Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frühgeburt und Frühchen

Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

   

 

Frühgeburt verhindern

Sehr geehrter Herr Jorch,

In der 20. ssw sind wir zum normalen Vorsorgetermin zum Frauenarzt gegangen.
An dem Tag hatte ich weder Probleme noch Schmerzen. Die Ärztin überwies uns dann ins Krankenhaus, da man den zervixkanal sehen würde und eine leichte Trichterbildung was nicht normal wäre, der Gebärmutterhals war zu der Zeit 4.5 cm.
Als wir im Krankenhaus untersucht wurden, war der GebärmutterHals nur noch 0.5 mm lang, der Muttermund war ca. 2 cm auf und hatte einen Fruchtblasenprolaps.
Ich wurde sofort stationär aufgenommen und es wurde ein Abstrich gemacht um Infektionen auszuschließen. Bis der Befund vom Abstrich vorlag das dauerte 5 Tage hatte ich strikte Bettruhe und wurde vorsorglich mit Antibiotika und Wehenhemmer behandelt.
Da keine Infektion vorlag wollte man versuchen mir eine cerclage zu setzen. Beim Versuch die Fruchtblase wieder rein zu schieben platzte diese, das Fruchtwasser war durch den Stress schon gelb grün.
Am nächsten Tag musste ich mein Kind leider still zu Welt bringen.

Die Ärzte in unserer Klinik rieten uns bei der nächsten Schwangerschaft vorsorglich eine cerclage bzw. Einen frühen totalen Muttermundverschluss machen zu lassen.

Mein Frauenarzt ist eher dafür abzuwarten wie die neue Schwangerschaft verläuft, jedoch hat man die Angst, dass so was nochmal passieren könnte, da die letzte Schwangerschaft auch problemlos lief und der MutterMund etc. Sich innerhalb von 2 Stunden öffnete.

Welche vor und Nachteile sehen sie bei einer cerclage oder frühzeitigen Muttermundverschluss bzw. Beides zusammen?
Ist eine cerclage mit frühen totalen Muttermundverschluss immer nach saling?
Oder gibt's beim frühen totalen Muttermundverschluss auch noch Unterschiede?

Welchen Rat würden Sie mir in meiner Situation geben?


Um ihren Rat wäre ich sehr dankbar.


MfG

von KSE am 12.12.2018, 19:48 Uhr

 

Antwort:

Frühgeburt verhindern

Ich bin Neonatologe und somit fachlich nicht zuständig für eine Antwort. Ich habe aber den Eindruck, dass sich die Geburtshelfer bei dieser Frage nicht einig sind.

von Prof. Gerhard Jorch am 13.12.2018

Antwort:

Frühgeburt verhindern

Hallo

Ich hab fast dass selbe erlebt im Jahr 2012.
Ich hatte aber auch immer mal wieder schmierblutungen. Aber habe meine erste dann au h 21 ssw still zur Welt gebracht. Auch nach trichterbildung und öffener muttermund. Wehen die ich bis heute noch nicht erkennen würde.

Dann kurz darauf sprich im Januar Geburt April erneut schwanger (was aus heutiger Sicht nicht super war).
Mit meiner 2 ten Maus war alles sehr engmaschig untersucht dann nach den obligatorischen 3 Monaten wurde eine leichte Verkürzung festgestellt und gleich sprach man von einer cerclage, kaum gesagt auch getan. Eine Woche Spital Aufenthalt mit wehen hemer intravenös, dann auf Tabletten umgestellt nachhause aber liege Verordnung.
Eine Woche dann blutete ich wieder und gebährmutterhals verkürzt sich immer noch.
Beim zeitpunkt vom legen waren noch 1.1cm und bei 0.7cm gestochen weil Rest schon weich.
Nun gut jetzt hiess es Spital und wehenhemmer intravenös war Woche 17 ca
Dann liegen bis 24ssw dann Verlegung in Spital mit neonatalogie.
Mit wehen trotz hemmer auf höchster Stufe.
Magnesium ect.
Dann mit 26+0 ssw per kaiseeschnitt auf die Welt weil die süsse ihre Füsse durch die cerclage gedrückt hat und der Bladen Sprung absehbar wurde .
(heute zum glück alles gut bei ihr)
3 Schwangerschaft nach 3 Monate wieder Verkürzung aber liegen Magnesium und noch ein Medikament ( müsste ich nachsehen wie es heisst) dass alles etwas weich machen soll. Vaginal Tabletten bis auf 3 steigernd.
Immer engmaschig untersucht alle 2 Wochen manchmal auch im Wochen Abstand und immer lieb liegen. Die grosse wurde umsorgt und zuhause hatte ich die spitex die half Haushalt ect. Gekocht habe ich nur kurz oder aufgewärmt vom Vortag .
Bei 24 ssw wurde ich in Spital überwiesen für vorsorgliche lungenreifung dann musste ich 4 Wochen bleiben. (grrrr)
Nun gut in dieser Zeit wieder die Sprache von cerclage aber ich wehrte mich da ich nicht glaube dass das etwas hilfreiches ist für mich! Nach einiger Zeit einigung auf pressar. Dass ist keine Operation kein Narkose nur auf dem Stuhl einen Ring, aus Gummi, einlegen lassen. Der stabilisiert und drückt den muttermund zusammen.
Dann nach eben 4 Wochen auf bitten nachhause liegen natürlich was ich aber dann nur noch 2 Wochen wirklich machte. Ich machte keinen grossen Haushalt aber ich machte wieder etwas weniges. Bei 38 ssw pressar weg dann nichts mehr keine wehen nix alles ruhig. Schluss endlich 39plus irgend etwas eingeleitet weil wenig feuchtwasser. Alles gut gegangen.
Mein Fazit aus all dem die Psyche ist echt wichtig in der Zeit positiv sein wenig Angst versuchen zu haben.
Guter Arzt der auch nicht angst macht.!!!
Und eigenes Gefühl und nicht zu viel manipulieren am muttermund. Ach ja sex ist tabuuu ( aber dass steht man(n) auch durch.

