Für alleinerziehende Eltern

Für alleinerziehende Eltern

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Balea am 11.05.2005, 20:48 Uhr

Ich habs getan :-(

Ich bin wieder zurück gegangen.
Meiner Tochter zuliebe.
Habs net geschafft.
Im Moment gehts meiner Tochter so besser.Seitdem ich gegangen bin stottert sie allerdings wie verrückt.
Mit Meinem Mann habe ich abgeklärt daswir das ganz langsam angehen weil ich mir meiner Gefühle nach wie vor nicht sicher bin.
Naja mal schaun wies weitergeht.
Hab auchwahnsinnige Angst allein zu sein.
Könnt mir manchmal auch in den Hintern beissen das ich es nicht geschafft habe.
Aber man muss ja auch an sein Kind denken.
LG Balea

 
35 Antworten:

Re: Ich habs getan :-(

Antwort von vallie am 11.05.2005, 20:52 Uhr

sorry, aber dich kann zumindest ich nicht mehr ernst nehmen >:-(((

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich kann mich selber im Moment nicht ernts nehmen

Antwort von Balea am 11.05.2005, 20:59 Uhr

Gehe demnächst zu ner psychologin vielleicht hilft das ja.
Boahr is das alles Sch...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich habs getan :-(

Antwort von vitaminchen am 11.05.2005, 21:01 Uhr

hallo,

die entscheidung darüber konnte dir keiner abnehmen und ich will dich auch gar nicht gross kritisieren. dafür kenne ich eure situation zu wenig, aber ich denke, du hast dir das mit dem "verlassen" von anfang an nicht gut überlegt. und das ist für dein kind nicht gut, dieses ewige hin und her.sie verliert doch so ihr vertrauen in ihr zuhause. du sagst deinem mann zwar ehrlich, was sache ist,das ist auch gut, aber glaubst du nicht, dass es wieder zum scheitern verurteilt ist?
wenn du mit dieser einstellung an eure beziehung rangehst? ´nur wegen dem kind sollte man nicht zusammenbleiben oder aus angst vor einsamkeit, es merkt doch eure unstimmigkeiten. kinder haben dafür eine antenne.sorry, aber du hättest dir das ganze vor deinem weggang mal in ruhe überlegen sollen. vielleicht packt ihr es ja, aber gab es da nicht auch noch einen anderen mann?
wenn du das nächste gehen willst, dann überleg es dir gut,vor allem, wie sich dieses hin und her auf deine tochter auswirkt.
ich will wirklich nicht den moralapostel spielen, versteh mich bitte nicht falsch!

alles gute für dich

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ein Problem war

Antwort von Balea am 11.05.2005, 21:06 Uhr

Mein Mann hatte von mir verlangt ich solle in seine Nähe ziehen,und ich habs ihm versprochen und hatte Angst dann doch was anderes zu machen.
Ich bin mir sicher das unsere Ehe nicht mehr lange hält aber nun schaff ich es erst mal nicht mehr wegzukommen.
Ich mach mir das Leben selber schwer.
Wir haben uns auch geeinigt das wenn es zur Trennung kommt ich mir von zu Hause aus ne Wohnung suchen kann.
Aber ich weiss auch gar nicht wie ich das anstellen soll ich ne fremde Stadt zu ziehen niemanden zu kennen.
Hmm hmm hmm
Ich denke eine Psychologische Betreuung wäre nicht schlecht für mich wollte mir das nie eingestehen.
Helfen kann mir ja doch keiner aber vielleicht Stärken und auf die Sprünge helfen.
LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ein Problem war

Antwort von vitaminchen am 11.05.2005, 21:10 Uhr

hallo,

warum musst du eigentlich als mutter aus der wohnung raus? wäre es nicht leichter, er geht`?
ich denke auch, es wäre ratsam, sich von aussen hilfe zu holen, damit du erkennst, ob du bei ihm bleiben willst oder gehen. im moment machst du nichts freiwillig, du bist emotional von ihm abhängig, da kann man sich nicht klar darüber werden, was werden soll.

such dir doch mal hilfe bei einer beratungsstelle, wie profamilia. vielleicht können die dir weiterhelfen.

du musst dich emotional abnabeln, dann schaffst du auch dir trennung, wenn du willst, auch im interesse eures kindes!

alles liebe

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich kann mich selber im Moment nicht ernts nehmen

Antwort von vallie am 11.05.2005, 21:11 Uhr

kein wunder, dass das kind verstört ist... erst die grosse liebe mit dem busfahrer, dann das ausziehen, dann 27x die frage wohin und jetzt bleibst du dann aus lauter angst vor der eigenen courage bei altgewohntem, mit dem du ja auch nicht glücklich bist.
was mich nur wundert ist, dass dein mann diese bäumchen-wechsel-dich-spielchen mitmacht !!!
das hat auch nichts mit moralapostel zu tun, aber mädel, komm mal auf den boden zurück....
ob da eine psychologin der richtige ansprechpartner ist ????
demnächst ist zu spät. morgen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Sorry...

