Kindsbewegungen - Schmetterlinge im Bauch

Kindsbewegungen

© fotolia, i love images

Obwohl das Ultraschallbild ganz deutlich das Leben im Bauch dokumentiert, warten die meisten Frauen ganz sehnsüchtig darauf, ihr Baby auch zu spüren. Bis das Baby so kräftig ist, dass die Mutter die Kindsbewegungen deutlich bemerkt, vergeht jedoch noch einige Zeit.

Erste Kindsbewegungen im Ultraschall

Bei der Ultraschalluntersuchung sieht man es zum ersten Mal ganz deutlich - das Kind bewegt sich. Doch bis die Mutter endlich ihr Baby spüren kann, dauert es noch etwas. Bereits in der 8. Schwangerschaftswoche beginnt der Fötus, sich zu bewegen. So dreht sich beispielsweise der Hals ein wenig und zwei Wochen später auch schon der Rumpf und die Arme. Zwischen der 10. und 12. Woche kann man schon Mundöffnungen und Schluckbewegungen erkennen. Genau wie der Hand-Greif-Reflex, der sich bis zur 16. Woche bildet, sind all diese Bewegungen zunächst primitive Reflexe. Allmählich lernt der Fötus, seine Muskeln zu gebrauchen. Er strampelt mit den Beinen, bewegt den Kopf und die Hände. Die Nervenbahnen verbinden sich miteinander und das Kind greift, streckt und dreht sich.

Wann sind erste Kindsbewegungen zu spüren?

Die meisten Frauen spüren ihr Baby in der 19./20. Woche ihrer Schwangerschaft, manche früher, manche später. Wann die Bewegungen bemerkt werden, hängt in erster Linie von der Lage der Plazenta ab. Sitzt sie an der Vorderwand der Gebärmutter, federt sie die Bewegungen des Fötus ab und sie sind kaum zu spüren. Liegt sie jedoch an der Rückwand, spüren die werdenden Mütter schon früh etwas von ihrem Baby.

So ganz leicht ist es auch nicht, das zarte Klopfen wahrzunehmen. Manche Mütter berichten, sie hätten Schmetterlinge im Bauch, andere sprechen von einem kleinen Goldfisch und wieder andere empfanden die Bewegungen so ähnlich wie Verdauungsprobleme. Doch mit jedem Tag werden die kleinen Tritte stärker. Und auch der werdende Vater bekommt endlich die Turnübungen seines Nachwuchses mit. Manche Mütter werden durch das Boxen ihres Babys aber auch um den Schlaf gebracht. Meistens werden die Kleinen nämlich erst so richtig rege, wenn sich die Mutter entspannt.

Platzprobleme zum Ende der Schwangerschaft

Zum Ende der Schwangerschaft bewegen sich die Kinder in der Regel nicht mehr ganz so heftig, da der Platz für Purzelbäume nicht mehr ausreicht. Allerdings werden die einzelnen Tritte, mit denen sich das Baby in die richtige Geburtsposition bringt, stärker. Wie oft eine Mutter ihr Baby spürt hängt von verschiedenen Faktoren ab. Ein sehr temperamentvolles Babys spürt man sicherlich häufiger als eine kleine "Schlafmütze". Und manchmal ist man einfach auch zu beschäftigt um in sich hineinhören zu können. Das Ungeborene kann sich an einem Tag viel und an einem anderen Tag wenig bewegen. So ist es ganz normal, dass an manchen Tagen die Bewegungen nicht so intensiv sind oder man nur einen kleinen Schluckauf mitbekommt.

Wann besteht Grund zur Sorge?

Wenn sich das Baby über längere Zeit nicht mehr bewegt hat, muss das kein schlechtes Zeichen sein. Wer sich nicht sicher ist, sollte sein Baby zu Bewegungen ermuntern. Oft hilft es schon, sich hinzulegen und von einer Seite auf die andere zu drehen. Generell ist es natürlich anzuraten, bei Sorge um das Kind zum Arzt zu gehen und die Lage per Ultraschall prüfen zu lassen. In den meisten Fällen ist es alles in Ordnung und das Baby ruht sich nur ein bisschen aus.

Wie geht es dem Baby im Mutterleib?

Das Ungeborene bekommt übrigens viel mehr von der Außenwelt mit als wir meinen. Schon früh gewöhnt sich der Fötus an den Lebensrhythmus der Mutter. Dass dieser nicht unbedingt seinem eigenen entspricht, merkt man spätestens, wenn dieser zur Schlafenszeit der Mutter erst richtig wach wird. Aber auch Faktoren wie beispielsweise Stress der Mutter haben einen Einfluss auf das Ungeborene. In einem Projekt an der zweiten Universitätsklinik in Wien wurde festgestellt, dass es bei einer Ausschüttung des Stresshormons Adrenalin zu verstärkten Bewegungen des Fötus kommt. Auch über das Fruchtwasser bemerkt er Veränderungen, da sich der Geschmack je nach körperlichem Zustand der Mutter ändert.

Im fünften/sechsten Monat empfindet das Ungeborene bereits Vibrationen, Druck und die Temperatur, wenn beispielsweise eine Hand auf dem Bauch der Mutter liegt. Die Mutter kann demnach ganz direkten Einfluss auf das Seelenleben ihres Kindes nehmen. So lassen sich viele der kleinen Boxer durch ruhige Musik oder leises Zureden beruhigen. Ob aus dem aktiven Boxer später ein lebhaftes Kind wird, ist nach wie vor nicht hundertprozentig nachgewiesen. Dieses Forschungsprojekt kann also jede Frau nach der Geburt selbst abschließen. Viel Spaß dabei!

Zuletzt überarbeitet: März 2019

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.