Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von silverwater am 14.11.2005, 13:29 Uhr

Was soll ich nur tun

Hallo erstmal,
tja, ich fang am besten gleich ohne Umschweife an: ich bin verzweifelt! Dabei bin ich noch nicht mal Mutter (ist erst Ende März soweit) und weiß jetzt schon nicht was ich tun soll... Ich meine es könnte alles so perfekt sein... der KV, mit ihm hatte ich eine 3monatige Affaire, es war von Anfang an klar dass er im August für ein halbes Jahr nach Brasilien geht, darum hab ich mich darauf eingelassen, ich hab ihn nie geliebt oder so, halt recht sympatisch gefunden, das war´s... er ist auf jeden Fall sofort als ich ihm das erzählt hab nach Hause gekommen und hat das Praktikum abgebrochen (ich hab´s versucht ihm auszureden, erfolglos), jetzt macht er auf glückliches Paar und ich fühl mich so in eine Beziehung gedrängt die ich nie wollte!!! Ich hab ihm schon gesagt dass ich ihn zwar gern hab aber dass das mehr freundschaftliche Gefühle sind... er nimmt das nicht ernst, meint wohl das hängt mit den Hormonen zusammen...
Meine Eltern halten mir ständig vor wieviel leichter man es doch zu zweit hat und dass er doch so ein lieber Kerl ist (wo sie ja auch recht haben, aber ICH liebe ihn nicht) und dass ich mein Glück mit Füßen trete
Und da ist ja auch die Sache dass ich meinem kleinen süßen Wurm nicht schon von anfang an den Vater vorenthalten will... und mal ehrlich wenn man in verschiedenen Städten wohnt kann das Kind doch höchstens eine Onkelhafte Beziehung zu dem KV aufbauen wenn Mami und Papi nicht zusammen sind...
Ich weiß so gar nicht was ich tun soll, irgendwie bringe ich auch nicht den Mut auf ihm endgültig zu sagen dass ich nichts von ihm will weil ich Angst habe dass meine Mutter Recht hat und mit wachsendem Bauch auch die Gefühle zum Partner wachsen und ich dann alles bereue...
Auf der anderen Seite kann es so nicht weiter gehen weil ich nur noch gereizt auf ihn reagiere und das auch kein Zustand ist... Was haltet ihr von erstmal einer vorrübergehenden Trennung, bringt sowas etwas?...Weiß echt nicht mehr weiter

 
3 Antworten:

Re: Was soll ich nur tun

Antwort von Dura am 14.11.2005, 16:46 Uhr

Hi!

Eins vorweg, die Entscheidung ob du dich trennst kann dir niemand abnehmen, aber das weißt du ja auch :).

Ich war selber die gesamte Schwangerschaft über alleine, und bin es auch jetzt (meine kleine ist 6,5 Wochen alt). Glaube mir, das Gefühlschaos ist danach nur noch halb so groß - auch wenn man es nicht wirklich wahr haben will, de Hormone spielen doch ganz schön heftig mit.

Ähnlich wie bei dir wohnen der Kindvater und ich in verschiedenen Städten und auch wir verstehen uns gut. Eingenlich hatte er vor in die Südstaaten auszuwandern, aber die Pläne sind inzwischen wegen des Hurricanes gestrichen bzw. buchstäblich ins Wasser gefallen. Dennoch wohnen wir 300 km von einander entfernt.

Ich habe mich ganz bewusst dafür entschieden alleinerziehende Mutter zu werden, weil ich auch weiß, dass wenn ich jetzt eine Beziehung mit ihm eingehen würde, das ganze nur ein halbes Jahr halten würde, und dann wohl mit ach und krach zerbrechen würde. Deshalb haben wir uns beide entschieden als Eltern ein Team zu bilden, und alles andere auf feundschaftlicher Basis laufen zu lassen (wie wir es schon seit 6 Jahren tun).

