Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Oktober-Mami am 03.08.2005, 12:35 Uhr

Wie schaff ich das bloß finanziell???

Hallo im Club der Alleinerziehenden!

Ich erwarte im Oktober mein geliebtes, ungeliebtes Baby.
Für den Kindsvater stand von Anfang an nur Abtreibung fest. Da er weiß, dass ich mich nie freiwillig dafür entschieden hätte, hatten wir 2 oder 3 Monate gar keinen Kontakt mehr. Dann habe ich ihn langsam wieder aufgebaut, bin aber schon seit Beginn der SW wieder mit meinem anderen EX-Freund zusammen.

Fest steht, der Kindsvater wird sich auch in Zukunft nicht drum kümmern, geschweige denn zahlen! Zu einem gemütlichen Telefonat über Themen wie dies und das ist er bereit, zu einem ernsten Gespräch wie es weiter gehen soll aber nicht. Stellt Euch vor, er hat sogar den Vorschlag gemacht, mein jetziger Freund solle doch das Kind anerkennen, dann wären wir eine richtige Familie!!!
Natürlich macht er das nicht, dann müsste ja der arme Kerl noch für was zahlen, was ein anderer verbrochen hat.

Jedenfalls bin ich heilfroh, dass mein jetziger Freund sich mit mir auf das Baby freut und die Aufgabe annimmt.

Doch, finanziell mache ich mir große Sorgen! Mein Freund zahlt jetzt schon Miete, mein Auto und sonstiges, echt großzügig - aber mehr geht halt nicht.
Dafür habe ich mir jetzt schon die ganze Babyausstattung angeschafft und sehe den letzten drei Monaten kritisch gegenüber....

Es ist ja gar nicht sicher, ob der andere so reibungslos Unterhalt zahlt! Und ich möchte nicht wissen, was er mir und dem Baby im Wochenbett und vielleicht auch später für Terror macht, weil ich ihn als Vater angegeben habe!

Ich würde gerne von Euch so wissen, wie es Euch finanziell so geht, denn mit 300,- Euro Erziehungsgeld und 154,- Euro Kindergeld lässt´s sichs schwer leben....oder?

Ach Mensch, eigentlich sind Kinder so etwas schönes, aber da vergeht einem die Lust, wenn man solch einen Ärger hat!

Ich freu mich schon auf viele Antworten!
Eure Oktober-Mami

 
12 Antworten:

Re: Wie schaff ich das bloß finanziell???

Antwort von Suka73 am 03.08.2005, 13:23 Uhr

Hallo, gehst Du noch arbeiten? Oder warst Du arbeiten?
Du kannst auch z.B. bei der Caritas Hilfe für die Besorgung der Kinderausstattung beantragen, habe ich damals auch und auch sehr viel bekommen. Die Hälfte vor und die andere Hälfte nach der Geburt. Was Du mit dem Geld machst ist Dir dann überlassen.

Ich gehe davon aus, dass Dein Ex noch nicht die Vaterschaft anerkannt hat. von daher kannst dann auch nicht mit Unterhalt rechnen. Aber Du kannst Unterhaltsvorschuss beim JA beantragen, der einen bestimmten Satz hat (111 Euro?), also nur ein Tropfen auf den heißen Stein aber wenigstens was.

Gibts neben dem normalen Erziehungsgeld nicht auch für manche Familien noch sowas wie Landeserziehungsgeld? Prüf das mal nach.

Ich habe auch gedadcht ich schaffe das nicht aber mit Sozi, KG, EG und Unterhalt war dann doch einiges drinnen. Seit mein Sohn 1 Jahr alt ist gehe ich wieder volltags arbeiten, er ist bei der Tagesmutter in der Zeit. Natürlich sind wir nicht "reich" aber ich sag mal so: Es könnte wesentlich schlimmer sein. Und Flüge zu Eltern nach Berlin z.B. sind immer noch drin oder abends mal weggehen oder Simon über Nacht zur Tagesmutter, was mich auch extra kostet...

LG Sue

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wie schaff ich das bloß finanziell???

Antwort von MelliS am 03.08.2005, 13:36 Uhr

Die hälfte für die Erstausstattung bekommst du auch vom KV ersetzt die muß er nämlich zahlen und du bekommst unterhalt für deine kleine vielleicht ja auch für dich würde einfach zum Jugendamt gehen die kümmern sich dann um alles weiter.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Stiftungen für Alleinerziehende

Antwort von Tiziana30 am 03.08.2005, 13:47 Uhr

Ich war damals bei der Schwangerschaftsberatung "Donum Vitae", ich weiß nicht, ob es die überall gibt. Die haben dort die Möglichkeit, über verschiedene Stiftungen, wie z.B. die "Landesstiftung für Mutter und Kind" oder "Familien in Not" die verschiedensten Sachen für Dich und das Kind zu beantragen. Ich habe z.B. für die Erstausstattung, für Kinderwagen, für Möbel und so weiter Zuzahlungen bekommen, die mir sehr weitergeholfen haben. Informier' Dich mal, ob es so was in Deiner Nähe auch gibt, die haben mir wirklich sehr weitergeholfen!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Stiftungen für Alleinerziehende

Antwort von Murmeline am 03.08.2005, 13:59 Uhr

Bekommt sie tatsächlich etwas von wohltätigen Stiftungen, wenn sie mit einem verdienenden Lebenspartner zusammenlebt? Denn sie schreibt ja bei Frau Bader und hier, dass sie mit jemandem zusammenlebt, der u. a. ihr Auto finanziert!
Ich würde mich eher an den Kindesvater halten - über das Jugendamt und/oder einen Rechtsanwalt!
LG Murmeline

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: moment mal...

