Prof. Dr. med. Michael Radke

Prof. Dr. med. Michael Radke

Kinderarzt

Nach seinem Studium der Humanmedizin erhielt Professor Dr. med. Michael Radke seine Facharzt­ausbildung in der Universitäts­kinderklinik Rostock und arbeitete dort als Oberarzt mit den Spezial­gebieten Pädiatrische Gastro­enterologie und Ernährungs­störungen bei Kindern. Seit Oktober 1997 ist er Chefarzt des Zentrums für Kinder- und Jugend­medizin des Klinikums Ernst von Bergmann in Potsdam, akademisches Lehr­krankenhaus der Charité Berlin.

mehr über Prof. Dr. med. Michael Radke lesen

Prof. Dr. med. Michael Radke

Ist bei chronischer Verstopfung unbedingt ein Krankenhausaufenthalt nötig?

Antwort von Prof. Dr. med. Michael Radke

Frage:

Guten Abend,
folgendes Problem: unsere Tochter (4 3/4 Jahre) hat seit fast 2 Jahren Verstopfung.
Da sie immer wieder den Stuhlgang verhebt, ist es jedesmal ein einziges Drama. Der Kinderarzt hat uns schon mehrfach Lactuslose-Saft und Einläufe verschrieben. Zudem haben wir schon alles mögliche an Obst und Säften probiert. Einige Zeit sogar mal einen Löffel Olivenöl. Tapfer, wie sie nun mal ist, hat sie ihn geschluckt.
Aber es ist einfach nicht möglich ihr klar zu machen, dass sie regelmäßigen Stuhlgang braucht, damit es nicht mehr wehtut. Bei ihr funktioniert ohne Einlauf nichts mehr. Ich habe keine andere Möglichkeit mehr als sie ins Krankenhaus zu schicken.
Aber ich habe Angst, dass sie dort (mehr oder weniger) gezwungen wird eine Darmspülung zu machen und dass so das "Klo"- Trauma noch schlimmer wird.
Meine Mutter hat nun gemeint, dass ihre Kollegin "BiGaia" Tropfen gegeben hat, um die Darmflora herzustellen. Aber im Internet steht, dass die bei Blähungen angewendet werden.
Was kann ich noch tun, um ihr bei dem Thema zu helfen???
Vielen Dank für Ihre Hilfe schon einmal vorneweg.
Mit freundlichem Gruß
Stephanie Freitag

von Steffi01 am 18.09.2012, 18:36 Uhr

 

Antwort auf:

Ist bei chronischer Verstopfung unbedingt ein Krankenhausaufenthalt nötig?

Die Sache ist rel. einfach zu beheben:
1. Setzen Sie Ihr Kind nur mit Fußbank oder Kinder-Sitz auf das Erwachsenen-WC. Die Füße müssen aufgestellt sein, die Beine sollen nicht in der Luft hängen.
2. Geben Sie täglich Movicol, Dosis 2 x 1/2 Beutel pro Tag. Weitere Dosierung nach Wirkung. Stuhl zu weich = weniger, Stuhl fest = mehr.
3. Geben Sie Movicol jeden Tag (!) für mindestens 3 Monate
Ihr Kind hat eine habituelle (funktionelle) Verstopfung. Krankenhaus und ständige Einläufe sind nicht notwendig.

von Prof. Dr. med. Michael Radke am 19.09.2012

Antwort auf:

Ist bei chronischer Verstopfung unbedingt ein Krankenhausaufenthalt nötig?

Guten Morgen,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.
Eine Fußbank und einen Sitz benutzt sie überwiegend.

Movicol hatten wir vor circa einem Jahr schon. Sie hat es eine Zeit lang genommen und dann wieder verweigert. Sobald sie merkt, dass durch etwas der Stuhlgang gefördert wird, nimmt sie es nicht mehr. Da ist sie mit allen Wassern gewaschen.
Aber ich werde es wieder besorgen und alle Tricks anwenden, damit sie es nimmt. Wenn sie nur nicht in eine Klinik muss, ist mir alles recht.

Ich habe auch eine Pyschologin kontaktiert. Vielleicht ist das noch eine zusätzliche Unterstützung.

Auf jeden Fall, vielen Dank noch einmal. Ich werde mich nochmal melden, sollte es nicht klappen.