Antwort von hase67 am 11.05.2005, 21:20 Uhr

...für das harte Urteil, aber eine gehörige Portion Reife könnte dir jedenfalls nicht schaden!

Habe in den letzten Tagen Wochen deine Hin- und Herpostings still verfolgt und mich immer wieder gefragt, was du eigentlich willst. Du bist doch unglücklich mit deinem Mann, warum rennst du jetzt zurück?

Ich kann nicht verstehen, dass du jetzt das "Glück" deiner Tochter vorschiebst, nur weil du Angst hast, Ärger mit deinem Mann zu bekommen, wenn du nicht in seine Nähe ziehst oder nicht weißt, wie du in einer fremden Stadt klar kommen würdest.

Deiner Tochter geht es jedenfalls nicht besser mit einer halbherzigen Entscheidung, bei der im Hintergrund schon ein "ich weiß ja, dass es sowieso nicht lange gutgeht" lauert.

Eine psychologische Begleitung wäre sicher eine gute Idee, aber stell dir das nicht so einfach vor, das ist ein langer Weg. Und du wirst dich, um deinen eigenen Weg zu gehen (ob mit oder ohne Psychologe) auf jeden Fall auch unangenehmen Schritten stellen müssen...

LG

Nicole

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mit der Wohnung

Antwort von Balea am 11.05.2005, 21:24 Uhr

Wir wohnen bei seinen Eltern im Haus.
Und da isses klar das ich gehen werde.
Will auch gar nicht hier bleiben.
Aber ist Pro Familia nicht nur da wenn man geschlagen worden ist?Denkt man irgendwie.
Ja wär aber ne Idee.
LG Balea

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich habs getan :-(

Antwort von Avatar am 11.05.2005, 21:28 Uhr

Dann ist dein Leidensdruck noch nicht hoch genug...

Und wenn du Angst hast vor dem Alleinsein, dann leidest du evtl. unter einer dependenten Persönlichkeitsstörung und da ist Ppsychtherapeutische Hilfe gar nicht so verkehrt...

lG avatar

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mein Gott Ihr geben mir ganz schön ;-)

Antwort von Balea am 11.05.2005, 21:32 Uhr

Wahrscheinlich brauch ich das aber auch.
Meine Freundin erzählt mir gerade es gibt hier eine Bratungsstelle für katholische Frauen weiss nicht mehr wie das heisst.
Und dort würde man auch super beraten werden auch wies weitergehen soll usw.
Sowas werde ich auch mal in Angriff nehmen.
Kann ja nix schaden.
Kann meinem Mann ja nun doch nicht alles sagen da wäre eine neutrale Person besser.
Es is für mich einfach alles so schwer.
Würde gern fliehen aber irgendwie habe ich ja Angst.
LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@atavar

Antwort von vitaminchen am 11.05.2005, 21:34 Uhr

sorry,

aber mit dem begriff der "persönlichkeitsstörung" wäre ich vorsichtig.
dazu gehört nun wirklich etwas anderes!

nichts für ungut!

GRUSS

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Mein Gott Ihr geben mir ganz schön ;-)

Antwort von vitaminchen am 11.05.2005, 21:37 Uhr

hallo,

such dir wirklich eine kompetente beratung. das wird dir in deinem entgültigen entschluss sicher gut tun.jedoch musst du wissen, dass auch das schmerzlich ist und kraft kostet. man muss sich sozusagen mit seinem seelischen spiegelbild auseinandersetzen.

alles gute

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Genau das richtige für mich..... :-(

Antwort von Balea am 11.05.2005, 21:41 Uhr

Bin mal gespannt wie ich das verkrafte.
Entweder ich werde stärker und selbstsicherer oder ich versinke.
Aber ich bin mal optimistisch und schaffe das.
Vielen Dank euch allen.
Ihr habt mir schon ein bisschen geholfen.
Aber jeder Mensch ist anders.
LG Balea

