Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von woe am 04.11.2005, 20:48 Uhr

Probleme mit Arbeitgeber

ich habe ein Problem und hoffe das Ihr mir helfen könnt. Am 28.11.2005 läuft mein Mutterschutz aus. Meine Firma ist in München was für mich bedeuten würde das ich einfach 1 Stunde Fahrzeit bedeutet. Das Problem ist auch noch, das der Kiga um 07.00 Uhr aufmacht und der Zug um 07.33 Uhr fährt wo ich aber zum Bahnhof locker 20 Minuten zu Fuß brauche. Das heißt ich muß ihn morgens regelrecht abfertigen das ich um allerspätestens 07.10 Uhr loslaufe vom Kiga. Ich dachte eigentlich das die mir zum Ende Mutterschutz kündigen weil sie keine Arbeit für mich haben. Jetzt haben sie angerufen und gemeint, das sie erst zu Ende März kündigen können, weil ich Kündigungsfrist von 6 Wochen zum Quartalsende habe. Das kann doch nicht sein, oder ? Ich müßte dann für 4 Monate nach München wo der Kleine täglich von 07.00 Uhr bis 16.30 hr in den Kiga geht. Ich hetze mich in der früh ab, fahre 1 Stunde hin .. arbeite 5 Stunden, fahre 1 Stunde zurück. Das lohnt doch garnicht .... Kann das Arbeitsamt verlangen das ich das annehme ? Ich möchte zwar schon Vollzeit arbeiten, aber 2 Stunden Fahrt ist zuviel .. wenn irgendwas mit dem Kleinen ist bin ich nicht innerhalb von ner halben Stunde da, sondern in frühestens 2 Stunden.
Zur Verfügung habe ich mich für 8 Stunden täglich gestellt, wobei ich schon auf 35 Stunden arbeiten will. Bei 25 Stunden in der Woche bleibt ja fast nichts über. Fahrtkosten nach München wären knapp 200 EUR im Monat.
Was meint Ihr ? Steigt Ihr durch ?
Danke Silke

 
22 Antworten:

Re: Probleme mit Arbeitgeber

Antwort von max am 04.11.2005, 20:53 Uhr

hi!

Ich kann ja nur von Ö reden aber da ist 2 Jahre Kündigungsschutz und d.h. wenn man nach Karenz zurückkommt muss die Firma einen erstmal 1 Monat behalten und darf dann erst kündigen. Und dann muss sie noch die Kündigungsfrist einhalten.
Natürlich kannst du kündigen, verlierst aber dadurch alle Ansprüche.

Und dir steht ein gleichwertiger Job zu wie vor Karenz.

lg max

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Probleme mit Arbeitgeber

Antwort von berita am 04.11.2005, 21:29 Uhr

Hallo Silke,

so ganz steige ich nicht durch :-) Versuche aber mal was zu den einzelnen Aspekten aufzuschreiben:

- eine Stunde Anfahrt - habe ich insgesamt auch inkl. Jessica zum Kiga zu bringen und finde, es ist machbar. Warum du im Notfall 2 Stunden brauchst, versteh ich nicht?

- morgens nur 10 Minuten Zeit im Kiga - ist anfangs wirklich bloed, bei uns zogen sich die Verabschiedungen schon etwas hin. Wenn das Kind nach einiger Zeit gut eingewoehnt ist, klappt es besser, da reicht meistens ein Tschuess und Knuddler und das wars. Vielleicht findet sich fuer den Anfang eine Loesung, dass ihr etwas frueher kommen koennt? Oder jemand anders deine Tochter hinbringt, Vater? Oder du faehrst mit dem Fahrrad zum Bahnhof?

Wichtig ist auf jeden Fall, dass ihr euch morgens genug Zeit nehmt und es kein Gehetze wird, sondern sich dein Kind schon auf dem Hinweg mit dem Abschiedsgedanken in Ruhe vertraut machen kann.

- Arbeitszeit - versteh ich nicht ganz, du willst voll, aber darfst nicht? Wenn du vor der Elternzeit voll gearbeitet hast, MUESSEN sie dir das selbe jetzt zugestehen.

- Arbeitsamt - ich vermute, die Anfahrtszeit ist kein Kuendigungsgrund, der dort zaehlt, um eine Sperre zu vermeiden. Im Zweifelsfall nachfragen..

LG
Berit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich denke schon das es sich lohnt...

