Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Schlafschwierigkeiten bei Frühchen

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Hallo,

unsere Tochter Annika, heute 10 Monate alt, kam 10 1/2 Wochen zu früh zur Welt. Laut Kinderarzt hat sie alles aufgeholt. Wir haben jetzt eigentlich nur 1 Problem:

Das Ein- und Durchschlafen. Mir hat jemand erzählt, daß Frühchen schwerer in den Tiefschlaf finden und deshalb auch immer wieder nachts aufwachen, bzw. schwer in den Schlaf finden. Stimmt das?

Gibt es eigentlich auch Studien über evtl. psychische Spätfolgen (z.B. in der Pubertät) bei Frühgeburten. Dieselbe Quelle hat mir nämlich gesagt, das bei Frühchen in der Pubertät verstärkt Essprobleme auftreten.

Vielen Dank

Es grüßt
Susanne mit Annika

von Susanne am 01.07.2002, 22:26 Uhr

 

Antwort auf:

Schlafschwierigkeiten bei Frühchen

Es gibt zu diesem Komplex mehr Spekulationen als Studien. Die Schlafstörungen hängen wahrscheinlich nicht mit der Frühgeburt zusammen.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 02.07.2002

Antwort auf:

Schlafschwierigkeiten bei Frühchen

Hallo Susanne,

was mich wundert, ist dass Deine Tochter die 10,5 Wochen zu früh bereits aufgeholt haben soll. Ich habe nicht gedacht, dass das so schnell geht.

Unser Sohn (heute 2 3/4) wurde fünf Wochen zu früh geboren, mit einer Retardierung von 5-6 Wochen, also entsprach er in der körperlichen Entwicklung etwa dem, was Deine Tochter zurücklag. Er hatte allerdings bereits die Reife der 35. SSW, was natürlich ein Vorteil für ihn war.

Körperlich hatte er sehr bald die anderen eingeholt und konnte mit (nicht korrigierten!!!) 11,5 Monaten bereits frei laufen. Bis heute ist er grobmotorisch sehr gut drauf. Auch seine sprachliche Entwicklung ist sehr gut bis überdurchschnittlich.

Bei den feinmotorischen Fähigkeiten sowie bei Perzeption und Konzentration jedoch liegt er immer noch etwas hinter den reifgeborenen seines Alters. Dies sind ja Dinge, die im Moment bei Deiner Tochter noch nicht so genau beurteilt werden können - daher meine Zweifel.

Zu Deinen beiden Fragen bezüglich Schlafen und Essen kann ich Dir sagen: Bei uns trifft/traf beides zu. Ob es Studien dazu gibt, weiss ich nicht. Ich kenne nur einige Frühchenmütter, die genau die gleichen oder ähnliche Erfahrungen mit ihren Kindern gemacht haben:

Wie es später in der Pubertät sein wird, weiss ich zwar nicht - aber bis vor ca. 6 Monaten hatte unser Kleiner starke Essprobleme. Schon als Säugling schwankten die Trinkmengen stark, bis sie auf 100-200 ml am Tag gesunken waren. Später verweigerte er erst das Essen mit dem Löffel und als er dann den Löffel akzeptierte, aß er bis zum ca. 17-18 Monat nur die 4-Monate-Gläschen und dünnen Brei. An den meisten anderen Sachen würgte er. Heute isst er fast normal, es kam ganz plötzlich, fast übernacht. Zwar isst er mal mehr mal weniger, aber er probiert alles und mag viele Dinge, von denen wir nie zu träumen gewagt hätten.

Die Schlafgewohnheiten waren zu Anfang verheerend, auch irgendwelche Methoden haben da nichts geholfen. Er schlief einfach unregelmässig, ob wir ihn nun regelmässig hinlegten oder nicht. Auch das hat sich nun normalisiert, ausser dass er zur Zeit in der 'Ich-bin-schon-gross-und-kann-alles-allein-und-muss-nicht-schlafen'-Phase ist ;o).

Du solltest Deiner Tochter noch ein Weilchen die Zeit, die sie zu früh kam, anrechnen und ihr für alles ein wenig mehr Zeit lassen, auch wenn der KA sagt, sie habe schon alles aufgeholt.

Gruss
Anke

von AnkeP am 01.07.2002

Antwort auf:

Schlafschwierigkeiten bei Frühchen

Liebe Susanne
Ich kann dir leider auch keine Antwort geben.Mein Sohn kam 10 Wochen zu früh auf die Welt. Er wirt im August 5 Jahre alt. Er hat bis heute Mühe mit durchschlafen. Er steht zwar nicht auf, ich höre in aber fast jede Nacht wie er Radio hört oder sonst etwas macht. Mit essen ist es bis heut so eine Sache. Er ist nur wenige Dinge, und davon auch nicht viel. Für seine Grösse 113cm, ist er auch viel zu leicht 15 Kilo. Fein- und Grobmotorisch hat er auch noch seine Schwierigkeiten. Er besucht die Logopädie und die Frühförderung seit 2 Jahren.
Liebe Grüsse Cory

von Cory am 02.07.2002

Antwort auf:

Schlafschwierigkeiten bei Frühchen

Hallo Anke,

daß unsere Tochter alles aufgeholt haben soll, beschränkt sich meiner Ansicht nach nur auf die Motorik und daß sie schon den Brei hinter sich gelassen hat.

Es ist zwar blöd das zu sagen, aber ich bin beruhigt zu hören, daß es Dir ähnlich ging. Meine Theorie, die mir aber bis jetzt niemand bestätigt hat, geht dahin, daß unsere Kleinen einfach im Schlaf noch mehr verarbeiten müssen als andere Kinder (wobei ich auch Frühchen kenne, die prima durchschlafen). Wir haben es auch versucht mit Einschlafritual mit den regelmäßigen Zeiten usw. Die "Einschlafbibel" aller Eltern "Jedes Kind kann schlafen lernen" lehne ich bis jetzt ab, denn ich mag Annika nicht in einen Trennungsstreß versetzen, den sie schon als ganz kleine hatte.

So wie Du schreibst hilft uns da wirklich nur Geduld. Mit dem Trinken haben wir übrigens dasselbe Problem. Sie trinkt zwischen 100 und 200ml. Ein Grund warum ich mich nicht getraue Abzustillen. Auch weil Annika das glücklichste Kind überhaupt ist, wenn sie an der Brust war.

Vielen Dank für Deine Antwort.

Liebe Grüße
Susanne

von Susanne am 03.07.2002

Antwort auf:

Schlafschwierigkeiten bei Frühchen

Hallo Cory,

das hört sich nach verstärktem Streß an. Da kann mir ja noch was bevorstehen. Bis 5 Jahre nicht Durchschlafen... Puh, wie schaffst Du das?

Liebe Grüße
Susanne

von Susanne am 03.07.2002

Antwort auf:

Schlafschwierigkeiten bei Frühchen

Liebe Susanne
Ich höre ihn nur immer wenn er aufwacht und Radio hört oder sonst etwas macht. Ich stehe nur auf, wenn er das Gefühl hat, er müsse mitten in der Nacht spielen oder ramba zamba machen. Liebe Grüsse Cory

von Cory am 04.07.2002

Pfizer
Pneumokokken-Erkrankungen:
vermeidbares Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.