mit der Kindergartenzeit zu Ende, sondern setzt sich an den staatlichen Schulen fort...! Unzählige Eltern schicken ihre Kinder u.a. deswegen an eine Privatschule und zahlen kräftig drauf - auch schwächere Normalverdiener.

von uriah am 10.01.2017

Antwort auf:

Finanzielle Unterstützung bei Kita-Untauglichkeit

IMO gehst Du da falsch an die Sache heran.

wenn Du jetzt schon ein ungutes Gefühl hast, dann wette ich mit dir wird sich das auch erfüllen - weil Du das ausstrahlst. da kannst Du machen was Du willst, und dein Kind wird das spüren und rauf reagieren. Wichtigster Punkt also, sicher sein das es klappt.

Und, sollte es wider Erwartung nicht klappen, dann einen Plan B in der Hinterhand haben - das gibt Sicherheit. Und auch das wirst Du eben dem Kind unterbewusst so zeigen.

ich würde auch nicht sagen das das Kind "Kitauntauglich" ist, das ist für mich der absolut falsche Ansatz. Sondern es war wohl eher schlicht und einfach die falsche Betreuungsform und/oder -einrichtung. Nicht jedes Kind ist für eine KiTa geeignet, kann aber bei einer Großtagespflegestätte oder Tagesmutter aufblühen. Manches Kind ist glücklich wenn die KiTa ein offenes Konzept hat, andere brauchen eines mit absolut fester Struktur und Ablauf.

Und, wenn das nach so langer zeit nicht geklappt hat udn die KiTa keine geeignete andere Lösung bieten konnte, dann ist IMO bei DIESER Einrichtung was falsch gelaufen. Jeder verantwortliche Erzieher hätte da dann irgendwann sagen müssen, das wird nichts, wir schauen nach einer anderen Lösung.

Und, im absoluten Fall das ein Kind absolut gar nicht fremdbetreut werden kann, würde ich persönlich Pflegegeld schauen lassen. DAS könnte ich mir dann nämlich vorstellen bei einem entsprechenden ärztlichen Attest. davon ab gibt es noch die Möglichkeit nachrechnen zu lassen ob erhöhtes Kindergeld und/oder Wohngeld greifen könnten, notfalls eben auch Hartz4 unterstützend.

von Danyshope am 10.01.2017

Antwort auf:

Finanzielle Unterstützung bei Kita-Untauglichkeit

Hallo,
Es gibt noch die Möglichkeit Wohngeld und Kinderzuschlag zu beantragen. Die Bewilligung hängt vom Familieneinkommen ab. Dieses muss innerhalb bestimmter Grenzen liegen, darf also nicht HT zu niedrig bzw. zu hoch sein.

LG luvi

von luvi am 10.01.2017

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Rechtsanwältin Nicola Bader, Recht, Familienrecht

Alternative zu Betreuungsgeld und finanzielle Unterstützung

Hallo Frau Bader, ich überlege, im Hauptjob 1 1/2 Jahre und im Minijob nur 1 Jahr Elternzeit zu nehmen (das geht doch, oder?) Eine zeitlang würde ich mein Kind selbst betreuen, bevor es dann zur Tagesmutter o.ä. kommt. Betreuungsgeld gibt es ja leider nicht mehr. ...

von Vivi.1981 17.08.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: finanzielle Unterstützung

finanzielle Unterstützung nach einem Jahr Elternzeit?

Guten Abend Frau Bader, am 21.08.2016 bin ich ein Jahr in Elternzeit. Bei meinem Arbeitgeber habe ich von Beginn an anderthalb Jahre Elternzeit beantragt. Das bedeutet, dass ich diesen Monat mein letztes Elterngeld erhalten habe und die nächsten 6 Monate kein Einkommen haben ...

von Arittürk 03.08.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: finanzielle Unterstützung

Partnermonate finanzielle Unterstützung

Hallo Frau Bader, Ich entbinde in naher Zukunft mein erstes Baby und möchte 12 Monate Zuhause bleiben. Wenn ich mich nicht irre, sind davon 2Monate Mutterschutz und 10Monate elternzeit. Mein Partner und ich, ziehen in Erwägung, das er den 13. Und 14. Lebensmonat unserem ...

von Ina85 06.07.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: finanzielle Unterstützung

Woher bekomme ich Finanzielle Unterstützung

Unser Sohn wird im Juni 2 Jahre alt. Ich hatte 2 Jahre Elternzeit beantragt und habe meinen Arbeitgeber mitgeteilt dass ich Teilzeit wieder arbeiten möchte. Er kann mir zur Zeit jedochnichts anbieten und ich musste unfreiwillig meine elternzeit um ein Jahr verlängern. Wo ...

von Simone020676 12.04.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: finanzielle Unterstützung

Finanzielle Unterstützung während der schwangerschaft

Hallo Frau Bader, Ich bin im 5. Monat schwanger und habe im Januar meine ausbildung erfolgreich beendet. Ich habe meine ausbildung im medizinischen Bereich durchgeführt und habe ein Beschäftigungsverbot dafür. Ich habe nun Arbeitslosengeld 2 beantragt wobei mir nur 200euro ...

von Kübi92 28.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: finanzielle Unterstützung

finanzielle unterstützung nach entschluß 3jahre kind zuhause zu betreuen

Hallo, ich hab im Januar mein erstes Kind bekommen und mich vor der Geburt entschieden 1 Jahr zuhause zu bleiben. Jetzt allerdings möchte ich gerne insgesamt 3jahre zuhause bleiben und habe kein Anspruch mehr auf betreuungsgeld. Das elterngeld läuft auch aus. Nun wollte ich ...

von mamavonihm 20.12.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: finanzielle Unterstützung

Finanzielle Unterstützung beim Vaterschaftstest?

Hallo! Mein Problem ist etwas kompliziert. Ich habe einen 2 jährigen Sohn. Der Vater ist mein jetziger Freund. Als ich meinen Sohn geboren habe, war ich noch verheiratet (allerdings in der Türkei). Ich bin jetzt geschieden, aber vom AG in Deutschland wurde mir auferlegt, dass ...

von katharina0502 26.09.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: finanzielle Unterstützung

Mutterschaftsgeld oder andere finanzielle Unterstützung

Sehr geehrte Frau Bader, mein Name ist Franziska und ich erwarte am 25.10.2015 meinen ersten Sohn. Ich bin zur Zeit (seit 15.02.2015) in einem evangelischen Kindergarten angestellt, bei dem der Vertrag am 31.08.2015 ausläuft. Eigentlich sollte ich nochmals für ein Jahr ...

von Franilein 28.07.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: finanzielle Unterstützung

Welche Finanzielle Unterstützung bei schwangerschaft in Elternzeit?

Hallo. Ich habe folgendes Problem. Ich bin Mutter von einem 1 1/2 jährigen Sohn(geb. Sept.2013) mit beantragter 3jähriger Elternzeit. Meine letzte Elterngeldauszahlung bekomme ich im Juli 2015.Nun bin ich frisch schwanger geworden und uns würden dann quasi ab August 2015 bis ...

von juleinlove0305 23.05.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: finanzielle Unterstützung

Finanzielle Unterstützung bei zweiten Kind

Sehr geehrte Frau Bader, unsere erste Tochter ist jetzt 14 Monate alt. Ich bin jetzt im zweiten Jahr der Elternzeit. Es ist ja nun so, dass wenn ich jetzt wieder Schwanger werde und das Kind kommt, bevor ich wieder arbeiten war, ich als Elterngeld nur den Mindestsatz von 300 ...

von NadinePatrick 26.01.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: finanzielle Unterstützung

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.