Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von MauRe am 04.07.2005, 22:01 Uhr

Krippe/Tagesmutter

Hallo,

Ich habe da mal eine Frage... :-)

Da ich mich im Moment mit meinen beiden Kids nahe am Nervenzusammenbruch befinde, wollte ich mal Fragen, ob einer von euch Erfahrung mit einer Tagesmutter oder einer Krippe hat?
Ich bin nämlich schwer am überlegen, ob ich meine Kleine nicht so 1 Vormittag+1 Nachmittag(da könnte ich auch endlich was mit dem großen alleine machen) in der Woche dort unterbringen sollte...

Ich habe auch davon gehört, das das Jugendamt in bestimmten Fällen die Kosten übernimmt???

Da ich ansonsten niemanden habe und somit seit die Kleine mobil ist, noch nicht mal mehr zum Friseur etc kann,denke ich wäre das eine ganz gute Lösung?!?
Im Moment habe ich nämlich das Gefühl, ich drehe hier irgendwann durch...
Das Bedürfnis nach mal einer Stunde Ruhe, wird von Tag zu Tag größer :-(((

Völlig entnervt grüßt MauRe

 
18 Antworten:

Re: Krippe/Tagesmutter

Antwort von berita am 04.07.2005, 23:08 Uhr

Hallo,

wie alt sind denn deine Kids? Ich habe meine Tochter (damals ca. 2,5) eine Zeitlang einmal die Woche zu einer Tamu gebracht - damit sie Kontakt zu anderen Kindern hat und ich etwas Freiraum. Es klappte aber nicht soo gut. Zum einen, weil die Tamu nicht wirklich engagiert war. Zum anderen wohl auch, weil ein Tag in der Woche fuer Kinder keine ueberschaubare Regelmaessigkeit ist. Ausserdem ist es privat recht teuer, bei uns 4 Euro die Stunde, das summiert sich und die paar Stunden sind im Nu um. Ich glaube nicht, dass das JA etwas zuzahlt, wenn man den Platz nicht "wirklich" braucht (=Arbeit). Aber fragen kostet nichts.

LG
Berit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Krippe/Tagesmutter

Antwort von Tina und Jordi am 05.07.2005, 8:44 Uhr

Das JA übernimmt die Kosten für die TM wenn du mal eine Aaszeit für dich brauchst, also hier in NRW ist es so.

Erkundige dich mal beim JA, ich würde dir dann aber raten die KLeine mehr als nur für einen Tag dort hin zu bringen, damit sie sich auch daran gewöhnt.

Viel Glück.
Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

also mein Sohn kam mit 1,5 Jahren in eine Krippe...

Antwort von Andrea25 am 05.07.2005, 9:25 Uhr

und ich ging 30 stunden die woche arbeiten, heute nur noch 25 stunden. aber es war okay. er fands gut und kam auch mal raus, und ganz nebenbei brauchten wir ja auch beide das geld.
kein schlechtes gewissen und keinen bammel. nur eines, lass dein kind nicht länger als notwendig drin.... denn sonst passierts wie meiner freundin, nicht sie erzieht ihr kind sondern dewr kiga...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Krippe/Tagesmutter

Antwort von kevome* am 05.07.2005, 9:53 Uhr

Meine Kinder sind beide recht früh mit 6 bzw. 9 Monaten in dei Krippe gekommen. Grundsätzlich finde ich das die KiTa eine Bereicherung für unser Leben ist und war. Ich habe allerdings auch immer gearbeitet und sowhl für unseren lebensunterhalt als auch für die Krippengebühren selbst gesorgt.

Wenn ich solche Anfragen wie Deine lese geht mir allerdings die Hutschnur hoch. Du bist den ganzen Tag zu Hause, ich frage lieber nicht, von wessen Geld Du Deinen Lebensunterhalt bezahlst, und erwartest auch noch, dass Dir von der Allgemeinheit ein Krippenplatz bezahlt wird, damir Du mal in Ruhe zum Friseur gehen kannst. Sorry, soetwas macht mich wütend. Wenn Du arbeitest und wenig verdienst, bekommst Du sicher einen Zuschuss vom Jugendamt für die dann notwendige Betreuung. Aber nur, damit Du es ein bisschen bequemer hast, sollten wohl keine Steuergelder fliessen.

Wütende Grüsse
KeVoMe (die 30 Stunden die Woche arbeitet und zwei Kinder (4 Jahre und 22 Monate) komplett alleine versorgt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Krippe/Tagesmutter

Antwort von Nieke am 05.07.2005, 10:21 Uhr

Hallo,

hier im Norden ist es so, dass es nur 30 Stunden Krippenplätze gibt. Ich kenne keine Krippe, die ein Kind nur einmal in der Woche nimmt.