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@vitaminchen

Antwort von Avatar am 11.05.2005, 21:42 Uhr

Das nennt sich nunmal in der "Fachsprache" so und hat nur für Unwissende (wie dich vielleicht?????) einen bitteren Beigeschmack!

lG avatar

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @vitaminchen

Antwort von vitaminchen am 11.05.2005, 21:46 Uhr

hallo,

dann solltest du doch wissen, dass es sich sicherlich in diesem fall nach ihrer beschreibung um keine persönlichkeitsstörung handelt. guck doch noch einmal als eine vom "fach"
unter der defintion nach. viel erfolg

gruss

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @vitaminchen

Antwort von Avatar am 11.05.2005, 21:49 Uhr

Da brauch ich im Gegensatz zu dir nicht erst nachschauen, weil ich WEIß was das ist *ggg*

lG avatar

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@avatar

Antwort von vitaminchen am 11.05.2005, 21:50 Uhr

ausserdem solltest du als "fachkundige" bitte keine ferndiagnosen übers internt stellen. dazu gehört wohl ein bisschen mehr!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@avatar

Antwort von vitaminchen am 11.05.2005, 21:51 Uhr

ja..willkommen im kindergarten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @avatar

Antwort von Avatar am 11.05.2005, 21:59 Uhr

Bin ja mit DIR im Kindergarten in bester Gesellschaft *gggg*
und ich habe keine Ferndiagnose gestellt, sondern das war meine Antwort auf ihr Posting, daß sie sich evtl.psychologische Hilfe suchen will.
Und das wars dann auch fü heute für mich Vitaminchen:
Ich geh schlafen und das solltest du auch tun.....

lG avatar

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @avatar

Antwort von vitaminchen am 11.05.2005, 22:07 Uhr

wünsche dir eine gute nacht! ruhe kannst du bestimmt gebrauchen:)=
viel spass noch beim herumdoktern, was du eindeutig gemacht hast,sollte man aber trotzdem lassen. aber, nachher hab ich nach deiner diagnose noch eine p-störung!

gute nacht!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

hmmmm.... die Entscheidung

Antwort von bikermouse66 am 11.05.2005, 22:15 Uhr

kann Dir niemand abnehemen. Leben mußt Du auch selber. Am wie kannst nur Du arbeiten.

Richtig verfolgt habe ich nicht alles von Dir. Aber ich kann Dir von mir und meinen Kindern erzählen. Den Vater meines kleinsten Kindes habe ich sehr geliebt. Einen Teil von ihm werde ich immer lieben. Es war eine wunderbare Zeit. Er hat mir viel gegeben, was mir sehr gut tat. Dennoch ging es mir zum Schluß mehr als mieß. Mein Großer hat auch gelitten. Als es vorbei war, ging eine Welt unter, ein Universum zerbrach. Mein Großer und ich haben noch mehr gelitten, zumindest eine Zeit. Der Kleine ist noch zu klein um etwas mitzukriegen. Doch nun geht es mir besser und mit jedem Tag, den es mir besser geht blüht mein Sohn auf. Kinder leiden, wenn es der Hauptbezugsperson schlecht geht mehr als wir glauben. Auch Dein Kind wird die Stimmung spüren, die war, die ist und die kommt. Ob es wirklich zum Wohl des Kindes ist mit unglücklichen Eltern zu leben?


Wer heute nichts tut, der lebt morgen wie gestern!


LG
mousy mit 2 hoffentlich glücklichen Kindern

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Wer heute nichts tut, der lebt morgen wie gestern! oder......

Antwort von sterntaler am 11.05.2005, 22:25 Uhr

manche leben lieber das bekannte unglück, als das unbekannte glück zu suchen!

;o)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @avatar

Antwort von Avatar am 11.05.2005, 22:37 Uhr

Augrund deiner höchst aggressiven Verhaltensweise empfiehlt Fr.Dr. Avatar
dir auch jede Menge Ruhe um deine Störungen zu beheben liebes Vitaminchen *gggg*
Also: Coool down....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @avatar

Antwort von vitaminchen am 12.05.2005, 7:57 Uhr

:)

was du alles als aggression definierst!

viel spass noch!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wer heute nichts tut, der lebt morgen wie gestern! oder......