Antwort von Tina und Jordi am 03.08.2005, 14:18 Uhr

... du schreibst dein Freund bezahlt dir das Auto die Miete und weis nicht was noch?!?

Und dann schreibst du, du weisst nicht wie du mit 306 Euro EG + 154 Euro KG + 127 Euro UV(= 587) hinkommen sollst????

Du weisst aber schon das manch Familie mit weniger auskommen muss?

Soviel habe ich als Vollzeitkraft nicht zu verfügung!!!

Unverständliche Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: moment mal...

Antwort von Murmeline am 03.08.2005, 14:34 Uhr

Na ja, die Frage ist, ob sie überhaupt Erziehungsgeld erhält...das Einkommen des neuen Partners dürfte ja hier maßgeblich sein!

Und wenn der Kindesvater berufstätig ist, gibt es normalerweise auch kein UVG, da er ja zahlungsfähig sein dürfte! Sie sollte schnellstmöglich beim Jugendamt eine
UNTERHALTSBEISTANDSCHAFT
beantragen - das Jugendamt kümmert sich dann um Festsetzung, Titulierung usw. des Unterhaltes! Oder sie wendet sich in dieser Angelegenheit an einen Rechtsanwalt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: moment mal...

Antwort von Tiziana30 am 03.08.2005, 14:41 Uhr

Es war mir nicht ganz klar, ob sie mit ihrem Freund zusammenlebt. In diesem Fall ist das natürlich wieder etwas anderes. Dann werden alle Einkommen zusammengerechnet, und wenn es dann immer noch zu wenig ist (was ich mir bei 2 Erwachsenen und 1 Kind fast nicht vorstellen kann...), dann gibt es noch Beihilfen für verschiedene Sachen.

Man muß allerdings auch dazusagen, daß man in solch einer Situation einfach auch lernen muß, sich einzuschränken. Ich zum Beispiel habe das Rauchen aufgegeben (was mir wirklich nicht leicht gefallen ist!!), und so spare ich mir pro Monat schon wieder locker über 100.-- Euro.

Tipp: Genieße die ersten 3 Jahre, in denen es das Erziehungsgeld gibt, denn sobald das Kind 3 wird, fallen diese 300.-- Euro auch noch weg...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:@Tizian30

Antwort von Peli75 am 03.08.2005, 15:51 Uhr

In den meisten Bundesländern fällt das Erziehungsgeld mit dem 2. geburtstag weg!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: EZG

Antwort von Tina und Jordi am 03.08.2005, 16:13 Uhr

Es gibt nur Erziehungsgeld für 24 oder 12 Monate!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: EZG

Antwort von Mama1999und2005 am 03.08.2005, 16:21 Uhr

Bundeserziehungsgeld gibt es für 2 Jahre monatlich bis zu 307 Euro oder für ein Jahr monatlich 450 Euro!

In manchen Bundesländern (zum Beispiel Baden-Württemberg) gibts im Anschluss noch die Möglichkeit für Landeserziehungsgeld (ein Jahr lang)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: EZG

Antwort von Tiziana30 am 03.08.2005, 17:06 Uhr

Sorry, ich komme aus Bayern, da gibt es anschließend wie schon erwähnt das Landeserziehungsgeld.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: moment mal...

Antwort von Sunny1973 am 04.08.2005, 12:30 Uhr

@Tina

Mir gehts im Grunde wie Dir, ich arbeite auch fast Vollzeit und mir bleiben grad mal 300,- Euro zum leben (nach Abzug von Miete und allen anderen Kosten wie Strom, Tel. GEZ usw. und absolut NULL Luxus, also auch kein Auto!). Aber da ist auch schon Miete etc. von abgezogen.
Von 587,- Euro kann niemand mit nem Kind leben (Miete, Strom + Wasser, Telefon, Leben etc.).

@ Oktober-Mami

Du solltest wirklich ALLES an sozialen Einrichtungen mitnehmen, was geht. Pro Familia, evtl. kirchliche Einrichtungen und vorallem solltest Du mal das Sozialamt und das Jugendamt aufsuchen. Die können Dir bestimmt helfen! Selbst wenn Dein Ex nicht zahlen will, dann bekommst Du das Geld über's Amt und die holen sich das dann von ihm wieder. Du brauchst also nicht mal Deine Bankdaten bei ihm hinterlassen. Bei meiner Freundin läuft das jetzt schon 5 Jahre so und so funzt es bestens.

Du solltest Dir aber auch darüber im Klaren sein, dass Dein Ex IMMER einen Anspruch auf das Kind haben wird, wenn Du ihn als Vater angibst! Er hat also auch das Recht (und er wird es evtl. auch nutzen, wenn auch nur um Dir wehtun zu können)sein Kind zu sehen (Anfangs zwar nicht allein und über Nacht, aber das wird sich dann ja im Laufe der Jahre auch ändern)!

Meine Freundin bereut es seit einiger Zeit, dass sie damals ihren Ex als Erzeuger angegeben hat.

Ich selber finde es grausam wenn man seinen (finanziellen) Krieg auf dem Rücken der Kinder austrägt...und man sollte erwachsen genug sein, um relativ friedlich miteinander umgehen zu können! Und der Unterhalt gehört ja dem Kind und nicht DIR! DU bist nur die ausführende Kraft, die sich für's Kind stark macht.

Liebe Grüsse
Sunny

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.