Bei einer TM sieht es anders aus, aber man sollte die Kinder schon zwei Mal in der Woche hinbringen, damit sie eine bessere Akzeptanz und Gewöhnung haben.

Im Norden muss man arbeiten, um einen Zuschuss zu bekommen.

Es gibt aber bei einigen Kirchen Spielgruppen für Kleinkinder für wenig Geld an, beispielswiese zwei Tagen die Woche - wäre das nicht etwas für Dich?

LG Nieke

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Krippe/Tagesmutter

Antwort von Nieke am 05.07.2005, 10:21 Uhr

Hallo,

hier im Norden ist es so, dass es nur 30 Stunden Krippenplätze gibt. Ich kenne keine Krippe, die ein Kind nur einmal in der Woche nimmt.

Bei einer TM sieht es anders aus, aber man sollte die Kinder schon zwei Mal in der Woche hinbringen, damit sie eine bessere Akzeptanz und Gewöhnung haben.

Im Norden muss man arbeiten, um einen Zuschuss zu bekommen.

Es gibt aber bei einigen Kirchen Spielgruppen für Kleinkinder für wenig Geld an, beispielswiese zwei Tagen die Woche - wäre das nicht etwas für Dich?

LG Nieke

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Tagesmutter!

Antwort von Suka73 am 05.07.2005, 10:32 Uhr

Halli, ich denke in Deinem Fall wäre eine Tagesmutter die beste Lösung, wo wohnst Du denn?

So hart das klingt, aber für mich war schon nach der Geburt klar, dass ich nach einem Jahr wieder arbeiten gehen möchte... bei mir war auch der Drang nach "mal" Ruhe sehr stark. Ich war ja auch von Anfang an AE - davon abgesehen hatte ich keinen Bock ewig vom Sozi zu leben... Simon kam mit extakt einem Jahr und 1 Tag zur Tagesmutter. Anfangs war das unsere Nachbarin, was ein großer Fehler war.
Wir sind dann umgezogen, seitdem ist Simon ganztags bei einer Tagesmutter untergebracht, wo auch die Tochter meiner Freundin ist. Die Frau kam also auf Empfehlung. Frag doch mal in Deinem Freundeskreis nach, ob jemand eine nette Tagesmutter kennt, denn auf die vom JA kann man sich auch nicht immer verlassen.

Da es bei Dir nur um eine sehr kurze Betreuungszeit geht glaube ich nicht, dass das JA was übernehmen wird. Kannst es aber trotzdem versuchen (ich gehe davon aus Du hast keinen Verdienst, oder?) Auch bei mir wird vom JA was übernommen, über die Hälfte, allerdings wie gesagt gehe ich volltags arbeiten, der Platz ist sehr teuer (500 Euro) und ich habe eine sehr hohe Miete + viele Ausgaben.

Ansonsten kannst Du nach Betreuungen ja auch mal unter tagesmutter.de schauen oder einfach googeln.

LG Sue

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @kevome*

Antwort von Tina und Jordi am 05.07.2005, 10:33 Uhr

Findest du das nicht ein bischen zu hart was du hier von Stapel lässt?

Gut ich gehe auch 40 Std. die Woche arbeiten muss auch den KITA platz selber bezahlen und Haushalt und Kind unter einen Hut bekommen, denoch ist die arbeit für mich sowas wie eine Auszeit.

Und ich nutze gerne mal das etwas frühere gehen von der arbeit zum Bummeln, Friseur gehen etc.

Wir wissen doch auch garnicht wie alt das Kind ist und du als alleinerziehende solltest doch wissen wie anstrengend das ist?!

also bitte nicht immer alles so pauschalieren.

Liebe Grüße
Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

aus meiner erfahrung: finger weg vom jugendamt!

Antwort von butterblume2906 am 05.07.2005, 10:43 Uhr

hi...

will dazu mal kurz meine kleine lebensgeschichte zum thema einbringen...

ich bin psychisch krank und hab ne 2jährige tochter...
letztes jahr ging es mir nicht gut und ich hab mich ans jugendamt gewandt...
hatte damals ne kurzzeitpflege während eines klinikaufenthalts und anschließend eine halbtags-tagesmami...

war zwar gut für mutter und kind, ABER

diesen märz hat mir das jugendamt meine tochter weggenommen weil sie angst haben dass ich mit der erziehung nicht klarkomme und mir/und dem kind etwas antun könnte, was aber niemals der fall sein würde...

könnte ich alles nochmal von vorne machen würd ich lieber selbst das geld für ne tagesmami aufbringen als mich nochmal ans jugendamt zu melden...

vielleicht ist das nur ein einzelfall von vielen und dein jugendamt würde mehr hinter dir stehen als bei mir...

ich wünsche dir alles gute und dass es bald wieder besser geht
butterblume

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nie Problem mit JA

Antwort von Tina und Jordi am 05.07.2005, 11:09 Uhr

Also ich kann nur sagen das ich nie ein Problem mit dem JA hatte, ich habe sogar eine Beistandschaft.

