Dr. med. Ludger Nohr

Machen uns Gedanken wg Sohn 3 J.

Antwort von Dr. med. Ludger Nohr

   

Antwort:

Machen uns Gedanken wg Sohn 3 J.

Liebe Tamy,
da Ihr Sohn sprachlich deutliche Schritte macht würde ich, wenn er gut hört, die U7a abwarten.
Was sein "selbstschädigendes" Verhalten angeht, so hat das meist zwei Funktionen. Zum einen hilft es den Kindern, den heftigen seelischen Impuls (Ärger, Wut usw.) ins Körperliche umzulenken, was im Moment leichter erträglich ist. Zum anderen ist es auch ein Zeichen an Sie, "wenn du nicht....... dann...... .", also der Versuch, seinem Wunsch/Ärger Nachdruck zu verleihen.
Wenn die Kinder mit der Zeit lernen, und dafür ist das elterliche Verhalten wichtig, dass das nur Schmerz und keinen Vorteil bringt, verliert sich das meist wieder. Dafür muß er mit der Zeit (dauert noch) in die Lage kommen, seine Impulse anders zu lösen. (Es gibt Menschen, die müssen ihr Leben lang damit kämpfen.)
Eltern sollten gelassen, wohlwollend und klar auf dieses Verhalten reagieren. Ihr Kind übt an Ihnen soziale Kompetenz, versucht herauszufinden, welche Handlungen und Haltungen wirken usw.. Sie sollten sich weder aufregen, noch viel argumentieren, nicht kränken und, wenn die innere Entscheidung klar ist, auch dabei bleiben. (Wenn man erkennt, dass das Nein weder nötig noch passend ist, darf man sich ruhig auch mal korrigieren).
Verstehen Sie es als Übungsfeld und es ist wichtig, dass Ihr Sohn lernen darf.
Dr.Ludger Nohr

von Dr. med. Ludger Nohr am 09.04.2020

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Ludger Nohr
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.