Nächtliches Aufwachen und wieder Stillen

 Biggi Welter Frage an Biggi Welter Stillberaterin der La Leche Liga Deutschland e.V.

Frage: Nächtliches Aufwachen und wieder Stillen

Liebe Biggi, danke für die Antwort. Ich werde es mir überlegen, welche Mahlzeit ich nun ersetzen werde. Ich hab aber noch ein anderes Problem. Mein Sohn hat eigentlich schon seit ca. der 10. Woche durchgeschlafen und ist eigentlich auch nie zwischendurch wach geworden. Seit dem er unten 2 Zähne bekommen hat (sie sind jetzt durchgebrochen) schläft er sehr unruhig. Er wird meistens so gegen 1.00 Uhr, 3.00 Uhr, 5.00 Uhr wach und meckert rum. Wenn ich dann ans Bett komme, grinst er mich über alle Wangen an und gebe ich ihm dann seinen Nuckel, schläft er meistens sofort wieder ein. Das neueste ist jetzt aber, daß er in der Nacht wieder gestillt werden will. Seine letzte Stillmahlzeit bekommt er so gegen 18.00 Uhr. Er schläft aber seit kurzem dazwischen immer ein, so ca. für eine halbe Stunde und trinkt dann die andere Seite. Ich hab aber den Eindruck, daß er nicht soviel trinkt. Kann es dadurch sein, daß er wieder in der Nacht gestillt werden will oder macht er das, weil ich es einmal ausprobiert habe? Sollte ich ihn vielleicht nicht stillen, er läßt sich schwer beruhigen? Ich meine, er weint ja nicht richtig, er meckert halt so rum. Wenn er das früh um 5.00 Uhr tut, nehme ich ihn mit ins Bett. Dort schläft er auch gleich in meinen Armen ein. Ich glaube, das hat er sich schon richtig angewöhnt, da es jetzt fast jeden Morgen ist. Er schläft dann nochmal so bis gegen 6.30 Uhr. War das vielleicht falsch von mir? Ich bin mir in dieser Hinsicht ziemlich unsicher. Man bekommt ja auch soviel erzählt, was man erst gar nicht anfangen sollte und so weiter. Vielleicht kannst Du mir einen Rat geben? Wenn ich ihn früh mit ins Bett nehme, finde ich ja eigentlich auch nichts so schlimmes dran, aber vielleicht sollte man es nicht jeden Tag machen. Liebe Grüße Heike

Mitglied inaktiv - 05.12.2001, 13:58



Antwort auf: Nächtliches Aufwachen und wieder Stillen

? Liebe Heike, auch wenn Du dein Kind jeden Tag und immer zu dir ins Bett nimmst, ist nichts Schlimmes daran! Die Kinder beginnen die Welt sehr konkret zu erleben, sie müssen das am Tag Erlebte in der Nacht verarbeiten, sie lernen neue Fähigkeiten (umdrehen, robben, krabbeln, gezieltes Greifen ...), sie beginnen den Unterschied zwischen fremd und bekannt zu erkennen . All dies ist ungeheuer aufregend und auch anstrengend. Dazu kommt, dass sich die Zähne verstärkt bemerkbar machen, dass vielleicht die erste Erkältung kommt ... Insgesamt sind dies eine Menge Gründe unruhiger zu sein und nachts immer wieder aufzuwachen. Seit Jahrtausenden und in unzähligen Kulturen ist das Stillen und gemeinsame Schlafen eine bewährte Methode Kinder glücklich, gesund und zufrieden aufwachsen zu lassen. Das Saugen wirkt beruhigend und nicht umsonst wurden im Laufe der Zeit die verschiedensten Brustattrappen (z.B. Schnuller s.o.) erfunden. Von der Natur ist es nicht vorgesehen, dass ein Baby oder Kleinkind allein ist und alleine einschläft. Nur passt dieses „natürliche" Verhalten des Babys nicht in unsere derzeitige Zeitströmung und damit haben wir ein (von uns selbst produziertes) Problem: Babys wissen nicht, was zur Zeit „Mode" ist und benehmen sich so, wie sie es seit Anbeginn der Menschheit getan haben. Leider geht der Trend zu immer früherer Anwendung sogenannter Schlaftrainingsprogramme und Eltern von Babys, die sich nicht dieser „Norm" anpassen, wird mehr oder weniger direkt vermittelt, dass sie selbst schuld sind, ja manchmal kommt unterschwellig sogar dazu, dass dies Eltern sich als Versager fühlen. Wenn Du gerne liest und ein Buch lesen möchtest, das sich mit dem Thema Schlaf auseinandersetzt und dessen Autor beim Thema Schlaf auch Achtung vor dem Baby zeigt und dessen Bedürfnisse ernst nimmt, kann ich dir wärmstens „Schlafen und Wachen - ein Elternbuch für Kindernächte" von Dr. William Sears empfehlen, das Du im Buchhandel, bei der La Leche Liga und jeder LLL-Stillberaterin bekommen kannst. LLLiebe Grüße Biggi

von Biggi Welter am 05.12.2001



Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Nach dem Aufwachen gleich wieder müde

Hallo! Ich weiß nicht, ob ich meine Frage an der richtigen Stelle äußere aber in der Vergangenheit habe ich von Ihnen als Stillberaterinnen sehr wertvolle Tipps bekommen und vielleicht können Sie mir auch hier weiterhelfen. Mein Sohn ist 9 Monate alt und schläft abends meist zwischen 18 und 19 Uhr ein und wacht morgens gegen 6 Uhr auf. Er ist d...


