Ingrid Henkes

Schreien aus Unzufriedenheit

Antwort von Ingrid Henkes

   

Antwort:

Schreien aus Unzufriedenheit

Guten Tag,
was Ihre Tochter zeigt ist kein Ringen um Aufmerksamkeit sondern vermutlich geht es hier um erste Autonomiebestrebungen, die in diesem Alter ganz normal sind.

Ihre Tochter spürt, dass sie mit ihrem Geschrei etwas bei Ihnen auslöst und bewirkt und das findet sie sehr gut. Das ist es ja auch nach dem ersten Jahr der völligen Abhängigkeit.
Autonomiestrebungen sind wichtig für die Selbstentwicklung und sollten von Eltern im Rahmen des Möglichen unterstützt werden. Nun geht es aber auch zunehmend um den Umgang mit Grenzen, denn völlige Autonomie würde Ihre Tochter überfordern.

Hier braucht Ihre Tochter Ihre liebevolle Unterstützung. Sie können ihr zeigen, dass Sie Verständnis dafür haben, dass sie z.B. nicht zum Einkaufen will. Aber es muss ja sein. In anderen Situationen können Sie dann wieder auf das Schreien reagieren, indem Sie eine für Ihre Tochter unangenehme Situation vermeiden oder beenden.

Es ist allerdings wirklich zuviel verlangt von Ihrer Tochter, wenn sie Verständnis dafür haben soll, dass Sie telefonieren müssen. Das kann sie einfach noch nicht. So weit ist das Denkvermögen noch nicht entwickelt. Wenn Sie das Telefonieren in Anwesenheit der Tochter nicht vermeiden können, könnte der Vater vielleicht solange mit ihr das Zimmer verlassen.

Ich möchte Ihnen den nebenstehenden Text meines Kollegen über Trotz empfehlen. Er hilft nochmal sehr, das komplexe Geschehen im Kind bei der Autonomieentwicklung zu verstehen. Dann fallen oft auch Reaktionen auf dieses Verhalten leichter.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.
Ingrid Henkes

von Ingrid Henkes am 26.11.2020

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Ludger Nohr
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.