Mit freundlichem Gruß

Stephanie Freitag

von Steffi01 am 19.09.2012

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Prof. Wirth und Prof. Radke zum Thema Ernährung von Babys und Kindern

verstopfung beim 6 monatigen kind

hallo, leider ist das jetzt ein langer text. eine bekannte hat einen 6 monate alten jungen. ich versuche das problem von anfang an zu schildern. sie hat ihm ca 2 monate lang muttermilch per flasche gegeben, da er die brust verweigerte. danach ist sie auf ...

von BabyWunsch! 11.09.2012

Frage und Antworten lesen

Verstopfung bei 7 Monate altem Baby seit Beikostbeginn

Hallo, meine Tochter ist jetzt 7 Monate alt und hat seit ich vor 2 Monaten mit der Beikost angefangen habe Probleme mit der Verdauung. Sie bekommt jetzt Mittags Blumenkohl-Kartoffel-Brei, 2x in der Woche Rind und 2x in der Woche Hirse dazu. Hinterher immer noch Obstbrei (Birne ...

von Babaluna 29.08.2012

Frage und Antworten lesen

Was tun bei Verstopfung?

Hallo, mein kleiner Sohn (8 Wochen) wird voll gestillt und hat trotzdem Probleme mit seiner Verdauung. Ich weiß, dass es normal ist, wenn Stillkinder nicht jeden Tag Stuhlgang haben, aber mein Sohn leidet darunter. Er drückt und presst und wacht oft schon schreiend auf, als ...

von eastwick 16.08.2012

Frage und Antworten lesen

Was kann ich tun bei extremer Verstopfung nach Abendbrei-Einführung?

Hallo Herr Doktor, meine Tochter Meliha (heute 7 Monate alt) bekommt seit ca. 5 Wochen Beikost die sie mehr oder weniger gut verträgt. Bis zu diesem Zeitpunkt war sie voll gestillt. Jetzt habe ich vor Tagen mit dem Abend-Milchbrei (reisflocken mit pre-nahrung) angefangen. ...

von NicOle72 01.08.2012

Frage und Antworten lesen

Verstopfung nach Beikosteinführung

Hallo, meine Maus ist jetzt 6 Monate alt. Ich habe Ende des 5 Monats damit angefangen Ihr ein paar Löffel Pastinake anzubieten, nachdem sie mir den Löffel vom Tisch genommen und ihn in den Mund gesteckt und drauf rum gekaut hat. Sie hat super gegessen. Nach ner Woche habe ich ...

von SierraTeq 11.06.2012

Frage und Antworten lesen

Verstopfung beim Säugling

Sehr geehrter Herr Professor, Meine Tochter kam mit der 26+3 SSW auf die Welt. Sie ist nun korrigiert 8 Wochen alt, aktuell 4730 gram und 51 cm, bekommt Ferro-sanol 2x2 Tropfen, 3x2 ml 10% Calciumgluconat und 3x2 ml Natriumphosphate. Sie hatte immer (oder mindestens seit ...

von ubbt 14.03.2012

Frage und Antworten lesen

Psychische Ursachen bei chronischer Verstopfung??

Meine Tochter 2 1/2 Jahre hat nur alle 8 Tage Stuhlgang. Er ist sehr fest (nicht immer) und hat einen rießigen Durchmesser. Manchmal sieht man hier und da ein bisschen Blut. Meistens muss ich ihr mit viel Babyöl und einem Fieberthermometer vorsichtig helfen weil es immer ...

von bambi07 29.02.2012

Frage und Antworten lesen

Was tun bei Verstopfung?

Unsere Tochter( 2 3/4 Jahre) ist seit gut einem Monat,von heut auf morgen "Trocken" geworden.Doch seitdem hat Sie nur ca.1-2x max.pro Woche Stuhlgang,und den dann meist in der Windel,die Sie Nachts bzw. zum Mittagsschlaf trägt,selten macht Sie dies auf dem Töpfchen,was für uns ...

von josephine100609 27.02.2012

Frage und Antworten lesen

Verstopfung bei Antibiotikagabe

Guten Morgen, meine Tochter ist 23 Monate alt und bekommt seit ihrer Geburt eine Antibiotikaprophylaxe aufgrund eines erworbenen Refluxes und angeborenen Megaurethers mit Nierenbeckenaufweitung.19 Monate Cefaclor, 2 Monate Ciprofloxacin und seit 2 Monaten Nitrofurantoin und ...

von Traumbote 23.01.2012

Frage und Antworten lesen

Welche Beikost um Verstopfung zu vermeiden

Liebes Team, mein Sohn hatte schon 3 schwere Darm-Ops in den ersten 3 Lebensmonaten hinter sich gebracht. Die letzte aufgrund von Verklebungen/Verwachsungen. Nun ist er 6 Monate alt, Muttermilch verträgt er prima und toitoitoi ist grad alles super. Wir möchten nun gerne mit ...

von sommermatz 11.01.2012

Frage und Antworten lesen

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.