Antwort von linda_do am 04.11.2005, 21:44 Uhr

Hi Silke,
dein Posting hört sich für mich irgendwie nach...es wäre durchaus möglich ABER eigentlich habe ich keinen Bock... an *sorry* ... was ist den die Alternative zum Annehmen dieser Arbeit? Nachdem du im AE Forum schreibst, denke ich nicht, das du einen Mann hast der dich finanziell versorgen wird??? Und nachdem du von Arbeitsamt sprichst vermute ich jetzt einfach mal das du Arbeitslosengeld beantragen möchtest??? Tja und dann lohnt sich das Annehmen dieser Arbeit in mehreren Hinsichten
- Bei 25 Stunden die Woche kommt unterm Strich doch ein nicht unerhebliches Gehalt raus (Außer du siehst nur den Vergleich zum ALG 1 und meldest dich für 35 Std. und ziehst noch dein Fahrgeld ab....so darf man das aber nicht sehen)
- Selbst wenn dieses Gehalt nicht reichen sollte dich und dein Kind zu versorgen....entlastest du durch deinen Beitrag zu euerem Unterhalt die Sozialkassen
- Nach 3 Jahren EZU hast du wesentlich bessere Changen auf dem Arbeitsmarkt, wenn du wieder eingearbeitet bist und dich evtl. sogar aus ungekündigter Stellung bewerben kannst! (Dieser Punkt alleine müsste dir schon so einige Unannehmlichkeiten wert sein, selbst wenn finanziell erst mal nicht mehr rauskommt als beim ALG!!!!)

Wie es rein rechtlich ist, das du aus diesem Arbeitsvertrag ohne ALG-Sperre rauskommst weiß ich nicht.....richtig fände ich es allerdings nicht, wenn du ALG bekommen würdest....
Das Argument, das du dich abhetzen müsstest würde mich als Sachbearbeiter allerdings reichlich wenig interessieren.....und auch ein Kind in 13 min in der Kita abzugeben ist durchaus im Bereich des machbaren *ironie*....
Grüße
Linda, die bei so einer Einstellung echt wütend wird

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@max

Antwort von woe am 04.11.2005, 21:56 Uhr

Hallo,
siehe meine Antworten zu Deinen Fragen ...

- eine Stunde Anfahrt - habe ich insgesamt auch inkl. Jessica zum Kiga zu bringen und finde, es ist machbar. Warum du im Notfall 2 Stunden brauchst, versteh ich nicht?

ich fahre mit dem Zug und der fährt nur alle 2 Stunden

- morgens nur 10 Minuten Zeit im Kiga - ist anfangs wirklich bloed, bei uns zogen sich die Verabschiedungen schon etwas hin. Wenn das Kind nach einiger Zeit gut eingewoehnt ist, klappt es besser, da reicht meistens ein Tschuess und Knuddler und das wars. Vielleicht findet sich fuer den Anfang eine Loesung, dass ihr etwas frueher kommen koennt? Oder jemand anders deine Tochter hinbringt, Vater? Oder du faehrst mit dem Fahrrad zum Bahnhof?

Vater möchte ich ehrlich gesagt nicht, weil ich dann abhängig bin. Er hat Schicht und arbeitet mal von 10.00 uhr bis 20.00. oder 08.00 Uhr bis 17.30 Uhr. Vorallem in der Spätschicht wird er kaum um 06.45 Uhr zu mir kommen wenn er bis 09.00 Uhr schlafen könnte.


- Arbeitszeit - versteh ich nicht ganz, du willst voll, aber darfst nicht? Wenn du vor der Elternzeit voll gearbeitet hast, MUESSEN sie dir das selbe jetzt zugestehen.

Ich kann nicht 8 Stunden arbeiten in der alten Firma weil das mit den Betreuungszeiten vom Kiga nicht hinhaut. ich muß doch die 2 stunden fahrtzeit abziehen !

LG Silke

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@woe

Antwort von max am 04.11.2005, 22:00 Uhr

Hi!

Die Fragen waren allerdings von Berita, aber egal.

Aber mit 10 Min. im Kiga, ich sag dir das ist massig Zeit. Es ist fürs Kind eh besser du machst das kurz und bündig. Ev. noch beim Ausziehen helfen kurz Küsschen und ab in die Gruppe. Alles was sich zu lang hinauszögert wird nur schwerer (fürs Kind). Ich war meistens innerhalb von 5 Min. wieder draußen.

lg max

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@linda

Antwort von woe am 04.11.2005, 22:07 Uhr

Hallo,

siehe meine Antworten:

ja ich habe keine Lust auf diese Arbeit weil ich weiß das ich am ersten Arbeitstag eine Kündigung bekomme und in der Zeit bis zur Kündigung nur den Arsch (Ablage usw.) mache.
Ich ärgere mich über die Personalstelle die nie ein Wort darüber verloren hat das es Probleme gibt mit einer Kündigung zum Ende der Elternzeit. Es wurde mir immer gesagt das weder in Filiale A noch B ein Job ist. Aber jetzt wo sie erst zum 31.03.2006 kündigen können gibt es auf einmal für 4 Monate was für mich und wenn es die Ablage ist. Ich weiß nicht ob sie verlangen können das ich diese 4 Monate in der weiter entfernten Filiale absitze wo die Fahrtzeit doppelt so lang ist wie zur Filiale wo ich vor der Elternzeit war.

