Frage: aufstoßen

liebe biggi! ich beklage mich ja schon gar nicht mehr, dass alles anders ist und nichts mehr so verläuft wie ich es in den ersten 4 monaten von meinem kleinen "gelernt" habe;-). aber zwei fragen beschäftigen mich trotzdem. 1. ist es normal dass sich im alter von etwa 4,5 monaten die verdauung so umstellt, dass das kind plötzlich nur noch schwer aufstoßen kann, sich lange windet und quält und oft erst nach einer halben stunde bis stunde bäuerchen macht (auch wenn er über der schulter liegt, ich auf den rücken klopfe, etc.)? mit diesem problem wacht er auch nachts oft auf und kommt nicht zur ruhe (es liegt eindeutig am hängengebliebenen rülpser und nicht an den zähnen oder ähnlichem...) wie kann ich abhelfen? 2. wenn er mir neuerdings so auf der brust rumkaut, dass diese sogar ein bisschen blutet: schadet ihm das? und wie gewöhne ich ihm das ab? danke für deine antwort im voraus!

Mitglied inaktiv - 16.11.2001, 21:34



Antwort auf: aufstoßen

Liebe Geli, wird dein Baby denn noch voll gestillt, also ohne jegliche Beikost? Wenn nicht, kann es sein, dass dein Baby einfach noch nichts anderes verträgt. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten ein Baby zum Aufstoßen zu bringen. Du kannst es auf deine Schulter legen und sanft auf seinen Rücken klopfen (lege dir dann eine Windel über die Schulter um Milch, die möglicherweise wieder hochkommt aufzufangen). Wenn Du dein Baby aufrecht hältst, kommen die meisten Luftblasen auf entspannte Weise nach oben. Eine andere bewährte Methode besteht darin, das Baby ganz allmählich in eine sitzende Haltung zu bringen. Achte darauf, dass Du seinen Kopf und seinen Rücken gut abstützt, solange es noch sehr klein ist, und lass es wenige Minuten in dieser Haltung. Manchen Babys hilft es, wenn sie bäuchlings über die Oberschenkel der Mutter oder des Vaters gelegt werden und ihnen der Rücken sanft massiert oder geklopft wird. Ein Baby beißt nicht aus böser Absicht, sondern meist (zumindest beim ersten Mal) aus Versehen. Manche Kinder stellen allerdings mit großem Interesse fest, dass die Mama sehr interessante Töne von sich gibt, wenn sie gebissen haben und wollen ausprobieren, ob sie diese Reaktion nochmals hervorrufen können. Sobald dein Baby zubeißt, reiß es bitte nicht von der Brust weg, sondern ziehe es nahe an dich heran. Wenn Du es nahe an dich heranziehst, muss es los lassen, weil es sonst nicht mehr atmen kann. Es ist besser für deine Brust, wenn das Baby loslässt, als wenn Du es von der Brust wegreißt. Kleine Babys verstehen schon mehr als allgemein angenommen. Es gibt einige Tipps, wie man einem „bissigen" Baby das Beißen an der Brust abgewöhnen kann: - das Baby ohne großes Aufheben von der Brust nehmen, damit es nicht versucht ist zu probieren, ob es die Mutter nochmals zusammenzucken lassen kann. - etwas Angemessenes zum Beißen anbieten. Sobald es zu einem Biss oder einem Beinahe-Biss kommt, bietest Du dem Baby einen Beißring oder ein Spielzeug an, damit es weiß, wo es seine Zähne einsetzen darf. - das Baby schnell auf den Boden legen. Einige Mütter wollen auf das Beißen strenger reagieren. Nach ein paar Schrecksekunden für das Baby, die dem Ablegen folgen, sollte es beruhigt werden und die Rückmeldung bekommen, dass Beißen unangenehme Folgen hat. - einen Finger in die Nähe des Mundes des Babys legen, um den Saugschluss schnell zu unterbrechen, wenn es seinen Kopf dreht. Manche Babys lieben es, die Brustwarze nicht loszulassen, wenn sie abgelenkt werden und ihren Kopf drehen. Dies kann verhindert werden, wenn die Mutter einen Finger bereit hält, um den Saugschluss zu unterbrechen. Es wird nicht lange dauern, bis das Baby gelernt hat, dass sich wegdrehen bedeutet, die Brustwarze zu verlieren. - mit dem Baby reden und ihm erklären, dass Du das Beißen nicht lustig findest (klingt vielleicht noch verfrüht bei einem Baby, aber es funktioniert vielfach tatsächlich). Das Blut schadet dem Baby übrigens gar nicht. Um die Heilung der verletzten Brustwarze zu beschleunigen haben sich die folgenden Vorgehensweisen bewährt: • vor dem Stillen etwas Milch ausstreichen, um den Milchspendereflex auszulösen, bevor das Baby an die Brust anlegt wird. • an der weniger wunden Seite (so es eine gibt) zuerst anlegen • nach dem Stillen etwas Muttermilch ausstreichen und auf den Brustwarzen trocknen lassen (dies wird nicht empfohlen, wenn das Wundsein durch eine Soorinfektion verursacht wird, da Soor auf Milch gute Wachstumsbedingungen findet). • ausreichend hochgereinigtes Lanolin (unter den Handelsnamen Lansinoh, Purelan oder Lanosin erhätltich) auf die Brustwarze auftragen, um sie zwischen den Stillmahlzeiten feucht zu halten (aber nicht zu viel Lanolin verwenden, sonst wird die Brustwarze glitschig und das Baby kann beim Stillen abrutschen). Es hat sich herausgestellt, dass dadurch der Heilungsprozess bei wunden, offenen und blutenden Brustwarzen beschleunigt wird, wenn diese durch schlechte Stillhaltung, falsche Anlegetechnik oder Saugprobleme entstanden sind. • zwischen den Stillmahlzeiten Brustwarzenschoner mit großen Öffnungen und Löchern zur Luftzirkulation im Büstenhalter tragen, um die Brustwarzen zu schützen. Es können auch mehrere Einmalstilleinlagen aufeinandergeschichtet und in der Mitte ein Loch, das als Aussparung für die Brustwarze dient, hineingeschnitten werden. LLLiebe Grüße Biggi

