Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

pH-Wert des Nabelschnurblutes?

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Hallo Prof. Jorch,

Ich habe jetzt erfahren ( Tochter ist 7 1/2 Monate alt und korrigiert 6 Monate alt) das der pH-Wert um die 7,3 +/- 0,2 Abweichung haben dürfte.
Stimmt das?
Was heißt es wenn der Wert weiter unten liegt ( 7,23 )?
Sauerstoffmangel? Oder aus welchem Grund der niedrige wert?
Welche Folgen könnte das noch nach sich ziehen?
Sie bekommt Krankengymnastik da sie einseitig Hyperton ist aber das kommt wohl von der Frühgeburt allgemein
( wurde uns gesagt! ).

Vielen Dank das Sie unsere Fragen ( in Namen aller Frauen und Männern hier ) beantworten. Einfach toll.

LG Eva

von Eva am 27.04.2002, 18:47 Uhr

 

Antwort auf:

pH-Wert des Nabelschnurblutes?

Mach ich doch gern für Sie alle :-)

Also: normaler Arterien-pH im späteren Leben 7,40 (7,36-7,44), in der Nabelarterie unmittelbat nach der Geburt im Mittel 7,27 (7,17-7,37) als Folge des (normalen) Sauerstoffmangels bei der Geburt. Faustregel: Je niedriger der pH, desto größer der Suaerstoffmangel im Blut während des Geburtsvorganges. So weit so einfach. Nun wird es schwieriger: Mit einem drohenden Hirnschaden hat das alles noch nichts zu tun. Der pH-Abfall dient ja gerade dazu, trotz Mangel an Sauerstoff den Hirnzellen noch lebenswichtige Energie durch sogenannte anaerobe Energiegewinnung bereitzustellen. Außerdem steigt mit Absenkung des pH´s die Hirndurchblutung an. Deshalb gilt als Faustregel, daß solange nicht mit einem Hirnschaden zu rechnen ist, wie der Nabelarterien-pH über 7,10 liegt. Darunter steigt das Risiko an. z.B. haben 10 % aller reifen Neugeborenen mit einem pH unter 7,00 einen Hirnschaden. Als das gilt alllerdings nur für reife oder ziemlich reife Neugeborene. Bei sehr unreifen Frühgeboren ist es wiederum schwieriger. Einerseits können wahrscheinlich schon pH-Werte um 7,10 das Risiko für z.B. Hirnblutungen erhöhen, anderseits würde man, wenn man solche Werte durch frühzeitige Entbindung in jedem Fall vermeiden möchte, viele Kinder zu früh holen und sie damit unnötig gefährden.

Sie sehen, das Thema ist nicht einfach.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 28.04.2002

Antwort:

Daaankeeee Prof. Jorch! LG und ein schöne Woche noch

:-)))

von Eva am 29.04.2002

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag

Pfizer
Pneumokokken-Erkrankungen:
vermeidbares Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.