- Bei 25 Stunden die Woche kommt unterm Strich doch ein nicht unerhebliches Gehalt raus

1000 EURO brutto

LG Silke

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@berita

Antwort von woe am 04.11.2005, 22:09 Uhr

Hallo,
siehe meine Antworten zu Deinen Fragen ...

- eine Stunde Anfahrt - habe ich insgesamt auch inkl. Jessica zum Kiga zu bringen und finde, es ist machbar. Warum du im Notfall 2 Stunden brauchst, versteh ich nicht?

ich fahre mit dem Zug und der fährt nur alle 2 Stunden

- morgens nur 10 Minuten Zeit im Kiga - ist anfangs wirklich bloed, bei uns zogen sich die Verabschiedungen schon etwas hin. Wenn das Kind nach einiger Zeit gut eingewoehnt ist, klappt es besser, da reicht meistens ein Tschuess und Knuddler und das wars. Vielleicht findet sich fuer den Anfang eine Loesung, dass ihr etwas frueher kommen koennt? Oder jemand anders deine Tochter hinbringt, Vater? Oder du faehrst mit dem Fahrrad zum Bahnhof?

Vater möchte ich ehrlich gesagt nicht, weil ich dann abhängig bin. Er hat Schicht und arbeitet mal von 10.00 uhr bis 20.00. oder 08.00 Uhr bis 17.30 Uhr. Vorallem in der Spätschicht wird er kaum um 06.45 Uhr zu mir kommen wenn er bis 09.00 Uhr schlafen könnte.


- Arbeitszeit - versteh ich nicht ganz, du willst voll, aber darfst nicht? Wenn du vor der Elternzeit voll gearbeitet hast, MUESSEN sie dir das selbe jetzt zugestehen.

Ich kann nicht 8 Stunden arbeiten in der alten Firma weil das mit den Betreuungszeiten vom Kiga nicht hinhaut. ich muß doch die 2 stunden fahrtzeit abziehen !

LG Silke

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

1000 € brutto ??? Na und???

Antwort von linda_do am 04.11.2005, 22:27 Uhr

Hi Silke,
bei 1000 € brutto bleiben dir VOR Lohnsteuerjahresausgleich :-) ....ca. 780 € Netto !!!! Nach Fahrgeld sind das 600 € UND du hast dich selber Krankenversichert UND es ist ein Wiedereinstieg (!)...und grad im Büro kann ich dir sagen kannst du dich sehr sehr warm anziehen wieder was zu finden :-( . Wenn du die Einstellung durchblicken lässt bist du bei mir gleich wieder zur Tür raus....1000 € brutto für einen Bürojob bei 25 Stunden sind nicht berauschen ABER nachdem du nicht die größte Verantwortung tragen wirst auch nicht unüblich ;-) .... viel Spaß bei der Suche nach einen neuen Job im Büro :-). Und ich kann für unser System nur hoffen, das du eine Arbeitslosengeld sperre bekommst, wenn du die 4 Monate nicht "absitzt"....kann diese "Absitzen" Einstellung an Rande vielleicht auch ein Grund sein, das die Firma in 2 Filialen keinen Platz für dich hat und das auch schon lange vorher weiß *grins*....wenn wir jemanden wiederhaben wollen und keine geeignete Stelle freihaben, hoffen wir nämlich immer noch das sich was ergibt :-).
Kopfschüttelnde Grüße
Linda

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Lohnsteuerjahresausgleich...

Antwort von linda_do am 04.11.2005, 22:38 Uhr

Hi Silke,
den Punkt Lohnsteuerjahresausgleich nehme ich zurück, weil du ganze 13 € Lohnsteuer bezahlen würdest monatlich...da ist der Ausgleich dann keine so tolle Sache aber die 13 € bekommste bestimmt wieder :-)....dann biste bei 800 € !!!!! Selber Sozialversichert und den Wiedereinstieg in ein sehr heißes Pflaster :-).....ich denke das ist keine sooo schlechte Sache
Grüße
Linda

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: 1000 € brutto ??? Na und???