von Biggi Welter am 16.11.2001



Ähnliche Fragen ähnliche Fragen

Aufstoßen

Mein kleiner 5wochen alt bekommt den schoppen mit pre Nahrung und verschluckt sich immer daran und muss dauern aufstoßen kann das mit Blähungen und Verstopfung zusammen hängen das hat er auch seit Tagen.


aufstoßen in der Nacht

Hallo mein kleiner ist mittlerweile 14 Monate alt und wird noch nach Bedarf gestillt.in der Nacht trinkt er vor dem einschlafen und danach meist noch 1 bis 2 mal. vor dem einschlafen stosst er meistens noch 1oder 2 mal auf aber in der Nacht ist es mit den Bäuerchen ziemlich schwierig.also er trinkt und dann nehme ich ihn hoch und klopfe ihm auf d...


An der Brust aufstossen

Hallo Ihr Lieben, hier wo ich lebe, sagen die Frauen, dass eine Brustentzündung daher kommt, dass das Kind an der Brust aufgestoßen hat oder mit dem Ohr über die Brust streicht. Ist da was dran? Woher bekommt man einfach so eine Brustentzündung? In meinem Fall bekam ich eine, nachdem ich meine Tochter schon 15 Monate gestillt habe und in ihrem T...


Probleme mit dem nächtlichen aufstoßen.

Hallo, Ich habe eine Frage, mein drei Wochen alter Sohn hat Nachts extreme Probleme mit dem aufstoßen. Wenn er getrunken hat, braucht er teilweise 1h und länger um aufzustehen. Legt man ihn hin, ist er die ganze Zeit so unruhig bis er das weinen anfängt. Nimmt man ihn hoch (über die Schulter, in den fliegergriff, oder in ein anderes aufrechte Pos...


Aufstoßen lassen?

Hallo, ich stille nun seit fast vier Monaten voll und total problemlos von Anfang an. Meistens stille ich meine Tochter in den Schlaf, was auch manchmal eine gute Stunde dauern kann (also bis sie dann wirklich schläft, immer wieder kurz wach und so). Dazu hab ich eine kurze Frage: Wie kann das sein, dass sie bei mir immer so lange braucht und...


Wie oft Stillkind wickeln und Probleme beim aufstoßen

Ich wollte euch mal unser Nachtprozedere schreiben und bin froh um eure Tipps. Wir stillen voll. Wir legen unseren Kleinen frisch gewickelt und gestillt um ca 20h ins Bett. Nach ca 3 Stunden wird er gestillt und gewickelt. Heute Nacht war er um 23h schon komplett verpieselt, d.h. Alle Kleider und Schlafsack. Nun ist er um 3.15h aufgewacht. Ic...


Probleme mit dem Aufstoßen

Guten Morgen! Meine Tochter ist jetzt 2 Wochen jung. Das Stillen funktioniert super. Wir haben nur ein Problem mit dem aufstoßen. Sie trinkt ca. 15-20 Minuten an einer Brust, dann löst sie mal ab, ich hebe sie auf damit sie aufstoßen kann, manchmal stoßt sie auf und sie trinkt trotzdem nicht weiter und manchmal stoßt sie nicht auf und sie ver...


Ursache häufiges Aufstoßen Baby

Meine 4.5 Monate alte Tochter hatte von Anfang an Problem beim Bäuerchen machen. Die Hebamme meinte damals sie trinke sehr ruhig und verschlucke kaum Luft. Erst ca. eine Stunde nach dem Trinken kam dann die Luft hoch. Inzwischen ist es so, dass ihr sehr oft etwas hoch kommt: sie trinkt (ruhig), jammert aber nach dem Trinken, sie steckt ihre Fing...


Aufstoßen nach dem Stillen

Hallo, und zwar geht es darum, dass ich sie nach dem Stillen natürlich aufstoßen lasse. Es war jetzt schon 2 mal der Fall, dass ein relativ großer "Schwall" Muttermilch von ihr wieder ausgebrochen wurde. (War nicht ein bisschen gespuckt) Was kann die Ursache sein? Sollte ich nach dem Stillen eine Weile warten mit den Aufstoßen oder hätten Sie da...


Schlechtes Schlafen wegen Aufstoßen

Hallo, ich hoffe, Sie könnten mir mit einem Rat helfen. Es geht um den Schlaf meines Sohnes, aber ich schreibe in Ihrem Foren, da es scheint eng mit dem Stillen verbunden zu sein. Mein Sohn ist 7 Monate alt, wird von Anfang an voll gestillt, ohne Schnuller, ohne Flasche. War 3-4 Monate ein Spuckkind und hatte Blähungen, die aber nie extrem wa...