Schnuller abgewöhnen - morgen kommt
die Schnullerfee

Schnuller abgewöhnen

© fotolia, lisalucia

Und was, wenn die Schnullerzeit zu Ende geht? Der Abschied erfolgt meistens im dritten oder vierten Lebensjahr und kann manchmal für alle Beteiligten ziemlich nervenaufreibend sein - muss aber nicht.

Viele Familien inszenieren eine kleine Geschichte: Vielleicht wird der Schnuller beim Nikolaus, Christkind oder Osterhasen gegen ein Geschenk getauscht, oder die Schnullerfee zaubert ihn weg.

Vielleicht steht jemandem im Freundeskreis Nachwuchs mit Nuckelbedarf ins Haus. Und vielleicht gehört Ihr Kind ja auch zu denen, die irgendwann von selber beschließen, dass sie doch schon viel zu groß für den Schnuller sind.

Wann den Schnuller abgewöhnen?

Aus kiefernorthopädischer Sicht sollte der Schnuller spätestens um den zweiten Geburtstag herum abgewöhnt werden. Bis dahin entstandene Verformungen am Gaumen können sich dann noch von selber wieder zurückbilden. Dem steht aber die Ansicht von vielen Kinderärzten und Psychologen gegenüber, die auf Rücksicht auf die seelische Entwicklung empfehlen, einem Kind den heiß geliebten Schnulli bis etwa zum 4. Geburtstag zu lassen. Ab dann sind normal entwickelte Kinder meist gut in der Lage, auf das Beruhigungsnuckeln zu verzichten, und können sich anderweitig trösten.

Allerdings sollten ab dem zweiten, dritten Lebensjahr unbedingt ein paar Regeln eingeführt werden: Beim Sprechen, Toben oder intensiven Spielen ist der Schuller tabu. Er soll dann wirklich nur noch in besonderen Situationen - zum Trösten, bei Müdigkeit, zum Einschlafen - zur Verfügung stehen. Dauernuckeln schadet in diesem Alter nämlich nicht nur dem Gaumen, sondern wirkt sich auch auf die Sprachentwicklung negativ aus.

Spätestens wenn der Schulanfang langsam näher rückt, ist den meisten Kindern der Schnuller oder auch das Daumenlutschen ohnehin peinlich. Falls ein Kind auch jetzt noch sehr am Schnuller hängt, sollte man mal nachforschen, ob das Nuckeln vielleicht seelische Hintergründe hat. Manchmal ist es eine Ersatzhandlung, weil ein Kind einsam ist oder mit irgendeinem Stress oder Kummer nicht alleine fertig wird.

Der richtige Zeitpunkt ist wichtig

Für eine erfolgreiche Schnullerentwöhnung sollte man eine ruhige, entspannte Phase wählen. Wenn gerade ein neuer oder aufregender Lebensabschnitt ins Haus steht, eine Trennung oder ein Umzug, ist der Schnuller ein wichtiger Tröster, und der Zeitpunkt zur Entwöhnung ungünstig. Auch nach der Geburt eines Geschwisterchens wollen viele noch mal selber Baby sein. Die Aussage "Du bist doch schon groß und brauchst den Nucki nicht mehr" verstärkt dann vielleicht noch die Eifersucht aufs Geschwisterchen. Besser ein paar Wochen warten, bis wieder Normalität eingekehrt ist.

Ähnlich ist es beim Eintritt in den Kindergarten. Jetzt hat Ihr Kind gerade viel zu verarbeiten und schläft vielleicht sehr unruhig. Lassen Sie ihm erst ein wenig Zeit, die neuen Erfahrungen zu "verdauen", bevor Sie den Schnuller abgewöhnen. Bestehen Sie aber möglichst von Anfang an darauf, dass der Schnuller nicht mit in den Kindergarten genommen werden darf und nur noch zum Mittagsschlaf oder abends zur Verfügung steht.

Die schönsten Bräuche zum Schnuller abgewöhnen:

  • Einem Neugeborenen schenken
    Bestimmt kennen Sie im Freundeskreis eine Mama, die gerade ein Baby bekommt. Das ist eine super Gelegenheit, Ihrem "Großen" zu erklären, dass dieses kleine Baby den Schnuller viel dringender benötigt. Zum Dank bringt das Baby ein Geschenk mit. Man kann auch ein kleines Abschiedsfest veranstalten und den Schnuller feierlich übergeben.
  • Schnullerbaum
    Das ist eine schöne Tradition aus Dänemark: Der Schnuller wird an einen bestimmten Baum gehängt und verabschiedet. Manche Städte und Gemeinden folgen diesem Beispiel inzwischen und weisen in öffentlichen Parks oder auf Spielplätzen einen besonderen Baum als Schnullerbaum aus, der dann bald bunt dekortiert ist. Dazu gibt es zu festen Terminen ein Schnullerfest mit Kinderprogramm.
  • Schnullerfee
    Die Schnullerfee ist nach dem Vorbild der amerikanischen Zahnfee entstanden. Der Nucki wird abends auf die Fensterbank oder vor die Tür gelegt - unter das Kopfkissen ist hier aus gegebenem Anlass nicht so günstig. Am nächsten Morgen ist er verschwunden, und die Schnullerfee hat stattdessen ein tolles Geschenk dagelassen.

Weitere Tipps, wie Sie Ihrem Kind den Schnuller abgewöhnen, gibt auch unsere Kinderarzt Dr. Andreas Busse.

Zuletzt überarbeitet: Dezember 2018

Fragen zum Thema an Zahnärztin Dr. med. dent. Jacqueline Esch

Wie dringend Schnuller abgewöhnen

Sehr geehrte Dr. Esch, meine Tochter wird im November 3. Seit sie 10 Monate alt war, hat sie ausschließlich Dentistar - Schnuller bekommen und konsequent nur zum Schlafen. Sie war vor 6 Monaten das erste Mal beim Zahnarzt und dieser meinte, ihr Gebiss würde aussehen als ob ...

Firena

Frage und Antworten lesen

 

Schnuller abgewöhnen

Liebe Frau Dr. Esch, unsere Tochter ist nun 2 1/2 und ihren Schnuller will sie einfach nicht hergeben. Leider sind ihre Zähne daher bereits etwa verschoben -leichter Überbiss und Lücken. Sie hatte bereits mit 3 Monaten 3 Zähne und mit 1 1/2 ihr komplettes Gebiss. Daher sieht ...

Blümlein

Frage und Antworten lesen

 

Schnuller abgewöhnen

Hallo Fr. Dr. Esch, ich bräuchte mal wieder ihren Rat: unsere Tochter ist nun 2,5 Jahre alt und braucht den Schnuller nur noch zum Schlafen. Das war eigentlich schon immer so; tagsüber nuckeln war eher die Seltenheit. War jetzt vor Kurzem beim Kinderzahnarzt und die meinten, ...

Arwen_79

Frage und Antworten lesen

 
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.