Antwort von woe am 04.11.2005, 23:30 Uhr

Hallo,
also ich denke nicht das es Dir zusteht zu sagen, das Du hoffst, das ich eine Sperre bekomme. Ich kann es gerne nochmal sagen " Es hieß die ganze Zeit das keine freie Stelle mehr da ist !!". Der Firma geht es nicht gut und es wurden in den letzten 3 Jahren massiv Stellen eingespart. Ich habe mich darauf verlassen das es keine Stelle gibt und das die mich kündigen. Und nun hat die dame gemerkt das sie mir nen Scheiß erzählt hat und nun habe ich Pech. Ich habe in den letzten 3 Monanten massig Bewerbungen geschrieben. Diese ganzen Kosten hätte ich mir von meinen wenigen ALG II sparen können, wenn ich vorher gewußt hätte das ich erst zum Ende März 06 gekündigt werden kann.
Selbst die Dame auf dem Arbeitsamt hat gesagt das ich mit 3 jährigen Kind nicht verpflichtet bin solange außer Haus zu sein. Tschuldigung das ich auch noch etwas weiter denke (für den Fall das mal was ist im Kiga). Gerade am Anfang werden die Kleinen oft krank.
Auch hätte ich mit dem Kiga einen Monat früher anfangen können, wenn ich gewußt hätte das ich in meine alte Firma wieder kann. Mein Sohn geht seit 2 Tagen in den Kiga und hat große Probleme. Er schafft es gerade mal 2 Stunden ... kannst Du mir sagen wie er in schon einen Monat ganztags 9,5 Stunden gehen soll ?
Ich habe gerne bei meiner Firma gearbeitet (5 Jahre), aber mir wurde nie Hoffnung auf Weiterbeschäftigung nach der Elternzeit gemacht. Als ich das Thema anbrachte das ich eigentlich in der näher liegenden Filiale gearbeitet habe, sagt der AG immer nur, das es eben einen Änderungsvertrag gibt. Der AG ist immer fein raus und nun muß ich schauen wie ich das alles unter einen Hut bringe. Mein Sohn leidet sehr unter der Scheidung und ich habe ab Ende Dezember Psychologen und Logopädentermine mit ihm. Da habe ich urig lange drauf gewartet. Das kann ich alles jetzt absagen ... dabei hätte er es gebraucht.
Ich denke das es andere Leute gibt die unser System bescheissen .... !
LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@linda

Antwort von fusel am 05.11.2005, 2:38 Uhr

Hi,

sag mal wo arbeitest du eigentlich?
Eine Frage, frei von jeder Spitze. Nur mal so interessehalber.

LG

fusel

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Klingt ähnlich wie bei mir...

Antwort von Pyra am 05.11.2005, 9:25 Uhr

...zumindest von der Gehaltssache her. Du hast fast den gleichen Stundenlohn wie ich. Ich werde 20 Std. arbeiten gehen, also das doppelte wie jetzt, und habe dann vielleicht 50 Euro mehr im Monat. (Auf Grund von KiGa der dann ja anfällt und einigen Sachen die dann Unterhaltsmäßig für mich anders werden)
Naja, lange Rede kurzer Sinn, ich sehe es auch so. Würde ich nicht arbeiten gehen, würde ich unter Umständen sogar besser abschneiden (finanziell gesehen), aber ich finde es auch wichtig zu arbeiten. Es ist gut für's Ego, wichtig um weiter am Arbeitsmarkt bestehen zu können und gut für unsere Sozialkassen, von den Aspekten der Kranken- und Rentenversicherung mal ganz zu schweigen. Ich würde es wenigsten versuchen! Nun kenne ich natürlich nicht deine genauen Umstände, ich bin mir sicher, wie ich es handhaben würde, wenn mein Sohn wirklich starke Probleme im KiGa hätte, oder wie du schreibst andere psychische Probleme (z.B. durch die Trennung), aber das wird dir hier wohl keiner recht beantworten können, weil keiner hier deinen Sohn kennt.
LG,
Pyra

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: wieso...

Antwort von spiky73 am 05.11.2005, 9:54 Uhr

... hast du dir eigentlich nie überlegt, deinen sohn in der nähe des arbeitsplatzes betreuen zu lassen? das müsste doch auch machbar sein, oder?

wenn man sich um eine lösung bemüht, dann findet sich in der regel auch eine. oft ergeben sich dinge auch im laufe der zeit. wieso lässt du es nicht einfach auf dich zukommen?

und ohne in die kerbe hauen "sozialschmarotzer" und "kein bock zu arbeiten" hauen zu wollen - linda hat insofern recht, dass es kaum oder keine freien arbeitsplätze gibt. ich hab das leidige thema auch durch. in 18 monaten ca. 70-100 bewerbungen geschrieben (hab sie jetzt nicht gezählt), davon ein einziges vorstellungsgespräch und der job hat (zum glück) dann auch geklappt. ansonsten absagen über absagen, mit dem zusatz "wir wünschen ihnen für ihre berufliche zukunft alles gute" *tobwütbrüll*

übrigens erstattet das arbeitsamt bewerbungskosten, hier gibt es pauschal 5 euro. bin mir aber nicht sicher, wie die ARGE das handhabt. ich weiss halt nicht, ob du darauf anspruch gehabt hättest, ansonsten alles bei der steuererklärung absetzen.

