HiPP Ernährungsberatung

Anke Claus  (Master Ernährungsmedizin)

   

 

Milchmenge, Ernährung neben Brei

Guten Tag,

ich habe eine 8 Monate alte Tochter. Sie isst mittags Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei (ca 12 Uhr), nachmittags ca 16 Uhr Getreide-Obst-Brei und abends ca 19 Uhr Abendbrei. Das klappt soweit gut und sie isst meist gut. Nach dem Abendsbrei vor dem schlafen gehen braucht sie noch etwa 150-170ml Milch. Seit etwa 2 Wochen haben wir abgestillt, daher weiß ich jetzt die Menge. Sie bekommt jetzt Folgemilch 2. Wir haben versucht, sie ohne zusätzliche Milch ins Bett zu bringen, da der Abendbrei ja ausreichen sollte, aber sie weint, schläft manchmal kurz (Max 10min), wacht wieder auf, weint und schreit richtig. So geht das stundenlang bis sie die Milch bekommt, dann schläft sie sofort ein und wacht erst ca 1:30 Uhr wieder auf. Dann folgt das gleiche Spiel, sie schläft nicht weiter, ehe sie nicht erneut etwa 150ml Milch bekommen hat. Morgens 8 Uhr bekommt sie noch einmal Milch ca 150ml.
Mir kommt die Milchmenge zu viel vor und seitdem ich abgestillt habe, kann ich es ja auch messen. Ich möchte nicht, dass die Kleine zu dick wird. Können Sie mir einen Tipp geben, wie ich das verbessern kann?
Sie könnte auf ihr Frühstück um 8 Ihr verzichten und hat auch schon das ein oder andere Mal erst zum Mittag ihren Brei essen wollen. Nur abends und nachts besteht sie auf die Milch. Vielleicht kann ich das Frühstück auch ersetzen mit Obstbrei oder so etwas? Sie ist noch nicht so weit, das sie Stücke isst oder auch nur stückigen Brei, auch wenn wir es ihr anbieten.

Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.

von Silexa am 01.02.2019, 04:32 Uhr

 

Antwort:

Milchmenge, Ernährung neben Brei

Liebe „Silexa“,

toll, dass die Beikost so gut klappt!

Ihrer Kleinen reichen 400-500mL Milch inklusive g Milchbrei um ihren Bedarf zu decken.
Meist verteilt sich das auf eine Milch zum Trinken am Morgen und einen Milchbrei am Abend.

Ich vermute Ihre Kleine trinkt sich noch in der Nacht satt und hat deswegen am Morgen keinen großen Appetit.

Die Milch zum Trinken bleibt aber das gesamte erste Jahr das ideale Frühstück, denn sie liefert Flüssigkeit und schnelle Energie nach der langen Nacht. Bleiben Sie ruhig dabei.

Im Laufe der Zeit können Sie das abendliche und nächtliche Fläschchen wegfallen lassen. Dabei hat es sich bewährt es auszuschleichen. Dafür einfach immer weniger Pulver ins Wasser und - das ist wichtig - unbedingt auch in der Gesamtmenge zurückgehen. Also nicht nur verdünnen, sondern auch immer weniger als Trinkmenge reichen. Das Ausschleichen klappt gut, wenn Sie Schritt für Schritt die Pulvermenge reduzieren, so kann sich Ihre Kleine langsam daran gewöhnen. Nehmen Sie erst mal ein Fläschchen in „Angriff“, klappt das gut, das nächste.

Wann und vor allem wie Kinder letztlich lernen nachts ohne zu essen durchzuhalten, ist aber immer sehr unterschiedlich und individuell zu handhaben. Auch gibt es immer wieder Phasen, wie kommende Zähnchen, Infekte, Schübe,… in denen mehr Milch verlangt wird. Das ist auch in Ordnung.

Gehen Sie hier ganz nach Ihrem eigenen Empfinden vor, was für Ihre Kleine gerade richtig ist.

Machen Sie sich keine Gedanken wegen der stückigen Breie – das kommt noch. Bis dahin ist Ihre Kleine auch weiterhin gut mit den pürierten Breien versorgt.

Jedes Essen bzw. neue Beschaffenheit ist für ein Kind gewöhnungsbedürftig.
Versuchen Sie einfach noch kleinere Übergänge vom Brei zum stückigen Essen zu schaffen. Mischen Sie mal löffelweise gröberen Brei (ab dem 8. Monat) unter das feinpürierte Menü. Löffel für Löffel, Sie haben keine Eile. Oder Sie zerdrücken die größeren Stückchen vorher mit der Gabel.

Alles Liebe und ein schönes Wochenende!

