Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von DunklerStern am 31.07.2003, 11:31 Uhr

völlig verzweifelt

hallo ihrs,

am 11.07. brachte ich ein gesundes mädchen zur welt. es war von anfang an klar das ich mit ihr alleine sein würde da sie aus einem sogenannten one-night-stand entstanden ist. ich hatte nie eine telefonnummer oder die adresse von dem erzeuger. nun hab ich mich belesen wie das mit dem unterhaltsvorschuss ist znd da stand geschrieben das der einen nicht gewährt wird wenn man NICHT BEREIT ist auskünfte über den vater zu geben (wenn ich könnte würde ich es ja auch tun). aus einer beratung bei der ich in der ss war weiss ich das mir in diesem fall das geld für sechs jahre zusteht. hat jemand ähnliche erfahrungen und kann mir sagen wie das dann läuft?
vielen lieben dank schon mal im vorraus für eure antworten gruss DunklerStern

 
8 Antworten:

Re: völlig verzweifelt

Antwort von Silence am 31.07.2003, 13:25 Uhr

Hi,

also ich würde mal sagen (die anderen bitte verbessern, wenn ich falsch denke!), Du bekommst sicher keinen Unterhaltsvorschuss. Zum einen, wenn Du nicht weißt, wer der Vater sein könnte, hat das Jugendamt auch keinen greifbar, der den Unterhaltsvorschuss dann auch zurückzahlt. Dabei spielt keine Rolle, ob Du Auskünfte erteilst oder nicht. Keine potenzieller Vater in Sicht, kein UVG vom JA.
Tut mir leid für Dich und Dein Kind...

LG Sandra

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

AN Sandra

Antwort von Estienne am 31.07.2003, 13:31 Uhr

Ist das wahr???Wenn man weiss nicht wer der Vater ist -kriegt man kein geld????
Das habe ich wirklich nicht gewusst!!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ALSO bei mir...

Antwort von zep2001uk am 31.07.2003, 13:45 Uhr

Also ich bekomme UV, obwohl keine Chance auf Rückzahlung durch den KV besteht. Er ist zwar bekannt, aber ist Ausländer unbekannten Wohnorts und ich habe trotz VA keinen Titel.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

mal halblang

Antwort von fusel am 31.07.2003, 13:46 Uhr

Hi,

also keine Panik. Es geht dem JA darum das es nicht veräppelt wird, die Mutter also nicht bewußt den Vater verschweigt. Wenn man den JA glaubhaft erläutern kann, das es sich wirklich um einen ONS ohne jedweden Kontakt handelt, bekommt man meines Wissens auch UVG. Letztendlich ist es dann eben Auslegungssache und sicherlich vom Sachbearbeiter abhängig, das es leider zuviele gibt die dort ein bissel rumlügen.

Grüße

fusel

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: mal halblang

Antwort von Coxy am 31.07.2003, 14:36 Uhr

Hallo
Hab grad mal bei euch reingeschaut.

Meine Schwiegermutter hat damals auch UV vom JA bekommen, obwohl auch dort keine Aussicht auf zurückzahlen war.
Der Vater meines Mannes ist Spanier und da in Spanien etc keine Meldepflicht besteht, haben die Behörden ihn nicht ausfindig machen können.
Und das war 1972.

Also ich fänd es ne ganz schöne Schweinerrei, wenn man da kein geld bekommen würde, nur weil e4s halt passiert ist.
Da will der Staat wieder mehr Kinder und dann ist man gear...t, wenn man wirklich welche hat *kopfschüttel*
ich wünsch dir alles Gute und geh nochmal zum Sozialbund Katholischer Frauen (Telefonbuch) dort könnte es auch nochmal um die 400 EUr einmalig für dich geben, die nicht auf die Sozi angerechnet werden.

Liebe grüsse
Coxy mit Yannick und Julius

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: mal halblang

Antwort von Silence am 31.07.2003, 14:44 Uhr

@ fusel...

Naja, ich dachte nur, daß das JA doch net das Geld in den Wind schiessen wird....

Aber eben habe ich mich mal belesen... In einer Broschüe vom VAMV steht:
"Unterhaltsvorschussleistungen ersetzen ausbleibende Unterhaltszahlungen. ... Das Jugendamt ist verpflichtet, die vorgestreckten Unterhaltsleistungen wieder einzutreiben. Daher wird auch von ihnen eine Mitwirkung in der Form verlangt, dass sie Namen und Aufenthaltsort des Vater ihres Kinders bekanntgeben müssen, sofern er ihnen bekannt ist. Wenn sie sich weigern, bei der Feststellung der Vaterschaft mitzuwirken, ist der Anspruch auf Unterhaltsvorschussleistungen ausgeschlossen. Anders ist der Fall, wenn sie den Vater ihres Kindes nicht kennen oder schwerwiegende Gründe dafür sprechen, den Namen des Vaters nicht bekannt zu geben. Dann muss Unterhaltsvorschuss für ihr Kind gezahlt werden."

Soviel zur grauen Theorie. Wie nun der Sachbearbeiter unterscheidet, ob der betreffende nicht mitwirken will, oder den Vater wirklich nicht kennt, ist sicher Ermessenssache.
Ich würde einfach aufs JA gehen und auf nen netten Bearbeiter hoffen!

Viel Glück!
Sandra

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: mal halblang

Antwort von DunklerStern am 31.07.2003, 21:35 Uhr

hallo ihr,

vielen lieben dank für eure antworten...werd mich dann mal morgen gleich zum JA begeben...drückt mir bitte die daumen *hoff*
aber selbst wie die sich entscheiden mein kind ist mir das allerliebste auf der welt und auch dann werd ich das schaffen...viele liebe grüsse DunklerStern

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Daumen drück - wird schon klappen!

Antwort von nina3 am 01.08.2003, 10:31 Uhr

Leider bin ich wohl zu spät dran - dafür brauch ich aber auch den Text aus der Broschüre hier nicht mehr rein schreiben *g*.
Ich denke es wird schon klappen! Du weisst es ja nun mal nicht, ansonsten wärst du ja bereit Auskünfte zu geben! Und es ist wohl unwahrscheinlich, dass du ein Phantombild erstellen musst *g*

LG Nina
P.S. Wäre lieb wenn du mal kurz berichtest, wie es dir auf dem Jugendamt ergangen ist!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.