Ingrid Henkes

Anruf von der Klassenlehrerin

Antwort von Ingrid Henkes

   

 

Anruf von der Klassenlehrerin

Guten Tag, da wir momentan sehr verzweifelt sind und nicht weiter wissen wende ich mich hier im Expertenforum um. Unsere Tochter 11 J. geht in die 6. Klasse (Gymnasium)
Zur Vorgeschichte...Sie musste sich in der Grundschulzeit in der 3. Klasse sehr viel mit dem Thema Mobbing auseinandersetzen, wurde von allen Mädchen aus der Klasse permanent gemobbt da die Cousine (war in der selben Klasse,stark eifersüchtig laut Lehrern) den anderen Schläge angedroht hat wenn die mädels nicht mitmachen.Die ganze Situation hatte sich erst beruhigt nachdem manche Eltern darüber informiert wurden und die Kinder ihre Taten gestanden und sich entschuldigt hatten. Leider ist es so, dass 2 Mädchen aus der Grundschule mit meiner Tochter nun in der selben Klasse sind und wir dies nicht wussten. Ein Mädchen davon hatte meine Tochter so stark erpresst und unter druck gesetzt, sie heftig beleidigt und sogar ihr die schuld am Tod unseres verstorbenen Kaninchen beschuldigt per whatsapp. In letzter Zeit fällt auf, dass unsere Tochter niedergeschlagen ist, in Mathe schreibt sie mittlerweile die note fünf, ist unkonzentriert, sehr scheu (ist sie generell nur dies wird schlimmer)meldet sich nie und ist in den pausen alleine hat auch privat kein freunde mehr. In der Schule hat sie auch keinen Anschluss gefunden zieht sich sehr zurück von allem. Der Lehrerin ist dies auch aufgefallen und wir hatten bereits ein Gespräch. Meinen Sie eine Therapie sei sinnvoll?
Was können wir Eltern sonst machen
Danke im voraus

von Ausa2219 am 08.04.2021, 11:34 Uhr

 

Antwort:

Anruf von der Klassenlehrerin

Guten Tag,
zwei Dinge erscheinen mir wichtig, um Ihrer Tochter zu helfen aus dieser psychisch sehr belastenden Situation herauszufinden.

Tatsächlich halte ich eine Therapie für sinnvoll für Ihre Tochter. Dabei finde ich das nicht vor allem deswegen wichtig, weil sie Opfer von Mobbing geworden ist. Sie schreiben, Ihre Tochter sei immer schon scheu gewesen. Es scheint ihr sehr schwerzufallen sich angemessen zu behaupten bei erfahrenem Unrecht oder anders ausgedrückt: Sie wagt es allgemein noch nicht ihre Interessen zu vertreten. Vermutlich haben die Mobberinnen sie deshalb ausgewählt.
Aber Ängste und Blockierungen scheinen ja insgesamt die Entwicklungsmöglichkeiten Ihrer Tochter über Gebühr zu beeinträchtigen. Dies könnte sie in einer Kindertherapie bearbeiten und damit ihre psychischen Entfaltungsmöglichkeiten deutlich erweitern. Das könnte ihr auch den Weg aus der Isolation und den Kontakt zu Gleichaltrigen ermöglichen.

Zum anderen halte ich es für sehr wichtig, dass die Lehrerin in der Klasse das Thema Mobbing bearbeitet. Inzwischen sollten die Schulen auch Konzepte haben, wie sie mit Mobbing umgehen. Dabei geht es nicht darum, ihre Tochter als Opfer herauszustellen. Das wäre gewiss eine neue Belastung. Sondern es muss darum gehen, dass alle Schüler mithelfen, Mobbing in der Klasse zu verhindern, damit sich auch die schwächeren Schüler sicher fühlen können. Da die Lehrerin offenbar sehr aufmerksam für die Schwierigkeiten ihrer Schüler ist, wird sie sich hoffentlich um dieses Thema kümmern. Auch die Eltern der Mobberinnen sollten von der Lehrerin über das Verhalten ihrer Kinder informiert werden. Das verhindert weiteren Druck auf Ihre Tochter.

Sie als Eltern können weiterhin Ihre Tochter emotional unterstützen. Sie können ihr zeigen, dass Sie ihre Belastung verstehen, dass Sie an ihrer Seite sind und tun werden, was Ihrer Tochter in dieser Situation hilft - Therapieplatz suchen, mit der Lehrerin sprechen u.a.. Alles, was das Selbstwertgefühl Ihrer Tochter hebt, ist gut.
Suchen Sie nach Möglichkeiten, wie sie sich zuhause toll und gut finden kann. Das überträgt sich dann auch auf das Verhalten anderswo.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.
Ingrid Henkes

von Ingrid Henkes am 09.04.2021

Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Ludger Nohr
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.