übrigens fahre ich auch 50 km eine strecke und bin je nach verkehr ca. 1 std. unterwegs.

vielleicht solltest du ein bisschen dein denken ändern - dein arbeitgeber hätte vielleicht interesse daran dich weiter zu beschäftigen, wenn du deinerseits ein bisschen mehr entgegenkommen und motivation erkennen lässt? kündigungen hin oder her, gehe mal davon aus, dass auch ein arbeitgeber interesse daran hat, einen stellenabbau sozial gerecht abzuwickeln und dass mütter mit kind nicht zwangsläufig ganz oben auf der abschussliste stehen.

lg
martina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich meinte NICHT sicher...

Antwort von Pyra am 05.11.2005, 10:06 Uhr

...wie ich es handhaben würde... Sorry, Wort vergessen... ;)
LG;
Pyra

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @fusel und woe

Antwort von linda_do am 05.11.2005, 10:08 Uhr

Hi Fusel, hi woe,
ich arbeite bei einem großen Träger sozialer Einrichtungen. Dort habe ich nach meinem Abitur eigentlich mal was ganz anderes gelernt als ich heute mache...gelernt habe ich in meinem jugendlichen Leichtsinn Datenverarbeitungskauffrau (das ist aber schon verjährt ;-) ). Dann habe ich festgestellt (schon während der Ausbildung) das in die Verwaltung und Organisation gehen möchte. Erst habe ich ein paar Jahre in den verschiedenen Verwaltungsabteilungen gearbeitet. Dann habe ich ein begl. Studium der Betriebswirtschaftslehre absolviert und arbeite seit ich 18 bin (und das ist schon lange her) lückenlos bei diesem AG. Ich bin alleinerziehend (verwit.) und mein kleinstes Kind ist noch keine 2 Jahre.
Und weist du ich denke das sehr viel an der Einstellung liegt....ob ich es schaffen will oder nicht....Gründe es nicht schaffen zu können gibt es immer...man sollte sein Augenmerk jedoch eher darauf richten es schaffen zu wollen. Und alle Argumente die S. angeführt hat dieses Geld nicht verdienen zu wollen sind für mich keine Hindernisgründe es nicht zu versuchen....und im KiGa kann immer was sein (weitergedacht heißt in dem Fall für mich eher eine Tagesmutter in der Hinterhand zu haben, als eben nicht arbeiten gehen zu KÖNNEN), das wird in einem Jahr nicht besser sein....und zum Logopäden kann man auch nach 15 Uhr gehen ;-). Erklär der Logopädin deine Situation. Ich hatte in der nächsten Woche einen Termin, den ich wahrnehmen konnte. Meine Kinder mussten den Tod ihren Vaters verarbeiten....glaub mir mir fehlt da nicht das Problemverständnis :-( . Aber wenn ich mit der Einstellung an das Problem ran gehe werde ich es nicht lösen. Im Verwaltungsbereich wird es schwer bis unmöglich sein für eine Frau nach 3 Jahren Pause, alleinerziehend und und und.....ist dir bewußt wie viele Bewerbungen es im Moment auf eine ausgeschriebenen Verwaltungsstelle gibt? Ich kann die Einstellung einfach nicht verstehen, diese 4000 € nicht verdienen zu wollen und evtl. noch bessere Möglichkeiten für den Wiedereinstieg zu haben und es dann wegen für mich vorgeschobenen Gründen nicht tun zu wollen....damit keine Missverständnisse entstehen: nein, ich habe keine Probleme mit Frauen(oder Männern), die aus ehrlicher Not staatliche Hilfe welcher Art auch immer beziehen. Aber ich habe Probleme mit jedem Menschen, der nicht ernsthaft bemüht ist mitzuarbeiten, Geld zu verdienen(wenn anfangs auch nur dazu) und mit all seiner Kraft versucht wieder auf eigenen Beinen zu stehen. Ich kenne aus meiner täglichen Arbeit leider beide Seiten.....dreiste Schmarotzer und Familien die wirklich mehr Hilfe bräuchten für die dann kein staatliches Geld da ist. Und bei dem was ich schon gesehen habe, habe ich durchaus ein Recht zu sagen, das ich hoffe das es keine Möglichkeit gibt diese 4000 € nicht zu verdienen.
Aber spätestens mit dem Satz "Ich denke das es andere Leute gibt die unser System bescheissen .... !" ist mir die Einstellung klar :-(
Und das macht mich einfach wütend auch wenn ich weiß das das nichts bringt. Und nochmal das mich keiner falsch versteht...ich kenne die Realität ich weiß das nicht alle "Hilfebezieher" den Staat ausnützen, ich weiß das nicht jeder Mensch der arbeiten möchte die Möglichkeit erhält, ich weiß das das Schicksal grausam zu schlagen kann und und und.....mit diesen Menschen bin ich gerne bereit in Solidargemeinschaft zu treten und da sie dieses Geld mit so vielen Menschen teilen müssen, die es nicht brauchen würden ist leider für jeden der es braucht zu wenig da :-( ... ja und das macht mich stinkwütend....wenn ich hinter unser Großküche Frauen sehe, die als Putzhilfe arbeiten und sich verstohlen alte Bananen mitnehmen (Problem gelöst :-) ) und mir dann jemand sagt....für 1000 € brutto nein danke....oder ich genau weiß das eine eheähnliche Gemeinschaft besteht und die Frau ALG II bezieht und dann in ihrer MissSixty-Jeans(schreibt man das so) vor mir steht...und mir auf der anderen Seite, weil eben kein Geld mehr im Sozialbeutel ist, dringend benötigte (über das "normale" hinausgehende )Leistungen abgelehnt werden *zumkotzenistdas*.
Aber alles aufregen nützt ja nix :-( ... ich kann nur hoffen, das sich dieses Sozialsystem grundlegend ändert.....
LG
Linda

