Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Risiken/Chancen

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Die Überlebenswahrscheinlichkeit übersteigt ab 25 SSW 50 % und ereicht 90 % etwa ab 28 SSW. Oligohydramnie und Wachstumsretardierung sind gravierende zusätzliche Risiken. Die Konsequenz kann aber nur sein, 28 SSW möglichst zu erreichen und - wenn es bei vertretbarem Risiko (CTG u.a.) geht - sogar bis in die 32. SSW zu kommen. Danach sollte bei dem geringsten Verdacht, dass es Ihrem, Kind nicht gut geht entbunden werden.

Oligohydramnie beruht am häufigsten auf einer zu geringen Fruchtwasserbildung im Rahmen einer Plazentainsuffizienz oder auf einer Störung der Nierenfunktion (das wäre schlechter). Insbesondere bei früh beginnender und lange bestehender Oligohydramnie besteht die Gefahr, daß die Lungenentwicklung gestört wird.

Tips: Entspannung und Bettruhe. Auf Kindsbewegungen als gutem Zeichen dafür wie es dem Kinde geht achten.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 15.08.2001

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.