PD Dr. med. habil. Dirk Manfred Olbertz

Frühchen knöttern, quengeln, pressen

Antwort von PD Dr. med. habil. Dirk Manfred Olbertz

Frage:

Hallo,

mein kleiner ist jetzt unkorrigiert 4 Monate, korrigiert ist er 1 Monat.
Leider macht er vorallem nachts durchgehend immer noch seine Frühchengeräusche und ist sehr laut. Ruhe ist eigentlich nie. Wann kann man ca. mit Besserung rechnen, das er zwischen den Mahlzeiten ruhig schläft wie ein reif geborenes?

Zudem hätte ich bitte noch eine Frage zur Eisengabe. Bei uns wurde dies bis jetzt noch nie vom Kinderarzt mit einer Blutuntersuchung kontrolliert. Wird das dann bei der U4 gemacht? Oder macht man das überhaupt?
Wir wiegen ihn daheim immer selbstständig und passen die Dosis der Eisentropfen an. Mittlerweile wiegt er 5160 Gramm und ich gebe ihm 10 Tropfen.
Vielen Dank.

von Monsoon am 07.09.2022, 10:15 Uhr

 

Antwort auf:

Frühchen knöttern, quengeln, pressen

Bei den "Frühchengeräuschen" Ihres Kindes handelt es sich um ein Stöhnen, das durch die reflektorische Verengung der Stimmritze im Kehlkopf während der Ausatmung entsteht. Damit erzeugt Ihr Kind einen etwas höheren Atemwegsdruck, womit die Belüftung der noch unreifen Lunge verbessert wird. Diese Geräusche sind harmlos und verschwinden meistens mit dem Ablauf von korrigiert 3 Monaten.
Wenn Ihr Sohn mit einem Körpergewicht von 5,16 kg 1 mal täglich 10 Tropfen FerroSanol bekommt, erhält er knapp 3 mg pro Kilogramm am Tag. Das erscheint mir für den Regelfall ausreichend zu sein. Im Einzelfall kann eine höhere Eisendosis erforderlich sein. Das entscheidet man nach Laborwerten aus einer Blutuntersuchung. Hierfür sind die Bestimmung eines Blutbildes, des Eisenspiegels und der Eisenspeicher im Blut (Ferritin, Transferrin und Transferrinsättigung) erforderlich. Ich empfehle Ihnen, Ihren Kinderarzt danach zu fragen.

von PD Dr. med. Dirk Manfred Olbertz am 07.09.2022

Antwort auf:

Frühchen knöttern, quengeln, pressen

Sehr geehrte Herr PD Dr. med. Olbertz,

Vielen Dank für Ihre schnelle und ausführliche Antwort.
Ich bin mir nicht sicher,ob wir dasselbe meinen. Es ist hört sich eher wie ein angestrengtes lautes Stöhnen an. Dazu kommt dieses laute pressen. Ich hoffe sehr das dies bald besser wird, oder ganz verschwindet. Jede Nacht ist es deshalb extrem laut bei uns und ich schlafe in Etappen vielleicht 3-4 Stunden nachts.
Tatsächlich ist es besser, wenn er tagsüber unter Beobachtung auf dem Bauch schlafen darf.
Vielen Dank

von Monsoon am 08.09.2022

Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Mobile Ansicht

Impressum Team Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.