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@linda_do

Antwort von woe am 05.11.2005, 12:02 Uhr

Hallo,
danke für deinen ehrlichen Beitrag.
Also ich schiebe keine gründe vor warum ich das nicht machen werde. Im Notfall mache ich es, aber ich habe ein großes Problem damit das sich der AG hinstellt und VERLANGT das ich in die weiter entfernte Filiale hingehe, wo sich für mich NUR Nachteile ergeben.
Wenn ich in der weiter entfernten Filiale arbeite, gehe ich um 06.30 Uhr aus dem Haus und komme um 17.00 Uhr wieder. Ich denke hier kann ich sagen, das man schwer Logopäden und Psychologentermine bekommt. Logopädentermine habe ich in der früh um 07.00 Uhr und das ist schon ein Sonderfall !!! Dies wäre sehr wichtig für mein Kind, da wir wissen, wenn es sprachlich nicht besser wird, das er aus den Kiga wieder rausgeht. Dann heißt es warten bis ich in einem Förderkindergarten einen Platz bekomme.
Ich habe mich bereits mit 7 !!! Tagesmüttern getroffen und keine läßt sich darauf ein, das ich sie NUR flexibel brauchen könnte. Geschweige denn das eine mein krankes Kind nimmt. Ich gehe auch in die Richtung Einzelhandel und hatte mich damit abgefunden, das es eine weitere Person gibt die mein Sohn vom Kiga abholen wird. Mein Nochmann arbeitet ebenfalls im Einzelhandel und kann unser Kind NIE zum Kiga-Schluß abholen. Ich habe nicht vor ewig vom Staat zu leben (tue ich seit 4 Monaten), aber ich habe ein Problem das es auf Kosten eines 3-jährigen geht. Ich finde es nicht richtig das von alleinerziehenden verlangt wird das sie ihre Kinder den ganzen Tag in den Kiga geben, das eine Tagesmutter ihn abholt und vielleicht noch bis abends betreut. Ein Kind leidet darunter und das darf man nicht vergessen. Ich dachte eigentlich das in Deutschland das Wort Familie noch was bedeutet.
Würdest Du denn jubeln wenn Du 10,5 Stunden für die Arbeit aufbringst und dann mit NUR 1000 Euro brutto dastehst. Ich leben jetzt schon am Minimum und ich habe definitiv dann weniger ... ! Aber klar ist alles kein Problem... man hat seinem Ego was gutes getan und kann sagen man arbeitet. Wie man dann die Lebensmittel bezahlt und alles was außergeöhnlich anfällt kann man dan vom guten Ego bezahlen.
Ich finde es toll das Du es schaffst, aber erwarte das bitte nicht von jedem !!
LG Silly

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@spiky73

Antwort von woe am 05.11.2005, 12:13 Uhr

Hallo,
ich weiß das ich am ersten Arbeitstag eine Kündigung bekomme. Das wurde mir schon vor 8 Monate gesagt als es darum ging ob ich halbtags in der alten Filiale arbeite. Die Abteilung in der ich gearbeitet habe wurde zudem noch in eine Fremdfirma gegeben die ihren Sitz in der Mitte von Deutschland hat.
Ich habe der Personalabteilung sehr oft mein Interesse dargelegt und auch gesagt, das sie mich doch nehmen müssen !!! Sie wüßten das und könnten aber nichts machen weil meine Abteilung eben weg ist. Ich habe lange in der Firma gearbeitet und ich glaube nicht das man nichts für mich hat weil ich nicht gewillt bin.
Klar kann ich meinen Sohn in der Nähe unterbringen ... habe ja auch noch 3 Wochen Zeit um das zu regeln ! Das machen wir dann für 4 Monate und dann habe ich keinen Kiga-Platz mehr vor Ort .. denn die warten keine 4 Monate auf uns ! Er lebt sich jetzt in einen Kiga ein und in 3 Wochen soll er mal eben für 4 Monate in einen anderen ? Also Tschuldigung was wird hier von den Kindern verlangt ???????
LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Linda