Bisher ist mir immer geholfen worden,sogar als ich letztens Stress mit dem KV hatte, hat sich das JA
eingeschaltet.

Ich denke, dass kommt auch darauf an, an wen man da geräht.

Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Tina

Antwort von kevome* am 05.07.2005, 11:18 Uhr

Hallo Tina,

kalr weiß ich wie anstrengend es ist alleinerziehend zu sein. Vor allem da ich wirklich null Familie vor Ort habe. Meine Mutter lebt nicht mehr. Mein Vater und meine Geschwister 700km weit weg, die Schwiegerfamilie in der Türkei und der Vater der Kinder im Gefängnis. Von daher muss ich mir jede Auszeit selber organisieren und kann sie dann doppelt genießen.

Ich schreibe nur sehr selten hier und ich muss sagen, dass mich die häufigen Fragen, wie ich mehr Unterhalt, mehr Hartz 4 usw. bekomme nerven. Letzendlich bin ich selber für mich und meine Kinder verantwortlich und solltre alles tun, um meine Familie möglichst alleine zu unterhalten und nicht andere für mich zahlen zu lassen. Wenn es nicht anders geht, ist es gut, dass es Hartz 4 gibt. Aber man kann auch sehr gut mit kleinen Kindern selber für sich sorgen.

Und letzendlich finde ich schon, dass jemand, der nicht abeitet in der Lage sein sollte sich seine Auszeiten über Freunde, nachbarn etc selber zu organisieren. Scgließlich sind es auch meine Steuergelder, die dafür verwendet werden, um KiTa-Plätze oder Tagesmütter zu bezuschussen und da finde ich sollten dann auch schopn nur berufstätige Geringverdiener von profitieren.

Gruß KeVoMe

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Kevome*

Antwort von Tina und Jordi am 05.07.2005, 11:40 Uhr

Klar du hast ja recht, nur es ist halt auch nicht leicht heut zu Tage als alleinerziehende einen Job zu finden!

Ich habe das selber mitgemacht, und war froh wenn ich denn Kleinen dann mal zur TM geben konnte.
Gut ich war zwar auf arbeitssuche aber manchmal bin ich dann nur so mal in die Stadt.

Wir können froh sein das wir unsere Kinder finanzieren können.

Klar es gibt auch genügend Sozialschmarozer die es sich gut gehen lassen auf unsere Steuergelder!
Aber die werden später(Rente) noch sehen was sie davon haben!! ;-)

Nur sollte man nicht immer nur schwarz/weiß alles sehen.

Liebe Grüße
Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Krippe/Tagesmutter

Antwort von Elisabeth mit Fumi & Temi am 05.07.2005, 14:48 Uhr

Hallo,

hier in München gibt es in vielen Stadtteilen Mütterzentren, die oft auch Spielgruppen anbieten. Wenn die Kinder sich an die Betreuer gewöhnt haben, ist man für 5-10 Euro für einen halben Tag das Kind los. Oft kann man den Beitrag senken, wenn man hin und wieder selber Betreuungsdienste übernimmt.

Ich denke, daß so eine Lösung für Deine Bedürfnisse besser geeigent wäre, als eine Tagesmutter oder eine Krippe. Krippenplätze sind meistens "ganze" Plätze und Du würdest für vielleicht 4 Stunden die Woche einen ganzen Platz belegen, was 1. unfair und 2. teuer wäre. Und Tagesmütter sind oft auch nicht so begeistert, wenn sie ein Kind nur ein Mal die Woche haben. Um dann ausgelastet zu sein, müßten sie jemanden finden, der genau die anderen 4 Tage Betreuung braucht.

Alternativ: Vielleicht hat eine Bekannte oder Freundin das gleiche Problem. Dann wäre ein Betreuungstausch sinnvoll: In mal die Woche nimmst Du ihr Kind, einen anderen Tag nimmt sie Dein Kind. Alle sind glücklich und es kostet nichts. Ich finde Kinder zu zweit auch einfacher zu betreuen als alleine. Dann brauchen sie keinen, der sie "dauerbespaßt".

Erkundige Dich mal nach Mütterzentren oder auch Kirchengemeinden in Deiner Stadt, die bieten sowas oft an.

