Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Chefarzt und Direktor der Universitätskinderklinik Wuppertal

Professor Dr. med. Stefan Wirth absolvierte seine Facharztausbildung in der Universitätsklinik Mainz und arbeitete dort als Oberarzt mit den Spezialgebieten Pädiatrische Gastroenterologie, Diabetologie, Endokrinologie und Neonatologie. Seit Oktober 1996 ist er als Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin des HELIOS Klinikum Wuppertal (Universität Witten/Herdecke) tätig. Forschungsgebiete sind vor allem chronische Leberentzündungen und chronisch entzündliche Darmerkrankungen. Prof. Wirth ist Mitglied zahlreicher nationaler und internationaler Fachgesellschaften, Vorsitzender des Fortbildungsausschusses des Berufsverbands der Deutschen Kinder- und Jugendärzte sowie Leitlinienbeauftragter der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin.

mehr über Prof. Dr. med. Stefan Wirth lesen

Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Beikost doch zu früh?

Antwort von Prof. Dr. med. Stefan Wirth

Frage:

Sehr geehrter Herr Prof. Wirth,

da meine Tochter (5 Monate) seit etwa drei Monaten sehr flüssigen, häufigen (etwa 3 – 5 Mal am Tag) sowie schleimigen Stuhl hat und schlecht zunimmt (wiegt jetzt 6150 g), rieten Sie mir, mit der Beikost zu beginnen. Ich habe es nun eine Woche mit Möhre versucht, die meiner Tochter auch schmeckt. Leider ist ihr Stuhl dadurch aber nur beim ersten Mal füttern fester geworden. Seither ist er wieder total schleimig – nur jetzt eben orange. Mir kommt es so vor, als hätte die Menge sogar noch zugenommen. Heißt das, dass sie die Beikost nicht verträgt?
Meine Tochter hat in den letzten drei Wochen kaum zugenommen (höchstens 150 Gramm insgesamt). Wir haben in zehn Tagen einen Arzttermin. Reicht es aus Ihrer Sicht, wenn wir das Problem da ansprechen oder wäre es besser, einen früheren Termin zu vereinbaren?

Für Ihre Antwort bin ich Ihnen dankbar.
Lisa

von sternschnuppe_81 am 10.04.2012, 21:31 Uhr

 
 

Antwort auf:

Beikost doch zu früh?

Ich denke nicht, dass es zu früh ist. Versuchen Sie mal Banane und Kartoffeln. Der Arzttermin sollte reichen.
Gruss
S. Wirth

von Prof. Dr. med. Stefan Wirth am 11.04.2012

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Donnerstag
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Prof. Wirth und Prof. Radke zum Thema Ernährung von Babys und Kindern

Harter Stuhlgang bei beikosteinführung!

Guten Abend, mein Sohn bekommt seit einer Woche Beikost! Er ist jetz 5 Monate! Habe die ersten beiden Tage möhre gefüttert dadurch wurde der Stuhl fest u da bin ich auf kürbis umgestiegen 2 Tage lang. Hatte jedoch den Eindruck das er davon Bauchweh bekommen hat und hat auch ...

von Fissi 09.04.2012

Frage und Antworten lesen

Beikost und Verdauung

Guten Tag, seit ich den Getreidebrei abends eingeführt hatte, hat mein Sohn selten Stuhlgang und nur unter Weinen gibt er ihn ab. Ich habe nun den Abendbrei seit fast 2 Wochen weggelassen, geändert hat sich nur,l dass der Stuhl etwas weicher ist, häufiger kommt er aber immer ...

von novemberfee 05.04.2012

Frage und Antworten lesen

Beikosteinführung

Ich habe noch eine Frage. Meine Hebamme sagt, dass bis zum Ende des ersten Lebensjahres Muttermilch die Hauptnahrungsquelle seien sollte und der Brei nur als Beikost ab dem 6/7Monat dazu kommen sollte ... Erst ab dem 1. LJ sollte sich die Relation zugunsten des Breis ...

von annaarthur 04.04.2012

Frage und Antworten lesen

Einführung der Beikost ohne Gewichtsverlust bzw. –stagnation möglich?

Sehr geehrter Herr Prof. Radke, da meine Tochter mit Reflux und leichten Verdauungsproblemen in Form von sehr flüssigem Stuhlgang zu kämpfen hat, möchte ich mit der Beikosteinführung beginnen. Meine Tochter ist für ihr Alter (4 ½ Monate) relativ leicht (6,0 kg) und nimmt ...

von sternschnuppe_81 02.04.2012

Frage und Antworten lesen

Beikost und Milch

Hallo, meine Tochter (5 1/2 Monate) bekommt seit ca. 4 Wochen etwas Beikost. Nun verweigert sie zunehmend die Milch, das heißt, sie trinkt pro Mahlzeit ca 120 ml und möchte den Rest Beikost. Das gebe ich ihr auch. Wir kommen auf insgesamt 800-900 gr am Tag, manchmal auch nur ...

von AndreaLopez 14.03.2012

Frage und Antworten lesen

wieder verdauungsprobleme nach beikoststart...???

hallo zusammen, unser kleiner mann (5,5 monate alt; bisher voll gestillt) isst seit 2 wochen beikost (erst möhrenbrei, dann pastinake und gestern erweitert mit kartoffeln; jeweils mit öl und apfeldirektsaft vermischt)... er ist bis ca. 4,5 monate eine schwer von koliken ...

von JM1983 12.03.2012

Frage und Antworten lesen

Seit dem Beikoststart ganz selten Stuhlgang

Hallo, mein Sohn (6 Monate) bekommt nun seit ca. 5 Wochen seinen Mittagsbrei. Seitdem hat er nur noch ca. alle 4-5 Tage seinen Stuhlgang, dafür dann eine ganze Menge. Er hat keinen harten Bauch oder sichtliche Schmerzen, aber pupst öfters und ansonsten ist er ganz ...

von Murmely 08.03.2012

Frage und Antworten lesen

Beikost

Guten Morgen, meine Tochter ist jetzt gut 5 Monate alt und ich habe vor 2 Tagen mit Beikost angefangen. Nur eine grundsätzliche Frage: Ich möchte eigentlich Folgemilch umgehen, allerdings auch nicht mehr ewig stillen. Es wird ja empfohlen immer 4 Wochen bis zur nächsten ...

von Rici123 08.03.2012

Frage und Antworten lesen

Beikost

Sehr geehrter Herr Professor, ich habe mit der Beikost begonnen und man sollte laut meinem KiA mit Frühkarotten beginnen. Jetzt hat mein Kleiner schon immer Probleme mit dem Stuhlgang gehabt (Flaschenkind, nach der Geburt konnte er gar nicht u hatte immer Bauchschmerzen, ...

von louisa20112011 05.03.2012

Frage und Antworten lesen

Beikost?

Hallo, ich habe mal eine Frage. Mein Sohn ist jetzt 6 Monate alt. Seit Ende des 4. Monats gebe ich ihm Mittags Brei. Inzwischen habe ich auch Nachmittags eine Breimahlzeit eingeführt. Allerdings ist noch nicht eine der beiden Mahlzeiten komplett ausgetauscht. Er ißt Mittags ...

von Maxi20.08. 28.02.2012

Frage und Antworten lesen

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.