Antwort von fusel am 05.11.2005, 18:46 Uhr

Hi,

nichts für ungut -wirklich nicht- aber ich denke du setzt zuviel voraus. Erstens mal Glückwünsch das du dein volles bisheriges Arbeitsleben mit nur einem AG verbringen dürftest. Ich denke ich muß dir nicht sagen das das heutzutage für einen jungen Menschen eine absolute Seltenheit ist. Für dich sind Kündigung, Arbeitssuche, neue Kollegen, Mobbing usw. offensichtlich ein Fremdwort.
Ich finde das wirklich beneidenswert, ohne Flachs. Eine Cousine von mir geht es ähnlich: seit Ausbildung im selben Unternehmen, jetzt schon fast 20 Jahren und jedesmal wenn sie mir vorjammert sie müsse sich beruflich verändern, lach ich mich innerlich schlapp. Berufliche Veränderung heißt für sie soviel wie in die Abteilung ein Stock tiefer zu wechseln :o)
Zweitens: das du 4000,- € verdienst ist auch schön. Aber du hast ein Studium, langjährige Berufserfahrung und konntest deine Karriere in einer! Einrichtung durchziehen. Das heißt nicht zwangsläufig das diese Situation für *äh* woe genauso gilt. Es wäre mir jedenfalls neu das im Einzelhandel so hohe Gehälter gezahlt werden. Wenn sie jetzt für 25h 1000,- bekommt wird sie für 40h vielleicht 2000,- eher weniger bekommen. Bevor der Kamm jetzt schwillt *gg* auch für 2000,- € kann, nein MUSS man arbeiten gehen. Aber sag doch nicht das sie u.U. auf spektakuläre 4000! verzichtet, wenn sie nicht am Ball bleibt. Du weiß nicht ob sie diese Grenze jemals reisst, du kennst ihre Ausbildung, die Gehaltstabellen im Einzelhandel nicht usw.
Drittens: du kannst ihr doch nicht unterstellen, das ihr AG sie deshalb nicht weiterbeschäftigen will, weil sie nicht Engagement zeigt. Auch das entzieht sich deiner Kenntnis. Der Satz: "Ich denke das es andere Leute gibt die unser System bescheissen .... !" Heißt für mich erstmal das sie das System nicht bescheißt, sondern sich wirklich aus ihrer Sicht nicht in der Lage fühlt die Situation kindgerecht zu meistern, sondern eher auf die verweist die könnten, aber nicht wollen.
Viertens: es ist kein Geheimnis das Kinderbetreuung für AEs schwierig sein kann, da blöderweise Wegzeiten keine Kalkulation in der Betreuungszeit finden. Es ist auch nicht neu das man eine TM nur begrenzt findet bzw. nicht zu den benötigten Zeiten. Und schon garnicht ist es neu, das derjenige der bei der Trennung die Kinder hat, auf einen guten Teil seiner Karriere und/oder Job verzichten muß. Geht mir da nicht anders, unser KV ist freiberuflich viel weiter als ich obwohl ich damals in der Agentur in der wie beide arbeitern um naja, wenigstens ein Drittel besser war als er. Aber was hilfts wenn ich hier einen Dreijährigen habe der auch seine berechtigte Zeit mit Mutti will? Du setzt aber auch hier genau das Gegenteil voraus um -pardon- deinem Frust den du in deinem Job sammelst Nahrung zu geben. Und btw. eheähnliche "WGs" sind natürlich Mist, aber ärgere dich mal nicht über die Markenjeans. Die gibt -es gerade bei ebay zuende gegangen-, z.B. für 15,93€ und einer Jeans sieht man nicht unbedingt an ob sie im Laden oder im Second Hand erstanden wurde. Einmal getragen, schon Gebrauchtware. Bei H&M bekommt man Jeans neu ab 30,- €, also sind die Käufer dort eigentlich
reicher.
Fünftens(?): Weißt du es gibt auch manchmal Beiträge oder Kommentare da schürz ich die Lippen und denke mir "Die *** ***!!!"
Aber! ich denke jeder der Kinder hat und aufzieht sollte auf Händen getragen werden und wenn das heißt das einer *** *** 700,- € in den Poppes gepustet werden ist mir das auch wurscht. Soll ich dir sagen warum? Nicht weil ich selbst ein Kind habe, so ein einziges macht die Suppe ja nicht fett. Nein, meine Theorie: Ich denke viele Menschen sind sich nicht Klaren darüber das der Kindermangel hier vor Ort nicht nur auf lange Sicht eine Rentensicherungproblem ist. Das kann man, sofern Kohle vorhanden, und die meisten Karrierebewußten ohne Kinder haben davon auch reichlich, auch privat lösen. Aber das Dumme ist das uns vielleicht, vielleicht nicht nur das Geld sondern auch die Dienstleister fehlen. Verstehst du was ich meine? Wenn ich eine alte Huschelkuh bin, werde ich überspitzt gesagt womöglich ein Problem haben jemanden zu finden der mir Brötchen verkauft, mir meine knorrigen Gelenke biegt, meine Krankheiten verarztet usw. usf. Produkte kann ich weltweit kaufen, Dienstleistung nicht. Und wenn wir alle alte Huschelkühe sind und es mehr als Junge gibt, könnte es ungemütlich werden.
Und da die Osteuropäer im Moment das Geld der Westeuropäer verdienen, werden die einen Teufel tun mir mein Brötchen in 40 Jahren zu geben. Tja, was dann? Afrikaner einreisen lassen? Hätte ich persönlich garkein Problem mit, aber ich kenne doch die Ansichten mancher Deutschen hier....
Deshalb: Soviel Kinder wie möglich, und mit der (jetzt fehlenden) Unterstützung des Staates was draus machen. Ansonsten müßte ich nämlich meinen Sohn z.B. empfehlen in 20 Jahren ins Ausland zu ziehen damit er nicht die Renten der Kinderlosen mitstemmt. Es ist doch dank einer Schweizer(?!) Studie bewiesen das Kinder trotz eventueller "Anlaufkosten" der Allgemeinheit mehr nutzen als schaden. Und wenn das heißt das für das Kind einer ALGII-Empfängerin insgesamt 800.- € incl. von der Gemeinschaft bezahlt werden müssen, dann ist-das-eben-nunmal so. Ganz einfache Rechnung = 20 Jahre á 12 Monate á 800,- € < 40 Jahre á 12 Monate á Lohnnebenkosten, Sozialversicherungbeiträge, Konsum etc und pp.
Das war jetzt eine sehr wirtschaftliche Analyse zum Thema "Kind". Wenn woe meint sie könne dort nur begrenzt arbeiten, wird sie ihre Gründe haben, deshalb würde ich ihr persönlich keine Faulheit unterstellen. Zumal ich auch aus eigener Erfahrung weiß wie die Mietsituation in München direkt bzw. wie die Fahrzeiten ins Ländle hinaus sind. Von Zuverlässigkeit in Winterzeiten rede ich mal garnicht...