Gruß,
Elisabeth.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Kevome

Antwort von MauRe am 05.07.2005, 19:11 Uhr

Hallo,

freue mich doch immer über nette Post deiner Art :-).

Nur zwei Sachen:
1. War ich auch immer arbeiten. Mein Lebensunterhalt besteht aus Kindergeld, Erziehungsunterhalt und dem Unterhalt der Kinder (auch wenn es dich nicht wirklich was angeht!)

2. Geht es nicht darum mir ein "schönes" Leben zu machen, sondern darum einmal zum Friseur zu dürfen und auch mal Zeit für meinen großen zu haben.

Und jetzt noch viel Spaß beim aufregen...

MfG MauRe

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Danke für Eure Meinungen und Anregungen...

Antwort von MauRe am 05.07.2005, 19:27 Uhr

also, ich denke ich werde es dann mal mit so einer Spielgruppe oder einer Tagesmutter versuchen...

Die kleine ist übrigens 15 Monate alt und wenn ich Nachbarn oder Freunde hätte, die Sie nehmen könnten/würden, dann würde ich Sie auch nicht zu einer "fremden" Tagesmutter o.ä. geben wollen... Meine Familie ist tod (das so an bestimmte Personen) und das sind mehr als 700 km.


An alle anderen vielen Dank, ich denke jetzt bin ich einen kleinen Schritt weiter.

LG MauRe

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

stimmt ja w/München

Antwort von Suka73 am 05.07.2005, 23:14 Uhr

da gibts ja z.B. das Münchner Kindl am Marienplatz, da kann man sein Kind "parken" und einkaufen gehen oder sonstwas. Eine Freundin von mir passt auch immer mittwochs für die Caritas auf ein paar Kinder auf - vielleicht versuchst es auch mal da?

LG und viel Glück und lass ma wieder was von Dir hören
Sue

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: stimmt ja w/München

Antwort von MauRe am 05.07.2005, 23:23 Uhr

Danke für den Tip *grins, aber ich wohne in NRW ;-)))... Wäre dann ein bißl weit...

Mit der Caritas, das wäre natürlich auch nicht schlecht.

Für einige mag es ja so rübergekommen sein, als würde ich mir jetzt ein schönes Leben auf Staatskosten machen wollen, aber darum geht es ganz und garnicht. Nur ein bißchen Zeit für meinen großen und einmal Luft holen für mich. Ich habe mich jetzt seit 15 Monaten nicht eine Minute von meiner Tochter entfernt und so langsam laufe ich hier Amok...
Sogar bei meiner letzten Zahnbehandlung, saß Sie auf meinem Schoß...

Ich war übrigens bis zu Ihrer Geburt auch immer arbeiten....

Vielen Dank u. LG MauRe

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@MauRe

Antwort von Suka73 am 06.07.2005, 9:27 Uhr

ich glaube Du mußt Dich hier nicht rechtfertigen, wenn Du ein paar Stunden für Dich möchtest. Schließlich bist Du mit dem Kind/den Kindern ja wohl nicht wie siamesische Zwillinge aneinandergeschweißt. Wer dafür kein Verständnis hat, dass Du auch mal Zeit für Dich möchtest (wie die auch immer genutzt wird) tut mir einfach leid. Ja ich gehe auch arbeiten und vollzeit, ich sehe es allerdings nicht so dass von MEINEN Steuergeldern irgendwelche Leute durchgezogen werden. Ich denke mir einfach, ich komme sicher auch mal in die Situation wo ich eben auf die anderen angewiesen bin (bzw. war ich das ja: ein Jahr Sozi bekommen) Wer die Möglichkeiten hat sein Kind kostenlos irgendwo abzugeben der sei zu bewundern und zu beneiden, ICH habe nämlich diese Option auch nicht... Eltern ganz woanders, wenn ich mal einen Abend weg will und das dauert länger, kommt Simon zur TaMu, eine Übernachtung bei ihr kostet mich 50 Euro.

Wenn ich das richtig lese gehst Du auch nicht arbeiten, da sitzt das Geld natürlich auch nicht so locker. Auch wenn es mir selbst ein Rätsel ist wie man 3 Jahre mit einem Kind nur daheim sein kann *ggg* ist es jedem seine Entscheidung... von Ausruhen kann hier wohl nicht die Rede sein, Du machst ja auch einen Volltagsjob - wenn auch unentgeltlich... Und dass bei keinem Gehalt die Kohle für eine Betreuung nicht so locker sitzt ist auch verständlich.

Also, zieh Dir den Schuh nicht an :o)

LG Sue

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge im Forum Für alleinerziehende Eltern
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.