Beikost und Flasche-Probleme-Was mache ich nun?

 Anke Claus Frage an Anke Claus Master der Ernährungsmedizin

Frage: Beikost und Flasche-Probleme-Was mache ich nun?

Guten Morgen ! Meine Tochter,korrigiert 6 Monate alt, kam als SGA-Baby in der 34.SSW mit 1430 g und 39,5 cm zur Welt. Sie war schon immer ein schlechter Esser.Vor 1 Monat haben wir auf Anraten des Neonatologen mit Beikost angefangen und da gibt es einige Probleme. Sie nimmt generell nur viele kleine Milchmahlzeiten per Flasche zu sich,so kommt sie als Tagesmenge auf etwa 620 ml,im Durchschnitt trinkt sie pro Mahlzeit 75 ml alle 2-3 Stunden.Selten mal 100 ml,danach spuckt sie häufig. Nun gebe ich ihr seit 1 Monat Mittags entweder Selbstgekochtes oder Gläschen.Sie ist auch sehr interessiert,nur isst sie nie mehr als 40 g,das hat sich einfach nicht gesteigert.Milch verweigert sie danach und trinkt erst wieder 2-3 Stunden später etwas.Ich reichere den Brei schon mit Rapsöl an,aber da sie so wenig davon isst und dann eben auch keine Milchmahlzeit hinterher,nimmt sie nur noch etwa 30 g pro Woche zu.Vor Beikosteinführung waren es wenigstens 80 g. Meine Fragen : Wie lange dauert es denn,bis sie da endlich mal mehr isst?Ab wann gilt denn eine Milchmahlzeit als ersetzt?Und wie könnte sie denn überhaupt ein ganzes Gläschen verspeisen,wenn sie schon Probleme mit 100 ml Milch hat? Soll ich das Mittagessen denn auf z.B. 2 Mahlzeiten verteilen,damit sie insgesamt ein Glas isst?Oder wieder nur Milch geben?Aktuell ist sie 58 cm groß und wiegt 5300 g.

von Marla1302 am 07.10.2014, 09:23



Antwort auf:

Re: Beikost und Flasche-Probleme-Was mache ich nun?

Liebe „Marla1302“, ich kann verstehen, dass Sie auf die Entwicklung und Essensmengen Ihrer Kleinen ein besonderes Augenmerk haben, gerade weil sie zu früh und sehr zierlich auf die Welt gekommen ist. Da macht man sich als Mama immer seine Gedanken. Sehen Sie es einfach mal von der anderen Seite. Ihre Tochter hat in den letzten Monaten eine tolle Entwicklung gemacht. Sie hat super zugenommen und ist schon sehr an der Beikost interessiert. Das ist eine Riesenleistung für Ihr kleines Mädchen. Mein Tipp: auch wenn es schwer fällt, versuchen Sie die ganzen Zahlen und Mengen an Milch, Brei und Gewichtszunahme aus Ihrem Kopf zu streichen. Ihre Kleine isst so viel sie braucht und möchte. Das können Sie als Mama gar nicht beeinflussen. Im Gegenteil, oft ist es so, dass wenn man etwas ganz besonders möchte, klappt es am wenigstens. Sieht man es mit etwas Gelassenheit, klappt es plötzlich. Meiner Meinung nach sollten Sie wie bisher bei dem Mittagsmenü bleiben. Im Moment ersetzt die kleine Menge Brei schon das Fläschchen, denn Ihre Kleine möchte nach dem Brei keine Milch mehr trinken. Wann sich die Mengen steigert kann man leider nicht voraussehen, aber das wird bestimmt kommen, manchmal sogar von einem auf den nächsten Tag. Haben Sie da ganz viel Geduld mit Ihrer Kleinen. Wie sieht denn der Kinderarzt/Neonatologe die Entwicklung Ihres Mädchens? Er kennt Ihre Kleine und kontrolliert regelmäßig das Gewicht und Wachstum. Ist er zufrieden, können Sie ganz entspannt sein. Zeigen Sie den Ernährungsplan auch noch dem Kinderarzt, gerade bei Frühchen ist es besonders wichtig, jeden Schritt in der Beikost mit ihm abzusprechen. Vielleicht kann Ihnen auch Prof. Dr. med. Gerhard Jorch aus dem Nachbarforum „Fragen rund um Frühgeburt und Frühchen“ noch weiterhelfen. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Tochter alles Liebe und viel Freude am Essen! Herzliche Grüße Anke Claus

von Anke Claus am 08.10.2014


Antwort auf:

Re: Beikost und Flasche-Probleme-Was mache ich nun?