So, das war nun sehr weit vom Thema weg.

Wie gesagt ich möchte meckern (man muß ja immer ein bissel achtgeben hier). Nur mal meine Sicht der Dinge, die vielleicht (zu) liberal ist.

Schönen Abend,

fusel

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Uaahh, Gefahr Gefahr *gg*

Antwort von fusel am 05.11.2005, 18:50 Uhr

Ich wollte sagen: Ich will NICHT meckern.
Puh. Gerade noch geschafft.

LG

fusel

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich habe nirgends geschrieben was ich verdiene :-)

Antwort von linda_do am 05.11.2005, 19:10 Uhr

Hi Fusel,
les doch bitte noch mal genau...ich habe nirgends geschrieben was ich verdiene (davor werde ich mich auch hüten ;-) )....auch das sie auf 4000 € im Monat Aussicht hat, ist nicht aus meinem Munde :-)....les das bitte noch mal nach :-) Wie es auf dem Arbeitsmarkt zugeht weiß ich durch die unzähligen Initiativbewerbungen in allen Berufssparten die uns jede Woche zugehen....gescheige denn wenn eine Stelle ausgeschrieben ist....das ist ganz furchtbar :-( .
Auf alles andere werde ich nicht mehr eingehen, weil wir da nicht zusammenkommen werden...
LG
Linda, die mit Sicherheit niemals ihr Gehalt angeben würde :-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Anmerkung zum Missverständnis

Antwort von linda_do am 05.11.2005, 19:18 Uhr

Hi Fusel,
mit 4000 € meine 4 Monate je 1000 €....das sind die 4000 € von denen ich rede :-) . Das das die allerwenigsten Berufgruppen in einem Monat verdienen ist mir sehr klar :-)
LG
Linda

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ah-So

Antwort von fusel am 05.11.2005, 20:20 Uhr

Jetzt hat's bei mir geklingelt...
Bin etwas unausgeschlafen heute und es kamen ja reichlich lange Beiträge zum Thema.

LG

fusel

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.