Kann man Aufwachen abtrainieren?

Hallo, mein Sohn (6 Wochen alt) hat inzwischen ein rythmus in der Nacht. Unser Abendritual beginnt um 19.15 Uhr dann schläft er so gegen 20.00 Uhr. Anfangs verläuft dann die Nacht super. Er kommt um ca. 23.00 Uhr und trinkt an der Brust im Halbschlaf relativ viel. Dann schläft er sofort weiter bis ca. 2.00 Uhr. Da scheint er schon etwas wacher und ...


Nächtliches stillen/ nächtliches aufwachen durch Hunger

Guten Morgen! Seitdem under Sohn ca 3 Monate ist sind die Nächte sehr unruhig, d.h. er hat vorher immer zwischen 4-6 h am Stück geschlafen, wurde gestillt, weil er wach wurde und hat dann weiter geschlafen. Seitdem kommt er zwischen 1 und 2 h wegen Hunger. Er wird sogar wach und weint. 2 h wären sogar lang. Meist kommt er zur Zeit zwischen 30 und ...


Kleinkind 20 Monate - Nächte - ständiges Aufwachen

Liebe Expertinnen, meine Frau und ich haben einen 20 Monate alten Sohn. Er wurde seit Beginn an gestillt, wir haben Ihn nicht mit Pre-Milch zugefüttert. Generell sind wir der Meinung, dass unser Sohn die Brust noch braucht, es ist viel mehr als nur Nahrung zu sich zu nehmen, sondern die Wichtige Nähe/Wärme/Beruhigung zur/von Mama. Es gibt Tage ...


Nachts beim Aufwachen stillen? Alleine einschlafen

Lieber Biggi, Unsere Tochter ist nun 13 Monate alt. Ich stille sie nur noch bei Bedarf in der Nacht. Vor kurzem habe ich sie das erste Mal komplett vier Nächte am Stück nicht stillen müssen, da sie komplett über 13 Stunden durchgeschlafen hat. Gestern ist sie dann um 22 und 22:30 weinend aufgewacht, habe sie dann einfach gestillt, da sie sich s...


Wie lange ist Aufwachen und Stillen alle 1-2 Stunden nachts "normal"?

Hallo Frau Welter, mein Sohn ist 5 Monate alt und wird nachts noch sehr häufig wach (meistens 4-5x oder öfters) und will dann gestillt werden bzw. findet nur so auch zeitnah wieder in den Schlaf. Einen Schnuller lehnt er ab bevor er nicht getrunken hat und ansonsten fängt er meist an zu weinen, wenn ich versuche ihn anders (Streicheln, Kuscheln,...


Dauernuckeln, unruhig, häufiges aufwachen

Hallo jetzt schreibe ich auch mal meinen ersten Beitrag Unser Problem sind die Nächte, mein Kind (in einer Woche 12 Monate) war schon immer eine schlechte Schläferin. Aber unsere Nächte sind einfach der absolute Horror. Sie kommt nachts so oft, ist unruhig, ständiges aufwachen und will sofort die Brust um weiterschlafen zu können. Zuerst gebe ic...


Abendliches Aufwachen nach 40 Minuten

Liebe Biggi, Ich glaube dieses „Problem“ gibt es wohl häufiger. Momentan ist es so dass ich meine Tochter gegen acht Uhr ins Bett bringe. Das klappt mal mehr mal weniger gut aber so nach 30 min schläft sie eigentlich immer friedlich Allerdings kann ich darauf wetten dass sie 30min - 45min später spätestens wieder aufwacht und unruhig wird. Dan...


Nachts häufiges aufwachen

Hallo , Ich bin etwas mit dem nerven am Ende. Baby 6 Monate kommt nachts alle Stunde und will am die Brust für genau 5min..Der Rest ist Nuckeln. Ich docke ihn dann immer ab. Wenn ich ihm im Liegen anlege Nuckelt er sogar noch länger. Ich muss eventuell noch erwähnen das er in den letzten Wochen 4 Zähne bekommen hat. Kann es sein das es jetzt zur ...


Einschlafstillen und häufiges Aufwachen

Liebe Biggi, Mein Sohn wird in 2 Wochen 1 Jahr alt. Er wird noch viel tagsüber und nachts gestillt. Ich biete es von mir aus nicht mehr an, aber er fordert es von sich aus ein, zeigt auf meine Brust, macht Schmatzgeräusche ect. Vor allem Nachts und tagsüber zum Einschlafen geht es nicht ohne Brust. Eigentlich stille ich gerne, auch weil ich mer...