Hallo ! Vielen lieben Dank für ihre schnelle und ausführliche Antwort. Sie haben vollkommen recht,man wird bei den ganzen Zahlen schon etwas wirr und vor allem soll meine Tochter ja am Brei essen Spass haben. Die Kinderärztin rät mir dazu,sie nachts wenigstens einmal zu wecken,da sie sonst nicht auf ihre Tagesration kommt,ist aber insgesamt mit ihrer Entwicklung zufrieden.Der Neonatologe sagte bei der letzten Untersuchung,meine Tochter sei in der Gewichtskurve etwas abgerutscht und riet uns daher auf die schnelle Beikosteinführung. Ich werde ihren Rat beherzigen und es etwas lockerer sehen. Ebenfalls herzliche Grüße!

von Marla1302 am 08.10.2014, 14:31


Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Flasche versus Beikost

Moin, moin,  meine Tochter ist Ende Juli 1Jahr alt geworden. Sie war schon früh an richtiger Nahrung interessiert und wir hatten mit dem Beikoststart im 5./6.Monat keine Probleme. Sie hat alles ohne Murren angenommen und hat auch alles super vertragen. So konnten wir bis zum 11. Monat auf 1 Flasche PRE-Nahrung am  frühen,frühen Morgen  (Stillen...


Beikost / Stillen / Flasche

Guten Tag ihr Lieben, Unser Sohn ist jetzt 7 Monate alt. Seit Beginn klappte das Stillen ohne Probleme. Nach 4 Wochen haben wir die Flasche dazugenommen (mit abgepumpter Milch), was auch völlig problemlos war. Im Januar hat er dann von heute auf morgen die Flasche verweigert. Würgte viel beim 1.Anlegen und beim Versuch die Flasche zu geben. ...


Beikost und Flasche

Guten Morgen Mein Sohn ist 25 Wochen alt und wird gestillt, seit 3 Wochen habe ich mit der beikost angefangen. Was er auch sehr gut annimmt. Allerdings nimmt er die Flasche nicht an. Nur 3 mal hat er die trinkfertige Hipp pre angenommen. Als Pulver verweigert er das komplett. Nun möchte ich es gerne nochmal mit der trinkfertigen ausprobieren ab...


Warum mag er nach Einführung der Beikost nachts die Flasche?

Mein Sohn ist 7 Monate und bekommt seid 4 Wochen Beikost. Bis dahin hat er nachts schon durchgeschlafen und wollte in der früh so gegen 05:00 Uhr seine Flasche haben. Nun habe ich mit der Beikost begonnen. Es hat gut funktioniert und wir haben unseren Rhythmus beibehalten. Nun ist es aber so, dass er nachts wider eine Flasche möchte. Er kommt so ge...


Keine Beikost, keine Flasche mit 7 Monaten. Was tun?

Hallo, mein Sohn ist 7 Monate alt und will nur die Brust. Seit 6 Wochen versuchen wir es mit Beikost und Flasche. Haben auch schon koplett pausiert. Wir haben alle Breisorten und alle Flaschenformen durch. Bei der Flasche ist auch egal, ob Tee, Wasser, HA- oder Muttermilch. Er hat kein Interesse dran. Wenn er Hunger hat, wird er grantig, wenn wir m...


Beikost / Flasche ersetzen?

Hallo, ich hätte einige Fragen zur Beikost: meine Kleine wird nächste Woche 6 Monate und ihre momentane Ernährung sieht momentan so aus: 07:30 200-240ml PRE 11:30 130-190g HIPP-Menü; danach sofort noch 200-240ml PRE 15:30 200-240ml PRE 19:30 200-40ml PRE Den Brei haben wir vor ca. 4 Wochen langsam eingeführt…und seit ca. 2 Wochen gibt es...


Beikost und flasche reicht die menge aus ?

Hallo. Meine tochter ist 7 1/2 monate alt ,kam 5 wochen zu früh, und isst mittags 50gr. Brei und trinkt zwischen 20 und 50 ml wasser und abends zwischen 50 und 60 gr getreide obst brei und dazu auch zwischen 20 und 50 ml wasser. Nach der beikost gebe ich ihr immer noh 40 ml flaschennahrung und sie freut sich immer drauf. Könnte ich die flaschenna...