Christiane Schuster

hauende babys........

Antwort von Christiane Schuster

Frage:

liebe frau schuster,
im forum ist gerade eine diskussion um babys (15-18 monate), die ihre mütter hauen, im gange.
dort wird von anderen mütter wieder und wieder empfohlen zu erklären und liebevoll zu reagieren. ich jedoch hatte immer den eindruck, mein kleiner kerl wollte seine grenzen an mir erproben und die konnte ich ihm nur durch absolute strenge beibringen. liebevolle konsquenz brachte da nichts.
ich schickte ihn also aus dem zimmer oder brüllte ihn auch schon mal an, denn anders reagierte er kaum auf mich.
meinen sie, ich habe da falsch gehandelt? meine art hatte erfolg, aber war das zu hart?
danke.

von paula am 29.12.1999, 20:57 Uhr

 

Antwort auf:

hauende babys........

Hallo Paula,

Sie kennen Ihren Sohn am besten und haben ausprobiert, wie Ihr Sohn am besten lernt seine Grenzen zu erfahren und zu akzeptieren. Dass Sie ihn aus dem Zimmer schicken wenn Sie ärgerlich sind, hat er bestimmt verstanden; aber erschreckt er sich nicht nur einfach, wenn Sie ihn anbrüllen und tut was Sie sagen ohne es verstanden zu haben? Auch Kinder sollen zwar merken, dass Eltern nur Menschen sind, aber sie müssen es auch verstehen. Beobachten Sie Ihren Sohn mal in dieser Hinsicht. Dann werden Sie feststellen, ob Sie zu hart handeln oder nicht. Bis bald?

Chr. Schuster

von Christiane Schuster am 30.12.1999

Antwort auf:

hauende babys........

Hallo Paula,

war zwar nicht im Forum, habe aber ähnliches Problem.Schlagen scheint neben Schreien das Ausdruckmittel in diesem Alter zu sein, ganz zu schweigen vom Werfen mit durchaus harten Gegenständen.

Nun, ich reagiere darauf auch meistens liebevoll, aber bestimmt. Ich packe sein Händchen ganz fest und sage, das macht Mama aua, AUA. Dann guckt er, schmiegt sich sofort ran und sagt Eia Eia. Oder ich drehe schnell genug meinen Kopf weg und sage ganz bestimmt NICHT MAMA HAUEN!!! NEIN!!!

Beim Werfen kenn ich allerdings jetzt kein Pardon mehr, da gibt es ein striktes Nein, der Gegenstand wird weggenommen und (wenn z.B. eine Gabel quer über den Tisch fliegt trotz vorherigem Nein,) einen Klaps aus die Finger samt Entfernen des Kindes vom Tisch.

Dann läuft der wütend zur Couch, haut sich sich hin um ungefähr 10 Sekunden später als "liebstes Kind" wieder zurückzukehren.....

Viel Freude, guten Rutsch und liebe Grüße

Barbara

von Barbara am 29.12.1999

Antwort:

an Frau Schuster: hauende Babys

In welchem Forum wird das diskutiert?

Da ich das Thema eigentlich in diesem Forum suchen würde, gebe ich hier mal meinen Senf dazu, auch wenn Du Frau Schuster direkt angesprochen hast. Aber vielleicht melden sich dann ja noch andere Stimmen zu diesem Thema, wäre schön.
Ich weiss nicht mehr genau, wann das bei unserem Sohn mit dem Hauen angefangen hat, aber ich kann mich dunkel daran erinnern, dass ich sehr befremdet, ja fast beleidigt wie ein kleines Kind reagiert habe. Nach reiflicher Überlegung kam ich persönlich zu dem Schluss, dass auch Aggression zum Menschsein dazu gehört, kein Kind kann immer lieb sein. Außerdem können Babys ihre Motorik auch noch nicht richtig dosieren, sie wissen also nicht, wie weh sie einem tun oder dass sie einem überhaupt weh tun. Mit dieser Einsicht nahm ich das Ganze von da an ziemlich locker. Wenn mein Sohn haute, erklärte ich ihm, dass mir das weh tut. Blah, blah, blah. Das verstand er aber nicht und haute weiter. Also fragte ich mich, ob er denn wisse, was es bedeutet, wenn etwas weh tut. Wenn er haute, erklärte ich also, dass mir das weh tut und sagte ihm, wenn er mir weh tue, tue ich ihm auch weh. Das hat er dann natürlich ausgetestet. Er haute weiter und - ich haute zurück (wobei ich hier betonen möchte, dass es um ein leichtes Hauen ging !!!). Dasselbe hat er auch mit "an den Haaren ziehen probiert". Nach verbaler Erklärung zeigte ich ihm, wie sich das anfühlt, wenn er an den Haaren gezogen wird (dosiert!), wenn er nicht auf mein Hau-/Zieh-/Kneifverbot incl. Erklärung hörte.
Wie bereits gesagt, habe ich gelernt mit den kleinen Aggressionen meines Kindes relativ gelassen umzugehen (ich habe zwar keinen Vergleich, aber ich finde, er ist auch nicht sehr aggressiv, was die Sache natürlich sehr erleichtert) und ich bin mit meinem Motto "wie du mir, so ich dir" immer gut gefahren. Mittlerweile ist er 2 1/2 Jahre und hin und wieder testet er mal wieder diese Grenze. Ob mein Rezept bei anderen Kindern funktioniert, weiss ich natürlich nicht. Was z.B. tun, wenn ein Kind nicht reagiert, wenn man es zurückhaut. Klar, man hat in der Dosierung immer noch etwas Spielraum, aber irgendwann muss ja auch Schluss sein. Anmerken möchte ich noch, dass ich mein Kind niemals zur Strafe schlagen würde (keine Ohrfeige, kein Klapps, kein Gar Nix). Nur in dieser einen einzigen Situation mache ich die Ausnahme, weil hier geht es meiner Ansicht nach um so etwas wie Gleichberechtigung und ich bin überzeugt, dass mein Kind sich nicht gedemütigt fühlt, wenn ich mich nach gutgemeinten erfolglosen Erklärungen wehre und zurückhaue. Genau das soll er selbst doch auch lernen.

Bin gespannt auf weitere Meinungen und was Frau Schuster dazu sagt.

Liebe Gruesse
Heike

von Heike am 30.12.1999

Antwort:

an Frau Schuster: hauende Babys

Hallo, Heike,
die Diskussion war im Rund-ums-Baby-Forum, wo eine Mutter offensichtlich mit ihren Nerven am Ende war, weil ihr Kleiner sie jeden Morgen damit weckt, dass er ihr Haare ausreißt und auch sonst anscheinend recht aggressiv reagiert. Ich denke auch, dass eine konsequente Haltung die beste Wirkung hat. Dass man auch mal vor Schreck oder Ärger schreit, ist vermutlich nicht sooo schlimm, aber besser ist wahrscheinlich die konsequente Entfernung des Kindes vom "Tatort", mit gleichzeitiger, kurzer Erklärung (Betonung auf KURZ), sonst versteht das Kind vielleicht nicht, was los ist.
Liebe Grüße
Birgit

von Birgit G. am 02.01.2000

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag ab 7 Uhr bis Donnerstag 17 Uhr
Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.