Herzliche Grüße
Anke Claus

von Anke Claus am 01.02.2019

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an das Team vom HiPP Elternservice

(Mutter-) Milchmenge im 1. Lebensjahr / nächste Breimahlzeit

Liebes Expertenteam, ich bin unsicher, ob die Milchmenge meiner 8 Monate alten Tochter noch reicht, wenn ich die nächste, dritte Breimahlzeit ersetze. Da ich stille, weiß ich nicht, wie viel sie abbekommt und kann daher gar nicht einschätzen, ob es mit den benötigten 400-500ml ...

von Valtob 12.06.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Milchmenge, Brei

Brei- Und Milchmengen ok

Hallo liebes Team, ich habe eine kurze Frage, ob ich mit dem Essens- und Trinkplan gerade richtig fahre. Mein Sohn ist 7,5 Monate alt und wiegt ca 8,5 Kilo. Hier unser Tagesablauf: Morgens: 240 ml Premilch Mittags: 220 gr Gemüse-(Fleisch)Brei plus 20 gr Obstmus plus teils ...

von nadja2809 18.05.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Milchmenge, Brei

Welche Menge Brei als Ersatz für 200ml Milchmenge?

Guten Tag, ich bin Mutter von Zwillingen, (geb. am 30.04.16 bei 35+5). Bei meinem Sohn würde ich gerne mit der Beikost starten.Wenn ich es richtig verstanden habe, startet man mit einer Sorte Gemüse am Mittag und lässt dafür ein Fläschchen ausfallen. Bisher hat er Anti Reflux ...

von mona35 05.09.2016

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Milchmenge, Brei

brei und darauffolgende milchmenge

hallo! meine tochter ist jetzt 4 1/2 monate alt und ich bot ihr in den letzten tagen, nur mal zum probieren, möhrenbrei an. beim 1. mal konnt sie mit dem löffel nix anfangen. beim 2.mal kostete sie, spuckte aber fast alles wieder aus. heute aber schluckte sie ca 3-4 löffelchen ...

von konni76 16.10.2009

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Milchmenge, Brei

Warum sollte man die Milchmenge bei Pre-Nahrung begrenzen?

Hallo liebes Experten-Team! Mein Sohn ist 10 Monate alt und trinkt aktuell über 24 Stunden zwischen 600 und 700 ml pre-Milch. Der Abendbrei mit Kuhmilch zubereitet kommt mit sehr unterschiedlichen Mengen hinzu. Die Aufteilung ist ungefähr wie folgt. Morgens: ca. 135 ...

von Inselkind80 16.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchmenge

Milchmenge/ Flüssigkeit ausreichend?

Hallo Meine Tochter ist 6 Monate alt und bekommt seit 3 Wochen mittags Gemüse-Kartoffel-Fleisch Brei und schafft zwischen 160 und 190g.Obst danach als Nachtisch mag sie noch gar nicht und verzieht das Gesicht und würgt sogar... damit lasse ich ihr noch etwas Zeit. Sie ist ...

von Moniqui1992 15.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchmenge

Milchmenge, Gewicht, Beikoststart

Hallo liebes Expertenteam, meine Kleine wird am 15.1. schon 5 Monate alt. Da das Stillen von Anfang an nicht geklappt hat, bekommt sie Pre-Milch. Man hört ja immer, dass die Kleinen davon soviel trinken dürfen, wie sie möchten. Nun frage ich mich aber, ob meine Maus ...

von lily80 10.01.2019

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchmenge

Milchmenge und Beikost

Hallo, Heute hat mir eine Freundin gesagt, dass man bei Babys ab dem 6 Monat nicht mehr so viel Milch geben soll. Jetzt bin ich etwas verunsichert ob ich meiner 8,5 Monate alte Tochter richtig ernähre. Sie bekommt Beikost und ich stille sie auch noch, außerdem bekommt sie ...

von Nicole1878 15.10.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchmenge

Ist die Milchmenge ausreichend?

Hallo liebes Team, Mein Sohn ist nun ein Jahr alt. Wir sind morgens nun auf Müsli umgestiegen, darin sind etwa 90ml Milch. Abends gebe ich ihm teilweise noch Milchbrei mit Halbmilch, teilweise Abendbrot plus 150ml Milch. Wobei ich beim Abendbrot das Problem habe, dass mein ...

von nadja2809 11.10.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchmenge

Essensplan / Milchmenge 1-jähriges Kind

Liebes Ernährungsteam, hier der Essensplan meiner fast einjährigen Tochter: 3 Uhr - Stillen 8.30 Uhr - 120 ml Premlich + eine kleine Scheibe feingemahlenes Vollkornbrot mit Butter oder Frischkäse, Obst und ca. 20g Käse 12 Uhr - stückiges Mittagessen oder stückiger Brei im ...

von Valtob 01.10.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Milchmenge

Die letzten 10 Fragen an das Team vom HiPP Elternservice


Anzeige

Hipp mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.