Antwort von Suka73 am 12.05.2005, 10:28 Uhr

Hallo, ich war ein wenig geschockt als ich das gelesen habe. Aber ich hab mir sowas schon fast gedacht, nachdem Du Dich lange nicht mehr gemeldet hast (das kannte man ja gar nicht von Dir *g*)

Ich finde Deine Entscheidung (die Dir natürlich keiner abnehmen kann) nicht gut getroffen, aber das ist dann am Ende Dein Bier. Ich finde es nur einfach schlimm, dass Du jetzt zu einer Beratungsstelle gehst, die Dir eventuell ebenfalls rät, nicht nur des Kindes wegen bei Deinem Mann zu bleiben... Und was machst Du dann? Gehst Du dann wieder? Ich habe noch Dein erstes Posting im Kopf, wo Du so gelöst wirktest und das Gefühl hattest, Du tust das richtige, Du würdest Dich frei fühlen.

Ich hoffe Deine Entscheidung war gut überlegt und hoffe noch mehr, dass es Deinem Kind bald besser geht. Aber wie schon geschrieben wurde, sie hat nichts davon, wenn sie merkt bei Euch stimmt was nicht. Vielleicht sollte man sie von vornherein aufklären, genug Durcheinander war ja die letzte Zeit da. Sag ihr, dass Ihr sie ganz dolle lieb habt aber Papa und Mama an SICH arbeiten müssen... ich kann für die Lütte und natürlich für Dich nur hoffen, dass Du das richtige getan hast.

LG Sue

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Warum soll eine Rückkehr immer der falsche Weg sein? :-)

Antwort von Ralph am 12.05.2005, 12:08 Uhr

Hi Sue,

sorry, aber vielleicht sollte man noch einmal die Umstände des Auszugs beleuchten. Was war denn das für eine Irrfahrt? Busfahrer, Anhimmeln, noch nie geküßt, geschweige denn WIRKLICH kennengelernt. Ob in der Ehe überhaupt irgendein Krisenbewältigungsprogramm gelaufen ist, wissen wir nicht, dazu gab es kaum Angaben, nur zu unsicheren Gefühlen.

Klar, würde ich auch so sehen. Die Frage ist nur, ob die Ehe zerrüttet ist oder nicht, ob es Ansatzpunkte gibt oder nicht und inwieweit grundsätzlich der gegenseitige Wille zur Fortführung der Beziehung/Ehe gegeben ist, sofern sich an der Misere etwas ändern läßt.

Natürlich ist für das Kind eine ganze Menge zerstört worden, möglicherweise für nichts und wieder nichts. Nur das Kind ist in den Brunnen gefallen, mir stellt sich jetzt die Frage, ob es wirklich so schädlich wäre, wenn die Rettung der Ehe gelänge?
Bei all dem Hin- und Her halte ich das nicht für unwahrscheinlich.

Ich finde es bezeichnend, daß diese Option hier offenbar von vielen überhaupt nicht mehr in Erwägung gezogen wird, sondern daß vielmehr für die meisten als ausgemacht gilt, daß diese Ehe auf jedem Fall am Ende ist.
Schade eigentlich!

Viele Grüße
Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

weil ein krug nur solange zum brunnen geht,

Antwort von sterntaler am 12.05.2005, 12:30 Uhr

bis er bricht,....und geflickte krüge, @ralph, rinnen immer, das sollte man doch wissen, oder?! (:o((

man kann niemanden(!) zur liebe oder partnerschaft zwingen, wenn derjenige es eigentlich im unterbewußtsein gar nicht (mehr) möchte! da hilft meiner meinung auch keine paartherapie...im gegenteil,...diese kann das ganze noch mehr zum "abrutschen" bringen, da man sich evtl viel bewußter über den trostlosen scherbenhaufen wird!

euch einen schönen sonnigen tag wünsche
sterntaler

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Das kommt darauf an, welchen Blickwinkel man einnimmt...

