Frage im Expertenforum Hebamme an M. Sc. Martina Höfel:

Beckenbodenübung SL

M. Sc. Martina Höfel

M. Sc. Martina Höfel
Master of Science in Midwifery, Hebamme im DHV - Deutscher HebammenVerband e.V.

zur Vita

Frage: Beckenbodenübung SL

Lia.3

Hallo Frau Höfel, mein Baby liegt noch nicht durchgängig in SL (31.SSW). Wenn ich Beckenbodenübungen mache, fängt meine Kleine sehr zuverlässig an, sich zu bewegen, Tritte etc. Oft fühlt es sich aber auch so an, als würde sie daraufhin beginnen, ihren Kopf wegzuschieben und sich zu drehen, wenn sie denn mal in SL liegt. Ich glaube, Beckenbodenübungen sind wichtig, würde sie deswegen gerne machen, habe aber die Befürchtung das Baby aus der SL zu vertreiben. Sollte ich die Übungen lieber sein lassen oder weiter machen? Liebe Grüße Lia


Martina Höfel

Martina Höfel

Liebe Lia, die meisten Kinder drehen sich bis zum Ende der 32. SSW in die Schädellage - manche erst später. Da sich Ihr KInd noch von BEL in SL  und umgekehrt zu drehen scheint, ist noch sehr viel Platz. Wenn sich das untere Uterinsegment (Teil der Gebärmutter) erweicht, wird auch Ihr KInd in Schädellage bleiben, da dieser Teil der Gebrmutter einen "Auffangmechanismus" hat und der Kopf auch irgendwann der schwerste Teil des Körpers ist. Also: entspannt bleiben und die Beckenbodenübungen weitermachen.   Liebe GRüße Martina Höfel


Lia.3

Vielen Dank! :)


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.