Liebe Grüsse und eine gute Zeit...

von Tamara 3 am 07.02.2019

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Prof. Dr. med. Gerhard Jorch - Frühgeburt und Frühchen

Frühgeburt verhindern

Lieber Prof. Dr. med.Jorch, Vielen lieben Dank, dass es dieses Forum gibt und sie hier auf all unsere Sorgen antworten! Sie sind Gold wert! Nun zu meiner Frage: ich habe 2013 ein Frühchen bei 29+5 bekommen aufgrund eines Fruchtblasenprolaps in der 24 Woche! Jetzt bin ich ...

von Tamina83 27.06.2018

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Verhindern, Frühgeburt

Wie erneute extreme Frühgeburt verhindern?

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Jorch, ich bin 24 Jahre alt und hatte eine extreme Frühgeburt (24+2) leider verstarb meine Tochter nach drei Wochen auf der Intensivstation. Es war meine erste Schwangerschaft. Die Ursache hierfür konnte nicht ermittelt werden. Die ...

von J0anna 05.08.2015

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Verhindern, Frühgeburt

Fruchtblasenprolaps und Frühgeburt

Sehr geehrter Herr Dr. med Jorch, wir haben kürzlich in der 20 SSW unsere Tochter auf die Welt bringen müssen. Sie war kern gesund und es ist sehr schmerzlich. Ich hatte einen Fruchtblasenprolaps in der Scheide. Einen Tag zuvor war beim Frauenarzt noch alles ok, wobei er die ...

von Lissje1980 23.05.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Frühgeburt

Frühgeburt

Hallo lieber Herr Professor Dr. med. Jorch, mein erster Sohn kam 2016 aufgrund einer aufsteigenden Infektion und da mein Gebärmutterhals stark verkürzt war bei 29+5 zur Welt. Ihm ging es sehr schlecht, aber heute ist er kerngesund. Nun bin ich wieder in der 26. Ssw. Aber ...

von Julimax 07.02.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Frühgeburt

Sids - Risiko Frühgeburt

Sehr geehrter Prof. Dr. med Gerhard Jorch, unsere Tochter kam bei 35+4 per Kaiserschnitt zur Welt. Sie hatte ein Geburtsgewicht von 2770g und war 49 cm groß. Zur Beobachtung lag sie noch eine Woche auf der Säuglingsstation im Krankenhaus, war jedoch unauffällig und bedurfte ...

von DN1982 22.11.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Frühgeburt

Frühgeburt ssw29 nach Blasensprung

Sehr geehrter Herr Prof. Jorch, ich bitte um Ihre Einschätzung unserer Lage und die Deutung/Übersetzung der Sonographie. Mein Sohn wurde in der SSW 29+0 mit einer Spontangeburt geboren, obwohl der CTG keine Wehen verzeichnete war der Muttermund 8cm geöffnet. Vorangegangen ...

von meiner 08.11.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Frühgeburt

Kann Frühgeburt solche Folgestörungen verursachen?

Sehr geehrter Herr Doktor Jorch, so kurz wie möglich: 1982. Geburtsgewicht 2000 gr (ohne Grössenangabe), geschätzes Alter 36 W, Apgar 6, perinatale Asphyxie, kein zusätzlicher Sauerstoff nötig, 115h Fototherapie wegen Billirubinämie, Bluttransfusion wegen Anämie, Hypoglykämie. ...

von ak151 20.09.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Frühgeburt

Frühgeburt in der 34 ssw mit was muss ich rechnen?

Guten Tag Dr. Jorch, Ich mache mir aktuell große Sorgen um meine kleine Bauchmaus, da uns nach Einschätzung der Ärzte eine Frühgeburt drohen könnte. Ich bin jetzt aktuell in der 34SSW genauer bei 33+0 und habe seit 30+1 mit vorzeitigen Wehen zu kämpfen... bei 30+4 war ich ...

von Naddi1991 31.05.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Frühgeburt

Frühgeburt SSW 25 und Verdacht auf Asperger

Guten Tag Herr Prof. Jorch, das Verhalten unseres Sohnes in der Familie, mittlerweile 10 Jahre, ist in den letzten Jahren so extrem geworden, dass wir mit ihm nicht mehr weiter wissen. Nach x-Stationen, Experten und Tests haben wir ihn nun auf dringendes Anraten der ...

von tiggerinchen 24.05.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Frühgeburt

Frühgeburtlichkeit und genetische Erkrankung

Sehr geehrter Herr Prof. Jorch, als Mutter eines Frühgeborenen (27. SSW) habe ich während der Zeit im Krankenhaus viele Frühgeborene kennengelernt, die unter genetischen Erkrankungen leiden. Meine Frage ist nun, gibt es einen medizinischen Zusammenhang zwischen ...

von Eleanor Abernathy 24.05.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Frühgeburt

Die letzten 10 Fragen an Prof. Dr. med. Gerhard Jorch
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.