Antwort von Ralph am 12.05.2005, 13:03 Uhr

Wenn man zerbrochene Krüge stümperhaft zusammenflickt, wird es nichts. Gibt man sich Mühe, kann (nicht muß!) es sehr wohl ein dichthaltender Krug werden, und es kann sogar ein Krug werden, den man besonders liebgewinnt und pflegt, weil irgendwelche schönen Erinnerungen und Träume mit ihm zusammenhängen. Und natürlich kommt es darauf an, wieviel Liebe im Spiel ist. ;-)

Eine Garantie gibt es nie und für nichts im Leben. Und bei Balea kann ich ebensowenig sagen, ob es klappt. Aufgrund ihrer Schilderungen kann ich aber sehr wohl einen überstürzten Ausbruch aus der Beziehung erkennen, der weder durchdacht noch geplant war. Solche Schnellschuß-Entscheidungen sind immer die schlechtesten.
Ich habe auch nicht behauptet, daß eine Rückkehr immer das Richtige ist, aber grundsätzlich das als Schwäche auszulegen, halte ich für fatal. Aber es ist gewiß ein Grund dafür, daß soviele Paare um ihr Glück nicht kämpfen. Das bedaure ich...

Ich finde es jedenfalls gut, daß Balea einen neuen Anlauf nimmmt. Verlorengegangenes Vertrauen kann man mit Liebe, Ausdauer und Verständnis zurückgewinnen, zumindest ist es nicht von vornherein unmöglich. Und ein Optimist ist gegenüber dem Pessimist sowieso schon immer im Vorteil gewesen. :-)

Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Grundsätzlich stimme ich dir zu, Ralph...

Antwort von hase67 am 12.05.2005, 14:02 Uhr

... nur klang mir das, was Balea in der letzten hier Zeit hier schrieb, insgesamt nicht sehr hoffnungsvoll für die Beziehung zu ihrem Mann.

Als sie nach der Schwärmerei mit dem Busfahrer auszog, klangen ihre Postings so, als fühle sie sich wie nach einem Befreiungsschlag. Im weiteren Verlauf wurde sie dann immer kleinlauter, weil sich eine Hürde nach der anderen abzeichnete, ihr Mann ihr mit einem Scherbenhaufen (??? weiß nicht mehr , ob das die genaue Formulierung war) drohte und sie plötzlich Angst vor der eigenen Courage bekam.

Sie selbst sagt ja, dass sie für ihre Ehe keine Zukunft mehr sieht und ihn eigentlich nicht mehr liebt. Mein Eindruck war eher, dass sie jetzt einen Schritt zurück macht, weil sie zu großen Bammel vor dem Schritt nach vorn hat und außerdem ein schlechtes Gewissen gegenüber ihrer Tochter. Angst und Gewissensbisse sind in dieser Situation wohl kaum gute Ratgeber, und sie selbst sieht diese Rückkehr ja offensichtlich auch als Niederlage an...

Dies vorausgesetzt, glaube ich, dass man ihr nicht hilft, wenn man ihr nun zu ihrem ganzen ohnehin schon vorhandenen Gefühlschaos hin die Zusatzoption aufzeigt, dass vielleicht doch noch nicht alles verloren ist, wenn sie sich nur anstrengt...

Aber du hast insofern Recht, als wir hier ja alle immer nur einen ganz kleinen Ausschnitt dessen zu sehen bekommen, was im Leben der Person wirklich abläuft!

LG

Nicole

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ralph

Antwort von vitaminchen am 12.05.2005, 14:05 Uhr

hallo ralph,

grundsätzlich stimme ich deinen äußerungen zu, aber glaubst du an die optimistische einstellung von balea in bezug auf ihre beziehung?
sie ist zwar zurückgekehrt, aber sie glaubt doch nicht wirklich daran, dass es wieder klappen kann. und das sollte doch die grundvoraussetzung für einen neubeginn sein.ich denke wie du, dass sie insgesamt sehr unüberlegt gehandelt hat, aber ebenso unüberlegt ist sie wieder zurückgegangen.die leidtragende ist am ende ihre tochter, die unter dem ganzen hin und her leidet.

alles gute

vitaminchen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

tja,....das meinte ich,....

Antwort von sterntaler am 12.05.2005, 14:13 Uhr

optimisten reden sich auch oft situationen einfach nur schön, damit sie besser damit umgehen können....aber letztendlich fallen sie öfters auf die nase als die pessimisten! ;o))

ein pessimist hat es zwar nicht immer leicht, da er von vornherein alles vielmehr negativ durchleuchtet und abwägt, als ein optimist. im endergebnis erspart er sich allerdings sehr viele blessuren! ;o)

ich glaube nicht, dass balea diesem rückzug lange standhält;o), sorry! aber(!) ich wünsche ihr viel kraft und alles gute
sterntaler

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@vitaminchen

Antwort von Ralph am 12.05.2005, 14:20 Uhr

Ich wußte, daß da irgendetwas war, habe etwas gesucht, aber doch gefunden. Das hat Belea am 03.05. gepostet:

"Ich habe auch gesagt das es sein kann das ich nur 1/2 Jahr allein wohne und dann merke das mir mein Mann was bedeutet."