Ich kenne auch die ganzen Ängste in der Schwangerschaft, was das Alleinerziehend sein betrifft (Wie soll ich das blos alles schaffen? Werde ich Genurt/Wochenbett alleine wirklich überleben - oder kann ich mich danach selber einweisen?)

Dazu kann ich nur sagen dass ich es wirklich alles alleine durchgezogen habe, und ja es ist anstrengend - aber längst nicht so schlimm wie ich es mir vorgestellt habe. Ich sehe es nicht von der Seite "Oh mein Gott alleine?" sondern eher so: Ich brauche ihm nicht hinterherzuräumen, mich nicht abzusprechen wegen Einkaufen usw., kann mich voll und ganz auf meine Tochter konzentrieren, brauche mir keine Buchweißheiten über Erziehung anzuhören, und kann - wenn sie denn endlich schläft - das Fernsehprogramm selber bestimmen.

Also, wie gesagt, ob du dich trennst oder nicht - das kann dir niemand abnehmen. Aber Alleinerziehend sein ist nicht so schlimm, wie es viel zu häufig dargestellt wird. Dazu gehört nur auch ein ganzer Haufen Mut.

lg

Dura

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was soll ich nur tun

Antwort von sabine mit Amelie am 14.11.2005, 23:39 Uhr

Hallo ihr beiden,

ich war mit meiner Großen auch 8 Jahre alleine. Ihr Vater starb, als sie 9 3/4 Monate war. Sie ist heute 13 Jahre und ich seit 4 Jahren mit meinem Mann zusammen und habe seit Januar diesen Jahres noch eine Tochter. Ganz ehrlich, ich wollte kein Kind mehr alleine groß ziehen. Ganz so einfach wie Dura es darstellt ist es nicht. Ich hatte meine Tochter wirklich alleine. Meine Eltern haben sie nur in der Zeit genommen, wo ich arbeiten ging und der Rest der Familie hat sich nicht drum gekümmert. Ich denke, wenn ihr Familie oder Freunde im Hintergrund habt, die euch helfen, macht es die Geschichte einfacher, aber ich wollte nicht mehr tauschen. Alleine jetzt gerade mit meiner Kleinen, wenn Papa abends vom Geschäft heim kommt kann er sie übernehmen, denn die werden in dem Alter dann schon anstrengend. Wenn ich sehe, wie anhänglich sie gerade ist und mir vorstelle, dass ich das 24 Stunden am Tag habe, bin ich also sehr froh, dass ich nicht alleine bin. Da ich weiß, was es heißt alleine zu sein, denke ich, kann ich mir da shcon ein Urteil erlauben. Aber jetzt eine Beziehung zu halten, weil ein Kind da ist, oder eins unterwegs ist, ist natürlich auch nicht das gelbe vom Ei. Ich für mich würde auf jeden Fall nicht mehr allein sein wollen.
Ich wünsche euch beiden alles Gute und silverwater die richtige Entscheidung, was den KV angeht.

Viele liebe Grüße

Sabine

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@sabine

Antwort von Dura am 15.11.2005, 13:31 Uhr

ich muss nur noch mal ne kleinigkeit dazu sagen: Meine Eltern sind leider verstorben, und ich habe in der Stadt auch keine Verwandten/Freunde die sich um die Kleine kümmern könnten. Dazu kommt dass ich hier erst seit einem Jahr wohne. Ich sehe das ganze eben als kompletten Neuanfang für die Kleine und mich.

Ich empfinde die Situation auch nicht als einfach, aber ich akzeptiere sie so wie sie ist, und hacke nicht mehr auf alten Geschichten rum.

Klar, es gibt immer Gute und Schlechte Zeiten (im Moment hat sie zum Beispiel einen Wachstumsschub und weint deshalb sehr viel und schläft schlecht), aber es ist bei weitem wirklich nicht so schlimm wie ich in der Schwangerschaft geglaubt habe.

Vielleicht ist das aus dem Posting oben nicht rauszulesen gewesen, und Hellsehen kannst du natürlich auch nicht ;)

Liebe Grüße

Dura

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.