Gefühlchaos besteht, zweifelsohne. Hoffnungslos? Sehe ich nicht zwangsläufig so. :-)

Liebe Grüße
Ralph/Snoopy, der sich jetzt endgültig wieder in die Arbeit wirft

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Pessimisten ...

Antwort von Ralph am 12.05.2005, 14:30 Uhr

... erleben allerdings auch kaum Glücksmomente, da sie in allem und überall nach dem sprichwörtlchen Haar in der Suppe suchen, meistens auch etwas finden... und schon ist die ganze Sache wertlos! :-(

Nein, da bleibe ich lieber Optimist, falle auf die Nase, kann danach aufstehen und mit der positiven Lebenseinstellung weiterleben. Da genieße ich lieber auch ein halbvolles Glas (tststs), erfreue mich am Erreichten und setze darauf, daß sich das ausbauen läßt.

Falle ich auf die Nase, habe ich als Pessimist die erwarteten dunklen Wolken, vorher eh keine Freude gehabt und überhaupt alles schon immer vorher gewußt. Ein Pessimist hat kein Selbstvertrauen, erst recht kein Vertrauen in die Zukunft und wird zwangsläufig sehr viel häufiger auf vielen Ebenen scheitern.
Als Optimist genieße ich auch die kleinen Dinge, sehe positive Ansätze deutlicher und traue mich vor allem an sie heran. Als Optimist sehe ich Chancen, wo ein Pessimist entnervt schon vorher abwinkt.

Besser also ein Leben als Optimist mit so manchen Blessuren aber auch viel Glückshormonausschütung als ein Pessimist mit Tristesse als Lebensbegleitung...

Das gilt auch und insbesondere für Beziehungen. :-)

Liebe Grüße
Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Pessimisten contra optimisten ;o)

Antwort von sterntaler am 12.05.2005, 14:36 Uhr

naja,.....ich mag diese "hans-guck-in-die-luft-mentalität" nicht! :o)

was die pessimisten betriff,....@ralph....selbst bei dunklen wolken, haben diese bereits den schirm parat! ;o))
und was das positive betrifft,...auch das haben pessimisten....ich fühle mich trotz gesundem pessimismus recht optimistisch und das zeigt mir mein momentaner lebensweg ganz deutlich!!! :o)))

in diesem sinne euch einen schönen start in den freitag,....öhm....es ist ein 13.! ;o))

sterntaler

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich habs getan :-(

Antwort von miri73 am 13.05.2005, 12:51 Uhr

hallo du da

konnte aus zeitgründen nicht alles lesen, aber wenn ich das richtig sehe, bist du aus liebe zu deinem kind zum vater zurück---diesen fehler habe ich auch gemacht+ ich persönlich bereue das total!
erstens merkt es das kind + zweitens fühlt sich dein schlechtes gewissen keinen deut besser an!
meine story: ich hatte damals(nach einem halben jahr) einfach keine kraft mehr mit meinem partner zusammenzuleben, weil wir total den respekt verloren haben.
klar, das erste jahr nach der geburt des kindes ist wie ein neuanfang einer beziehung und ich hatte nicht den mumm es durchzuziehen + vieles zu ignorieren , in der hoffnung, es könnte nur noch besser werden. ich bin ausgezogen, mit meiner tochter-das 1. halbe jahr nach der trennung hatte ich so ein schlechtes gewissen, dass wir ihn alleine gelassen haben, dann lernte ich andere typen kennen + er belästigte mich sehr oft + ich verglich sie mit ihm + dann nach ca. 2 jahren trennung dachte ich, he, probiers dem kind zuliebe, vielleicht klappts ja wieder...pfiffedeckel...das ging total in die hose + alles wurde nur noch schlimmer + mittlerweile führen wir einen "rosenkrieg" :-((( ich bin der meinung-auf dieses thema bezogen, musst du egoistisch sein, denn, wenn es dir gut geht, geht es deinem kind auch gut + es bringt nix, sich abzuquälen, weil dein kind es merkt, wenn du traurig oder sonstiges bist----ich wünsche dir ganz viel kraft!!!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.